Solitäre, Kippfiguren, Masse

PDF der Druckfassung aus Sezession 106/ Februar 2022

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Für eine nüch­ter­ne Betrach­tung der Figu­ren, die im Lau­fe der ver­gan­ge­nen zwei Jah­re die soge­nann­ten Coro­na­de­mos bevöl­kert haben, braucht man kla­re Linsen.

Alfred North Whit­ehead (1861 – 1947) hat in Wie ent­steht Reli­gi­on? (1926) geschrie­ben: »Ein Groß­teil aller Psy­cho­lo­gie ist Her­den­psy­cho­lo­gie. Aber alle kol­lek­ti­ven Gefüh­le las­sen die schreck­li­che ele­men­ta­re Tat­sa­che unbe­rührt, das mensch­li­che Wesen näm­lich, das bewußt um sei­ner selbst wil­len mit sich allein ist. Reli­gi­on ist das, was das Indi­vi­du­um aus sei­nem eige­nen Soli­tär­sein macht. […] Und wer nie­mals soli­tär ist, ist nie­mals reli­gi­ös. Kol­lek­ti­ve Begeis­te­run­gen, Erwe­ckungs­be­we­gun­gen, Kir­chen, Bibeln, Ver­hal­tens­nor­men sind die äuße­ren Zei­chen von Reli­gi­on, ihre ver­gäng­li­chen For­men. Sie kön­nen nütz­lich oder schäd­lich, sie kön­nen auto­ri­ta­tiv ver­ord­net oder bloß vor­über­ge­hen­de Not­be­hel­fe sein. Aber das Ziel von Reli­gi­on liegt jen­seits von alledem.«

Was soll die­se Defi­ni­ti­on von Reli­gi­on mit poli­ti­schen Demons­tra­tio­nen zu tun haben? Das läßt sich im fol­gen­den klären.

Soli­tär­sein also – eine Exis­tenz­form, die mit Her­den­psy­cho­lo­gie nicht zu erfas­sen ist. Nun ist die Demons­tra­ti­on als sol­che eine der lupen­rei­nen Erschei­nungs­for­men von her­den­psy­cho­lo­gi­schen Antrie­ben. Noch ein­mal Whit­ehead: »Ritu­al ist das pri­mi­ti­ve Pro­dukt aus über­schüs­si­ger Ener­gie und Müßig­gang. Es exem­pli­fi­ziert die Ten­denz leben­der Kör­per, ihre eige­nen Hand­lun­gen zu wie­der­ho­len. […] Das Ritu­al ist ein­drucks­vol­ler, das Gefühl kräf­ti­ger, wenn eine gan­ze Gesell­schaft in das­sel­be Ritu­al und das­sel­be Gefühl ver­tieft ist.«

Auf die­sen Demons­tra­tio­nen, Exem­pli­fi­ka­tio­nen kol­lek­ti­ver Gefüh­le, fand ich lau­ter Soli­tä­re, Käu­ze, »dio­ny­si­sche Indi­vi­du­en« (Rolf Peter ­Sie­fer­le) und Typen vom Ran­de der Gesell­schaft. Ich neh­me mit Whit­ehead an, daß ein mög­li­cher Grund dafür reli­giö­ser Art ist.

Das heißt natür­lich nicht, daß es sich um, äußer­lich betrach­tet, reli­giö­se Ver­an­stal­tun­gen han­del­te (nur ein sehr klei­ner Teil ent­stamm­te bei­spiels­wei­se dem tra­di­tio­na­lis­ti­schen »Katho­li­schen Wider­stand« oder bestand aus pfingst­le­ri­schen »Chris­ten im Wider­stand«). Der Begriff des »Gro­ßen Erwa­chens« ist hier vor­läu­fig ver­wend­bar – aber er klärt das Ver­hält­nis von Soli­tä­ren zu einer kol­lek­ti­ven Bewe­gung nicht, son­dern ver­dun­kelt es, weil er selbst sug­ges­ti­ve Erwe­ckungs­bot­schaf­ten transportiert.

