Querdenker: Barbara Stiegler

von Ivor Claire -- PDF der Druckfassung aus Sezession 106/ Februar 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Die Lage hat sich ver­flüs­sigt. Mit dem Kol­laps des Ost­blocks Ende der 1980er Jah­re wur­de eine blei­er­ne Ära in den deut­schen Teil­re­pu­bli­ken been­det, doch ver­fiel das ver­ein­te Land bald wie­der in eine natio­na­le Läh­mung, der »Kohls Mäd­chen« das pas­sen­de Gesicht gab.

Durch die soge­nann­te Flücht­lings­kri­se seit 2015 ist dann jedoch sicht­bar gewor­den, was klar­sich­ti­ge Intel­lek­tu­el­le nicht erst in der schein­bar so glück­li­chen BRD bemerkt hat­ten: Der sprich­wört­li­che Wan­del durch Han­del hin zu einer dicht ver­floch­te­nen Welt­wirt­schaft führt zu kei­ner Idyl­le, son­dern zieht erheb­li­che Kol­la­te­ral­schä­den nach sich. Sie betref­fen längst nicht mehr nur die »Drit­te Welt«, son­dern schla­gen sich nun mit vol­ler Wucht in Euro­pa nieder.

Die viel­be­schwo­re­ne »Pan­de­mie«, vom Früh­jahr 2020 an Anlaß für einen per­ma­nent-fle­xi­blen Aus­nah­me­zu­stand, führt uns die nega­ti­ven Fol­gen der Glo­ba­li­sie­rung dras­ti­scher vor Augen: Jetzt bekom­men sie Hinz und Kunz in ihrem poli­tik­fer­nen All­tags­le­ben zu spü­ren. Die Brü­chig­keit der eige­nen Exis­tenz däm­mert daher all­mäh­lich auch manch Voll­ver­si­cher­tem; man beginnt sich zu weh­ren, die herr­schafts­tech­nisch wich­ti­ge Mar­kie­rung der Leu­te als »rechts« ver­sus »links« oder »libe­ral« ver­liert ihre domes­ti­zie­ren­de Wir­kung auf den Stra­ßen. Kri­sen set­zen Kräf­te frei, deren Wir­kungs­vek­to­ren nicht leicht zu berech­nen sind.

Will die poli­ti­sche Füh­rung unse­res Lan­des eine sol­che Lage­ent­wick­lung ernst­haft beur­tei­len, um dar­aus im Sin­ne des hie­si­gen Gemein­we­sens adäqua­te Fol­ge­run­gen und Hand­lungs­op­tio­nen abzu­lei­ten, wäre zunächst eine metho­disch sau­be­re Lage­fest­stel­lung mit Blick nicht nur auf das Bedro­hungs­po­ten­ti­al des Virus nötig. Ob jemals – jen­seits von »Inzi­den­zen« und ande­ren Zah­len­spie­le­rei­en – ein rea­lis­ti­sches Lage­bild erstellt wur­de, wis­sen wir als schlich­te Bür­ger die­ses Staa­tes nicht.

Daß sich aber der Ein­druck ver­brei­tet, es sei »etwas faul im Staa­te Däne­mark«, ver­wun­dert kaum ange­sichts poli­ti­scher Ent­schei­dun­gen in den letz­ten zehn Jah­ren, die offen­sicht­lich weder dem Woh­le des deut­schen Vol­kes gewid­met waren noch sei­nen Nut­zen mehr­ten oder Scha­den von ihm wand­ten – von der »Grie­chen­land­ret­tung« über die Migra­ti­ons- und Ener­gie­po­li­tik bis hin zur Hand­ha­bung der Coro­na-Kri­se: All dies war und ist nicht nur recht­lich höchst bedenk­lich, es wur­de auch durch die vor­geb­lich staats­fer­ne »Vier­te Macht« auf eine Art und Wei­se als Public Opi­ni­on kom­mu­ni­ziert und flan­kiert, die nur als Selbst­gleich­schal­tung der Medi­en unter Aus­schluß ech­ter Debat­ten zu beschrei­ben ist. Genau dort muß nun die Kri­tik all jener anset­zen, die sich fern der Macht deren Beschlüs­sen, Maß­nah­men und Hand­lan­gern aus­ge­setzt sehen.

