Querschläger: Horst Mahler

von Wiggo Mann -- PDF der Druckfassung aus Sezession 106/ Februar 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

In Deutsch­land gebe es »mehr poli­ti­sche Gefan­ge­ne als in der DDR im Jah­re vor ihrem Zusam­men­bruch«, nur wür­den die­se »Über­zeu­gungs­tä­ter, die wegen Volks­ver­het­zung, wegen Leug­nung des Holo­caust und wegen Fort­füh­rung ver­bo­te­ner Orga­ni­sa­tio­nen ver­ur­teilt sind«, nicht so wahr­ge­nom­men. Die­se Wor­te schrieb Horst Mah­ler schon im Jahr 1998 – und sie wur­den damals noch von der Süd­deut­schen Zei­tung ver­öf­fent­licht. (1)

Dem RAF-Grün­der wur­de damals in den gro­ßen Zei­tun­gen der Repu­blik noch die Rol­le des Zeit­dia­gnos­ti­kers zuge­stan­den. Wie kein ande­rer schien er sowohl für die Anfän­ge der Empö­rung vor der 68er-Revol­te wie auch für das Trau­ma der von der Gesell­schaft an den Ter­ro­ris­mus ver­lo­re­nen Kin­der zu ste­hen. Mehr noch: Er wur­de damals noch als wie­der­ge­won­ne­ner Sohn betrach­tet – einer von weni­gen, die aus den Laby­rin­then des bewaff­ne­ten Kamp­fes wie­der her­aus­ge­fun­den hat­ten und denen des­halb nun eine beson­de­re Inten­si­tät der Zeit­zeu­gen­schaft zuge­spro­chen wurde.

Und man kann ihn für­wahr als exem­pla­ri­sche Exis­tenz bezeich­nen: Gebo­ren am 23. Janu­ar 1936 im schle­si­schen Hay­nau, erleb­te er Krieg und Ver­trei­bung bewußt mit. (2) Sei­ne Eltern beschreibt er als über­zeug­te Natio­nal­so­zia­lis­ten. Ortho­dox scheint die Fami­lie in die­ser Hin­sicht aber kei­nes­wegs gewe­sen zu sein. Rein­hold Nix­dorf, der Bru­der sei­ner Mut­ter Doro­thea und ein Adju­tant des Gau­lei­ters der SA Schle­si­en, war am 1. Juli 1934 im Zuge des soge­nann­ten Röhm-Put­sches hin­ge­rich­tet, sein Vater Wil­li, ein Zahn­arzt, kurz­zei­tig aus der Par­tei aus­ge­schlos­sen worden.

Zusam­men mit sei­nen bei­den Brü­dern und der Mut­ter kommt Horst Mah­ler im Früh­jahr 1945 in Naum­burg an, der Vater stößt nach kur­zer ame­ri­ka­ni­scher Kriegs­ge­fan­gen­schaft zur Fami­lie. In der Sowje­ti­schen Besat­zungs­zo­ne läßt er sich »noch in die FDJ ködern«. Dann geschieht etwas Fürch­ter­li­ches: An einem Sonn­tag im Febru­ar 1949 geht sein Vater nach dem Früh­stück in den Gar­ten und erschießt sich, weil er »die Nie­der­la­ge des Deut­schen Rei­ches und alles, was damit ver­bun­den war, nicht ver­win­den« konn­te. (3)

Die Fami­lie zieht um nach West-Ber­lin. Schon als Pen­nä­ler grün­det Mah­ler eine Schü­ler-Par­tei, die »Mah­ler-Grup­pe«, die vom Schul­di­rek­tor ver­bo­ten wird.4 Das hin­dert ihn nicht dar­an, 1955 als Jahr­gangs­bes­ter sein Abitur zu machen und 1963 – unter­stützt durch ein Sti­pen­di­um der Stu­di­en­stif­tung des deut­schen Vol­kes – sein zwei­tes juris­ti­sches Staats­examen an der FU Ber­lin abzulegen.

Poli­tisch bro­delt es da schon längst in ihm. Lenin und Marx, die er schon als Schü­ler stu­dier­te, um sie zu wider­le­gen, haben ihn über­zeugt. Ins­be­son­de­re die Schrift Staat und Revo­lu­ti­on des rus­si­schen Revo­lu­tio­närs läßt ihn zu einem über­zeug­ten Dezisio­nis­ten wer­den. Noch aber weiß er nicht, wie er sei­ne poli­ti­schen Über­zeu­gun­gen umset­zen kann. Eine fünf­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft in der SPD (1956 – 1960) endet mit sei­nem Parteiausschluß.

