Idee und Raum – 75 Jahre Auflösung Preußens durch die alliierten Besatzer

PDF der Druckfassung aus Sezession 106/ Februar 2022

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

»Der Staat Preu­ßen, der seit jeher Trä­ger des Mili­ta­ris­mus und der Reak­ti­on in Deutsch­land gewe­sen ist, hat in Wirk­lich­keit zu bestehen aufgehört.«

Mit die­ser Fest­stel­lung lei­te­ten die Alli­ier­ten das Kon­troll­rats­ge­setz Nr. 46 ein. Es ver­füg­te vor 75 Jah­ren, am 25. Febru­ar 1947, die Auf­lö­sung des Staa­tes Preu­ßen, sei­ner Regie­rung und der Ver­wal­tung. Begrün­det wur­de das mit dem Inter­es­se »an der Auf­recht­erhal­tung des Frie­dens und der Sicher­heit der Völ­ker« und dem Wunsch, »die wei­te­re Wie­der­her­stel­lung des poli­ti­schen Lebens in Deutsch­land auf demo­kra­ti­scher Grund­la­ge zu sichern«.

Frie­den, Sicher­heit und Demo­kra­tie – das konn­ten sich die Alli­ier­ten nur ohne Preu­ßen vor­stel­len. Daher soll­ten die ter­ri­to­ria­len Res­te Preu­ßens zu Län­dern umge­formt oder sol­chen ange­glie­dert werden

Was im nach­hin­ein etwas merk­wür­dig klingt, ist die mit dem Gesetz voll­zo­ge­ne Auf­lö­sung von etwas, das nicht mehr exis­tier­te. Denn tat­säch­lich war Preu­ßen zu die­sem Zeit­punkt bereits zer­schla­gen. Es war nicht nur auf­ge­teilt auf die Besat­zungs­zo­nen, der Groß­teil stand sogar unter frem­der, näm­lich pol­ni­scher und sowje­ti­scher Ver­wal­tung. Eine Regie­rung und eine ein­heit­li­che Ver­wal­tung hat­te Preu­ßen dem­zu­fol­ge auch nicht mehr, der letz­te preu­ßi­sche Minis­ter­prä­si­dent, Her­mann Göring, hat­te sich am 15. Okto­ber 1946 in Nürn­berg das Leben genommen.

Fürch­te­ten die Alli­ier­ten den Geist Preu­ßens, der sich über die neu­en Gren­zen hin­weg leben­dig erhal­ten wür­de? Hat­ten sie Sor­ge, daß im Unter­grund eine womög­lich wei­ter­hin als legi­tim ange­se­he­ne preu­ßi­sche Zen­tral­re­gie­rung über­win­tern wür­de, so wie es die Polen den Zwei­ten Welt­krieg über im bri­ti­schen Exil prak­ti­ziert hat­ten? Oder war es die Ein­sicht, daß weder die Abdan­kung des preu­ßi­schen Königs noch der Preu­ßen­schlag von 1932 oder die Gleich­schal­tung der Län­der 1934 Preu­ßens Exis­tenz been­det hatten?

Was immer der kon­kre­te Anlaß für das Gesetz gewe­sen sein mag, es schwingt etwas Magi­sches mit. Um Preu­ßen zu ban­nen, muß­te es wohl ritua­li­siert ums Leben gebracht wer­den. Die­se Merk­wür­dig­keit ist der Wahr­neh­mung Preu­ßens als Aus­nah­me­erschei­nung nicht nur der deut­schen Staa­ten, son­dern der Staat­lich­keit über­haupt, geschuldet.

Die Alli­ier­ten waren sich dar­in einig, daß ihnen der preu­ßi­sche Staats­be­griff fremd war: »Er unter­schei­det sich eben­so­sehr von der eng­lisch-libe­ra­len Staats­auf­fas­sung, die in dem Staat den Ver­si­che­rungs­agen­ten für das Geschäft sieht, wie von der mar­xis­ti­schen, die ihren End­zweck im mecha­ni­sier­ten Bie­nen­staat fin­det« (Hans von Seeckt).

Das preu­ßi­sche Staats­ethos, das aus dem klei­nen Kur­fürs­ten­tum in der nord­deut­schen Tief­ebe­ne und der Enkla­ve des Ordens­staats im 18. Jahr­hun­dert ein Gemein­we­sen schuf, das den ande­ren Staa­ten viel­fach über­le­gen und schließ­lich in der Lage war, Deutsch­land zu einen, folg­te einer Idee. Bei Fon­ta­ne heißt es: »Was uns obliegt, ist nicht die Lust des Lebens, auch nicht ein­mal die Lie­be, die wirk­li­che, son­dern ledig­lich die Pflicht.

