Bruno Preisendörfer: Als Deutschland erstmals einig wurde

Nach den Reisen in die Luther-, die Bach- und die Goethe­zeit nimmt Bruno Preisendörfer (*1957) in seinem neuesten Buch Kurs auf die Epoche der Reichsgründung.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Damit beschließt der Autor sein Pro­jekt einer Kul­tur­ge­schich­te der Deut­schen zwi­schen dem 16. und 19. Jahr­hun­dert mit einem Band, der in vie­lem unse­rer Gegen­wart bereits so nahe kommt, daß sich in den gewohnt kurz­wei­li­gen Plau­der­ton die ein oder ande­re Här­te ein­schleicht. Dabei folgt das Buch dem Mus­ter sei­ner Vor­gän­ger, wenn Prei­sen­dör­fer mit Blick auf den All­tag der Men­schen wie neben­bei die poli­ti­schen und welt­an­schau­li­chen Grund­fra­gen der dama­li­gen Zeit behandelt.

Und wie immer weiß er den Leser mit manch unbe­kann­tem Detail, manch tref­fen­dem Zitat und erhel­len­dem Ver­gleich zu über­ra­schen. Der Wert die­ser Bücher für die kul­tur­ge­schicht­li­che Bil­dung der Gegen­warts­deut­schen kann gar nicht hoch genug geschätzt wer­den. Wer die­se Bücher gele­sen hat, weiß nicht nur mehr über die Ver­gan­gen­heit sei­nes Vol­kes, son­dern auch über sei­ne Vor­fah­ren. Es fällt ihm dann even­tu­ell leich­ter, in ihnen nicht vor­de­mo­kra­ti­sche Unge­heu­er zu erbli­cken, son­dern seinesgleichen.

Es ist klar, daß die­se Her­an­ge­hens­wei­se schwie­ri­ger bei­zu­be­hal­ten ist, je näher man der Gegen­wart kommt. Inso­fern ist es zu begrü­ßen, daß Prei­sen­dör­fer kein wei­te­res Buch unter dem Titel »Als Deutsch­land vom Ras­sen­wahn befal­len war. Eine Rei­se in die Hit­ler­zeit« ange­kün­digt hat. Denn schon bei sei­ner Rei­se in die Bis­marck­zeit ste­hen Din­ge im Mit­tel­punkt, die uns heu­te als pro­ble­ma­tisch erschei­nen: die sozia­le Ungleich­heit, der macht­lo­se Par­la­men­ta­ris­mus, die Frau­en- und die Juden­fra­ge. Zwei­fel­los waren die­se Din­ge damals virulent.

Aber sie blei­ben schwer ein­zu­ord­nen, wenn man nicht weiß, wie es damals in ande­ren Län­dern aus­sah. Neben die von Prei­sen­dör­fer oft expli­zit ange­führ­te Per­spek­ti­ve unse­rer Gegen­wart (wenn er etwa erwähnt, daß ein Arbei­ter damals für ein Brot eine Stun­de arbei­ten muß­te, was heu­te selbst bei Min­dest­lohn nur weni­ge Minu­ten in Anspruch nimmt) tritt nur sel­ten die­je­ni­ge des dama­li­gen Aus­lands in Erschei­nung (vor­wie­gend der Fran­zo­se Vic­tor Tissot, aber bei­spiels­wei­se nie Mark Twain).

Wenn man mit jeman­dem auf Rei­sen geht, muß man ihm ver­trau­en. Das ist um so wich­ti­ger, je selbst­ver­ständ­li­cher die Rei­se­rou­te von ihm bestimmt ist. Manch­mal geben dann Klei­nig­kei­ten Anlaß zu Miß­trau­en; etwa wenn Preisen­dörfer Bur­schen­schaft­ler statt Bur­schen­schaf­ter schreibt, oder wenn er behaup­tet, der His­to­ri­ker Treit­sch­ke hät­te sei­nen Auf­satz »Unse­re Aus­sich­ten« (1879) mit dem oft zitier­ten Satz »Die Juden sind unser Unglück« beendet.

Die­ser Satz steht zwar im hin­te­ren Teil des Tex­tes, der letz­te Satz lau­tet aber ganz anders: »Gebe Gott, daß wir aus der Gärung und dem Unmut die­ser ruhe­lo­sen Jah­re eine stren­ge­re Auf­fas­sung vom Staa­te und sei­nen Pflich­ten, ein gekräf­tig­tes Natio­nal­ge­fühl davon­tra­gen.« Die­se Klei­nig­kei­ten wach­sen sich dann zu einem Pro­blem aus, wenn Prei­sen­dör­fer die »gro­ßen Män­ner« behan­delt. Bei Bis­marck, des­sen Ver­eh­rung ihm unan­ge­mes­sen vor­kommt, wünscht er sich mehr »Kam­mer­die­ner­ver­stand« der Zeit­ge­nos­sen, um bei Karl Marx auf jede Legen­de her­ein­zu­fal­len, die Mar­xis­ten in den letz­ten 150 Jah­ren in die Welt gesetzt haben.

– –

 

Bru­no Prei­sen­dör­fer: Als Deutsch­land erst­mals einig wur­de. Rei­se in die Bis­marck­zeit, Ber­lin: Galia­ni 2021. 447 S., 25 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)