Gabriele Riedle: In Dschungeln. In Wüsten. Im Krieg

Gabriele Riedle (*1958 in Stuttgart, Wahlberlinerin) füllte lange Jahre mit ihren feuilletonistischen Texten die Seiten der Hauptstromblätter (u. a. der taz).

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ab 2001 bis zu ihrer Kün­di­gung (die 2016 zu einem Medi­en­the­ma wur­de, da Ried­le sich mit­tels eines offe­nen Brie­fes empör­te) ver­faß­te sie unge­zähl­te – oft preis­ge­krön­te – Repor­ta­gen aus Kri­sen­ge­bie­ten: etwa aus dem Sudan, Libe­ria, Tsche­tsche­ni­en, Afgha­ni­stan und Libyen.

Die­se »Art Aben­teu­er­ro­man« ist ein künst­le­ri­sches (streng könn­te man sagen: ver­küns­tel­tes) Resü­mee ihres Unter­wegs­seins in Zel­ten, abge­wrack­ten Hotels, nur soge­nann­ten Autos, unter Pro­mi­grö­ßen der Aus­lands­re­por­ta­ge und – doch, so sim­pel ist es halt – unter Aus­län­dern, die so völ­lig anders ticken als die deut­sche Seele.

Ried­le hat ihrem Buch das berühm­te Nova­lis-Zitat aus Hein­rich von Ofter­din­gen vor­an­ge­stellt: »Wohin gehen wir denn? Immer nach Hau­se.« Ried­le ist eine groß­ar­ti­ge Beob­ach­te­rin. Wie so vie­le ande­re Leu­te, die lan­ge und oft in der Frem­de unter­wegs waren, hat sie ihre Mäd­chen­blü­ten­träu­me von der Gleich­heit aller Men­schen längst abge­streift. Ob man heu­te noch sagen darf (man darf es zwei­fel­los – aber: ohne abge­watscht zu wer­den), daß man befrem­det ist?

Ried­le hat häu­fig die­ses Befrem­dungs­ge­fühl. Am deut­lichs­ten wohl in Libe­ria, auch wenn kaum zu sagen ist, wel­che ihrer Schil­de­run­gen am nach­drück­lichs­ten sind. In Libe­ria jeden­falls trifft sie auf fromm-cha­ris­ma­ti­sche Pas­to­ren, die in ihrem vori­gen, noch nicht bekehr­ten Leben eis­kal­te Kin­der­sol­da­ten und, ja, Men­schen­fres­ser gewe­sen sind. Sie wun­dert sich über die Schil­der, die das Defä­kie­ren am Strand ver­bie­ten. Erfolg­los, zumal es in den Slums von Mon­ro­via kei­ne Toi­let­ten gibt.

Nach Libe­ria beglei­te­te sie der Kriegs­fo­to­graf Tim, dem die­ses Buch unaus­ge­spro­chen gewid­met ist und von des­sen Per­son es als rotem Faden durch­zo­gen wird. Es han­delt sich um den eigent­li­chen Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Tim ­Hethe­ring­ton, einen offen­bar äußerst beein­druckenden Mann, der 2011 im Kugel­ha­gel in Mis­ra­ta, Liby­en, fiel. Tim, mit sei­nem Oxford­englisch und der Ana­log­ka­me­ra, woll­te eigent­lich längst seß­haft wer­den, näm­lich in Lagos, seit eini­ger Zeit bekannt­lich »the place to be«.

Lagos ist die ange­sag­tes­te Stadt Afri­kas. Aus­ge­wan­der­te Nige­ria­ner haben dort min­des­tens eine Zweit­woh­nung, »wobei die schicks­ten und gebil­dets­ten unter ihnen sich jetzt Afro­po­li­ta­ins nann­ten und Roma­ne und Essays dar­über schrie­ben, daß nie­mand noch ernst­haft an die wei­ße Welt in ihrer uner­träg­li­chen Ödnis glau­be, auch wenn sie sich selbst ohne hünen­haf­te Beglei­tung nachts nicht aus dem Haus trau­ten, egal.« Über­haupt: Lagos sei ja jetzt »mehr oder weni­ger über­all«, nur stin­ke Lagos eben nur in Lagos wie Lagos.

Ried­les Buch zu lesen gleicht dem belieb­ten Kin­der­gar­ten­spiel: Hier ist der Sand­kas­ten – fin­de die Schät­ze! Die Mühe ist beträcht­lich, die Schät­ze sind zahl­reich. Wie sie in der Wüs­te Gobi auf die­se über­bor­den­de Zahl an Dschin­gis-Khan-Por­träts trifft, gepin­selt auf Leder­häu­te; Dschin­gis Khan als Rocker, als Quack­sal­ber, als Nach­wuch­s­is­la­mist, und wie sie über­legt, war­um man einen Impe­ria­lis­ten, Völ­ker­mör­der, Ver­ge­wal­ti­ger wohl so ver­ehrt, und ihr der Beglei­ter Temudschin blank ant­wor­tet: »Was hät­test du getan, wenn du Dschin­gis Khan gewe­sen wärst?«

Von Ama­null­ah erfährt sie, daß er den stol­zen Namen eines Königs tra­ge. Ried­le: »Wäh­rend die Söh­ne in Ber­lin mas­sen­haft Finn hie­ßen, als wären sie skan­di­na­vi­sches Knä­cke­brot, beka­men afgha­ni­sche Söh­ne vor­zugs­wei­se Namen von Herr­schern, Hei­li­gen oder Hel­den.« Ein halb­le­ga­ler Porträtfoto­graf (für Aus­wei­se braucht man Fotos, aber ­Moham­med hat nun mal bild­li­che Dar­stel­lun­gen ver­bo­ten) berich­tet, wie die Tali­ban ihn hin und wie­der mit ihren berüch­tig­ten Elek­tro­ka­beln ver­prü­geln, aber sich doch gern in Hel­den­po­se und grell nach­ko­lo­riert ablich­ten lassen.

Neben sol­che Schil­de­run­gen stellt Ried­le die Anwei­sun­gen vom Chef­re­dak­teur am Schreib­tisch: Der spricht von Eth­ni­en statt von Völ­kern, da Volk zu völ­kisch klin­ge. Der will »unser Bewußt­sein deko­lo­ni­sie­ren«. Der möch­te, daß sie mehr über und für Frau­en schrei­be. Der for­dert, sie sol­le auf­hö­ren, »den glo­ba­len Kapi­ta­lis­mus als Ursa­che allen Übels« zu begrei­fen. Der war mal Lenin-Fan und sam­melt nun Desi­gner­mö­bel. Es fragt sich, war­um Ried­le eine bis­wei­len anstren­gen­de lite­ra­ri­sche Form gewählt hat. Sie schreibt in para­tak­ti­schen Lang­sät­zen, die oft über eine hal­be Sei­te gehen, sie ist absichts­voll red­un­dant. Das hat etwas Hand­ke­sches und etwas von gro­ßem Thea­ter und Blä­hung. Es ist scha­de, denn als rei­ne Repor­ta­gen­samm­lung wäre die­ses – übri­gens biblio­phil gestal­te­te – Werk per­fekt gewesen.

– – –

Gabrie­le Ried­le: In Dschun­geln. In Wüs­ten. Im Krieg. Eine Art Aben­teu­er­ro­man, Ber­lin: Eich­born 2022. 258 S., 44 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)