Die soge­nann­ten Coro­na­de­mos hat­ten von Anfang an eine spi­ri­tu­el­le Dimen­si­on. Das hängt damit zusam­men, daß das »Erwa­chen« nicht bloß ein poli­ti­sches oder sozia­les Erken­nen von kri­tik­wür­di­gen Maß­nah­men und Macht­ver­hält­nis­sen war, son­dern in der »Wahr­heits­be­we­gung« (a con­to derer die­se Ver­an­stal­tun­gen im wesent­li­chen gehen, auch wenn das vie­le Rech­te schlecht ver­k­nu­sen kön­nen) die polit­me­dia­le Herr­schaft der Lügen stets zusam­men­ge­dacht wird mit dem täu­schen­den Urhe­ber der Lügen: Der täu­schen­de Urhe­ber der Lüge ist der »alt­bö­se Feind« (Mar­tin Luther). Nicht weni­ge Demo-Reden, Pla­ka­te, Songs und in den alter­na­ti­ven Medi­en kol­por­tier­te Hin­ter­grün­de bezo­gen sich auf theo­lo­gi­sche Topoi: die Apo­ka­lyp­se, das gro­ße Tier, Licht und Fins­ter­nis, Micha­el und Satan.

Sozi­al­psy­cho­lo­gen mühen sich seit Beginn der Herr­schaft unter dem Zei­chen des glo­ba­lis­ti­schen Virus mit Erklä­run­gen, wie das gleich­ge­schal­te­te Ver­hal­ten der Mas­se zustan­de­kommt: von »Coro­na-Angst« (Hans-Joa­chim Maaz) über »die trau­ma­ti­sier­te Gesell­schaft« (Raik Gar­ve) bis zur »Mas­sen­for­mie­rungs­psy­cho­se« (Mat­ti­as Des­met) rei­chen ihre Erklä­rungs­an­sät­ze. Alle machen deut­lich, daß Mas­sen­wahn ein anthro­po­lo­gisch gese­hen alt­be­kann­tes Phä­no­men ist. Eben­so alt­be­kann­ter­wei­se ist Patho­lo­gi­sie­rung ein Zuschrei­bungs­spiel: irre ist immer der ande­re. Wenn im »Coro­nis­mus« nun von kol­lek­tiv­psy­cho­lo­gi­schen Dia­gno­sen die Rede ist, dann des­halb, weil wir hier eine neue Qua­li­täts­stu­fe betreten:

Eine nie gese­he­ne glo­ba­le Steue­rung und Uni­for­mie­rung durch das »Sprach­re­gime« (Micha­el Esders) in der Alli­anz von Big Tech, Big Phar­ma und Regie­run­gen führt gewis­ser­ma­ßen an den eige­nen Leu­ten das durch, was man im mili­tä­ri­schen Sprach­ge­brauch eine psy­cho­lo­gi­cal ope­ra­ti­on (PsyOp) am Feind nennt.

Ein äußer­lich erkenn­ba­res Merk­mal der gegen­wär­tig lau­fen­den PsyOp ist das polit­re­li­giö­se Ritu­al, wel­ches »über­schüs­si­ge Ener­gie und Müßig­gang« der Mas­se bin­det und sie dazu bringt, »ihre eige­nen Hand­lun­gen zu wie­der­ho­len«. Wie ent­zie­hen sich nun kon­kre­te Leu­te die­sem Zugriff? Wie kommt es, daß man­che Men­schen einer PsyOp unzu­gäng­lich zu sein schei­nen? Was sind das für Figuren?

Bei einer der ers­ten Demos in Wien appel­lier­te eine hen­na­ge­färb­te drah­ti­ge Oma, die mit einem Rol­ler ange­fah­ren kam, an dem ein Stoff­pla­kat mit einem bun­ten Rei­gen von Kin­dern aller Ras­sen befes­tigt war, hän­de­rin­gend an den grü­nen öster­rei­chi­schen Prä­si­den­ten Alex­an­der Van der Bel­len, er möge kraft sei­nes Amtes die­se Regie­rung abset­zen. Eine Red­ne­rin mit Zöp­fen und Bom­mel­hau­be sprach ohne Punkt und Kom­ma von ihrem gro­ßen Vor­bild, dem öster­rei­chi­schen Urge­stein der Öko­lo­gie­be­we­gung, Fre­da ­Meiss­ner-Blau. Spä­ter sah ich ein Pla­kat, auf dem geschrie­ben stand: »Grün im Her­zen und trotz­dem hier«.

