Das politische Böse und der Krieg

PDF der Druckfassung aus Sezession 109/ August 2022

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Im März 2022 bezeich­ne­te US-Prä­si­dent Joe Biden den rus­si­schen Prä­si­den­ten Wla­di­mir Putin als Mör­der. Schon 1983 hat­te sein Amts­vor­gän­ger Ronald Rea­gan die Sowjet­union – damals noch zum Ent­set­zen auch vie­ler US-ame­ri­ka­ni­scher Poli­ti­ker – kur­zer­hand zum »Reich des Bösen« erklärt. Die gegen­wär­tig amtie­ren­de Finanz­mi­nis­te­rin der USA, Janet ­Yel­len, äußer­te jüngst vor lau­fen­der Kame­ra, sie sei »zutiefst beun­ru­higt über den dro­hen­den Hun­ger auf der Welt, doch um Ruß­land zu ver­nich­ten, müs­sen wir das ertragen«.

Am 26. Febru­ar fand in Ber­lin eine Demons­tra­ti­on mit mehr als 100 000 Teil­neh­mern statt, auf Schil­dern stand »Stand for Ukrai­ne«, aber auch »Stop Putin!« und »Mör­der Putin«. In einem Online-Arti­kel ver­stieg sich Jost Schie­ren, Pro­fes­sor für Päd­ago­gik an der anthro­po­so­phi­schen Ala­nus-Hoch­schu­le, unter der Über­schrift »Kill Putin!« dazu, im Namen der Mensch­lich­keit und Bezug neh­mend auf Augus­ti­nus und Bon­hoef­fer zum Tyran­nen­mord auf­zu­ru­fen. Der Arti­kel wur­de kurz dar­auf aus dem Netz genom­men, der Ein­druck blieb.

In einem aktu­el­len Inter­view auf der Netz­prä­senz der links­extre­men »Bell­tower News« erfährt man vom Jour­na­lis­ten und »Ukrai­ne-Exper­ten« Micha­el Col­bor­ne: »Die trau­ri­ge Rea­li­tät ist, daß auf dem Mai­dan die Mehr­heits­ge­sell­schaft und die Rechts­extre­men ein­an­der brauch­ten. Die Rechts­extre­men waren zwar eine Min­der­heit, aber sie waren not­wen­dig, um zu ver­hin­dern, daß die Poli­zei die Pro­tes­te nie­der­schlägt. Und ohne den Rück­halt der Mehr­heits­ge­sell­schaft wären die Rechts­extre­men sicher­lich nie­der­ge­schla­gen oder gar getö­tet wor­den.« Im sel­ben Arti­kel nimmt Col­bor­ne die Asow-Leu­te auf inter­es­san­te Wei­se in Schutz: »Die Art und Wei­se, wie der Atten­tä­ter von Christ­church mit ›Asow‹ in Ver­bin­dung gebracht wur­de, ent­sprach nicht ganz der Wahr­heit, auch wenn sein Mani­fest eine ähn­li­che Spra­che und ähn­li­che Sym­bo­le ver­wen­de­te und Mit­glie­der von ›Asow‹ sich posi­tiv über ihn äußerten«.

Die ortho­do­xen Mön­che vom hei­li­gen Berg Athos wer­den in der Neu­en Zür­cher Zei­tung als Putins »Hard­li­ner« bezeich­net, die hart­nä­ckig ein klei­nes Klos­ter »besetzt« hiel­ten. Das ÖVP-nahe öster­rei­chi­sche Maga­zin Exx­press ver­öf­fent­licht in einer Tour Bei­trä­ge über den tsche­tsche­ni­schen Prä­si­den­ten Ramsan Kady­row, nie feh­len die Attri­bu­te »Putins Blut­hund« und »Tsche­tsche­nen-Bes­tie«.

