Svenja Flaßpöhler: Sensibel

Svenja Flaßpöhlers Sensibel richtet sich an Zeit-Magazin-Leser, Richard-David-Precht-Zuschauer und Fans etablierter Denker ...

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

wie Hart­mut Rosa, Andre­as Reck­witz, Byung-Chul Han und Robert Pfal­ler. Was aber kann solch ein Ideal­leser gera­de noch ertra­gen, wo ver­lau­fen für ihn die »Gren­zen des Zumutbaren«?

Flaß­pöh­lers Buch ist eine ele­gant geschrie­be­ne Motiv­ge­schich­te, weni­ger aka­de­misch als Fritz Breit­haupts Stu­die über Die dunk­le Sei­te der Empa­thie (2017), aber in der Anla­ge ähn­lich. Vom Auf­riß mit Nor­bert Eli­as’ Über den Pro­zeß der Zivi­li­sa­ti­on – in dem die­ser 1939 her­aus­ge­ar­bei­tet hat­te, wie der moder­ne Mensch sei­ne Sit­ten und sei­ne Wahr­neh­mung ste­tig ver­fei­ner­te um den Preis der Trieb­un­ter­drü­ckung – über David Hume, Jean-Jac­ques Rous­se­au, de Sade, Nietz­sche und Ernst Jün­ger, über Lévinas und Jean Amé­ry bis zu den Dekon­struk­ti­vis­ten Der­ri­da und Judith But­ler reicht das Panorama.

Glück­li­cher­wei­se bleibt Flaß­pöh­ler der Motiv­ge­schich­te weit­ge­hend treu, denn die ver­brei­te­te Malai­se sol­cher Publi­kums­bü­cher ist es, tol­le Zitat­fun­de aktua­li­sie­rend anein­an­der­zu­stü­ckeln. Aktua­li­sie­rung durch­zieht nichts­des­to­we­ni­ger das Buch – das kann phä­no­me­no­lo­gisch anre­gend sein, hin­ge­gen müs­sen nicht jedem Fra­gen der Art sinn­voll erschei­nen, was Hume zu #MeToo wohl gesagt hät­te und ob de Sades Figur Juli­et­te eman­zi­piert gewe­sen sei.

Ver­set­ze ich mich in den idea­len Leser von Sen­si­bel hin­ein, möch­te ich anneh­men, daß die­ser gele­gent­lich ent­rüs­tet sein dürf­te. Nicht nur setzt Sven­ja Flaß­pöh­ler mit Nietz­sche die Per­spek­ti­ve der Resi­li­enz in ihr Recht: »Was uns nicht umbringt, macht uns stär­ker« (Nietz­sche), etwas phi­lo­so­phi­scher for­mu­liert: »Die Wun­de ist es, aus der die Kraft erwächst!«

Son­dern sie cha­rak­te­ri­siert ein (fik­ti­ves) männ­li­ches Ber­li­ner Sen­si­bel­chen namens Jan ohne Anzei­chen offe­ner Iro­nie durch­aus so, daß der gut durch­ge­gen­der­te lesen­de Mit­mensch sich ver­schau­kelt vor­kom­men muß: »Gut und rich­tig fin­den bei­de, daß es der toxi­schen Männ­lich­keit nun an den Kra­gen geht und Frau­en vor ihr geschützt wer­den. Jan und Tine schla­fen nicht mehr so oft mit­ein­an­der wie frü­her. […] Jan hat dafür, auch wenn er die Berüh­rung und den Sex manch­mal ver­mißt, tie­fes Ver­ständ­nis. […] Als Fami­lie unter­neh­men sie regel­mä­ßig mit S‑Bahn oder Rad (ein Auto besit­zen sie aus öko­lo­gi­schen Grün­den nicht) Aus­flü­ge ins Umland, um zu baden oder zu wan­dern und die Kin­der für die Schä­den des Kli­ma­wan­dels zu sensibilisieren.«

Die dekon­struk­ti­vis­ti­sche Theo­rie nimmt Flaß­pöh­ler gegen die aus ihr ent­stan­de­ne poli­ti­cal cor­rect­ness in Schutz – nie wäre bei Der­ri­da und But­ler das freie Spiel der Signi­fi­kan­ten und des Begeh­rens in star­re poli­ti­sche Zen­sur­re­gu­la­ri­en gebannt wor­den. Mit mei­nes Man­nes Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te (­Hel­mut Lethen 1994) sym­pa­thi­siert die Autorin sehr, so daß ihr die von ihm als Pan­zer der »kal­ten per­so­na« auf­ge­faß­ten Gedan­ken Ernst ­Jün­gers über den Schmerz und die­je­ni­gen von Hel­muth ­Pless­ner über den Takt stre­cken­wei­se unge­bro­chen die Feder führen.

