Ökologische Betrachtungen (10): Frühlingsstrahlen

PDF der Druckfassung aus Sezession 106/ Februar 2022

Die Kern­ener­gie erlebt der­zeit einen zwei­ten Früh­ling. Zwar gin­gen in der Bun­des­re­pu­blik am 1. Janu­ar die­ses Jah­res mit Brok­dorf, ­Grohn­de und Gund­rem­min­gen C drei der letz­ten sechs deut­schen Kern­kraft­wer­ke vom Netz – Isar 2, Ems­land und Neckar­west­heim sol­len Ende 2022 fol­gen –, doch sowohl in der Euro­päi­schen Uni­on als auch welt­weit drängt man, kon­trär zur bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Anti-Atom­hal­tung, auf das Fest­hal­ten an der Kern­ener­gie und for­ciert gar ihren Ausbau.

Die­ser zwei­te Früh­ling wird am Ansin­nen der EU-Kom­mis­si­on, Inves­ti­tio­nen in Gas- und Atom­kraft­wer­ke als kli­ma­freund­lich und damit als »grün« ein­zu­stu­fen, deut­lich. Die Atom­lob­by hat die Zei­chen der Zeit genutzt und das mit der Kern­ener­gie ver­bun­de­ne umwelt­apokalyptische Bild mit Hil­fe der ver­gleichs­wei­se CO2-armen Nukle­ar­strom­erzeu­gung ins Posi­ti­ve gewen­det: Aus der Dys­to­pie wird die kli­ma­freund­li­che Utopie.

In libe­ral­kon­ser­va­ti­ven Krei­sen hat­te die Kern­ener­gie ihren guten Stand – Tscher­no­byl, Fuku­shi­ma und der blei­ben­den End­lag­er­pro­ble­ma­tik zum Trotz – indes nie ver­lo­ren: Ihre Grund­last­fä­hig­keit und die dar­aus resul­tie­ren­de Ver­sor­gungs­si­cher­heit sowie der vor­geb­lich bil­li­ge Strom als Garan­ten für öko­no­mi­sches Wachs­tum und Wohl­stands­pro­duk­ti­on waren dafür aus­schlag­ge­bend. Ein Blick auf das »libe­ral-kon­ser­va­ti­ve Mei­nungs­ma­ga­zin« Tichys Ein­blick genügt, um sich von die­ser Atom­sym­pa­thie einen reprä­sen­ta­ti­ven Ein­druck zu ver­schaf­fen. Es ist eine Sym­pa­thie, die weit über die­ses Lager hin­aus in die Rech­te hineinreicht.

Spe­zi­ell in der AfD kann man der Kern­ener­gie eini­ges abge­win­nen und setzt in die expe­ri­men­tel­len Reak­tor­ty­pen der vier­ten Genera­ti­on (Gen4) wie den Schnel­len Brü­ter oder den Tho­ri­um-­Re­ak­tor, die die nega­ti­ven Eigen­schaf­ten der kon­ven­tio­nel­len Leicht­was­ser­re­ak­to­ren (radio­ak­ti­ver Abfall, erheb­li­cher Uran­be­darf etc.) über­win­den sol­len, gro­ße Hoff­nung. Im poli­ti­schen Rin­gen um die Kern­ener­gie tritt der Typus des Kon­ser­va­ti­ven, der als »technokratische[r] Mann der Tat […] die Umwäl­zung aller Lebens­ver­hält­nis­se betreibt« (Sie­fer­le 1984), in sei­ner para­dig­ma­ti­schen Aus­prä­gung hervor.

Die­ser zwei­te Früh­ling der Kern­ener­gie kommt nicht über­ra­schend: Die Unsi­cher­hei­ten hin­sicht­lich der Reich­wei­te der Ölvor­kom­men (als des ener­ge­ti­schen Rück­grats der Indus­trie- und Kon­sum­ge­sell­schaf­ten west­li­cher ­Pro­ve­ni­enz) trei­ben die Bemü­hun­gen vor­an, für sie ein ver­läß­li­ches Sub­sti­tut zu fin­den. Gleich­zei­tig steigt die glo­ba­le Energienachfrage.

Fer­ner leis­tet das öko­lo­gi­sche Schreck­ge­spenst des ­anthro­po­ge­nen Klima­wandels, wie bereits ange­schnit­ten, zur Auf­er­ste­hung des Atoms einen signi­fi­kan­ten Bei­trag: Die jahr­zehn­te­lan­ge Ver­en­gung öko­lo­gi­scher Pro­blem­stel­lun­gen auf die CO2-Emis­sio­nen ent­fal­tet sei­ne Wir­kung. Es ent­behrt nicht einer gewis­sen Iro­nie, daß die von den Grü­nen fort­wäh­rend per­p­etu­ier­te Kli­ma­fra­ge sie nun als ato­ma­rer Bume­rang mit­ten ins Gesicht trifft.

