Thomas Hobbes: Über die Ketzerei und die Bestrafung derselben

von Konrad Gill -

 

Daß ein gerufener politischer Geist nach Austritt meist nicht mehr in die Flasche paßt, mußten nicht nur Revolutionäre in Paris oder Honoratioren in Berlin erleben.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Auch der Staats­denker Tho­mas Hob­bes, der die Rech­te des eng­li­schen Königs in Flug­schrif­ten ver­tei­digt und dafür mehr als ein Jahr­zehnt im Exil ver­bracht hat­te, stand unter wech­seln­den Sys­te­men dau­ernd unter Ketzereiverdacht.

Spä­tes­tens nach der Restau­ra­ti­on der Mon­ar­chie galt der Ein­zel­gän­ger vie­len als Häre­ti­ker; der geis­ti­ge Herold eines radi­ka­len Abso­lu­tis­mus (wohl) ohne Wider­stands­recht muß­te nun eine Aus­flucht fin­den, um sich nicht aber­mals im Exil oder vor einem Kir­chen­ge­richt wie­der­zu­fin­den. Vor die­sem Hin­ter­grund und ange­sichts eines kon­kre­ten Angriffs durch einen angli­ka­ni­schen Bischof ent­stand die His­to­ri­cal Nar­ra­ti­on con­cer­ning Here­sy, And the Punish­ment the­re­of, ver­öf­fent­licht post­hum 1680 und in der hier bespro­che­nen Aus­ga­be erst­mals ins Deut­sche übersetzt.

Der schma­le Band fügt die­se Ver­tei­di­gungs­schrift in eige­ner Sache zusam­men mit einem Aus­zug aus dem Dia­log De Here­si (Nach­trag zum ­Levia­than, Kap. 2, erschie­nen 1668) sowie einem kun­di­gen Nach­wort des Wie­ner Phi­lo­so­phie-Eme­ri­tus Peter Kam­pits, dem aber anzu­mer­ken ist, daß es all­zu­viel über die­se kur­zen Schrif­ten nicht zu sagen gibt. Statt des­sen gibt der Autor einen Über­blick über Hob­bes’ Werk, ins­be­son­de­re die Staats­theo­rie des Levia­than. Sei­ne His­to­ri­cal Nar­ra­ti­on läßt Hob­bes mit einem Rück­blick auf die Begriffs­ge­schich­te der »Häre­sie« und die Ent­wick­lung der hel­le­nis­tisch-römi­schen Phi­lo­so­phie beginnen.

Den brei­tes­ten Raum nimmt dann eine detail­rei­che Nach­er­zäh­lung der Inter­pre­ta­ti­ons- und Dog­men­strei­te­rei­en ein, die das frü­he Chris­ten­tum zu bewäl­ti­gen hat­te; eine gewis­se Iro­nie kann man der Abhand­lung nicht abspre­chen. Die Dar­stel­lung der früh­christ­li­chen Hete­ro­do­xien flicht Hob­bes über­sicht­lich und geschickt in die Abschnit­te des aus die­sen Kämp­fen her­aus ent­stan­de­nen apos­to­li­schen Glau­bens­be­kennt­nis­ses. Weni­ger über­zeu­gend erscheint sei­ne Her­lei­tung aus den Ergeb­nis­sen die­ser (zu sei­nen Leb­zei­ten schon weit über 1000 Jah­re zurück­lie­gen­den) Gescheh­nis­se sowie der eng­li­schen Geschich­te, war­um er gar kein Ket­zer sein oder aber jeden­falls des­we­gen nicht bestraft wer­den könne.

Für den heu­ti­gen Leser inter­es­san­ter sind die hier abge­druck­ten, kur­zen Aus­zü­ge aus dem Dia­log De Here­si zu den The­men Ver­ant­wor­tung und Stra­fe, Sün­de und Ver­bre­chen. Geist­reich liest sich Hob­bes’ auf Grund­la­ge sei­ner skep­ti­schen Anthro­po­lo­gie zu nach­sich­ti­gen Urtei­len kom­men­de Unter­schei­dung von posi­ti­vem Recht (Abwei­chung: Ver­bre­chen) und Natur­recht (Abwei­chung: Sünde).

Fach­leu­ten wer­den die­se Anhän­ge zum Haupt­werk schon bekannt gewe­sen sein; in der Über­set­zung die­nen sie nun auch inter­es­sier­ten Lai­en zum bes­se­ren Ver­ständ­nis der ent­spre­chen­den Kapi­tel aus dem Levia­than (v. a. Kap. 26 und 27) und dürf­ten in Zukunft mit die­sen zusam­men gele­sen werden.

– –

Tho­mas Hob­bes: Über die Ket­ze­rei und die Bestra­fung der­sel­ben. Mit einem Nach­wort von Peter Kam­pits, Wien/Leip­zig: Karo­lin­ger Ver­lag 2021. 72 S., 18 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)