Gleich­zei­tig lockt der Auf­bau einer bür­ger­li­chen Exis­tenz, und Mah­ler bringt alle Vor­aus­set­zun­gen mit, um hier zu reüs­sie­ren. Als Wirt­schafts­an­walt gewinnt er gro­ße Kun­den aus dem Mit­tel­stand und bringt 1966 als ers­ter deut­scher Jurist eine Beschwer­de bei der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kom­mis­si­on in Straß­burg durch. Gleich­zei­tig ver­tei­digt Mah­ler seit 1964 auch Man­dan­ten aus der außer­par­la­men­ta­ri­schen Oppo­si­ti­on. Er führt in einer noblen Alt­bau­woh­nung am Liet­zen­see, in der er mit sei­ner Fami­lie wohnt, und einer edel ein­ge­rich­te­ten Anwalts­pra­xis mit schwe­ren Leder­ses­seln in der Kon­stan­zer Stra­ße ein Leben auf der Überholspur.

»Ich hal­te Horst Mah­ler noch immer für einen der elo­quen­tes­ten, bes­ten Anwäl­te, die ich je erlebt habe«, äußert sein dama­li­ger Assis­tent ­Chris­ti­an Strö­be­le noch 2015. (5) Doch es kann nicht so blei­ben, wie es ist. Durch sei­ne gera­de­zu her­ku­li­sche Arbeits­leis­tung für die APO – eine gro­ße Zahl der über 1800 Ver­fah­ren der Bewe­gung über­nimmt Mah­ler  (6) – rückt er immer stär­ker in den Fokus der Öffentlichkeit.

1968 tritt er im Pro­zeß um die Kauf­haus-Brand­stif­tun­gen in Frank­furt am Main als Ver­tei­di­ger von Andre­as Baa­der auf und ver­fällt wie so vie­le ande­re auch des­sen cha­ris­ma­ti­scher Wucht. Der Anwalt will vor Gericht sogar eine län­ge­re Pas­sa­ge aus Her­mann Hes­ses Step­pen­wolf ver­le­sen las­sen, weil sie »eine ver­schlüs­sel­te Dar­stel­lung des sozia­len Gehal­tes der Tat der Ange­klag­ten« ent­hal­te. (7)

Doch nicht der Despe­ra­do Baa­der ist es, der am Ende Druck macht, auch wirk­lich zu den Waf­fen zu grei­fen, son­dern der bür­ger­lich und kor­rekt auf­tre­ten­de Jurist. Baa­der und sei­ne Freun­din Gud­run Ens­s­lin ver­ab­schie­den sich in den Unter­grund, nach­dem der Bun­des­ge­richts­hof im Novem­ber 1969 die Revi­si­on der gegen sie im Frank­fur­ter Kauf­haus­brand­pro­zeß erlas­se­nen Urtei­le abge­lehnt hat. Das fällt den Behör­den mona­te­lang nicht ein­mal auf, was dem flüch­ti­gen Duo die Gele­gen­heit gibt, sich rela­tiv unge­stört in Paris und Ita­li­en auf­zu­hal­ten. Erst in einem Gespräch mit ­Mah­ler, das im Janu­ar 1970 in Rom statt­fin­det, tritt man dem Gedan­ken, eine bewaff­ne­te Grup­pe zu grün­den, näher.

Doch nur wenig spä­ter wird der inzwi­schen nach Deutsch­land zurück­ge­kehr­te Baa­der in West-Ber­lin von der Poli­zei im Zuge einer fin­gier­ten Ver­kehrs­kon­trol­le geschnappt. Der Tip kam von Peter Urbach, einem Agent pro­vo­ca­teur des Lan­des­am­tes, der damals die gesam­te radi­ka­le Sze­ne der Stadt mit Waf­fen aller Art ver­sorg­te. (Horst Mah­ler wird sich die­se Lek­ti­on in Sachen Staats­kri­mi­na­li­tät, die er damals erhält, gut mer­ken – und 30 Jah­re spä­ter als Rechts­an­walt der NPD die Ein­stel­lung des ers­ten Ver­bots­ver­fah­rens gegen die Par­tei durch Hin­wei­se auf Ein­fluß­agen­ten im Par­tei­vor­stand erreichen.)