Wäh­rend das nuklea­re Frank­reich 2019 pro Kopf nur 4,85 Ton­nen CO2 aus­stieß, waren es im sel­ben Jahr in der Bun­des­re­pu­blik, dem Land der Ener­gie­wen­de und des Atom­aus­stiegs, 8,52 Ton­nen pro Kopf. Doch anstatt einem ­undif­fe­ren­zier­ten nuklea­ren Fort­schritts­en­thu­si­as­mus anheim­zu­fal­len, soll­te der neu­en Lust am Atom mit der kon­ser­va­ti­ven Skep­sis begeg­net wer­den, die der fran­zö­si­sche Öko­nom und Kon­ser­va­ti­ve Flo­rent Ly-Macha­bert in sei­nem Plä­doy­er für eine kon­ser­va­ti­ve Öko­lo­gie in der Herbst­aus­ga­be 2021 des Le Nou­veau Con­ser­va­teur pro­pa­gier­te. Denn es hat sei­ne Grün­de, war­um das in den 1950er Jah­ren uto­pi­sier­te Atom­zeit­al­ter bis heu­te nicht ein­ge­tre­ten ist – und es liegt nicht an der in die­sem Kon­text ger­ne bemüh­ten »Ger­man Angst«.

Zual­ler­erst muß man sich ver­ge­gen­wär­ti­gen, wel­che Auf­ga­be der Kern­ener­gie, in der für sie neu erdach­ten Zukunft, zukom­men soll. Im Maxi­mal­sze­na­rio müß­te sie die aus Öl und Koh­le gewon­ne­ne Pri­mär­ener­gie erset­zen. ­Bri­tish ­Petro­le­um weist in ihrem Sta­tis­ti­cal Review of World Ener­gy 2021 den glo­ba­len Pri­mär­ener­gie­ver­brauch aus Öl für das Jahr 2019 mit 191,89 Exa­joule und den aus Koh­le mit 157,64 Exa­joule aus. Dem­ge­gen­über zeich­ne­te die Kern­ener­gie 2019 für ledig­lich 24,93 Exa­joule ver­ant­wort­lich – laut Sta­tis­ta waren 443 Kern­kraft­wer­ke nötig, um die­se Leis­tung zu erbringen.

Öl lie­fer­te dem­zu­fol­ge 2019 rund 7,5mal mehr Pri­mär­ener­gie als die Kern­ener­gie. Um allein die­se Men­ge zu erset­zen, bedürf­te es des größ­ten Kraft­werks­aus­baus der Mensch­heits­ge­schich­te. »Wer die­sen Rie­sen­block [Pri­mär­ener­gie Öl] durch Kern­ener­gie erset­zen woll­te«, rech­ne­te Tho­mas Hoof in der ­Tumult 2 / 2018 vor, »müß­te welt­weit fast 4000, in Deutsch­land 100 und selbst in Chi­na […] noch 500 Reak­to­ren der 1600-MWh-Klas­se zubauen.«

Als glo­ba­ler Dekar­bo­ni­sie­rer hät­te die Kern­ener­gie die­se Auf­ga­be sogar noch schnel­ler zu über­neh­men, als wenn sie ledig­lich die schwin­den­den Öl- und Koh­le­vor­rä­te suk­zes­si­ve über die Zeit zu sub­sti­tu­ie­ren hät­te. Und bereits das kern­ener­ge­tisch ambi­tio­nier­te Chi­na bleibt beim Zubau von Kern­kraft­wer­ken stets hin­ter sei­nen hoch­ge­steck­ten Zie­len zurück. Rech­net man nun noch die 157,64 Exa­joule der Koh­le hin­zu und zieht in Betracht, daß etli­che Kern­ener­gie­pro­jek­te als Dau­er­bau­stel­len ende­ten, gegen die die Geld­ver­schwen­dung und die Zeit­ver­zö­ge­rung beim BER noch ver­gleichs­wei­se mode­rat aus­fie­len, wird augen­schein­lich, war­um die­ses Vor­ha­ben kaum zu rea­li­sie­ren sein wird.

Öl ist ein­fach zu för­dern, zu trans­por­tie­ren und zu ver­wen­den. Daher fin­det es welt­weit unab­hän­gig vom Ent­wick­lungs­grad eines Lan­des brei­te Ver­wen­dung. Die Kern­ener­gie hin­ge­gen benö­tigt aus­ge­klü­gel­te Tech­nik sowie eine sta­bi­le und kom­ple­xe Infra­struk­tur. Ein Aspekt, der ihre flä­chen­de­cken­de glo­ba­le Anwen­dung, geschwei­ge denn ihre Rol­le als Ölsub­sti­tut, nicht rea­lis­ti­scher wer­den läßt. Davon aus­ge­hend, daß mit einem wirt­schaft­li­chen Betrieb von Gen4-Reak­tor­ty­pen – die Uran weit­aus effi­zi­en­ter nut­zen sol­len als die kon­ven­tio­nel­len Leicht­was­ser­re­ak­to­ren – in naher Zukunft nicht zu rech­nen ist, wür­de ein mas­si­ver Aus­bau der Kern­ener­gie außer­dem zu einer beschleu­nig­ten Erschöp­fung der Uran­vor­kom­men füh­ren; und das rapi­de. Je nach Anzahl der hypo­the­ti­schen Kern­kraft­wer­ke ist mit einer Erschöp­fung nach 20 bis 40 Jah­ren zu rechnen.