Als Grü­ner gegen eine Grü­nen-Regie­rung demons­trie­ren – der Grund dafür dürf­te dar­in lie­gen, daß die­se Leu­te zu spät bemerkt haben, daß längst nicht mehr die alten Umwelt- und Lebens­schutz­idea­le von die­ser einst­mals »alter­na­ti­ven« Par­tei ver­tre­ten wer­den. Daß die Grü­nen längst die Glo­ba­lis­ten­eli­te ver­kör­pern und in einem Boot mit Big Tech, Big Phar­ma und Big Media sit­zen, fällt alten Grü­nen wesent­lich eher auf als jun­gen. Denn der Ursprung der Grü­nen hat nicht zu ver­nach­läs­si­gen­de spi­ri­tu­el­le Wur­zeln. Zwi­schen Anthro­po­so­phie, Yoga und New Age spros­sen die dama­li­gen »Alter­na­ti­ven« in die Höhe. Das Motiv des »neu­en Zeit­al­ters« und des »Bewußt-Seins« gehört zu ihrer Sozia­li­sa­ti­on, damit aber auch der Ver­dacht gegen das Sys­tem, gegen »ver­krus­te­te Struk­tu­ren«, gegen die Mas­sen­ge­sell­schaft. Die schwie­ri­ge Gemenge­la­ge von »dio­ny­si­schen Indi­vi­du­en« und »kri­ti­scher Mas­se«, die sich in den aktu­el­len Pro­tes­ten zeigt, hat – zumin­dest in Wien – eini­ge Ursprün­ge in eben­die­ser Alter­na­tiv­be­we­gung der vori­gen Generation.

Der Wie­ner Aka­de­mi­ker­bund (ich hielt dort schon Vor­trä­ge vor gebil­de­ten alten Kon­ser­va­ti­ven) hat­te sei­nen Abend­vor­trag im Novem­ber 2021 ins »Demo­camp« ver­legt. Dort hock­ten ein­ge­mum­mel­te Men­schen zwi­schen den Zel­ten um zwei Lager­feu­er – wie­der die mir schon ver­trau­te Mischung: lin­ke Enga­gier­te (ein jun­ger Mann mit Regen­bo­gen-Indi­o­strick­ja­cke brach­te mir einen Hüt­ten­zau­ber-Tee), Pen­sio­nis­ten (Grei­sin mit Hüt­chen und Schüh­chen, die muß gefro­ren haben!), hoch­be­gabt wir­ken­de Nerds, ech­te Ver­rück­te, ganz bie­de­re Eltern, wär­me­su­chen­de Sand­ler, ich sah auch einen Pech­schwar­zen und eine Chi­ne­sin. Im Baum saß ein grin­di­ger rosa Stoff­af­fe, auf den jemand mit Filz­stift geschrie­ben hat­te: »Kei­ne Menschenversuche!«

Der Aka­de­mi­ker­bund­vor­sit­zen­de Chris­ti­an Zeitz faß­te die Lage zusam­men und beschrieb, daß das alles nicht plötz­lich gekom­men, son­dern seit min­des­tens 30 Jah­ren vor­be­rei­tet wor­den sei: Vom Euro über die Lis­sa­bon­ver­trä­ge bis zur Migra­ti­ons­kri­se steu­er­ten wir auf das seit zwei Jah­ren an Fahrt auf­neh­men­de Kon­troll­sys­tem zu. Er war übri­gens der aller­ers­te hier­zu­lan­de, von dem ich per E‑Mail-News­let­ter »Coro­na­kri­ti­sches« las im Früh­jahr 2020.