Bei der Gefan­ge­nen­be­frei­ung Baa­ders am 14. Mai 1970, die als RAF-Geburts­stun­de gilt, wird dann erst­mals Waf­fen­ge­walt gegen einen Men­schen ange­wen­det. Die um Ulri­ke Mein­hof und wei­te­re Ter­ro­ris­ten erwei­ter­te Grup­pe taucht in Jor­da­ni­en unter und erhält dort in einem Paläs­ti­nen­ser­camp eine mili­tä­ri­sche Ausbildung.

Hier wird Mah­ler schnell klar, daß der in den Schrif­ten von Che Gue­va­ra oder dem in RAF-Krei­sen beson­ders inten­siv rezi­pier­ten Bra­si­lia­ner Car­los Marig­hel­la gepfleg­te poli­ti­sche Mythos des Gue­ril­la­krie­ges, der auf den soli­da­ri­schen und lie­be­vol­len Bezie­hun­gen in der Grup­pe beru­hen soll, in der Rea­li­tät nicht durch­zu­hal­ten ist. Denn am Ende rich­tet sich das Han­deln an den Stra­te­gien des Ter­rors aus, der nicht zuletzt auch nach innen gerich­tet ist.

In Jor­da­ni­en will ­Baa­der das Grup­pen­mit­glied Peter Homann ermor­den las­sen, weil die­ser als poten­ti­el­ler Ver­rä­ter gilt. Horst Mah­ler hat dem nach eige­nen Anga­ben mit dem defen­si­ven Argu­ment wider­spro­chen, daß eine sol­che Tat der lang­fris­ti­gen Sta­bi­li­tät der Grup­pe scha­den kön­ne. (8) Am Ende weist der Camp-Kom­man­dant und hoch­ran­gi­ge paläs­ti­nen­si­sche Mili­zio­när Ali Hassan ­Sala­meh die gesam­te deut­sche Grup­pe aus, weil er die Tötung ­eines deut­schen Staats­bür­gers in sei­nem Hoheits­be­reich unbe­dingt ver­mei­den will. Am 9. August 1970 trifft die »Rei­se­grup­pe Mah­ler« über den Ost­ber­li­ner Flug­hafen Schöne­feld wie­der in Deutsch­land ein. Wenig spä­ter wird der Jurist dann am 8. Okto­ber 1970 in einer Woh­nung in der Ber­li­ner ­Kne­se­beck­stra­ße nach einer bis heu­te unge­klär­ten Denun­zia­ti­on von der Poli­zei festgenommen.

Mah­ler bleibt aber der neben Ulri­ke Mein­hof wich­tigs­te RAF-Theo­re­ti­ker. Im Juni 1971 erscheint sei­ne Schrift Über den bewaff­ne­ten Kampf in West­eu­ro­pa. Ein­mal mehr zeigt sich Mah­ler hier­in als bedin­gungs­lo­ser Dezisio­nist. (9) Wenn ers­te klei­ne Grup­pen einer Stadt­gue­ril­la den Kampf erst auf­neh­men, dann fol­gen bald wei­te­re Grup­pen; schließ­lich ent­de­cken die unter­drück­ten Mas­sen ihre Macht und ver­wei­gern den Herr­schen­den den Gehor­sam. Bald nach der Ver­öf­fent­li­chung der Schrift beginnt aber ein inner­li­cher Ablö­sungs­pro­zeß Mah­lers vom Terrorismus.

Als im Zuge der Mai-Offen­si­ve der RAF am 19. Mai 1972 ein Anschlag auf das Sprin­ger-Hoch­haus in Ham­burg ver­übt wird, bei dem vor allem Arbei­ter ver­letzt wer­den, ist Mah­ler ent­setzt. Nur weil drei Spreng­sät­ze defekt sind, wird ein Blut­bad ver­mie­den, das zahl­rei­che Todes­op­fer gefor­dert hät­te. Dem RAF-Grün­der wird nun »völ­lig klar, daß die Pra­xis sich völ­lig los­lös­te von dem, was wir mal gemein­sam uns unter Pra­xis vor­ge­stellt haben«, näm­lich hin zu einem Kampf »gegen den Teil des Vol­kes, für den man vor­gab, die­sen Kampf zu füh­ren«. (10) In einer von ihm im Sep­tem­ber 1974 abge­ge­be­nen Pro­ze­ß­er­klä­rung wirft er der RAF vor, ein »klein­bür­ger­li­ches eli­tä­res Gue­ril­la­kon­zept« zu ver­fol­gen und die Mas­sen zu ver­ach­ten. Sein kurz­zei­ti­ges Enga­ge­ment für die mao­is­ti­sche KPD-AO bil­det nur noch ein Nach­spiel sei­ner links­ex­tre­mis­ti­schen Phase.

