Der entfederte Vogel

von Thor v. Waldstein -- PDF der Druckfassung aus Sezession 108/ Juni 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Unter den Kenn­zei­chen, die die geis­ti­ge Befind­lich­keit unse­rer Zeit in beson­de­rer Wei­se prä­gen, kommt der Wis­sen­schafts­gläu­big­keit eine her­aus­ge­ho­be­ne Rol­le zu. Die­ser Begriff, eigent­lich eine con­tra­dic­tio in adiec­to, sym­bo­li­siert wie kaum etwas ande­res das von Mach­bar­keits­wahn­vor­stel­lun­gen durch­drun­ge­ne Bewußt­sein des moder­nen Men­schen, alles und jedes mit der Ratio erfas­sen, zer­le­gen und neu figu­rie­ren zu können.

Wei­te Berei­che der Welt, in der wir leben, wer­den von einem sol­chen Käl­te­strom des Intel­lek­tua­lis­mus durch­zo­gen. Nicht nur die natur­wis­sen­schaft­li­che Tri­al-and-Error-Metho­de, son­dern auch die heu­ti­ge geis­tes­wis­sen­schaft­li­che Ent­schleie­rungs­tech­nik gegen­über den letz­ten Arka­na tritt mit einem bemer­kens­wer­ten Herr­schafts­an­spruch auf: Anders­ge­strick­te Anschau­un­gen und Lebens­ent­wür­fe, die sich die­sem Zugriff blin­der Erkennt­nis­se­zie­rung wider­set­zen und die sich auf alte meta­phy­si­sche Wur­zeln des Homo sapi­ens beru­fen, sto­ßen bes­ten­falls auf Unver­ständ­nis, häu­fig wer­den sie von einer meu­te­haft struk­tu­rier­ten öffent­li­chen Mei­nung dem wach­sen­den Ghet­to eso­te­ri­scher Abseits­po­si­tio­nen zugeschlagen.

Solch arro­gan­te Bli­cke, die von den Elfen­bein- und Fern­seh­tür­men her­ab auf eine schein­bar rück­stän­di­ge Evo­lu­ti­ons­stu­fe des vor­ra­tio­na­lis­ti­schen Zeit­al­ters fal­len, müs­sen als erstaun­lich erach­tet wer­den. Denn die Kri­se in Per­ma­nenz, die die west­li­che Zivi­li­sa­ti­on spä­tes­tens seit der nach­kan­ti­a­ni­schen Epo­che erfaßt hat, hat Ursa­chen, die nicht mit einem Man­gel an Wis­sen­schaft­lich­keit erklärt wer­den können.

Ganz im Gegen­teil besteht ein essen­ti­el­les Erb­teil der Auf­klä­rung gera­de in einer fata­len Zer­stö­rung des tran­szen­den­ta­len Über­baus des Indi­vi­du­ums. Die ent­fes­sel­te Erkennt­nis­gier, vor deren ver­trock­ne­ten Augen – nach einem tref­fen­den Bild von Fried­rich Nietz­sche – jeder Vogel ent­fe­dert erscheint, (1) hat zwar unse­re ana­ly­ti­sche Potenz ins Ufer­lo­se gestei­gert. Der Preis für die­se wis­sen­schaft­li­che Kolo­nia­li­sie­rung sämt­li­cher Bewußt­seins­sphä­ren war und ist aber ein gewal­ti­ger: Die von Geheim­nis­sen umwo­be­ne Hül­le um den Kern des Lebens, ohne die der Mensch see­lisch ver­dorrt, hat tief­grei­fen­de Ris­se erfah­ren. Dahin­ter wird ein see­li­sches Ozon­loch mons­trö­sen Aus­ma­ßes erkenn­bar, in dem sich die wah­re Tra­gö­die der Moder­ne widerspiegelt.