Man könn­te mei­nen, so jemand braucht nicht zu »kip­pen«, der ist schon sys­tem­kri­tisch, seit er den­ken kann, ein ech­ter Rech­ter. Doch was treibt ihn in den Stadt­park? Auch hier wie­der: die spi­ri­tu­el­le Dimen­si­on. Der Aka­de­mi­ker­bund ruft all­jähr­lich zum »Marsch für das Leben« gegen Abtrei­bung auf und ist tief im tra­di­tio­nal-katho­li­schen Milieu ver­an­kert, das mit der NGO-Amts­kir­che gebro­chen hat. Alter­na­ti­ve Rech­te? Manch­mal schlägt das ideo­lo­gi­sche Metro­nom weit aus. Ich hat­te kurz den Gedan­ken: »Men­schen­lie­be« ver­eint erns­te Chris­ten und traum­tän­ze­ri­sche Alter­na­ti­ve gegen das »stahl­har­te Gehäu­se der Hörig­keit« (Max Weber). Doch bei nähe­rer Betrach­tung wür­de kein Ein­ver­neh­men über die Pra­xis die­ser Men­schen­lie­be her­ge­stellt wer­den kön­nen. Das »Demo­camp« wur­de ein paar Tage spä­ter in aller Herr­gotts­frü­he von der Poli­zei geräumt.

2018 war ich samt Kin­dern aus der Wal­dorf­schu­le ent­fernt wor­den wegen mei­ner poli­ti­schen Gesin­nung. Einer der dama­li­gen Vor­stands­mit­glie­der begeg­ne­te mir im ver­gan­ge­nen Jahr wie­der als Betrei­ber eines kri­ti­schen Tele­gram-Kanals. Unver­hofft befand sich die­ser Mann mit mir auf der­sel­ben Sei­te des Kipp­bil­des. Hier dürf­te ein gut­gläu­bi­ges Ver­trau­en in »unse­re Demo­kra­tie« und »unse­re Men­schen­wür­de« dazu geführt haben, daß er sich gegen den Maß­nah­men­staat, der eben­die­se gefähr­det, ein­setzt, um sie wie­der in ihr Recht zu ver­set­zen. Er wür­de wohl an einer fra­ter­ni­sie­ren­den Dem­obe­geg­nung kaum Freu­de haben, denn auch ich dürf­te in sei­nen Augen als »Rechts­ex­tre­mis­tin« wei­ter­hin danach trach­ten, »unse­re Demo­kra­tie« und »unse­re Men­schen­wür­de« abzuschaffen.

So jemand denkt in poli­ti­schen Kol­lek­ti­ven und hat wahr­schein­lich – obschon er sich damals in der Waldorf­lehrerausbildung befand, also spi­ri­tu­el­le Grund­la­gen erwor­ben hat – wenig Bedarf an Whit­eheads geis­ti­ger Ein­sam­keit. Aller­dings: Auch er ist aus der Schlin­ge der PsyOp geschlüpft.

Bleibt noch der Typus Mar­tin Rut­ter. Der war als Kärnt­ner Patri­ot erst Grü­nen-Poli­ti­ker, dann bei Frank Stro­nachs Liber­tä­ren, dann bei ­Hai­ders BZÖ, inzwi­schen ist er einer der füh­ren­den ­Demons­tra­ti­ons­or­ga­ni­sa­to­ren gegen die »Coro­na-Maß­nah­men« Öster­reichs. Sein Antrieb: Basis­demokratie statt Eli­ten­sumpf. Han­delt es sich bei ihm um eine Kipp­figur? Eines unse­rer Kri­te­ri­en für poli­ti­sche Rech­te war in Mit Lin­ken leben (2017) die Bruch­li­nie »glo­ba­lis­tisch vs. identitär«.

Dar­an gemes­sen, befand sich ­Rut­ter immer klar auf der iden­ti­tä­ren Sei­te, auf sei­ten »des Vol­kes«. Kann ein Rech­ter Basis­de­mo­krat sein? Die neu­ent­stan­de­ne maß­nah­men­kri­ti­sche Par­tei Die Basis ist alles ande­re als rechts­las­tig. »Basis­de­mo­kra­tie« geht auf lin­ke Gras­wur­zel­be­we­gun­gen, Bür­ger­initia­ti­ven und letzt­lich auf Rosa Luxem­burgs Aus­füh­run­gen zur Spon­ta­nei­tät der Mas­sen zurück.