Am 17. Okto­ber 1976 hat Mah­ler dann sein »Damas­kus­er­leb­nis«. (11) Nach einer inten­si­ven und von sei­nem Anwalt Otto Schi­ly ange­sto­ße­nen Hegel-Lek­tü­re löst er sich vom Mar­xis­mus-Leni­nis­mus und wird zu einem ent­schie­de­nen Ver­fech­ter des Hegel­schen Staats­ver­ständ­nis­ses. Das Herz­stück von des­sen Phi­lo­so­phie ist für ihn die Dia­lek­tik mit ihrem Drei­schritt aus The­se, Anti­the­se und Syn­the­se. Für Hegel ist die­se das über­all in der Natur, der Geschich­te und der Gesell­schaft wir­ken­de Entwicklungsprinzip.

Mah­ler über­nimmt die­sen Gedan­ken (12) und zitiert mehr­fach den Aus­spruch des würt­tem­ber­gi­schen Phi­lo­so­phen, daß nur im Wider­spruch die Wahr­heit lie­ge. Aus der Sicht des RAF-Grün­ders ist aber auch noch ein ande­rer Aspekt der Phi­lo­so­phie Hegels hoch­in­ter­es­sant: Die­ser woll­te näm­lich zeit­le­bens ergrün­den, war­um der Ver­such, ein Reich der Ver­nunft zu erbau­en, in den abscheu­lichs­ten Greu­el­ta­ten der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on mündete.

Das ist auch genau der Sta­chel im Den­ken von Horst Mah­ler, der nun einen Schlüs­sel gefun­den hat, um sein eige­nes Abtau­chen in den ter­ro­ris­ti­schen Unter­grund wie auch die Ver­stri­ckung der Genera­ti­on sei­ner Eltern in den Natio­nal­so­zia­lis­mus zu deu­ten. Für Hegel endet die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on in Ter­ror und Schre­cken und wird zu einer »Furie des Ver­schwin­dens«, weil sie einen ver­ein­sei­tig­ten und abso­lu­ten Frei­heits­be­griff zu ver­wirk­li­chen such­te. (13) Horst Mah­ler hin­ge­gen plä­diert schon Ende der sieb­zi­ger Jah­re für eine Ver­jäh­rung von NS-Ver­bre­chen, weil die­se sei­ner Auf­fas­sung nach »auf das Kon­to eines ent­ar­te­ten Staa­tes« gin­gen, der »die im Men­schen schlum­mern­den bösen Instink­te geweckt und hoch­ge­züch­tet« habe. (14)

Mit der Zeit neh­men sei­ne Stel­lung­nah­men einen immer natio­na­le­ren Grund­zug an. 1990 plä­diert er, der immer für die deut­sche Zwei­staat­lich­keit ein­ge­tre­ten war, in der taz für den Voll­zug der deut­schen Ein­heit. (15) Nach­dem der RAF-Grün­der 1997 in sei­ner Lau­da­tio auf den kon­ser­va­ti­ven Phi­lo­so­phen Gün­ter Rohr­mo­ser zu des­sen 70. Geburts­tag die Rück­ge­win­nung einer star­ken natio­na­len Iden­ti­tät for­der­te, wird er fort­an der Neu­en Rech­ten zugerechnet.

Nur weni­ge Jah­re spä­ter durch­läuft Mah­ler dann aller­dings einen wei­te­ren dra­ma­ti­schen Radi­ka­li­sie­rungs­pro­zeß: Er wird zum Holo­caust-Leug­ner. Wie­der voll­zieht sich der Wan­del in rasen­der Geschwin­dig­keit. Zu Beginn des Jah­res 1999 bezeich­net er in einem Text für die Zeit­schrift Slei­p­nir den Holo­caust noch als das »grau­en­haf­tes­te Ver­bre­chen gegen die Mensch­heit«, (16) ändert die­se Auf­fas­sung aber, als er im Zuge der Über­nah­me eines Man­dats für den Lie­der­ma­cher Frank Ren­ni­cke mit revi­sio­nis­ti­scher und nega­tio­nis­ti­scher Lite­ra­tur in Berüh­rung kommt. (17)

Scho­ckie­rend und unter rechts­staat­li­chen Gesichts­punk­ten kei­nes­falls nach­voll­zieh­bar sind aber auch die Haft­stra­fen, die Mah­ler nun erhält. Allei­ne zwi­schen 2009 und 2020 muß der Jurist trotz schwe­rer gesund­heit­li­cher Han­di­caps – ihm wer­den bei­de Unter­schen­kel ampu­tiert – mehr als zehn Jah­re absit­zen. Dies, wohl­ge­merkt, obwohl er sich immer auf das schärfs­te von jed­we­der Gewalt­an­wen­dung gegen die »Juden­heit« distanziert.