Alle auf­bau­en­den Ele­men­te mensch­li­cher Exis­tenz, alle wah­re Huma­ni­tät, fußen näm­lich auf einem gemein­schafts­stif­ten­den und ‑erhal­ten­den Mythos, des­sen Zau­ber und Kraft dar­in bestehen, daß er sich jenem ent­fe­dern­den Rönt­gen­blick einer schran­ken­lo­sen Exper­to­kra­tie ab ori­gi­ne ent­zieht. Das Glück des Men­schen, sei­ne Erfül­lung im ande­ren und für ande­re, beruht eben nicht zuletzt dar­auf, daß wir vie­les nicht wis­sen wol­len und nicht wis­sen müssen.

Wer alles und jedes ver­ste­hen will, wer die Rät­sel des Lebens allein über den Leis­ten sei­ner Ver­nunft­kräf­te schla­gen will, ver­liert nicht sel­ten geis­tig und see­lisch jeg­li­chen Halt. Wer nur noch weiß und nicht mehr glaubt, wer nur noch denkt und nicht mehr (er)lebt, wer die Taue zu unse­rem über­sinn­li­chen Erbe gekappt hat, neigt zu Maß­lo­sig­keit und Selbst­über­schät­zung. Goe­thes Satz, wonach alles Han­deln nur gelin­ge im Umschlei­ert­sein von Illu­sio­nen, behält auch und gera­de in die­sem Zusam­men­hang sei­ne tie­fe Weisheit.

Was dem in den moder­nen Lebens­stil ver­lieb­ten »Homo faber« zual­ler­erst fehlt, ist ein Ver­ständ­nis für die stil­len Pro­zes­se bewußt­lo­ser Ent­wick­lung im mensch­li­chen Mit­ein­an­der, ein Gespür für das, was Arnold Geh­len als »Wahr­heit des Irra­tio­na­len« (2) bezeich­net hat. Und die­se see­li­sche Mit­tel­lo­sig­keit ist eine der wesent­li­chen Ursa­chen für die inne­re Unzu­frie­den­heit vie­ler Zeitgenossen.

Wer will, mag zur Über­prü­fung die­ses Befun­des den phä­no­ty­pi­schen Umkehr­schluß voll­zie­hen: Läßt man die zer­knit­ter­ten Gesichts­zü­ge vie­ler ver­kopf­ter Mit­men­schen und ihre »See­len­la­ge infor­mier­ter Unzu­frie­den­heit« (3) auf sich wir­ken und ver­gleicht man sie mit dem fröh­li­chen Kin­der­la­chen in einem Natur­volk, bekommt man eine Ahnung davon, wie vie­le zwi­schen­mensch­li­che Dis­har­mo­nien, wie­viel unsäg­li­ches Unglück »die Spin­ne Skep­sis« (4) her­auf­be­schwo­ren hat. Die stil­le Sehn­sucht, die den Fein­ner­vi­gen ergreift, wenn er eine goti­sche Kir­che betritt, wenn er einem wali­si­schen Chor zuhört, gibt eine Vor­stel­lung von dem, was der »Cura­re-Pfeil der Erkennt­niss« (5) in uns ange­rich­tet hat. Ohne einen sol­chen see­li­schen Phan­tom­schmerz, ohne eine Emp­fin­dung dafür, daß wir die ratio­na­lis­tisch-indi­vi­dua­lis­ti­schen Holz­we­ge der Neu­zeit ver­las­sen müs­sen, wird es kaum gehen, wenn wir – jen­seits des Mas­sen- und Mas­ken­e­re­mi­ten­tums der digi­tal new world – eine Zukunft haben wollen.