Kipp­fi­gu­ren sind grund­ver­schie­den von Quer­front­fi­gu­ren. Ähn­lich wie Chris­ti­an Zeitz vom Aka­de­mi­ker­bund ver­tritt Rut­ter ein »iden­ti­tä­res Chris­ten­tum«, das in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vor allem islam­kri­tisch aus­ge­rich­tet war und aktu­ell kon­den­siert in einem »Gott mit uns«-Patriotismus. Poli­ti­sier­te Reli­gio­si­tät ist grund­ver­schie­den vom reli­gi­ons­er­mög­li­chen­den Solitärsein.

Was kön­nen Grün­de dafür sein, daß bestimm­te Leu­te kaum for­mier­bar sind durch Mas­sen­psy­cho­sen? Ich neh­me vier Mög­lich­kei­ten an, gewiß gibt es mehr:

 

Im Netz kur­siert das Mid­wit-Mem: es stellt die Gauß­sche Nor­mal­ver­tei­lungs­kur­ve der Intel­li­genz dar, ganz links ein paar Leut­chen ohne Mas­ke im min­der­be­mit­tel­ten Bereich, in der Mit­te die Mas­ke der Mas­ken­trä­ger, ganz rechts ein paar hyper­in­tel­li­gen­te Leut­chen ohne Mas­ke. Es gibt auch Ver­sio­nen mit »Ich laß mich doch nicht ver­ar­schen!« links und epi­de­mio­lo­gi­schen Beweis­füh­run­gen rechts usw.

Rein sozio­öko­no­mi­sche Grün­de, die berühm­ten »Abstiegs­ängs­te« also, füh­ren noch nicht zu inner­li­chem Los­sa­gen von einer über­mäch­ti­gen Erzäh­lung. Gera­de die unte­re Mit­tel­schicht ist erpreß­bar. Es kom­men, respek­ti­ve im Osten der BRD und bei ost­eu­ro­päi­schen Ein­wan­de­rern, bio­gra­phi­sche Brü­che hin­zu: Kommt jeman­dem gera­de all­zu vie­les sehr, sehr bekannt vor, dann fürch­tet er plötz­lich auch die­sen Staat.

Wer aus den aller­un­ter­schied­lichs­ten Grün­den »anders ist« als die Mehr­heit, hat mit grö­ße­rer Wahr­schein­lich­keit kei­ne Nei­gung, bei Grup­pen­spie­len der Mehr­heit mit­zu­ma­chen. Wer also schon vor 2020 dem »fal­schen Leben« (Hans-Joa­chim Maaz) den Rücken gekehrt hat, der ist gebrann­tes Kind und scheut das Dau­er­feu­er aus allen Medienrohren.

Und eine beson­de­re Form des Anders­seins, das Nicht-ganz-von-die­ser-Welt-Sein, dürf­te einen beson­ders effek­ti­ven Schutz vor dem NWO-Virus gewähr­leis­ten. Die For­mel vom »Gro­ßen Erwa­chen« trifft inso­fern einen rich­ti­gen Punkt, als es um eine geis­ti­ge Ebe­ne geht, die da in die poli­ti­sche Sphä­re hin­ein­spielt. Unse­re Bruch­li­ni­en aus Mit Lin­ken leben (glo­ba­lis­tisch vs. iden­ti­tär, rea­lis­tisch vs. uto­pis­tisch, miß­trau­isch vs. den Mas­sen­me­di­en ver­trau­end) gewin­nen eine meta­phy­si­sche Dimen­si­on, wenn der Alli­anz aus Glo­ba­lis­mus, Uto­pie und Medi­en eine Täu­schungs­ab­sicht zuge­schrie­ben wird. Vie­le Pro­test­ler kri­ti­sie­ren nicht nur die Regie­rung, also bestimm­te Poli­ti­ker und Par­tei­en und die von ihnen ver­häng­ten Maß­nah­men, son­dern erken­nen dahin­ter ein veri­ta­bles Lügen­werk. Die »Wahr­heits­be­we­gung« for­dert nicht bloß Auf­de­ckungs­ar­beit von Inves­ti­ga­ti­v­jour­na­lis­ten, son­dern ihr Wahr­heits­be­griff trägt auch reli­giö­sen Offenbarungscharakter.

