Thor Kunkel: Der Weg der Maschine

von Erik Lommatzsch --

Um die gute Laune zu vertreiben, sind Thor Kunkels Thesen und Feststellungen hervorragend geeignet.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Im ers­ten und bei wei­tem umfang­reichs­ten Text, der auch als Titel des Essay-Ban­des gewählt wur­de, sieht Kun­kel (*1963 und »haupt­be­ruf­lich« Schrift­stel­ler und Wer­be­fach­mann) einen sich bereits rea­li­sie­ren­den Über­gang zu einem kyber­ne­ti­schen Sozia­lis­mus. Das Vor­ge­fun­de­ne geht dabei weit über Schlag­wor­te wie »Gre­at Reset« oder »One World« hinaus.

Ansatz­punkt sind die Ent­wick­lun­gen im Zuge der Coro­na-Poli­tik, die aller­dings nicht ursäch­lich sind, son­dern die Vor­ha­ben stär­ker sicht­ba­rer gemacht und beschleu­nigt haben. Mit Blick auf die Zeit der »Pan­de­mie« will es schei­nen, »als befän­de sich Euro­pa in der ers­ten Pha­se der geplan­ten Trans­for­ma­ti­on – die Gewöh­nung an ein wis­sen­schaft­lich-sozia­lis­ti­sches Den­ken, das eine hybri­de Staats­tech­no­lo­gie aus Kon­zern-Sozia­lis­mus und glo­ba­lem Kapi­ta­lis­mus her­vor­brin­gen soll.

Die­se Ver­schmel­zung kann nur mit Hil­fe der Kyber­ne­tik bewerk­stel­ligt wer­den.« Kun­kel erkennt eine neue bio­po­li­ti­sche Wen­de, die den »Bios als Mit­tel der Gover­nan­ce in den Fokus« rückt. Es gehe nicht ledig­lich um »eine Erwei­te­rung der Natur, son­dern um die Ver­schmel­zung mit einer Maschi­ne­rie«, die »neben medi­zi­ni­schen und the­ra­peu­ti­schen« eben­so »sozia­le und poli­ti­sche Tech­ni­ken« beinhalte.

Ver­folgt wer­de die Idee, »orga­ni­sche Lebens­for­men könn­ten eine Misch­form aus Hard- und Soft­ware« sein, Stich­wort »Wet­ware«, damit sei »eine Mensch-Maschi­ne-Schnitt­stel­le mög­lich«. Die ers­te die­ser Schnitt­stel­len erkennt Kun­kel im Coro­na-Impf­ka­nal, zustan­de gekom­men auf­grund »einer erzwun­ge­nen Ein­sicht«, ein Vor­ge­hen, wel­ches einem tota­li­tä­ren Regime ent­spre­che, das »unge­niert mit sei­nem Men­schen­ma­te­ri­al experimentiert«.

An ande­rer Stel­le sieht er das – ver­meint­li­che – »Upgrade« durch die Imp­fung als Zei­chen einer sich ver­fes­ti­gen­den Vor­stel­lung, man kön­ne den Kör­per mit­tels medi­zi­ni­scher Ein­grif­fe immer wei­ter opti­mie­ren. Bei sei­nen Über­le­gun­gen zum kyber­ne­ti­schen Sozia­lis­mus ver­weist er auf den zu Beginn der 1970er Jah­re in Chi­le umge­setz­ten Ver­such des Cyber­syn – einer mit­tels Tech­nik in Echt­zeit kon­trol­lier­ten Zen­tral­wirt­schaft – oder auf die Macy-Kon­fe­ren­zen. 1947 wur­de hier bereits das Ziel einer »Welt­hei­lung« in Angriff genommen.

Mit der Coro­na-Poli­tik habe sich »ein ver­wis­sen­schaft­lich­ter Sozia­lis­mus« nun erst­mals »unge­schminkt zu erken­nen« gege­ben. Die Demo­kra­tie, »die­ses ruch­lo­ses­te aller ideo­lo­gi­schen Gase«, habe man »wie eine Staf­fa­ge« zusam­men­ge­fal­tet. Aber auch dies sei eher Ergeb­nis oder Sta­ti­on eines Pro­zes­ses. So sei etwa im Rück­blick die DDR nicht in der Bun­des­re­pu­blik »auf­ge­gan­gen«, man soll­te bes­ser von einer »schlei­chen­den Dif­fu­si­on, einer Ver­rech­nung von Sys­tem­pa­ra­me­tern« spre­chen. Ange­mes­sen sei der Begriff Demo­kra­tur: Man kön­ne zwar wäh­len – aber das habe kei­ne Ände­run­gen zur Folge.

Von den ande­ren Essays des Buches schlie­ßen Kun­kels Über­le­gun­gen »Vom glä­ser­nen Kon­su­men­ten zum glä­ser­nen Wäh­ler« an sei­ne The­se vom Über­gang zum kyber­ne­ti­schen Sozia­lis­mus an. Er fragt, ob sich die Idee des Neu­ro­mar­ke­tings – das auf den gescann­ten statt auf den befrag­ten Kon­su­men­ten setzt – nicht auch ganz gut in den Dienst einer regu­lier­ten, nach Kon­trol­le stre­ben­den Poli­tik stel­len ließe.

Die wei­te­ren Abhand­lun­gen beschäf­ti­gen sich etwa mit den Anma­ßun­gen von »Vor­zei­ge-Mihi­grus« wie Mesut Özil, Has­nain ­Kazim oder Lamya Kad­dor, wobei nicht zuletzt der »Selbst­be­schmut­zungs­auf­trag« der deut­schen »seni­len, alt­lin­ken Medi­en­fürs­ten« zu genau die­sen Ver­hal­tens­wei­sen geführt habe. Mit dem abschlie­ßen­den Text über die »Kon­di­tio­nie­rung der Deut­schen zu guten Ver­lie­ren«, ange­fan­gen mit der »Re-Edu­ca­ti­on«, kommt Kun­kel auf sein Leit­the­ma, den kyber­ne­ti­schen Sozia­lis­mus, zurück. Denn genau die­se Kon­di­tio­nie­rung betrach­tet er als wesent­li­che Grund­la­ge für eine sol­che Transformation.

Bei den hier vor­lie­gen­den Tex­ten han­delt es sich um lose geord­ne­te Noti­zen, um Beob­ach­tun­gen, Über­le­gun­gen und per­sön­li­che Erleb­nis­se. Zwar war nichts ande­res ver­spro­chen, aber eine etwas sys­te­ma­ti­sche­re Aus­ar­bei­tung hät­te die anre­gen­den, beun­ru­hi­gen­den Gedan­ken­gän­ge leich­ter nach­voll­zieh­bar gemacht.

– – –

Thor Kun­kel: Der Weg der Maschi­ne. Annäh­run­gen an den kyber­ne­ti­schen Sozia­lis­mus. Ris­kan­te Essays, Dres­den: Edi­ti­on Buch­haus Losch­witz 2021. 139 S., 17 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)