Jens Wehner: »Technik können Sie von der Taktik nicht trennen!«

von Olaf Haselhorst --

Die Literatur zu Technik und Einsatz der Jagdflieger der Luftwaffe ist unüberschaubar.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Dar­in wer­den Kriegs­er­leb­nis­se, Ein­satz­tak­ti­ken und Tech­nik der geflo­ge­nen Flug­zeug­mus­ter behan­delt. Wie­so die­ser lan­gen Rei­he ein wei­te­res Werk hin­zu­ge­fügt wer­den muß, begrün­det der Autor wie folgt: Über mili­tä­ri­schen Ein­satz der Jagd­flie­ger oder ihre Tech­nik gebe es gar kei­ne dezi­dier­te Forschung.

Eben­so feh­le eine Unter­su­chung dar­über, wel­che Tak­ti­ken zur Anwen­dung kamen und wel­che Wir­kung sie erziel­ten. Jens Weh­ners Ziel ist, eine Mili­tär­ge­schich­te der deut­schen Jagd­flie­ger und ihrer Flug­zeu­ge im Zwei­ten Welt­krieg vor­zu­le­gen. In bezug auf die amt­li­che Mili­tär­ge­schichts­schrei­bung in Deutsch­land ist Weh­ner zuzu­stim­men. Sie hat es jahr­zehn­te­lang prak­tisch nicht gege­ben. Kriegs­ge­schich­te galt als unwis­sen­schaft­li­ches Schmuddelkind.

Doch auch die heu­ti­ge uni­ver­si­tä­re For­schung genü­ge nicht, wid­me sie sich doch eher zeit­geist­ab­hän­gi­gen ­Moden wie der Geschlech­ter­ge­schich­te, der Rol­le der Sol­da­ten im NS-Ver­nich­tungs­krieg und deren Bild in der NS-Pro­pa­gan­da. Wo es dar­in ums Mili­tä­ri­sche gehe, um Ein­satz, Tech­nik und Tak­tik, wie­sen die­se Arbei­ten Schwä­chen und Wider­sprüch­lich­kei­ten auf. Viel­stim­mig­keit prä­ge den Dis­kurs. Immer neue For­schungs­an­sät­ze, etwa Mili­tär­ge­schich­te mul­ti­per­spek­ti­visch als »Kul­tur­ge­schich­te der Gewalt« zu betrach­ten, för­der­ten nur die Theo­rie­las­tig­keit der His­to­rio­gra­phie und könn­ten das Grund­pro­blem des Faches nicht lösen: zu beschrei­ben, wie es gewe­sen ist.

Aus­ge­hend von den Waf­fen­sys­te­men, hier die Jagd­ma­schi­nen Mes­ser­schmitt Bf 109 sowie Focke-Wulf Fw 190, will Weh­ner zei­gen, inwie­weit die vor­han­de­ne Mili­tär­tech­nik die Ein­satz­tak­tik bestimm­te, getreu dem Aus­spruch des für die Rüs­tung zustän­di­gen Gene­r­al­luft­zeug­meis­ters Erhard Milch aus dem Jah­re 1942: »Die Tech­nik kön­nen Sie von der Tak­tik nicht tren­nen. Es gibt bei der Luft­waf­fe kei­ne Tak­tik, son­dern nur Tech­nik. Wie man die Tech­nik anwen­det, das ist die Tak­tik.« Das heißt: Die Tak­tik, mit der Flug­zeu­ge ein­ge­setzt wer­den, ist – neben der Pilo­ten­fer­tig­keit – abhän­gig von den Flug­ei­gen­schaf­ten der Maschi­ne, von der Leis­tungs­fä­hig­keit des Motors und von der Art der Bewaffnung.

Zunächst geht Weh­ner auf die Theo­rie von Luft­krieg und ‑kampf in Deutsch­land und im Aus­land sowie ihre Umset­zung in die Pra­xis ein. Wich­tigs­te Auf­ga­be der deut­schen Jagd­flie­ger war die Beherr­schung des Luft­rau­mes, damit die eige­nen Kampf­flug­zeu­ge unge­fähr­det den Boden­kampf des Hee­res unter­stüt­zen konn­ten. Garant der deut­schen Luft­über­le­gen­heit war im Zeit­raum vom Spa­ni­schen Bür­ger­krieg 1936 bis 1939 bis zum West­feld­zug 1940 die Bf 109, die erst in der bri­ti­schen »Spit­fi­re« einen eben­bür­ti­gen Geg­ner fand. Weil die West­al­li­ier­ten mit tech­nisch immer bes­se­ren Model­len auf­war­te­ten – genannt wird u. a. der US-Jäger P‑51 »Mus­tang« –, zog die deut­sche Rüs­tungs­in­dus­trie nach. Ergeb­nis war die Fw 190. Obwohl stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt – stär­ke­rer Motor, bes­se­re Pan­ze­rung, moder­ne­re Bewaff­nung –, konn­te die Maschi­ne gegen die Mas­sen von geg­ne­ri­schen Flug­zeu­gen wenig ausrichten.