 

Es gibt das Hin und Her­kip­pen, die Bewe­gung zwi­schen poli­ti­schen Kol­lek­ti­ven: von rechts nach links oder von links nach rechts. Man­cher ver­meint­lich »Erwach­te« lan­det nach sozi­al durch­aus fol­gen­schwe­rem Ver­rat an sei­ner Her­kunfts­grup­pe unver­se­hens im nächs­ten Grup­pen­tau­mel. Es gibt das Weg­kip­pen, die fal­len­de Bewe­gung in unter­schied­li­che For­men von Wahn, sei es kol­lek­ti­ver oder idio­syn­kra­ti­scher. Doch wer defi­niert des ande­ren Wahn? Es gibt fer­ner, und die ist die sel­tens­te, die Bewe­gung, die das eige­ne Kip­pen auf­zu­hal­ten versucht.

Steh­auf­männ­chen haben unten im Leib einen Schwer­punkt und kom­men nach hef­ti­gem Kip­pen stets wie­der in auf­rech­te Stel­lung. Das liegt an der Schwer­kraft. Das Steh­auf­männ­chen ver­hält sich wie der »Glie­der­mann« in Hein­rich von Kleists Über das Mario­net­ten­thea­ter.

Uns ist kein sol­cher Auto­ma­tis­mus ein­ge­baut wor­den – was dazu führt, daß Men­schen, bringt sie die anstö­ßi­ge Gesell­schaft ins Kip­pen, nicht von selbst in auf­rech­te Stel­lung kom­men. Wir sind der Auf­rich­tung bedürf­tig. Die­se allein ist jene Bewe­gung, die das Kip­pen auf­hält. Peter Slo­ter­di­jk schrieb von der »Ver­ti­kal­span­nung«. Es han­delt sich um eine Bewe­gung von oben nach unten und dann wie­der hin­auf: Ohne das, was die Mys­ti­ker die »Her­ab­las­sung Got­tes« nann­ten, ist der Mensch nicht in der Lage, zu bemer­ken, wohin er sich rich­ten soll.

Erst wenn er die­se bemerkt, kann sich sein Herz nach oben rich­ten (»Sur­sum cor­da« heißt es in der Lit­ur­gie: »Erhe­bet die Her­zen!«). Auch wenn sich der Appell an die Gemein­de rich­tet, die eine Grup­pe dar­stellt, die wie­der­um ein Ritu­al aus­übt, kann doch nur der Soli­tär sein eige­nes Herz erhe­ben. Noch ein­mal: »Reli­gi­on ist das, was das Indi­vi­du­um aus sei­nem eige­nen Soli­tär­sein macht.«

Anfangs ist die Her­zens­er­he­bung noch insta­bil, die Bewe­gung kip­pe­lig, die Ver­füh­rung der Grup­pe groß (denn auch kri­ti­sche Mas­sen unter­lie­gen der Gefahr der Mas­sen­for­mie­rungs­psy­cho­se). Und doch sieht man para­do­xer­wei­se gera­de unter den Zehn­tau­sen­den auf den »Coro­na­de­mos« bestimm­te Figu­ren, in deren Gesich­tern man lesen kann, daß sie nicht mehr schwan­ken. Sie sind weder beson­ders erleuch­tet, fromm, erwählt noch erwacht in einem end­gül­ti­gen und Anlaß zu Hoch­mut geben­den Sin­ne, son­dern das, was mei­ne Mut­ter als alte Grü­ne »bewußt« nen­nen würde.

Ohne die Ver­ti­kal­span­nung, ohne die stren­ge Kon­zen­tra­ti­on aufs eige­ne Wachs­tum wächst aber die Gefahr, daß die Leu­te sich beim Spa­zie­ren­ge­hen ver­ren­nen. Die Ener­gie droht zu ver­puf­fen, die Angst, umsonst zu demons­trie­ren, wächst und damit die Nei­gung, sich in Wahn­vor­stel­lun­gen ein­zu­mau­ern. Das Soli­tär­sein ist eine wesent­lich schwe­re­re Auf­ga­be als das Kip­pen, als das poli­ti­sche Sei­ten­wech­seln, weil es eine dau­er­haf­te, lebens­läng­li­che Auf­ga­be ist.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)