Der Glau­be an den abso­lu­ten Gel­tungs­an­spruch ver­meint­lich objek­ti­ver Erkennt­nis­se ist ein tra­gi­scher Irr­tum, der die Mensch­heit seit dem Aus­gang des Mit­tel­al­ters ver­folgt. Er hat jenen stän­dig reflek­tie­ren­den, see­lisch gebro­che­nen Men­schen her­vor­ge­bracht, der die Lie­be zur Natur eben­so ver­lo­ren hat wie den Charme unbe­fan­ge­ner Herz­lich­keit gegen­über ande­ren. Auf die­se Wei­se ist eine see­lenkah­le Welt ent­stan­den, in der ein wach­sen­der Teil der mate­ria­lis­tisch ein­gen­or­de­ten Mensch­heit von einer tie­fen inne­ren Trau­rig­keit erfaßt wird. Denn die see­li­sche Lee­re läßt sich vom Flim­mern der Bild­schir­me und von den Tri­via­li­tä­ten der »Schö­nen Tag noch«-Konsumspaßmaschine nicht ver­trei­ben. Tat­säch­lich ver­kör­pern Ruhe­losigkeit und Unemp­find­lich­keit für alles Stil­le wie kaum etwas ande­res die digi­ta­le Epoche.

Das lei­se Säu­seln des Win­des auf einem Berg­gip­fel, das gleich­mä­ßi­ge Rau­schen der Mee­res­wo­gen, der Gesang der Vögel im Mor­gen­grau­en – solch beglü­cken­de Momen­te wahr­zu­neh­men hat der Gehirn­mensch unse­rer Tage häu­fig ver­lernt. Er lebt in einer ent­weih­ten, allem Hei­li­gen feind­lich gesinn­ten Welt, in der eine wild­ge­wor­de­ne End­los­kom­mu­ni­ka­ti­on die See­le zer­frißt. Wer aber das See­len­haf­te einer Land­schaft nicht (mehr) emp­fin­det, weil dies mit dem ratio­na­lis­ti­schen Besteck aus dem Werk­zeug­kas­ten der Wis­sen­schaft nicht zu begrei­fen ist, der fin­det auch nichts dabei, mit sei­ner »göt­ter­lo­sen Wil­lens­ver­nunft« (6) gan­ze Land­stri­che in ihrer inne­ren Ästhe­tik und Har­mo­nie zum Bei­spiel durch tosen­de, des Nachts blin­ken­de und Vögel und Fle­der­mäu­se zer­schred­dern­de Wind­kraft­in­dus­trie­an­la­gen zu zerstören.

In einer sol­cher­art »ent­hei­ma­te­ten Welt« (7) fin­den wir trun­ke­ne Selbst­ver­ges­sen­heit und inne­ren See­len­frie­den selbst bei spie­len­den Kin­dern immer weni­ger. Gera­de die Jüngs­ten sol­len ja – am bes­ten schon mit Japa­nisch-Kur­sen für Drei­ein­halb­jäh­ri­ge im Kin­der­gar­ten! – so früh wie mög­lich ihres sen­si­ti­ven Wahr­neh­mungs­ver­mö­gens ent­wöhnt und den ratio­na­lis­ti­schen Hams­ter­rä­dern der Moder­ne zuge­führt werden.

Die See­le des Men­schen erfährt bei die­sen Dres­sier­übun­gen, bei die­sem Nütz­lich­keits­ter­ror, nicht sel­ten irrepa­ra­ble Ver­let­zun­gen. Der ver­zweck­ten Welt, die den Tun­nel­blick der indus­tria­li­sier­ten Nach-Goe­the­schen Ära her­vor­ge­bracht hat, folgt im 21. Jahr­hun­dert ein eben­so see­len­frem­der, alles ver­schlin­gen­der Algo­rith­men­kos­mos, in dem das zu ver­schwin­den droht, was den Men­schen im Inners­ten aus­macht. Die­ser wahr­haft tra­gi­sche Zer­fall des mensch­li­chen Indi­vi­du­ums als »ani­mal meta­phy­si­cum« (Arthur Scho­pen­hau­er) hat den Sinn für alles Über­zeit­li­che abge­tö­tet und die Bahn frei gemacht für eine Ver­ro­hung ohne­glei­chen, für eine »Ich-Libi­do«, (8) die sich allen Gemein­schafts­zu­sam­men­hän­gen mensch­li­cher Kul­tur ent­zieht und einem hem­mungs­lo­sen Nar­ziß­mus frönt. Von den vie­len Unar­ten des moder­nen Zeit­ge­nos­sen ist viel­leicht die­ses unab­läs­si­ge Dre­hen um die eige­ne Ego-Ach­se das, was am meis­ten schau­dern macht. Ich-Ver­liebt­heit und Gefühl­lo­sig­keit sind dabei – eben­so wie Bin­dungs­un­fä­hig­keit und eine pein­li­che Selbst­be­spie­ge­lung – nur zwei Sei­ten der­sel­ben Medaille.