Es ist dies außer­dem etwas spe­zi­ell Preu­ßi­sches. Wir sind dadurch vor ande­ren Natio­nen aus­ge­zeich­net, und selbst bei denen, die es nicht begrei­fen und übel wol­len, däm­mert die Vor­stel­lung von unse­rer dar­aus ent­sprin­gen­den Über­le­gen­heit.« Daher rührt die von den Alli­ier­ten bemüh­te schwar­zen Legen­de vom preu­ßi­schen Mili­ta­ris­mus als Feind jeden Fortschritts.

Preu­ßen war es, das ver­hin­der­te, daß Deutsch­land den liberal­kapitalistischen Weg des Wes­tens ein­schlug. Preu­ßen war es, das dafür sorg­te, daß die Klein­staa­te­rei über­wun­den wur­de, die bis dahin den frem­den Mäch­ten die Vor­macht­stel­lung in der Welt gesi­chert hat­te. Und Preu­ßen war es, das nicht erpreß­bar war, weil es sich in sei­ner Geschich­te bereit zeig­te, sei­ne Exis­tenz aufs Spiel zu set­zen, um sei­ne Sou­ve­rä­ni­tät zu ver­tei­di­gen. Preu­ßen war das Rück­grat Deutsch­lands, und das dach­te man nicht nur zu zer­schla­gen, son­dern auch zu delegitimieren.

Früh reg­te sich gegen die­se Ver­un­glimp­fung Preu­ßens Wider­stand, nicht der Tat, aber des Wor­tes. Hans-Joa­chim Schoeps hielt 1951, zum 250. Grün­dungs­tag des König­tums in Preu­ßen, sei­ne berühm­te Rede »Die Ehre Preu­ßens«, stemm­te sich aber mit eini­gen ande­ren His­to­ri­kern und Poli­ti­kern ver­geb­lich gegen die Ver­ach­tung des Preu­ßen­tums, die zum rhei­ni­schen Genom der Bon­ner Repu­blik gehör­te und nach und nach das bun­des­deut­sche Geschichts­bild bestimmte.

1981 kam es merk­wür­di­ger­wei­se zu einer Preu­ßen-Renais­sance in bei­den deut­schen Staa­ten. Merk­wür­dig, weil 1981 kein preu­ßi­sches Jubi­lä­um anstand. Der Anstoß kam 1977 vom dama­li­gen West­ber­li­ner Bür­ger­meis­ter, der eine Aus­stel­lung anreg­te. In der Fol­ge wur­de über die Bedeu­tung Preu­ßens gestrit­ten, bevor im August 1981 die Aus­stel­lung »Preu­ßen – Ver­such einer Bilanz« eröff­net wur­de. Sie sorg­te für zahl­rei­che Debat­ten um den Ein­fluß Preu­ßens auf die deut­sche Geschichte.

Der gefürch­te­te Bei­fall von der fal­schen Sei­te stell­te sich erwar­tungs­ge­mäß ein. Joa­chim Fernau ver­öf­fent­lich­te sei­ne Apo­lo­gie Preu­ßens, und Hans-Diet­rich San­der schrieb in der Welt: »Preu­ßen war nicht abbruch­reif, son­dern moder­ner, den Erfor­der­nis­sen der Indus­trie­ge­sell­schaft gewach­se­ner als die kon­kur­rie­ren­den Model­le, die heu­te noch schlech­ter daste­hen als ihre zwei­te deut­sche Imi­ta­ti­on. Die Preu­ßen-Debat­te, die auf brei­tes­ter Front begon­nen hat, ist kein Zufall.« Aber sie blieb ohne Kon­se­quen­zen, auch wenn heu­te hin und wie­der die Auf­fas­sung anzu­tref­fen ist, daß damit die deut­sche Teil­wie­der­ver­ei­ni­gung vor­be­rei­tet wer­den sollte.

Im Rück­blick wird man nicht umhin­kom­men, den Ver­gleich der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Bemü­hun­gen mit ähn­li­chen Ten­den­zen zu zie­hen, die sich Anfang der 1980er Jah­re in der DDR bemerk­bar mach­ten. Das Rei­ter­stand­bild ­Fried­richs des Gro­ßen kehr­te ins Zen­trum zurück, eine Bio­gra­phie über ihn erschien, das Ver­hält­nis zu Preu­ßen ent­spann­te sich.