Es gibt in Deutsch­land Ver­tre­ter einer »frei­schwe­ben­den Intel­li­genz«, die zu sol­cher Kri­tik in der Lage wären; selbst an Uni­ver­si­tä­ten gilt for­mal noch die Frei­heit von For­schung und Leh­re, bei Hoch­schul­leh­rern nur an das Gebot der Mäßi­gung in öffent­li­chen Äuße­run­gen gekop­pelt. Prü­fen wir, wie sich sol­che hoch­do­tier­ten und ‑geschätz­ten aka­de­mi­schen Beam­ten aus gege­be­nem Anlaß äußern, sei es ein Poli­to­lo­ge à la Her­fried ­Münk­ler, sei es ein welt­be­rühm­ter Phi­lo­soph wie Jür­gen Haber­mas, will der eine erst Deutsch­land und dann die gan­ze Welt imp­fen, sodann das Kli­ma ret­ten, wäh­rend der grei­se Dis­kurs­ethi­ker in Coro­na-Zei­ten prin­zi­pi­en­treu eine »bru­ta­le Apo­lo­ge­tik der real exis­tie­ren­den Macht« (Tors­ten Hinz) betreibt und die Schutz­rech­te des Indi­vi­du­ums gegen die Ver­fü­gungs­ge­walt des Staa­tes eskamotiert.

Es sind hier allen­falls Außen­sei­ter wie der Münch­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­ler Micha­el Mey­en, des­sen Stu­die Die Pro­pa­gan­da-Matrix (2021) beleuch­tet, wel­che Mecha­nis­men der Abhän­gig­keit unse­re domi­nan­ten Medi­en auf Ver­laut­ba­rungs­or­ga­ne der Regie­rung und ihrer Exper­ten redu­ziert haben. Sol­che fin­den sich dann, gebrand­markt und mar­gi­na­li­siert, in einem »Saum der Mond­süch­ti­gen« auch auf der vor­mals ent­ge­gen­ge­setz­ten poli­ti­schen Sei­te wie­der (­www.rubikon.news).

Bli­cken wir aus unse­rer rest­ger­ma­ni­schen Nebel­welt in den lich­ten ­Süden, erhob dort anders und früh der höchst renom­mier­te Phi­lo­soph ­Gior­gio Agam­ben das Wort unmiß­ver­ständ­lich gegen ein Maßnahmen­regime, das er als Zivi­li­sa­ti­ons­bruch bewer­tet – in der Fixie­rung auf die Risi­ken eines Virus implo­die­re ein gan­zes Land, eine gan­ze Kul­tur: »Denn die­sel­ben Behör­den, die den Not­stand aus­ge­ru­fen haben, erin­nern uns stän­dig dar­an, daß die­sel­ben Wei­sun­gen auch nach dem Ende des Not­stands zu befol­gen sei­en und daß das Social Distancing – wie man es in einem viel­sa­gen­den Euphe­mis­mus nennt – das neue Orga­ni­sa­ti­ons­prin­zip der Gesell­schaft dar­stel­le.« (1)

Daß die Debat­te in Frank­reich nicht weni­ger leben­dig ist und auch in »Leit­me­di­en« aus­ge­tra­gen wird, über­rascht bei der Tra­di­ti­on die­ses Vol­kes kaum: Jüngst waren es die »Gilets jau­nes«, die Gelb­wes­ten, die den Wider­spruchs­geist und das Selbst­be­wußt­sein der »ein­fa­chen Leu­te« auf der Stra­ße demons­trier­ten, jetzt die gro­ßen Pro­tes­te gegen die schlecht begrün­de­ten Pan­de­mie-Maß­nah­men der »Répu­bli­que en Mar­che«. Anders als in Deutsch­land, wo es selbst im Wes­ten bemer­kens­wert vie­le Demons­tra­tio­nen gegen das Coro­na-Regime gibt, soli­da­ri­sie­ren sich dort auch nam­haf­te Intel­lek­tu­el­le mit den auf­müp­fi­gen Tei­len ihres Vol­kes, ohne erst »kip­pen« zu müssen.

Eine sol­che in der BRD kaum, in Frank­reich aber öffent­lich ­prä­sen­te Intel­lek­tu­el­le ist Bar­ba­ra Stiegler, Toch­ter des 2020 ver­stor­be­nen ­Den­kers Ber­nard Stiegler, selbst Phi­lo­so­phin an der Uni­ver­si­tät Bordeaux-Montaigne.