Schon vor dem Ers­ten Welt­krieg beklag­te der Phi­lo­soph Emil Hamm­a­cher »die räson­nie­ren­de Kul­tur der groß­städ­ti­schen Tal­mi­ge­füh­le […], die Zeit, in der mit dem Unglau­ben der Aber­glau­be steigt, eine all­ge­mei­ne Auf­ge­regt­heit bemäch­tigt sich der Men­schen, die nun in der ›gebil­de­ten Gesell­schaft‹ […] stän­dig von Kul­tur reden, wäh­rend das ein­zi­ge Ergeb­nis ist, daß das in jedem Men­schen schlum­mern­de Tier, die Ero­tik, die Eitel­keit und der gesell­schaft­li­che Ehr­geiz geweckt wer­den«. (9)

Die fort­schrei­ten­de, see­li­sche Ent­ker­nung, die die »Bar­ba­rei der Refle­xi­on« (Giam­bat­tis­ta Vico) gezei­tigt hat, wird nicht zuletzt in einer ziel­lo­sen Fül­le unbän­di­ger, im Ergeb­nis ins Nichts gerich­te­ter Wil­lens­ak­te der tech­ni­schen Moder­ne deut­lich. Wer nach den wah­ren meta­phy­si­schen Ursa­chen der öko­lo­gi­schen Kri­se sucht, wird hier fün­dig: Ein im Innern von Fäul­nis gekenn­zeich­ne­ter Pro­zeß der Ent­see­lung – so notier­te Lud­wig Kla­ges 1926 in sei­nem kon­ge­nia­len Nietz­sche-Buch – »kehrt sich nach außen als rasend um sich grei­fen­der Mord. Das Ende ist unab­weis­ba­rer Unter­gang; aber nie­mand ver­mag zu sagen, wie lan­ge die wil­lens­ge­heiz­te Lar­ve des Lei­bes ihr schein­le­ben­dig leben­fres­sen­des Dasein am Blu­te aller ›letz­ten Mohi­ka­ner‹ der Mensch­heit, Tier­heit und Pflan­zen­heit [wei­ter­fris­te], bevor sie sel­ber ver­en­det«. (10)

Die Sphä­ren von Leben und See­le sind eben von den­je­ni­gen des Ver­stan­des und des Wil­lens grund­sätz­lich geschie­den. Und die selt­sa­me Über­heb­lich­keit des neu­zeit­li­chen Wis­sen­schafts­ap­pa­rats gegen­über den hei­li­gen Riten der Natur­völ­ker ent­springt viel­leicht mehr einer eige­nen Unsi­cher­heit als einem in sich ruhen­den, ech­ten Über­le­gen­heits­ge­fühl. Die Ent­frem­dung des neu­zeit­li­chen Indi­vi­du­ums von allem, was ein Menschen­leben inner­lich erfül­len kann, hat sich jeden­falls ein Jahr­hun­dert spä­ter ins Unend­li­che gestei­gert. Sinn­los hin­ter­ein­an­der abge­spul­te Kon­sum­ak­te, pene­trant auf­ge­zwun­ge­ne Bil­der­flu­ten und unheim­lich anmu­ten­de Akus­tik­müll­ber­ge wer­den über­wölbt von einem abge­ho­be­nen Ratio­na­lis­mus, der die Geheim­nis­se des Lebens entweiht.

