Byung-Chul Han: Infokratie, Digitalisierung und die Krise der Demokratie

von Eva Rex -

 

Wer immer noch glaubt, Byung-Chul Han hätte konservativen Lesern etwas zu sagen, sei spätestens mit Veröffentlichung seines neuen Essays eines Besseren belehrt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Wich­tigs­tes Anlie­gen scheint es dem Autor zu sein, dar­auf auf­merk­sam zu machen, wie »Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker«, ­»Popu­lis­ten« und »Rechts­ra­di­ka­le« den immer stär­ker zuta­ge tre­ten­den digi­ta­len Struk­tur­wan­del für ihren eige­nen Oppor­tu­nis­mus nut­zen und als Tritt­brett­fah­rer des »Infor­ma­ti­ons­ka­pi­ta­lis­mus« unauf­hör­lich »Fake News« produzieren.

Vor allem an Donald Trump (»Bull­shitter«) arbei­tet er sich mit einer Inbrunst ab, die an Beses­sen­heit grenzt. Gera­de­zu mus­ter­gül­tig für kogni­ti­ve Ver­zer­rung ist sei­ne pene­tran­te Beschwö­rung des »Ande­ren«, wel­cher, wie Han meint, auf­grund der »Ato­mi­sie­rung und Nar­zi­fi­zie­rung der Gesell­schaft« zuneh­mend abhan­den kom­me und poli­ti­schen Dis­kurs unmög­lich mache – um im glei­chen Atem­zug sämt­li­che Anders­den­ken­den als Gespens­ter zu dif­fa­mie­ren und so erst recht zu ihrem Ver­schwin­den bei­zu­tra­gen. »Ohne die Gegen­wart des Ande­ren ist mei­ne Mei­nung nicht dis­kur­siv, nicht reprä­sen­ta­tiv, son­dern autis­tisch, dok­tri­när und dog­ma­tisch«, schreibt Han – was eine per­fek­te Selbst­be­schrei­bung ist.

Über­zeu­gend war der Hei­deg­ger-Adept und Moder­ne-Kri­ti­ker mit korea­ni­schen Wur­zeln in sei­nen frü­hen Publi­ka­tio­nen Trans­pa­renz­ge­sell­schaft (2012) und Müdig­keits­ge­sell­schaft (2010), in denen er die neo­li­be­ra­len Selbst­ver­mark­tungs­stra­te­gien als trü­ge­ri­sche Frei­heits­ver­spre­chun­gen ent­larv­te. Auch in sei­nem neu­en Buch fin­den sich fes­seln­de Beob­ach­tun­gen, so sei­ne scharf­sin­ni­gen Aus­füh­run­gen zum Smart­pho­ne als »Unter­wer­fungs­me­di­um der Info­kra­tie«, über den »Data­is­mus« als neue »psy­cho­po­li­ti­sche Herr­schafts­form, die auf daten­ba­sier­te Ver­hal­tens­kon­trol­le abzie­le« und das Poli­ti­sche, letzt­lich den Staat durch ein »daten­ge­trie­be­nes Sys­tem­ma­nage­ment« ersetze.

Ärger­lich hin­ge­gen sind Aus­sa­gen wie jene, daß in die­ser Art anony­mer Macht­aus­übung kein Platz für Ideo­lo­gien und ande­re gesamt­ge­sell­schaft­li­che Erzäh­lun­gen sei. Was ist mit der Gen­der-Erzäh­lung?, möch­te man ihm zuru­fen, mit der Kli­ma- und Anti-Ras­sis­mus-Ideo­lo­gie? Auch der Coro­na-Kult scheint noch nicht zu ihm vor­ge­drun­gen zu sein.

So stellt er der Bio­po­li­tik des Fou­cault­schen Dis­zi­pli­nar­re­gimes das neue Infor­ma­ti­ons­re­gime gegen­über, das »Dis­zi­pli­nar­tech­ni­ken wie räum­li­che Iso­lie­rung obso­let« mache. »Das Infor­ma­ti­ons­re­gime ver­folgt kei­ne Bio­po­li­tik«, unter­streicht er, »sein Inter­es­se gilt nicht dem Kör­per«. Es scheint, als hät­te er die­se Zei­len vor Jah­ren geschrie­ben und sei danach in Tief­schlaf gefal­len. Nicht nur in Sachen Coro­na hat Han den Anschluß ver­paßt, für über­holt hält er auch Orwells tota­li­tä­ren Über­wa­chungs­staat: Gedan­ken­po­li­zei und Wahr­heits­mi­nis­te­ri­um wür­den heu­te über­flüs­sig, erklärt er, man beu­ge sich viel­mehr frei­wil­lig einer »struk­tu­rel­len Ambi­va­lenz«, die den »Trieb zur Wahr­heit« auslösche.

Der Unwil­le zur Wahr­heit brin­ge einen neu­en Nihi­lis­mus her­vor, ein »geschwäch­tes Rea­li­täts­be­wußt­sein«, das »Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern und neu­rech­ten Ver­füh­rern Tür und Tor öff­ne. Die­se erset­zen eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che iden­ti­täts­stif­ten­de Erzäh­lung mit eige­nen Nar­ra­ti­ven«. Ein­las­sun­gen wie die­se las­sen dar­auf schlie­ßen, daß Han genau die­sel­be Wirk­lich­keits­ver­mei­dung prak­ti­ziert, die er anprangert.

Lächer­lich wird es, wenn er aus­ge­rech­net fürs Fern­se­hen eine Lan­ze bricht: »Das Fern­se­hen mag ein Reich des Scheins sein, aber es ist kei­ne Fabrik von Fake News.« Man fragt sich, in wel­cher Welt er lebt. Am Ende betont er para­do­xer­wei­se, daß eine intak­te Lebens­welt »nur in einer rela­tiv homo­ge­nen Gesell­schaft mög­lich« sei, die »glei­che Wer­te und kul­tu­rel­le Über­lie­fe­run­gen teilt«.

Bereits die Glo­ba­li­sie­rung habe »Über­lie­fe­rungs­zu­sam­men­hän­ge« auf­ge­löst und »kon­ven­tio­nel­le Iden­ti­täts­an­ge­bo­te« ver­nich­tet. Was will er uns damit sagen? Ist Byung-Chul Han womög­lich neu­rech­ten Ver­füh­rern ins Netz gegan­gen? Es ist ein Bil­der­buch­bei­spiel für die Befan­gen­heit eines im Ber­li­ner Bobo-Milieu zu Ruhm gekom­me­nen Den­kers, der im Theo­re­ti­schen durch­aus rich­tig lie­gen mag, im Kon­kre­ten indes so daneben.

Der Abspann des Buches ist ein eben­so pathe­ti­scher Appell an den wider­stän­di­gen Geist: »Der wah­ren Demo­kra­tie wohnt etwas Heroi­sches inne. Sie bedarf jener Per­so­nen, die es wagen, trotz allem Risi­ko das Wah­re auszusprechen.«

Bleibt zu hof­fen, daß die sich nicht von über­schätz­ten Phi­lo­so­phen ein­schüch­tern lassen.

– –

Byung-Chul Han: Info­kra­tie, Digi­ta­li­sie­rung und die Kri­se der Demo­kra­tie, Ber­lin: Mat­thes&Seitz Ber­lin 2021. 100 S., 10 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)