Ihre Ein­las­sun­gen zur Coro­na-Kri­se sind auf­schluß­reich, weil sie aus einer phi­lo­so­phisch-ideen­ge­schicht­li­chen Gegen­warts­ana­ly­se her­aus ent­wi­ckelt wer­den. So faßt Stiegler das im glo­ba­len Trans­fer impor­tier­te Virus und die dar­auf­hin in Frank­reich exe­ku­tier­ten poli­ti­schen Maß­nah­men als eine »öko­lo­gi­sche Kri­se im wei­ten Sinn« auf, (2) die sie über den Begriff des »Neo­li­be­ra­lis­mus« zu erschlie­ßen versucht.

Aus ihrer Sicht eska­liert der­zeit ein »poli­ti­scher Impe­ra­tiv«, der die moder­nen Gesell­schaf­ten mit ihrer umfas­sen­den »Indus­tria­li­sie­rung der Lebens­wei­sen« domi­niert: Es ist der aus einem »patho­lo­gi­schen Gefühl des Rück­stands« (3) abge­lei­te­te pseu­do­dar­wi­nis­ti­sche Zwang zur per­ma­nen­ten Adap­ti­on an eine immer rasan­ter tech­no­lo­gisch ver­än­der­te Umwelt, der sich auf das Gesund­heits­we­sen eben­so aus­wirkt wie auf Päd­ago­gik und Wis­sen­schaft, mit denen sich Stiegler inten­siv befaßt. Ihre Ana­ly­sen dre­hen sich nun vor allem dar­um, die­sen patho­lo­gi­schen Befund genea­lo­gisch zu unterfüttern.

Stiegler schöpft dabei aus der jün­ge­ren geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen Tra­di­ti­on Frank­reichs, die über Michel Fou­cault und ähn­li­che Intel­lek­tu­el­le eine Ver­an­ke­rung auch im deut­schen Den­ken hat. Aus­ge­hend von ihrer Lek­tü­re Nietz­sches, den sie im Dis­kurs der sich im 19. Jahr­hun­dert eta­blie­ren­den Bio­lo­gie ver­or­tet und des­sen kom­ple­xe Posi­ti­on zum Dar­wi­nis­mus sie her­aus­ar­bei­tet, (4) ver­weist sie auf die Durch­säue­rung des frü­hen 20. Jahr­hun­derts mit popu­la­ri­sier­ten bio­lo­gi­schen Denkmustern.

Im Ver­such einer begriff­li­chen Klä­rung beschreibt Stiegler dabei unter ande­rem die klas­si­schen Ultra­li­be­ra­len des lan­gen 19. Jahr­hun­derts, bei denen sie eine »natu­ra­lis­ti­sche« Auf­fas­sung des Sozi­al­le­bens erkennt. Die­se gehe von der sozi­al­dar­wi­nis­ti­schen Idee aus, daß sich die am bes­ten ihren Umwelt­be­din­gun­gen angepaß­ten Lebe­we­sen durch­setz­ten und sich von die­sen Dis­po­si­tio­nen aus alles von selbst reg­le – ein Lais­ser-fai­re: »Auf dem poli­ti­schen Feld reicht es also, der Natur frei­en Lauf zu las­sen, und damit auch den natür­li­chen Ten­den­zen des Kapi­ta­lis­mus, was impli­ziert, jede künst­li­che Stö­rung durch den Staat kate­go­risch zurückzuweisen.«(5)

Im Anschluß an Fou­caults Vor­le­sung über die Geburt der Bio­po­li­tik (1978 / 79) grenzt Stiegler dage­gen den Neo­li­be­ra­lis­mus als tech­no­kra­ti­sche und zugleich teleo­lo­gi­sche Welt­auf­fas­sung ab, die im US-Jour­na­lis­ten und Poli­tik­be­ra­ter Wal­ter Lipp­mann einen pro­non­cier­ten, wirk­mäch­ti­gen Ver­tre­ter habe.

In des­sen zen­tra­len Schrif­ten Public Opi­ni­on (1922), Phan­tom Public (1925) und The Good Socie­ty (1938) paart sich der anthro­po­lo­gi­sche Befund, der evo­lu­tio­när auf eher gemäch­li­che Über­gän­ge ange­leg­te Mensch sei durch die tech­no­lo­gi­sche Beschleu­ni­gung des Wan­dels über­for­dert, mit Über­le­gun­gen, wie er sich denn »read­ap­tie­ren« las­se. Die­se lau­fen auf eine durch fach­li­che Exper­ti­se gestütz­te Ermitt­lung von Ori­en­tie­rungs­punk­ten (»caps«) hin­aus, auf die hin eine poli­ti­sche und wis­sen­schaft­li­che Eli­te das tum­be Volk mit allen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln zu trim­men hat. Die Medi­en sind hier auf eine Ein­mas­sie­rung poli­ti­scher Ent­schei­dun­gen in die Bevöl­ke­rungs­mas­se fest­ge­legt, auf Pro­pa­gan­da also.