Genug. Nicht nur die enor­me Wucht der Zuschrei­bung des »Bösen« im Fel­de der Poli­tik läßt den auf­merk­sa­men Beob­ach­ter auf­hor­chen, son­dern auch die offen­kun­di­ge Ver­keh­rung, wem die­ses Attri­but zukommt: Wer den Welt­hun­ger in Kauf nimmt, ist »gut«, wenn dies die »Bösen« zu ver­nich­ten hilft. Ob ihrer Fried­fer­tig­keit oft ver­spot­te­te Chris­ten rufen zum Mord am »Bösen« auf. Ukrai­ni­sche Rechts­extre­mis­ten sind die »guten Nazis«, wenn es gilt, den »bösen Faschis­ten« Putin zu bekämp­fen. Mön­che sind »böse«, weil sie rus­sisch-ortho­dox sind, und tsche­tsche­ni­sche Mos­lems, von den »Guten« vor gar nicht lan­ger Zeit will­kom­men gehei­ßen, ver­kör­pern heu­te gera­de­zu das Böse schlechthin.

Mit Max Weber, Eric Voe­gel­in, Arnold Geh­len oder Niklas Luh­mann lie­ße sich leicht fest­klop­fen, daß die Kate­go­rie des »Bösen« in der Poli­tik nichts zu suchen hat. Und doch haben wir es vor allem auf sei­ten des »Werte­westens« mit einer Gut-Böse-Rhe­to­rik zu tun, die ein neu­es Aus­maß ange­nom­men hat. Auf der ande­ren Sei­te rekur­riert die rus­si­sche Paro­le von der »Ent­na­zi­fi­zie­rung der Ukrai­ne« auf die ein­ge­fleisch­te Asso­zia­ti­on der »guten« Roten Armee gegen die »Nazis«.

Es nützt nun nichts, auf dem Kate­go­rien­feh­ler (Gut / Böse gehö­ren in die Moral oder in die Theo­lo­gie) her­um­zu­rei­ten, viel­mehr ist es not­wen­dig, genau­er hin­zu­schau­en, war­um das Böse sich nicht von der Poli­tik tren­nen läßt. Im Ukrai­ne-Krieg kam es vom ers­ten Tag an zu Pro­pa­gan­da­schlach­ten um die mobi­li­sie­ren­de Auf­la­dung der eige­nen Trup­pen gegen das Böse aus dem Osten. Der Ver­dacht liegt nahe: Die­se Ver­klam­me­rung scheint unaus­weich­lich zu sein, die mora­li­sche Dis­kri­mi­nie­rung des Fein­des ist zu verlockend.

Drei Ver­dachts­mo­men­te: 1. Das anthro­po­lo­gi­sche Moment: Könn­te es sein, daß es in der Natur der Poli­tik liegt, das Böse im Men­schen her­vor­zu­lo­cken? 2. Das »Sprachregime«-Moment: Könn­te es sein, daß die Voka­bel »Faschis­mus«, mit Brecht gespro­chen, »in die Funk­tio­na­le gerutscht« ist und so zur Steue­rung gan­zer Gesell­schaf­ten dient? Und schließ­lich: 3. Das escha­to­lo­gi­sche Moment: Könn­te die­se Kul­mi­na­ti­on des Bösen in der Spra­che und durch die Spra­che den höhe­ren Sinn haben, uns den »Riß« (durch Gesell­schaf­ten, durch unse­re See­len und durch die geis­ti­gen Rei­che) vor­zu­füh­ren, des­sen wir west­li­chen Men­schen jetzt bedürfen?

 

1. Begin­nen wir holz­schnitt­ar­tig scharf: Poli­tik ist bekannt­lich, mit Carl Schmitt gedacht, die Sphä­re der Macht, in der Freund von Feind geschie­den wird. Macht zu haben bedeu­tet, die eige­nen Inter­es­sen gegen die Inter­es­sen des Fein­des not­falls mit Gewalt durch­set­zen zu kön­nen. In der Sphä­re der Poli­tik ist struk­tu­rell jedes Mit­tel recht, der Zweck hei­ligt es. Jeder moder­ne Staat, so Schmitt, ist folg­lich auf »poli­ti­sche Theo­lo­gie« ange­wie­sen, näm­lich die Mar­kie­rung des Fein­des als »böse« – hier­durch wird der Staat nach innen geord­net, nach außen mobilisiert.

