Manfred Osten: Die Welt »ein großes Hospital«

von Jörg Seidel

 

Manfred Osten durchforstet seit Jahren das Werk Goethes nach Anknüpfungspunkten für die Jetztzeit.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Am Beginn stand das Goe­the­sche Zau­ber­wort »alles velo­zi­fe­risch«, mit des­sen Hil­fe er des Klas­si­kers wenig bekann­te Kri­tik der all­ge­mei­nen Akze­le­ra­ti­on und Goe­thes Ent­de­ckung der Lang­sam­keit (2013) reak­tua­li­siert hatte.

Dann wand­te er den Dich­ter an, um Das geraub­te Gedächt­nis (2018) durch die digi­ta­le »Zer­stö­rung der Erin­ne­rungs­kul­tur« offen­zu­le­gen. Zuletzt dien­te der Meis­ter dazu, moder­ne Glücks­the­ra­pien zu begrün­den. Nun legt er einen Band über Goe­thes Aktua­li­tät in Pan­de­mie­zei­ten vor, kun­dig, sach­lich und pedan­tisch wie immer.

Das Velo­zi­fe­ri­sche, das zu Schnel­le, das des Teu­fels ist, ist noch immer der Aus­gangs­punkt. Es wird mit der pro­phe­ti­schen Dia­gno­se kon­fron­tiert – aus einem Brief an Frau von Stein –, »daß die Welt ein gro­ßes Hos­pi­tal und einer des ande­ren huma­ner Kran­ken­wär­ter sein wird«. Die Seu­che ent­puppt sich damit als Parallel­aktion, wenn nicht als Ergeb­nis des Veloziferischen.

Die Men­schen – das alles steht bei ­Goe­the – sind durch »Erleich­te­run­gen« geschwächt und anfäl­lig, sie bedür­fen des Immu­ni­täts­trai­nings, sind ande­rer­seits aber auch aus »ein­fa­che­ren Tie­ren« zusam­men­ge­setzt, leben also qua­si­sym­bio­tisch mit Viren. Sie müß­ten den »Weg zur immu­ni­tä­ren Siche­rung des Lebens wäh­len«, vor allem durch Übung, Ver­sa­gen und intel­li­gen­te Mäßi­gung, durch »Selbst­ver­bes­se­rung«, »Selbst­dis­zi­pli­nie­rung« und das Besie­gen der Angst, die ein wesent­li­cher Trei­ber der fata­len habi­tu­el­len Immun­schwä­che und des Ver­lus­tes der Har­mo­nie des moder­nen Men­schen sei. Alles hochaktuell!

Aber Goe­the ist nicht nur The­ra­peut, er hat als Dia­gnos­ti­ker auch die wesent­li­chen Sym­pto­me unse­rer Krank­heit schon gese­hen. Bei Osten ist er eben­so »der ers­te Öko­lo­ge« wie der War­ner vor dem Ver­lust der Mut­ter­spra­che oder der Pro­phet des Medi­en­zeit­al­ters, der neu­en Gren­zen­lo­sig­keit, des Kli­ma­wan­dels, ja sogar neu­ro­wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se, der Infla­ti­ons­lo­gik und der »Schul­den­akro­ba­tik«. Und Osten hat recht – lest Goe­the! –, auch wenn sei­ne Kon­klu­sio­nen mit­un­ter etwas kon­stru­iert wirken.

Er führt im Grun­de das Pro­jekt Hans Chris­toph Bins­wan­gers (Geld und Magie) fort und wei­tet es the­ma­tisch aus, wenn auch kur­so­ri­scher, ris­kiert aber nicht den Wesens­blick, wie ihn etwa Hans Lei­se­gang (Goe­thes Den­ken), die bei­den Anthro­po­so­phen Ernst Lehrs (Mensch und Mate­rie) und Wolf­gang Schad (Goe­thes Welt­kul­tur) oder Hen­ri Bor­toft in sei­ner bahn­bre­chen­den Stu­die The Who­leness of Natu­re gewagt hat­ten; er führt die Beob­ach­tun­gen an, nicht das Beob­ach­ten, das Gese­he­ne, aber nicht Goe­thes ein­zig­ar­ti­ges Sehen. Daher scheint Slo­ter­di­jks Wür­di­gung – er schrieb das Nach­wort –, Osten sei der »Biblio­the­kar des Goe­the­schen savoir viv­re«, äußerst treffend.

Der Groß­den­ker geht dann den wei­te­ren, den abs­trak­te­ren Weg. Er spannt in sei­ner unnach­ahm­li­chen Art auf zehn dich­ten Sei­ten den Bogen vom »the­ra­peu­ti­schen Uto­pis­mus« als letz­ter kri­tik­re­sis­ten­ter Uto­pie­form über die Ent­de­ckung des Begrif­fes der »Ent­frem­dung« bei Fich­te und des­sen kata­stro­pha­len Fol­gen einer Rück­be­sin­nung auf stoi­sche Moti­ve einer »all­ge­mei­nen Aske­to­lo­gie« – nicht erst seit Fou­cault, son­dern eben seit Goe­the, der soge­nann­ten Goe­the-­Zeit, in der ein viel­fäl­ti­ger »anthro­po­lo­gi­scher Prag­ma­tis­mus« herrsch­te – bis hin zu den tra­gen­den his­to­ri­schen Welt­me­ta­phern (Welt als Buch, Schlacht­feld, Are­na, Schu­le), denen Goe­the die heu­te beson­ders evi­den­te, aber bis­lang kaum bemerk­te des »Hos­pi­tals« hin­zu­ge­fügt hat.

Es loh­ne sich, die »wenig besuch­te Biblio­thek« der dama­li­gen »Lebens­kunst­li­te­ra­tur« neu zu erschlie­ßen, und Man­fred Osten sei ihr »kun­digs­ter Bibliothekar«.

– –

Man­fred Osten: Die Welt »ein gro­ßes Hos­pi­tal«. Goe­the und die Erzie­hung des Men­schen zum »huma­nen Kran­ken­wär­ter«, Göt­tin­gen: Wall­stein 2021. 160 S., 18 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)