In einem Kapi­tel geht Weh­ner auf die im Ver­gleich mit den Kriegs­geg­nern außer­or­dent­lich hohe Kampf­ef­fi­zi­enz der deut­schen Jagd­flie­ger ein. Die Spit­ze der deut­schen »Asse« erziel­te drei­stel­li­ge Abschu­ßer­fol­ge, wobei die meis­ten Luft­sie­ge an der Ost­front gegen die tech­nisch und tak­tisch weni­ger ver­sier­ten Sowjet­piloten errun­gen wur­den. Im Zeit­raum von Juni 1941 bis Anfang 1943 schos­sen deut­sche Jagd­flie­ger über Ruß­land 19 970 Feind­ma­schi­nen, über West­eu­ro­pa und über dem Mit­tel­meer / Afri­ka 1693 bzw. 1865 Geg­ner ab. Eine Ursa­che der hohen deut­schen Kampf­ef­fi­zi­enz sei das »indi­vi­dua­li­sier­te Kämp­fen« der Jagd­flie­ger gewe­sen. Der Erfolg zei­ge sich auch an den sehr hohen Gesamt­ab­schuß­zah­len, über die nur Schät­zun­gen vorliegen.

Bekannt sind aller­dings die Erfolgs­zah­len ein­zel­ner her­aus­ra­gen­der Pilo­ten. Allein 300 deut­sche Jagd­flie­ger haben an der Ost­front rund 24 000 sowje­ti­sche Flug­zeu­ge abge­schos­sen. Hans-Joa­chim Mar­seil­le errang in Nord­afri­ka 151 Luft­sie­ge. Das sind acht Pro­zent aller deut­schen Abschüs­se in dem Raum. Von For­schern oft geäu­ßer­te Zwei­fel an der Zäh­lung kann ­Weh­ner ent­kräf­ten: Für jeden Abschuß muß­ten Zeu­gen bei­gebracht wer­den. Ent­spre­chend ihrer Leis­tun­gen wur­den Jagd­flie­ger rasch beför­dert und hoch deko­riert: Her­mann Graf – ers­ter Pilot mit 200 Abschüs­sen – avan­cier­te in vier Jah­ren vom Leut­nant zum Oberstleutnant.

Von den nur 27mal ver­lie­he­nen Bril­lan­ten zum Rit­ter­kreuz gin­gen sie­ben an Tag­jä­ger und zwei an Nacht­jä­ger. Ange­sichts des 0,2‑Prozent-Anteils der Jagd­flie­ger am Gesamt­per­so­nal der Wehr­macht war die Ver­lei­hungs­zahl hoch. Grund für die hohen Erfolgs­zah­len war, daß deut­sche Jagd­flie­ger mehr Ein­sät­ze flo­gen und dadurch auf mehr Geg­ner tra­fen. Erich Hart­mann schoß in rund 1400 Kampf­ein­sät­zen 352 Feind­ma­schi­nen ab. Das sind 4,05 Ein­sät­ze pro Abschuß. Gro­ßes Ver­dienst die­ser Arbeit sind die sach­li­che Behand­lung des The­mas ohne die oft übli­che Ver­ächt­lich­ma­chung aller mili­tä­ri­schen Leis­tun­gen deut­scher Sol­da­ten im Zwei­ten Welt­krieg, die Doku­men­ta­ti­on von sta­tis­ti­schem Mate­ri­al und der Ver­gleich mit Jagd­flie­gern der Alli­ier­ten. Zu bemän­geln sind die schlech­te Qua­li­tät der viel zu weni­gen Fotos und das Feh­len von Abbil­dun­gen zu tech­ni­schen Details der unter­such­ten Jagdflugzeuge.

– – –

Jens Weh­ner: »Tech­nik kön­nen Sie von der Tak­tik nicht tren­nen!« Die Jagd­flie­ger der Wehr­macht, Frank­furt a.M.: Cam­pus 2022. 572 S., 49 €

 

 Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)