In den Pro­zes­sen, die gegen Mah­ler geführt wer­den, ver­folgt die­ser immer noch – wie schon zu APO-Zei­ten – radi­ka­le Stra­te­gien der Dele­gi­ti­mie­rung. So bie­tet er den Rich­tern in einem Pro­zeß, der 2004 in Ber­lin wegen Volks­ver­het­zung gegen ihn geführt wird, schon ein­mal an, im Fal­le einer Ver­fah­rens­ein­stel­lung auf eine Anzei­ge wegen Rechts­beu­gung bei der »Reichs­er­mitt­lungs­stel­le« – die als reel­le Orga­ni­sa­ti­on natür­lich gar nicht exis­tiert – zu ver­zich­ten. (18) Das wirkt manch­mal fast wie dada­is­ti­sches Thea­ter, zeigt aber auch, daß Mah­ler auf stra­te­gi­scher – nicht auf poli­ti­scher – Ebe­ne nach wie vor ein Dezisio­nist geblie­ben ist. Durch Akte der rei­nen Begriffs­set­zung soll neu­es poli­ti­sches oder juris­ti­sches Ter­rain gewon­nen werden.

Die Ver­mei­dung hoher Haft­stra­fen ist für den RAF-Grün­der dabei offen­sicht­lich kein The­ma. 2004 bemerk­te er in einem Inter­view mit der ­Natio­nal-Zei­tung: »Der Frei­spruch ist nicht das Ent­schei­den­de. Ich ord­ne mich die­sem Gedan­ken nicht unter. Ich muß sagen, was zu sagen ist.« (19) Offen­sicht­lich ver­steht sich Horst Mah­ler seit sei­ner Zeit als APO-Akti­vist als Mär­ty­rer im Wort­sin­ne – also als jemand, der für die von ihm erkann­te Wahr­heit Zeug­nis ablegt und dabei kei­ne noch so schreck­li­che Kon­se­quenz scheut. Es fällt schwer, sich der Aura, die sich um sol­che Leu­te bil­det, zu entziehen.

Es ist eher unwahr­schein­lich, daß Horst Mah­ler noch wei­te­re auto­bio­gra­phi­sche Aus­künf­te über die Moti­ve, die ihn zum Wan­de­rer zwi­schen den Extre­men wer­den lie­ßen, geben wird. Seit sei­ner Haft­ent­las­sung im Okto­ber 2020 sind ihm auf­grund sei­ner Füh­rungs­auf­la­gen poli­ti­sche Mei­nungs­äu­ße­run­gen weit­ge­hend unter­sagt – ein wei­te­res Novum in der deut­schen Rechts­ge­schich­te, das mit sei­nem Namen ver­bun­den ist.

– – –

(1) – Horst Mah­ler: »Der Geheim­agent des Welt­geis­tes«, in: Süd­deut­sche Zei­tung vom 30. Sep­tem­ber 1998.

(2) – Zu den Details der Bio­gra­phie von Horst Mah­ler vgl. Eck­hard Jes­se: »Bio­gra­phi­sches Por­trät: Horst Mah­ler«, in: Uwe ­Backes, Eck­hard Jes­se (Hrsg.): Jahr­buch Extre­mis­mus & Demo­kra­tie, Bd. 13, Baden-Baden 2001, S. 183 – 199; Mar­tin ­Jan­der: »Horst Mah­ler«, in: Wolf­gang Kraus­haar (Hrsg.): Die RAF und der lin­ke Ter­ro­ris­mus, Bd. 1, Ham­burg 2006, S. 372 – 397; Franz Schön­hu­ber, Horst Mah­ler: Schluß mit deut­schem Selbst­haß: Plä­doy­ers für ein ande­res Deutsch­land, Berg am Starn­ber­ger See 2000; Manu­el Sei­ten­be­cher: Mah­ler, Masch­ke & Co: Rech­tes Den­ken in der 68er-Bewe­gung, Pader­born / Mün­chen / Wien / Zürich 2013.