Anders als rohe Gewalt ist Poli­tik durch einen hohen Grad an Ver­nunft gekenn­zeich­net, das Böse bedarf der List, nicht der Keu­le. Selbst die schein­bar weit vom »bösen Feind« ent­fern­te Kon­kur­renz zwei­er lokal­po­li­ti­scher Kan­di­da­ten folgt die­ser Logik. Wer sich in das Feld der Poli­tik begibt, beginnt von der Macht zu naschen. Chris­ti drit­te Ver­su­chung in der Wüs­te gilt »allen Rei­chen der Welt mit ihrer Pracht«, die er gewän­ne, wenn er sich dem Teu­fel unter­wür­fe. Daß sie sprich­wört­lich »den Cha­rak­ter ver­dirbt« oder Psy­cho­pa­then anzieht, zeigt nichts weni­ger, als daß das Wirk­prin­zip der Poli­tik das Böse ist. Die Exis­tenz guter Herr­scher, die es zwei­fels­oh­ne gibt, erklärt sich daher, daß die­se den Ver­lo­ckun­gen der durch den Zweck gehei­lig­ten Macht­mit­tel so sel­ten wie mög­lich nachgeben.

 

2. Tota­li­tä­re Sys­te­me sind unter ande­rem dadurch gekenn­zeich­net, daß in ihnen die Poli­tik den gesam­ten All­tag und jeden Lebens­be­reich durch­drin­gen will. Es darf kei­nen macht­frei­en Bereich geben – wenn mei­ne unter 1. getrof­fe­nen Vor­an­nah­men stim­men, befin­det sich in einem tota­li­tä­ren Staat jeder Mensch ten­den­zi­ell in den Fän­gen der Ver­su­chung der Macht und nicht nur die­je­ni­gen, die Poli­tik betrei­ben. Denun­zia­ti­ons­be­reit­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Gefü­gig­keit (neu­deutsch: »com­pli­ance«), Block­wart­ver­hal­ten und stra­te­gi­sche Nut­zen­ma­xi­mie­rung deu­ten dar­auf hin.

Es betrifft also nicht nur »unse­re Poli­ti­ker«, son­dern jeden Men­schen qua Mensch­sein – jeder ist kor­rum­pier­bar, ver­führ­bar, mani­pu­lier­bar. Wenn ein poli­ti­sches Sys­tem in alle Rit­zen dringt, steigt die Gefahr die­ser Ver­füh­rung. Inso­fern der Mensch Trieb­we­sen ist, kann er ihr allein nicht wider­ste­hen und kippt bald in die­se, bald in jene vor­ge­fer­tig­te Kampfpose.

Die inner­halb weni­ger Mona­te statt­ge­fun­de­ne Re-Natio­na­li­sie­rung, Mili­ta­ri­sie­rung, Kol­lek­ti­vie­rung und Feind­schafts-Rhe­to­rik der west­li­chen Natio­nen (gehe ich fehl, wenn ich den Ein­druck habe: beson­ders der deut­schen?) sind Aus­druck einer Ver­füh­rung zum Bösen, zum spe­zi­fisch poli­ti­schen Bösen. Wäh­rend der »Corona«-Abrichtung der Völ­ker konn­te man dies bereits schau­er­lich-schön beob­ach­ten, im Zei­chen des »Stand for Ukraine«-Ersatznationalismus setzt es sich naht­los fort. Der poli­ti­sche Haß ließ sich hier­zu­lan­de erst auf »die Unge­impf­ten«, jetzt auf die »Putin-Ver­ste­her« und »die Rus­sen« kana­li­sie­ren. Von eigen­stän­di­gem, indi­vi­du­el­lem Gewis­sen fehlt weit­räu­mig bei­na­he jede Spur.