Die see­li­sche Bit­ter­nis, die das seit 250 Jah­ren rat­tern­de Ratio-Räder­werk hin­ter­las­sen hat, geht dabei auf einen kar­di­na­len Web­feh­ler des Ratio­na­lis­mus zurück: Er ver­kennt die wah­re Natur des Men­schen, jene mys­tisch-dunk­le »Rück­sei­te des Spie­gels«, von der Kon­rad Lorenz gespro­chen hat­te. Die­se spie­gelt selbst nicht, ihr phy­sio­lo­gi­scher Sin­nes­reich­tum eröff­net aber dem in sich ruhen­den Men­schen eine Welt, mit der er in Ein­klang leben kann, weil er von den Quel­len des Lebens nicht abge­schnit­ten wird.

Es gehört zu den Glanz­leis­tun­gen des deut­schen Idea­lis­mus, »die Welt von der See­le des Men­schen her zu begrei­fen« (Johann Gott­fried Her­der) und den Irr­tum Des­car­tes’ über­wun­den zu haben, daß das Psy­chi­sche nur in Bewußt­sein bestehe. Tat­säch­lich hat nichts mehr die emo­tio­na­le Atmo­sphä­re unse­res Daseins abküh­len las­sen als die Omni­prä­senz einer allein ratio­nal gepol­ten, bewußt­seins­be­ses­se­nen Klug­heit, die ver­ges­sen hat, was eine wesen­haft geer­de­te Weis­heit – vor allem, aber nicht nur: in Asi­en – schon immer auszeichnete:

 

All unser red­lichs­tes Bemühn

Glückt nur im unbe­wuß­ten Momente.

Wie möch­te denn die Rose blühn,

Wenn sie der Son­ne Herr­lich­keit erkennte.

 

(Goe­the)

 

Der Glau­be an die All­macht der Ratio ist eine fata­le Illu­si­on; und die Mythi­sie­run­gen der Moder­ne ent­sprin­gen der Sehn­sucht des Men­schen »nach einem irra­tio­nal, unver­rück­bar gel­ten­den Lebens­grun­de«, (11) nach einem die Über­in­tel­lek­tua­li­sie­rung abstrei­fen­den Leben in psy­cho­phy­si­schem Ein­klang mit der äuße­ren Welt. Bei die­sem Bestre­ben, »aus dem Gefäng­nis des Bewußt­seins her­aus­zu­kom­men«, (12) geht es nicht um die Rück­kehr in ein ver­lo­re­nes roman­ti­sches Para­dies, und es geht auch nicht um die lebens­frem­de Vor­stel­lung, der Mensch kön­ne ohne sei­ne tech­ni­schen Fähig­kei­ten über­le­ben. Es geht viel­mehr dar­um, zu begrei­fen, wor­auf die Dia­gno­se von dem »Bewußt­sein als Ver­häng­nis« (Alfred Sei­del) beruht.

Die­ses Bewußt­sein ist ein ratio­na­lis­ti­sches Werk­zeug, mit dem man an Begriffs­schrau­ben dre­hen kann; die eigent­li­che Sub­stanz des Lebens geht aber ver­lo­ren, wenn man nicht mehr spürt, daß sich der see­li­sche Reich­tum des Men­schen erst hin­ter die­ser Begriffs­fas­sa­de eröff­net: »Der wis­sen­de Mensch ist dumm durch Wis­sen­schaft. Sein Wirk­lich­keits- oder Wahr­heits­wis­sen hängt wie ein Schlei­er vor sei­nem Leben […]. So hält die Son­ne am Tag alle Ster­nen­wel­ten über­deckt«. (13)

Nicht zuletzt das Auf­kom­men aber­wit­zi­ger Ersatz­re­li­gio­nen (»Kli­ma­ret­tung«, »Gender«-Durchpeitschung, »Rassismus«-Bekämpfung, Virus­end­be­sie­gung etc.) und die selt­sa­me Lust vie­ler Zeit­ge­nos­sen auf »spi­ri­tu­el­le Knecht­schaft in poli­ti­scher Frei­heit« (14) soll­ten als Flam­men­zei­chen an der Wand begrif­fen wer­den, wohin eine Gesell­schaft abzu­drif­ten droht, die nur mit ratio­na­lis­tisch unter­füt­ter­ten Welt­erklä­rungs­mo­del­len arbei­tet und die ohne jeden mys­ti­schen Kompaß ori­en­tie­rungs­los durch eine wach­sen­de see­li­sche Saha­ra zieht.

