Inflationäres

von Bernard Udau -- PDF der Druckfassung aus Sezession 109/ August 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Wenn stei­gen­de Prei­se die Erspar­nis­se der Bür­ger auf­fres­sen, läßt ein bestimm­ter Vor­wurf nicht lan­ge auf sich war­ten: Es sei die Gier nach Gewin­nen, wel­che die Unter­neh­men die Prei­se anhe­ben las­se. Am 10. Juni die­ses Jah­res deu­te­te sogar US-Prä­si­dent Joe Biden an, daß es die Gier der Kon­zer­ne sei, wel­che die aktu­ell stei­gen­den Ener­gie­prei­se erkläre.

Nun ist das mit der Gier so eine Sache. Sie ist inner­halb der Markt­wirt­schaft eigent­lich sys­tem­im­ma­nent. Adam Smith wies schon 1776 dar­auf hin, daß es nicht die Wohl­tä­tig­keit des Metz­gers oder des Bäckers sei, die für unser Abend­essen sorgt, son­dern die Tat­sa­che, daß sie Gewin­ne machen wol­len. Es ist ver­ständ­lich, daß ein Wirt­schafts­sys­tem, das auf der Gier der Men­schen auf­baut, die Fra­ge auf­wirft, ob es lang­fris­tig gut für die mensch­li­che See­le und das Gemein­schafts­le­ben sein kann.

Etwas eigen­ar­tig mutet es jedoch an, wenn die Gier für stei­gen­de Prei­se ver­ant­wort­lich gemacht wird. Sind die Unter­neh­mer im Jah­re 2022 gie­ri­ger als im Jah­re 2020? Waren sie 1923 so gie­rig wie nie­mals zuvor und nie­mals danach in der deut­schen Geschich­te? Eine sol­che Behaup­tung wür­de uns dann doch ziem­lich eigen­ar­tig vorkommen.

Was steckt also hin­ter den stei­gen­den Prei­sen? Hier gibt zunächst ein­mal das Wort »Infla­ti­on« Aus­kunft. Das latei­ni­sche Verb »infla­re« bedeu­tet auf­blä­hen oder auf­bla­sen. Wenn man einen Blick in die Geschich­te wirft, dann stellt man fest, daß Zei­ten star­ker Teue­rung regel­mä­ßig beglei­tet waren von einem Auf­blä­hen der Geld­men­ge. Es dürf­te bekannt sein, daß die gro­ße deut­sche Teue­rung des Jah­res 1923, als Brot und Eier zuletzt Mil­li­ar­den­be­trä­ge kos­te­ten, mit einer mas­si­ven Aus­deh­nung der Geld­men­ge ein­her­ging. Wer kennt nicht die Bil­der von Kin­dern, die mit rum­flie­gen­den Geld­schei­nen spie­len? Zwi­schen August 1922 und Novem­ber 1923 stieg die Geld­men­ge von 190 Mil­li­ar­den auf 400 Tril­lio­nen Mark! (1)

War­um führt eine Infla­ti­on der Geld­men­ge eigent­lich zu Preis­stei­ge­run­gen? Dies läßt sich recht schnell beant­wor­ten. Wenn ein­zel­ne oder vie­le Men­schen mehr Geld in der Tasche haben, wer­den sie sich davon auch etwas kau­fen wol­len. Die Nach­fra­ge wächst also durch eine Geldmengen­erhöhung, das Ange­bot an Waren bleibt jedoch gleich. Auf eine sol­che über­schüs­si­ge Nach­fra­ge reagiert der Markt unter nor­ma­len Umstän­den mit stei­gen­den Prei­sen. Je mehr die Geld­men­ge wächst, des­to höher wird die Nach­fra­ge und des­to stär­ker und schnel­ler wird die Teuerung.

Inter­es­sant ist nun zunächst die Fra­ge, was denn über­haupt so pro­ble­ma­tisch dar­an ist, wenn die Geld­men­ge wächst und die Prei­se stei­gen. An die­ser Stel­le lohnt es sich, einen Blick in die Schrif­ten der intel­lek­tu­el­len Grün­dungs­vä­ter der deut­schen Wirt­schafts­ord­nung zu wer­fen. Die Ordo­liberalen um den Frei­bur­ger Öko­no­men Wal­ter Eucken kämpf­ten nach dem Krieg für die Ein­rich­tung der Sozia­len Markt­wirt­schaft. Sie plä­dier­ten für Markt und Wett­be­werb als Ord­nungs­prin­zi­pi­en der Wirtschaft.