Allein aus der kern­ener­ge­ti­schen Ölsub­sti­tu­ti­on ent­springt eine Kas­ka­de an Pro­ble­men, die, soll­te man die­se wider Erwar­ten lösen kön­nen, eine Kom­ple­xi­täts­stei­ge­rung eines bereits kom­ple­xen und fra­gi­len Ener­gie­sys­tems bedeu­ten wür­de. Dabei hat ein für die Ener­gie­ge­win­nung und eine pro­fi­ta­ble Ener­gie­wirt­schaft essen­ti­el­ler Fak­tor hier noch kei­ne Beach­tung gefun­den, näm­lich der Ener­gy Return on Invest­ment (EROI) zu deutsch Ernte­faktor. Die­ser Wert beschreibt die Ener­gie­aus­beu­te im Ver­hält­nis zu der bei der Pro­duk­ti­on ein­ge­setz­ten Energie.

Der EROI-Wert der Kern­ener­gie bewegt sich nach Berech­nun­gen des US-ame­ri­ka­ni­schen Öko­lo­gen Charles Hall um einen Mit­tel­wert von 14 : 1. Zum Ver­gleich: Öl, das im Jahr 1930 in den USA pro­du­ziert und ver­braucht wur­de, hat­te einen EROI-Wert von 100 : 1. Man brauch­te damals also ledig­lich die Ener­gie eines Bar­rels Öl, um 100 Bar­rel Öl zu gewin­nen. Ein phä­no­me­na­ler Wert, dem man in der Ener­gie­wirt­schaft sehn­süch­tig nach­trau­ert: Kon­ven­tio­nel­les Öl, das in den USA sowohl pro­du­ziert als auch ver­braucht wur­de, beweg­te sich im Jahr 2005 um einen EROI-Wert von 30 : 1. Dies war ein signi­fi­kan­ter Ein­bruch mit weit­rei­chen­den Fol­gen – und den­noch ist es ein etwas mehr als dop­pelt so hoher Wert wie bei der Kernenergie.

Anhand der EROI-Wer­te läßt sich ver­an­schau­li­chen, war­um die Kern­ener­gie seit ihrer Exis­tenz nie den­sel­ben wirt­schaft­li­chen Effekt zei­ti­gen konn­te wie das hoch­qua­li­ta­ti­ve light cru­de oil (leich­tes Roh­öl), das in den Anfangs­ta­gen des Ölzeit­alters aus den US-Ölfel­dern oder dem sau­di-ara­bi­schen Super­gi­gan­ten Gha­war förm­lich spru­del­te. Am EROI-Wert wer­den sich auch die expe­ri­men­tel­len Reak­to­ren der Gen4 mes­sen las­sen müs­sen. Aktu­ell jeden­falls errei­chen ope­ra­tio­na­le Leucht­turm­pro­jek­te wie die kom­mer­zi­ell betrie­be­nen rus­si­schen Brü­ter BN-600 und BN-800 nicht ein­mal ein posi­ti­ves Brut­ver­hält­nis, wäh­rend der für das Jahr 2019 geplan­te Bau des Nach­fol­ge­re­ak­tors BN-1200 in die Zukunft ver­legt wurde.

Abseits der tech­ni­schen Details soll­te sich die Rech­te zudem dar­über bewußt wer­den, wel­che gesell­schaft­li­chen Fol­gen ein hypo­the­ti­sches Atom­zeit­al­ter nach sich zie­hen wür­de. Denn bereits der aus der Koh­le gewon­ne­ne und mit der Ölnut­zung noch ein­mal gestei­ger­te Ener­gie­über­fluß hat »die Tot­al­eman­zi­pa­ti­on des ein­zel­nen, das heißt sei­ne Befrei­ung aus jed­we­dem Zwang, den das Leben auf ihn aus­üben könn­te« (Kubit­schek 2012), über jedes erträg­li­che Maß hin­aus­ge­trie­ben. Das Leben aus dem, was immer gilt; die urkon­ser­va­ti­ve Über­zeu­gung, daß das Leben prin­zi­pi­el­len Gren­zen unter­liegt und mit den Tugen­den des Ver­zichts und des Maß­hal­tens zu meis­tern ist, wur­de im Öl ertränkt.

Das von man­chem »Kon­ser­va­ti­ven« her­bei­ge­sehn­te Atom­zeit­al­ter bedeu­te­te den end­gül­ti­gen Tri­umph der »eman­zi­pa­to­ri­schen Macht der Ener­gie­ver­schwen­dung« und ent­stell­te rech­te Denk­ge­bäu­de zum musea­len Anachronismus.

 

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)