Valentin Groebner: Bin ich das?

Ein Buch, das nicht einige gute Ansätze vorhielte, täte ich verwerfen und würde von einer Besprechung absehen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die­ses Buch hier ist ver­quast, ver­plau­dert, klas­sisch gemain­streamt und teils völ­lig unkon­zen­triert, aber es macht eini­ge gute Punk­te. Daher!

Gro­eb­ner (*1962), gebür­ti­ger Wie­ner und Pro­fes­sor für Geschich­te des Mit­tel­al­ters und der Renais­sance, begibt sich auf die durch­aus inter­es­san­te, weil phä­no­me­na­le Suche nach der Kon­sti­tu­ie­rung des zeit­ge­nös­si­schen Ichs. Er beschreibt gül­tig den Auf­stieg des Smart­pho­nes zur uni­ver­sa­len Erwei­te­rung der eige­nen Per­son: »So bin ich, jetzt!«

Er erweist sich dabei als wacher Beob­ach­ter sei­ner Umge­bung: Den mus­ku­lö­sen Mann mit Son­nen­bril­le und sorg­fäl­tig getun­tem Bart, der im Frei­bad zwei Stun­den lang gebannt ein Buch liest: Mein Weg zur Selbst­lie­be; man kennt es! Bereits bei jenem Zivil­po­li­zis­ten, der durch sei­ne Pull­over­auf­schrift – »See you in Val­hal­la« – drin­gend »etwas über sich selbst mit­tei­len will«, schei­tert der Autor aller­dings. Er bemüht mytho­lo­gi­sche Deu­tun­gen und über­sieht dabei, daß es sich um einen knall­har­ten Ever­green der Rechts­rock­sze­ne handelt.

Gro­eb­ner weist sei­ne Leser dar­auf hin, daß der Drang zur Selb­stof­fen­ba­rung nicht nur als Beich­te (katho­lisch, min­des­tens jähr­lich ver­pflich­tend seit 1215, wie wir ler­nen) und Selbst­kri­tik (kom­mu­nis­tisch) schon eini­ge Jahr­hun­der­te auf dem Buckel hat. Als eigent­li­cher Vater der frei­wil­li­gen Selbst­aus­kunft gilt ihm ­Michel de Mon­tai­g­ne, der 1580 sei­ne Essais ver­öf­fent­lich­te. Als lite­ra­ri­sche Nach­fol­ger dür­fen gel­ten: der from­me, lei­der sitt­lich völ­lig halt­lo­se Samu­el Pepys im 17. Jahr­hun­dert, spä­ter Lichten­berg, Lava­ter, Hugo, Robert Schu­mann und Schnitz­ler, die, man glaubt es kaum, alle­samt Buch führ­ten über das Wann, Wo oder Wie ihrer geschlecht­li­chen Verkehrungen.

Inter­es­sant auch der Hin­weis, daß die Fern­seh­se­rie Was bin ich?, jahr­zehn­te­lang ein Dau­er­bren­ner des BRD-Fern­se­hens, bis zu 6000 Bewer­ber pro Monat hat­te. Auch die Beob­ach­tun­gen zu einem gewis­sen Retro-Selbst­be­wußt­sein der Leu­te von heu­te sind lesens­wert: Men­schen emp­fin­den ihre Jah­re zwi­schen 14 und 24 als »ihre eigent­li­che Zeit«, und zwar mit zuneh­men­dem Alter immer häufiger.

Der Ter­mi­nus tech­ni­cus heißt »Per­so­nal Bran­ding«. Der Pfeil, den man schießt, ist zugleich der Haken, an dem man hängt. Gro­eb­ner zitiert hier­zu die Kla­ge eines befreun­de­ten Malers: »Ich bin mein eige­ner Ich-Kanal, mein Ich-Kura­tor, mein Ich-Anbie­ter.« So läuft es heu­te über­all für die soge­nann­ten Freien!

Sehr schön und denk­wür­dig sind auch ­Gro­eb­ners Betrach­tun­gen der mitt­ler­wei­le etwa zwan­zig­jäh­ri­gen Täto­wie­rungs­mo­de unter Normal­bürgern hier­zu­lan­de. Was könn­te stär­ker und inten­si­ver das soge­nann­te Ich aus­drü­cken als eine Täto­wie­rung, die lebens­läng­lich bleibt? »Auch das Banals­te wird groß, schwer und bedeu­tungs­voll, wenn es unaus­lösch­lich unter die Haut geschrie­ben wird.« Gro­eb­ner wit­zelt, durch Täto­wie­rung wer­de auch die »Lust der har­ten Jungs« an »Rüschen« bedient.

Über Tat­toos als »Selbst­aus­sa­ge« zu läs­tern ist nichts Neu­es; ­Gro­eb­ner tut es aller­dings wirk­lich gekonnt und amü­sant. Lesens­wert sind sei­ne Aus­füh­run­gen über Täto­wie­run­gen mit christ­li­chem Bezug: Spät­an­ti­ke Bischö­fe waren viel­fach der­art gezeich­net, der­glei­chen Mys­ti­ker der frü­hes­ten Neu­zeit wie Chris­ti­na von Stom­meln und Hein­rich Seu­se. Auch in Goe­thes Wil­helm Meis­ters Lehr­jah­re trägt Mignon zwecks Selbst­aus­kunft eine Täto­wie­rung des Gekreuzigten.

Häu­fig ergeht der Autor sich dabei selbst in eit­len Selbst­be­spie­ge­lun­gen (wen inter­es­sie­ren bit­te des­sen eige­ne Lieb­schaf­ten samt genau­er Umstän­de?) und gedrech­sel­ten, eloquent­seinwollenden For­mu­lie­run­gen: Hei­mat etwa begreift er als »Krän­kungs­ge­mein­schaft« und als »Ter­ri­to­ri­um des Selbst­mit­leids«, etli­che zeit­ge­nös­sisch beding­te Kot­aus (Gro­eb­ner bezieht sich auf sei­nen eige­nen »bil­dungs­bü­ger­li­chen links­ra­di­ka­len Über­schwang«, Stich­wort: Bekennt­nis­se, die nichts kos­ten) folgen.

Das Buch, gemäß expli­zi­tem Bekennt­nis des Ver­lags kli­ma­neu­tral und inklu­si­ve »Kom­pen­sa­ti­on des CO2-Aus­sto­ßes« her­ge­stellt, ist übri­gens nach nor­mal­in­ten­si­ver Lek­tü­re aus dem Leim gegan­gen. Und kein Mensch weiß, was das nun wie­der bedeu­tet als Selbstaussage!

– –

Valen­tin Gro­eb­ner: Bin ich das? Eine kur­ze Geschich­te der Selbst­aus­kunft, Frank­furt a.M.:
S. Fischer Ver­lag 2020. 192 S., 20 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)