Ob eine sich mög­li­cher­wei­se her­an­bil­den­de neue Mys­tik (ety­mo­lo­gisch: »das augen­schlie­ßen­de Anschau­en« bzw. im über­tra­ge­nen Sinn: »Erfah­rung des Gött­li­chen«) über­haupt reli­gi­ös gefärbt sein oder ande­re meta­phy­si­sche Inhal­te haben wird, wis­sen wir nicht. Ange­sichts der ätzen­den Zer­stö­rungs­ge­walt eines ent­grenz­ten Rela­ti­vis­mus erscheint das aber fast zweit­ran­gig. Wesent­lich ist, daß die see­lisch Obdach­lo­sen der Gegen­wart wie­der ein Dach über den Kopf bekom­men, dem sie – jen­seits der Ver­mes­sen­heit unse­rer Tage – mit Ehr­furcht und Demut begeg­nen kön­nen. Sol­che ganz aus der Zeit gefal­le­nen Begrif­fe könn­ten zu neu­em Leben erwa­chen, wenn der Tag kommt, an dem die Welt von heu­te, der sprich­wört­lich nichts mehr hei­lig ist, die Welt von ges­tern gewor­den sein wird.

– – –

(1) – Fried­rich Nietz­sche: Sämt­li­che Wer­ke, KSA Bd. 4, S. 361.

(2) – Arnold Geh­len: Der Mensch. Sei­ne Natur und sei­ne Stel­lung in der Welt (GA III/1), Frank­furt a. M. 1993, S. 355.

(3) – Arnold Geh­len: Urmensch und Spät­kul­tur. Phi­lo­so­phi­sche Ergeb­nis­se und Aus­sa­gen, Bonn 1956, S. 97.

(4) – Ernst Bert­ram: Nietz­sche. Ver­such einer Mytho­lo­gie, Ber­lin ²1919, S. 54.

(5) – Fried­rich Nietz­sche: Sämt­li­che Wer­ke, KSA Bd. 8, S. 506.

(6) – Lud­wig Kla­ges: Der Geist als Wider­sa­cher der See­le (1929 – 32), Bonn 1972, S. 1265.

(7) – Frank Lis­son: Mythos Mensch. Eine Anthro­po­di­zee, Lüding­hau­sen / Ber­lin 2020, S. 76.

(8) – Byung-Chul Han: Vom Ver­schwin­den der Ritua­le, Ber­lin 2019, S. 15.

(9) – Emil Hamm­a­cher: Haupt­fra­gen der moder­nen Kul­tur, Ber­lin 1914, S. 113.

(10) – Lud­wig Kla­ges: Die psy­cho­lo­gi­schen Errun­gen­schaf­ten Nietz­sches, Leip­zig 1926, S. 146.

(11) – Erich von Kah­ler: »Das Fort­le­ben des Mythos« (1945), in: ders.: Die Ver­ant­wor­tung des ­Geis­tes, Frank­furt a. M. 1952, S. 210.

(12) – Mar­tin Heid­eg­ger: Semi­na­re (HGA, Band 15), Frank­furt a. M. ²2005, S. 293.

(13) – Theo­dor Les­sing: Geschich­te als Sinn­ge­bung des Sinn­lo­sen (1919), Mün­chen 1983, S. 77.

(14) – Nor­bert Bolz: Dis­kurs über die Ungleich­heit, Mün­chen 2009, S. 27.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)