Der Grund war offen­sicht­lich, daß ideo­lo­gisch die Luft raus war und etwas preu­ßi­sche Iden­ti­täts­po­li­tik nicht scha­den konn­te, um den Men­schen jen­seits der als künst­lich emp­fun­de­nen sozia­lis­ti­schen Tra­di­tio­nen die Mög­lich­keit zu geben, zu ihrer Umge­bung ein Ver­hält­nis der Nach­fol­ge zu emp­fin­den. War­um soll­te das 1981 in der Bun­des­re­pu­blik anders gewe­sen sein? Die bei­den Ölkri­sen der 1970er Jah­re sorg­ten für eine Rezes­si­on, die Arbeits­lo­sen­zah­len ver­dop­pel­ten sich, das Wohl­stands­ver­spre­chen war als Iden­ti­täts­er­satz nicht mehr aus­rei­chend, auch wenn man die­se Ein­sicht durch die Redu­zie­rung aufs Kul­tu­rel­le ein­zu­schrän­ken suchte.

Hans-Joa­chim Schoeps, der seit sei­ner Rück­kehr aus dem schwe­di­schen Exil nicht müde wur­de, für eine preu­ßi­sche Renais­sance zu strei­ten, hat die Fra­ge nach der Aktua­li­tät Preu­ßens auch damals deut­li­cher beant­wor­tet: »Vom Preu­ßen­tum gepräg­te Men­schen zei­gen gegen die Ver­lo­ckun­gen des Zivi­li­sa­ti­ons­kom­forts eine grö­ße­re Wider­stands­fä­hig­keit. Sie wer­den ein­fach davon nicht fas­zi­niert, denn Preu­ßen­tum und Wirt­schafts­wun­der – das paßt schlecht zusam­men. […] Denn in einer Welt, in der Ein­fach­heit und Karg­heit nicht als Män­gel, son­dern als Wer­te emp­fun­den wor­den sind, hat man für die hem­mungs­lo­se Bedarfs­de­ckung und Bedarfs­aus­wei­tung wenig Sinn. Die gera­de dadurch beding­te Aus­höh­lung der see­li­schen Sub­stanz und die sich so erge­ben­de Sinn­ent­lee­rung des Lebens über­haupt könn­te an den Preu­ßen auf eine Sperr­bar­rie­re tref­fen, hin­ter der der inne­re Wider­stand beginnt.« Schoeps sah die Not­wen­dig­keit der Besin­nung auf das Preu­ßen­tum, wenn aus der Bun­des­re­pu­blik wie­der ein Staat wer­den sollte.

Man geht aller­dings fehl, wenn man Preu­ßen ledig­lich eine geis­ti­ge Dimen­si­on zubil­ligt. Denn Preu­ßen hat­te einen Ort in der Welt, der dazu bei­getra­gen hat, den preu­ßi­schen Geist zu for­men. Die melan­cho­li­schen Wor­te, die Fer­di­nand Frie­dens­burg, der nach dem Zwei­ten Welt­krieg kom­mis­sa­ri­scher Ober­bür­ger­meis­ter Ber­lins gewe­sen war, 1955 fand, haben daher durch­aus ihre Berech­ti­gung behal­ten: »Kön­nen wir uns auf Dau­er einen deut­schen Baum den­ken, an dem so lebens­vol­le und wich­ti­ge Zwei­ge wie Schle­si­en und Ost­preu­ßen feh­len? Kön­nen wir uns ein Deutsch­land den­ken, des­sen poli­ti­scher und geis­ti­ger Schwer­punkt an der west­li­chen Peri­phe­rie liegt und nicht in Ber­lin, wo ja nicht allein das geo­gra­phi­sche Zen­trum, son­dern auch der Aus­gangs­punkt gewal­ti­ger geis­ti­ger, wirt­schaft­li­cher und poli­ti­scher Kraft­strö­me gewe­sen ist und jeder­zeit wie­der sein kann?«

Die seit­her ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te haben gezeigt, daß so ein Deutsch­land nicht nur denk­bar ist, son­dern auch exis­tie­ren kann. Aller­dings ist die Bilanz die­ser Exis­tenz, wenn man den Sub­stanz­ver­lust der letz­ten 75 Jah­re bedenkt, wohl nicht zuletzt des­we­gen so ver­hee­rend, weil es kein Preu­ßen mehr gibt. Die Ampu­ta­ti­on des deut­schen Ostens hat uns von die­sen Wur­zeln abge­schnit­ten, im bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Blu­men­kü­bel konn­te der Geist Preu­ßen kei­ne neu­en schlagen.

 

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)