 

3. Der Begriff »Faschis­mus« ist zu einem Len­kungs­in­stru­ment gewor­den. Die­ser Trick der »Sprach­re­gime« (Micha­el Esders) in Ost und West glei­cher­ma­ßen ist über­aus banal und unter­kom­plex in sei­ner Struk­tur – doch gera­de des­halb ist er so wirk­sam, weil die »Gesell­schaf­ten« auf die­se Bana­li­sie­rung, die­sen Sche­ma­tis­mus jahr­zehn­te­lang vor­be­rei­tet wor­den sind.

Hans-Hel­muth Knüt­ter hat das Schlag­wort »Faschis­mus­keu­le« 1993 geprägt, pri­mär bezo­gen auf die bun­des­deut­sche Lin­ke. Die­ser Rah­men wird mitt­ler­wei­le gesprengt. Im Zusam­men­hang mit den Mai­dan-Ereig­nis­sen von 2014 und der Zuge­hö­rig­keit der Krim ging es im Wes­ten los, Putin als »auto­ri­tä­ren Faschis­ten« zu titu­lie­ren, der mit »rus­si­schen Bots«, Pro­pa­gan­da und Rubeln die euro­päi­sche Rech­te und sogar die ame­ri­ka­ni­schen Wah­len steue­re. Die gegen­wär­ti­ge rus­si­sche, euphe­mis­tisch so genann­te mili­tä­ri­sche Spe­zi­al­ope­ra­ti­on in der Ukrai­ne defi­niert als Kriegs­ziel die »Ent­mi­li­ta­ri­sie­rung und Ent­na­zi­fi­zie­rung« des Landes.

Vor­der­grün­dig geht es um die von der NATO seit Jah­ren unter­stütz­ten natio­na­lis­ti­schen Mili­zen des soge­nann­ten Asow-Batail­lons, des Rech­ten Sek­tors – jene Ein­hei­ten brüs­ten sich in den Sozia­len Medi­en mit gro­tes­ker Nazi-Sym­bo­lik, bevor­zugt als Ganz­kör­per­tä­to­wie­rung. Gemäß der in Ruß­land nie auf­ge­ge­be­nen Dimi­t­row-Dok­trin, die besagt, Faschis­mus sei die am wei­tes­ten ent­wi­ckel­te Form des Kapi­ta­lis­mus, rich­tet sich die »Ent­na­zi­fi­zie­rung« a for­tio­ri gegen den »kol­lek­ti­ven Wes­ten« ins­ge­samt und sei­ne zur Hoch­blü­te gelang­te Ideo­lo­gie des woke capi­ta­lism, die alle gesell­schaft­li­chen Berei­che der west­li­chen Natio­nen (und zuneh­mend auch der ost­eu­ro­päi­schen bis hin nach Ruß­land selbst) durch­setzt hat. Die Ukrai­ne ist so gese­hen nur der Schau­platz eines geo­po­li­ti­schen Ideo­lo­gie-Krie­ges – eines Krie­ges der Phrasen.

Wenn ich nun die Gut-Böse-Ver­satz­stü­cke, die ich ein­gangs aus den ver­schie­de­nen Ecken die­ses Ideo­lo­gie-Krie­ges zusam­men­ge­sam­melt habe, näher betrach­te, ent­steht vor mei­nem geis­ti­gen Auge ein Bild: Je grö­ßer die Lüge anschwillt, des­to grö­ßer wird die Ver­su­chung des Poli­ti­schen. Der Mensch ist selbst als ein Hei­li­ger noch der Ver­su­chung unter­wor­fen. Über­hebt er sich über den gerings­ten sei­ner Brü­der und hält sich für den drü­ber­ste­hen­den Durch­bli­cker und bloß immer die ande­ren für vom Bösen Ver­führ­te, so erliegt er ihr.