Aus einem sol­chen »neo­li­be­ra­lis­ti­schen« und auto­ri­tä­ren Impe­ra­tiv der per­ma­nen­ten Adap­ti­on an den tech­no­lo­gi­schen Wan­del der Lebens­welt auf ima­gi­nä­re Richt­punk­te hin sind auch die trans­hu­ma­nis­ti­schen Ideo­lo­ge­me der letz­ten 50 Jah­re ver­ständ­lich, als Opti­mie­rung die­ser Anpas­sung, um den Men­schen mor­pho­lo­gisch, phar­ma­ko­lo­gisch und tech­no­lo­gisch umzu­bau­en und fit für die Zukunft zu machen: »future machi­nes will be human, even if they are not bio­lo­gi­cal« (6) – Ray Kurz­weils Hoff­nung auf einen evo­lu­tio­nä­ren Umschlag im Jahr 2045.

Stieglers Posi­ti­on knüpft an den ame­ri­ka­ni­schen Prag­ma­ti­ker John ­Dew­ey an, der Lipp­mann in einer berühm­ten Debat­te wider­spro­chen und auf Par­ti­zi­pa­ti­on des Volks gepocht hat­te. Ihre Hoff­nung Ende 2020 auf die Wie­der­eröff­nung der Uni­ver­si­tä­ten, an denen es »der Jugend noch erlaubt ist, mit der Hil­fe von Älte­ren zu ler­nen, wie man zwei­felt, forscht und den eige­nen Fra­gen bis zum Ende nach­geht«, (7) mag ange­sichts des Zustands der aka­de­mi­schen Intel­li­genz naiv, manch ande­res auch absei­tig erscheinen.

Sie ver­dient jedoch Beach­tung, zumal ihre zen­tra­le Fra­ge nach der Aus­ta­rie­rung von »Flux und Sta­sis«, von Wan­del und Bestand, auf eine gro­ße Bruch­li­nie der heu­ti­gen Zeit zielt. Ihre Genea­lo­gie des Neo­li­be­ra­lis­mus, die auf des­sen Ver­an­ke­rung im dar­wi­nis­ti­schen Duk­tus der Zeit abhebt, ist anschluß­fä­hig an kri­ti­sche Über­le­gun­gen zum evo­lu­ti­ons­theo­re­ti­schen Para­dig­ma, wie sie schon Fried­rich Georg Jün­ger 1969 (Die voll­kom­me­ne Schöp­fung), Micha­el Belei­tes 2014 (Umwelt­re­so­nanz) oder auch Tho­mas Nagel 2013 (Mind and Cos­mos) vornahmen.

– – –

(1) – Gior­gio Agam­ben zum Umgang der libe­ra­len Demo­kra­tien mit dem Coro­na­vi­rus: »Ich hät­te da eine Fra­ge«, in: Neue Zür­cher Zei­tung vom 15. April 2020.

(2) – Bar­ba­ra Stiegler: De la démo­cra­tie en pan­dé­mie. San­té, recher­che, édu­ca­ti­on, Paris 2021, S. 3 f.

(3) – Vgl. Bar­ba­ra Stiegler: »Il faut s’adapter«. Sur un nou­vel impé­ra­tif poli­tique, Paris 2019, S. 272.

(4) – Bar­ba­ra Stiegler: Nietz­sche et la bio­lo­gie, Paris 2001; Nietz­sche et la cri­tique de la chair. Dio­ny­sos, Aria­ne, le Christ, Paris 2005; Nietz­sche et la vie. Une nou­vel­le his­toire de la phi­lo­so­phie, Paris 2021.

(5) – Stiegler: »Il faut s’adapter«, S. 15.

(6) – Ray Kurz­weil: The Sin­gu­la­ri­ty Is Near. When Humans Trans­cend Bio­lo­gy, New York 2005, S. 30 (hfg-resources.googlecode.com, Abruf: 15. Janu­ar 2022).

(7) – Stiegler: De la démo­cra­tie en pan­dé­mie, S. 54.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)