Durch 20.-Jahrhundert-»Coolness« – neuer­dings »Resi­li­enz« gehei­ßen – die ­Hyper­sen­si­blen des 21. Jahr­hun­derts scho­cken: Flaß­pöh­lers Bür­ger­schreck­spie­le füh­ren sie offen­bar zu ­ihrer Selbst­wahr­neh­mung, mutig gegen den Main­stream-Sta­chel zu löcken.

Wie in vie­len ver­glei­chen­den Anord­nun­gen kom­men immer bei­de Sei­ten in einem aus­glei­chen­den Urteil zusam­men: »Unzu­mut­bar ist eine ver­ab­so­lu­tier­te Resi­li­enz, weil sie die Ansprü­che der ande­ren an sich abpral­len läßt. Unzu­mut­bar ist aber auch eine ver­ab­so­lu­tier­te Sen­si­bi­li­tät, weil sie den Men­schen als ein ver­letz­li­ches, schüt­zens­wer­tes Wesen redu­ziert, das sich nicht selbst zu hel­fen weiß.« So weit, so zustim­mungs­pflich­tig. Wer ver­ab­so­lu­tiert schon gern?

Mich inter­es­siert vor allem eine Fra­ge: Wel­che meta­po­li­ti­sche Funk­ti­on haben Bücher wie Sen­si­bel? Spricht aus ihnen die Stim­me der aus­glei­chen­den Ver­nunft in einem hyper­sen­si­blen, extrem ver­ein­sei­tig­ten Dis­kurs? Läßt die­ser sich wie­der ins Lot brin­gen, wenn man die »ver­ab­so­lu­tie­ren­den« Extre­me mar­kiert? Oder liegt die­ser Dis­kursano­ma­lie ein Macht­pro­blem zugrun­de, das Sven­ja Flaß­pöh­ler nicht erkennt?

Wenn sie »Black Lives Mat­ter«, »Trans­men­schen« oder die schö­nen Frau­en, die in Weiß­ruß­land die Revo­lu­ti­on mit Blu­men im Haar anführ­ten, für authen­ti­sche Äuße­run­gen not­wen­di­ger Sen­si­bi­li­tät hält statt für Bau­stei­ne einer Eliten­agenda, dann fehlt es ihr ent­we­der an geschärf­ter (sen­si­bler!) Wahr­neh­mung, oder sie ist ein gate­kee­per (läßt also nur mode­ra­te Kri­tik inner­halb des Sys­tems zu, um die­ses zu stabilisieren).

Daß letz­te­res des Fall sein könn­te, deu­te­te sich in dem Talkshow-»Skandal« an, als Flaß­pöh­ler kürz­lich bei »Hart aber fair« zu behaup­ten wag­te, die »Corona«-Berichterstattung sei ein­sei­tig. Das wird man doch wohl noch sagen dür­fen … Die Reak­ti­on der Sozia­le-Medi­en-Meu­te dürf­te wie­der­um ihr Selbst­bild bestä­ti­gen – hier liegt der inter­es­san­te Fall vor, daß schein­ba­res Auf­ste­chen der Bla­se die­se nur um so fes­ter isoliert.

Ins­ge­samt ist das vor­lie­gen­de Buch in mei­nen Augen für die Leser­schaft der Sezes­si­on eher ein Zeit­geist­do­ku­ment als auf sie zuge­schnit­ten. Kriegt man alte wei­ße Boo­mer zu mehr Ver­ständ­nis für dis­kur­si­ve Ungleich­heit, indem man ihnen eine fai­re Geschich­te die­ses Motivs zu lesen gibt? Sie sind wohl ein­fach zu unsensibel.

– –

Sven­ja Flaß­pöh­ler: Sen­si­bel. Über moder­ne Emp­find­lich­keit und die Gren­zen des
Zumut­ba­ren,
Stutt­gart: Klett-Cot­ta 2021.,
231 S., 20 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)