(3) – Michel Fried­man: »So spricht man mit Nazis – Inter­view von Michel Fried­man mit Horst Mah­ler«, in: Vani­ty Fair 45 / 2007, S. 85.

(4) – Vgl. dazu: Jür­gen Ser­ke: »Die Revo­lu­ti­on des Horst Mah­ler«, in Stern vom
15. Okto­ber 1972.

(5) – Ste­fan Rei­ne­cke: Strö­be­le: Die Bio­gra­phie, Mün­chen, Ber­lin 2016, S. 94.

(6) – Sei­ten­be­cher: Mah­ler, Masch­ke & Co, S. 237.

(7) – Gerd Koe­nen: Ves­per, Ens­s­lin, Baa­der: Ursze­nen des deut­schen Ter­ro­ris­mus, Köln 2003, S. 173.

(8) – Zu die­sem Vor­gang gibt
es bis heu­te unter­schied­li­che Aus­sa­gen. ­Homann behaup­tet, Mah­ler habe ihn als Prä­si­dent ­eines impro­vi­sier­ten RAF-»Volksgerichts« zum Tode ver­ur­teilt (vgl hierzu:
Peter Homann: »Volks­ge­richt im Wüs­ten­sand«, in: Spie­gel 21 / 1997). Die­ser Dar­stel­lung hat Horst Mah­ler in einer für ihn außer­ge­wöhn­li­chen Emo­tio­na­li­tät wider­spro­chen (vgl. hier­zu: »Offe­ner Brief von Horst Mah­ler an Ste­fan Aust«, in: Die Zeit vom
30. Mai 1997).

(9) – Zu den ver­schie­de­nen Kon­zep­ten der Stadt­gue­ril­la bei der RAF vgl.: Butz Peters: Töd­li­cher Irr­tum: Die Geschich­te der RAF, Frank­furt a. M. 2007, S. 266 – 273.

(10) – Vgl. hier­zu: Wolf­gang Kraus­haar: »Klein­krieg gegen einen Groß­ver­le­ger – Von der Axel-Sprin­ger-Kam­pa­gne der APO zu den Brand- und Bom­ben­an­schlä­gen der RAF«, in: Wolf­gang Kraus­haar (Hrsg.): Die RAF und der lin­ke Ter­ro­ris­mus, Bd. 2, Ham­burg, 2006, S. 1075 – 1116.

(11) – Schön­hu­ber / Mahler:
Schluß mit deut­schem Selbst­haß, S. 38.

(12) – Vgl. hier­zu: Horst Mah­ler: »Exkurs zur Hegel­schen Logik«, in: Juris­ti­sche Schrif­ten­rei­he zum NPD-Ver­bots­ver­fah­ren vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Bd. 1, Ber­lin 2001, S. 183 – 195.

(13) – Georg Wil­helm Fried­rich Hegel: Phä­no­me­no­lo­gie des Geis­tes, Kap. VI B III: Die abso­lu­te Frei­heit und der Schre­cken, Frank­furt a. M. 1986. S. 435 f.

(14) – Horst Mah­ler: »Zur Ver­jäh­rung von NS-Ver­bre­chen«, in: Lan­ger Marsch. Zeit­schrift für eine neue Lin­ke, Nr. 40 / 41 1979.

(15) – Horst Mah­ler zit. nach: »Wird die DDR heu­te beer­digt?«, in: taz vom 19. Mai 1990.

(16) – Horst Mah­ler: »Ex nihi­lo veri­tas fit – oder das Ver­mächt­nis der 68er«, in Slei­p­nir, Nr. 2 / 1999, S. 27.

(17) – So stell­te es Horst Mah­ler im Inter­view mit Michel Fried­man dar, vgl: Fried­man: »So spricht man mit Nazis, S. 85.

(18) – Vgl. hier­zu: Rai­ner Erb, Andre­as Klär­ner: »Anti­se­mi­tis­mus zur welt­ge­schicht­li­chen Sinn­stif­tung – Horst Mah­ler vor Gericht«, in: Jahr­buch für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung, Aus­ga­be 14, 2005, S. 111 – 134.

(19) – Horst Mah­ler in: »Spek­ta­ku­lä­rer Volks­ver­het­zungs­pro­zeß in Berlin –
Inter­view mit dem Ange­klag­ten Horst Mahler«,
in: Natio­nal-Zei­tung vom 20. Febru­ar 2004, S. 4.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)