Wenn ich mich daher vom Poli­ti­schen ver­ab­schie­de, wenn ich im Kampf um die Macht nicht gewin­nen will, wenn ich mich viel­mehr vor der Ver­su­chung der Macht hüten will, schaf­fe ich dadurch das poli­ti­sche Böse nicht aus der Welt. Ich kann nicht mehr tun, als in den poli­ti­schen Struk­tu­ren (des Staa­tes, der Par­tei, der Bewe­gung, der Medi­en), auf deren Sieg ich gehofft habe, allent­hal­ben die­sel­ben Köder zu ent­de­cken und zu ver­su­chen, ande­re davon abzu­hal­ten, sie gie­rig zu ver­schlin­gen. Und sel­ber in mich gehen und erken­nen, daß auch ich immer wie­der ver­sucht bin, mich der Hoff­nung auf poli­ti­sche Sie­ge hin­zu­ge­ben, und dadurch leicht steu­er­bar bin. Daß »auf­ge­wach­te« deut­sche Sys­tem­kri­ti­ker und Rech­te die kom­men­de Erlö­sung von der »Neu­en Welt­ord­nung« durch den Sieg Ruß­lands über die Deka­denz (und die BRD) erseh­nen, basiert genau­so auf poli­ti­scher Machtbesessenheit.

In mei­nem kapla­ken-Bänd­chen Ver­such über den Riß habe ich beschrie­ben, daß der poli­ti­sche Riß kom­men muß. Die Völ­ker, die Fami­li­en, die Ein­zel­see­len müs­sen mit­ten hin­durch­ge­ris­sen wer­den. »Gut« und »Böse« müs­sen rhe­to­risch der­ma­ßen ver­kehrt und ent­stellt wer­den, daß kaum jemand mehr ihre wah­re Unter­schei­dung kennt. Die Phra­se vom »Faschis­mus« hat Ost und West fest im Griff. Aber auch ins Klei­ne, in die schein­bar bloß pri­va­ten Bezie­hun­gen, sickern tren­nen­de Gut-Böse-Zuschrei­bun­gen ein und ver­rich­ten ihr Zer­stö­rungs­werk. Es ist unmög­lich, sich dar­über zu erhe­ben und eine »ver­nünf­ti­ge« und end­lich wie­der »den deut­schen Inter­es­sen die­nen­de« Poli­tik zu for­dern, zu eng ist der Wür­ge­griff der Phrase.

Wir west­li­chen Men­schen (für die öst­li­chen Men­schen lie­gen die Din­ge anders, dies zu erör­tern, obliegt mir aus der exis­ten­ti­el­len Teil­neh­mer­per­spek­ti­ve nicht) müs­sen, so scheint es mir, in die­ser Zeit durch die Gefahr der Begriffs­ver­wir­rung und der Total­po­li­ti­sie­rung hin­durch­ge­hen. ­Höl­der­lin hin­ter­ließ die berühm­ten, rät­sel­haf­ten Zei­len »Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Ret­ten­de auch«. Ganz ähn­li­ches habe ich bei Ril­ke ent­deckt – viel­leicht hilft sein Gedicht uns Phra­sen­kran­ken dabei, zu ver­ste­hen, daß »gut« und »böse« voll­kom­men ent­stellt sein kön­nen und doch in Wirk­lich­keit bei­de in Gott auf­ge­ho­ben sind. Um das aller­dings wirk­lich begrei­fen zu kön­nen, muß der Krieg in und außer­halb von uns wohl noch anwachsen:

 

 

Herr, sei nicht gut: sei herr­lich; widerleg

das Hören­sa­gen, das sie an dir rühmen:

zer­brich das Haus, zer­stör den Steg

und wälz ein Nest von Ungetümen

dem Flücht­ling in den Nebenweg.

 

 

Denn so sind wir ver­kauft an klei­ne Nöte,

daß alle mei­nen Jahr um Jahr

wenn einer ihnen bei­de Hän­de böte

so wär ein Gott. Du Not­nacht vol­ler Röte,

du Feu­er­schein, du Krieg, du Hun­ger: töte: 

denn du bist unse­re Gefahr.

 

 

Erst wenn wir wie­der unsern Untergang

in dich ver­le­gen, nicht nur die Bewahrung,

wird alles dein sein: Ein­sam­keit und Paarung,

die Nie­der­la­ge und der Überschwang.

Damit ent­ste­he, was du end­lich stillst,

mußt du uns über­fal­len und zerfetzen;

denn nichts ver­mag so völ­lig zu verletzen

wie du uns brauchst, wenn du uns ret­ten willst.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)