Aller­dings mein­ten die Ordo­li­be­ra­len, der Markt kön­ne und sol­le sich nicht selbst über­las­sen wer­den. Damit sich die Markt­wirt­schaft nicht sel­ber zer­stö­re, müs­se der Staat dafür sor­gen, daß Wett­be­werb zwi­schen den Unter­neh­men her­ge­stellt und auf­recht­erhal­ten wer­de. (2) Das Grund­prin­zip der Wirt­schafts­po­li­tik müs­se es sein, »die Her­stel­lung eines funk­ti­ons­fä­hi­gen Preis­sys­tems voll­stän­di­ger Kon­kur­renz zum wesent­li­chen Kri­te­ri­um jeder wirt­schafts­po­li­ti­schen Maß­nah­me« zu machen. (3)

Die wich­ti­ge gesell­schaft­li­che Auf­ga­be der Prei­se sei es, die Knapp­heit der Res­sour­cen wider­zu­spie­geln und den Wirt­schafts­pro­zeß dem­entspre­chend so zu len­ken, daß die vor­han­de­nen Res­sour­cen aus Sicht der Ver­brau­cher mög­lichst den wich­tigs­ten Ver­wen­dun­gen zuge­führt wer­den. Wenn das Preis­sys­tem funk­tio­niert, dann ist nach die­ser Auf­fas­sung das Auf­tre­ten von Gewin­nen gleich­be­deu­tend mit einer Ver­bes­se­rung der Res­sour­cen­ver­tei­lung. Die Gier wird sozu­sa­gen ein­ge­hegt – je mehr Gewin­ne ein Unter­neh­men macht, des­to bes­ser für die Gesellschaft.

Inter­es­sant für unser The­ma ist nun, auf wel­che Wei­se sich die­ses funk­ti­ons­fä­hi­ge Preis­sys­tem her­stel­len läßt. Eucken nennt an ers­ter Stel­le einen sta­bi­len Geld­wert. Er spricht vom »Pri­mat der Währungspolitik«(4): »Alle Bemü­hun­gen, eine Wett­be­werbs­ord­nung zu ver­wirk­li­chen, sind umsonst, solan­ge eine gewis­se Sta­bi­li­tät des Geld­wer­tes nicht gesi­chert ist«. (5)

Die­se Bemer­kung Euckens ver­deut­licht die zen­tra­le Rol­le einer sta­bi­len Wäh­rung für die Markt­wirt­schaft. Eine Ver­än­de­rung des Geld­wer­tes durch Infla­ti­on zer­stö­re den Zusam­men­hang zwi­schen den Prei­sen einer­seits und der Knapp­heit der Res­sour­cen ande­rer­seits und berau­be das Preis­sys­tem damit der Fähig­keit, den Wirt­schafts­pro­zeß zurei­chend zu len­ken. Durch Geld­wert­än­de­run­gen wer­de die Wirt­schafts­rech­nung der Unter­neh­men ver­fälscht. In Euckens Wor­ten »ent­ste­hen Gewin­ne, die sich nicht aus der zutref­fen­den Len­kung des Wirt­schafts­pro­zes­ses, son­dern aus der Infla­ti­on erge­ben«. (6) Unter­neh­men, die unter die­sen Umstän­den ihren Gewinn maxi­mie­ren, tra­gen zu einer mas­sen­haf­ten Ver­schwen­dung der Res­sour­cen bei.

Nun stellt sich natür­lich die Fra­ge: Wenn Geld­ver­meh­rung so schäd­lich ist, war­um ist sie in der Geschich­te immer wie­der auf­ge­tre­ten? Wie so oft, hilft auch hier die Suche nach dem »Cui bono?« wei­ter. In der vor­mo­der­nen Zeit, ehe wir ein auf Kre­dit basie­ren­des Geld­sys­tem hat­ten, trat Geld­in­fla­ti­on zumeist als Münz­ver­schlech­te­rung auf. Wenn Herr­scher, Städ­te oder Staa­ten mehr Geld brauch­ten, aber kei­nes über Besteue­rung oder Lei­he erwer­ben konn­ten, lie­ßen sie min­der­wer­ti­ge Mün­zen aus­prä­gen. Meis­tens ging es dar­um, Krie­ge zu finan­zie­ren. Eine Sil­ber­mün­ze, die offi­zi­ell zehn Gramm Sil­ber ent­hielt, wur­de dann schritt­wei­se aus nur noch sie­ben, fünf, drei oder 0,5 Gramm Sil­ber her­ge­stellt und mit einem min­der­wer­ti­gen Metall wie Kup­fer aufgefüllt.

Auf die­se Wei­se konn­ten aus der glei­chen Men­ge Sil­ber mehr Mün­zen her­ge­stellt wer­den und die ver­ant­wort­li­chen Herr­scher sich dem­entspre­chend mehr leis­ten. Sie konn­ten mit dem zusätz­lich geschaf­fe­nen Geld auf die Res­sour­cen ihrer Bür­ger zurück­grei­fen, ohne sie ihnen auf offi­zi­el­lem Weg weg­neh­men zu müs­sen. Die Infla­ti­on der Geld­men­ge ist also schlicht und ergrei­fend ein Instru­ment der Umverteilung.

Aus der deut­schen Geschich­te sind in die­sem Zusam­men­hang die »Zeit der Schin­der­lin­ge« (um 1460) und die »Kip­per- und Wip­per­zeit« (um 1620) zu nen­nen. (7) Wer das Pri­vi­leg oder (wie Fäl­scher) ein­fach nur die Fähig­keit hat, bil­lig Geld her­zu­stel­len, kann in die Tasche sei­ner Mit­bür­ger grei­fen, ohne daß die­se es mer­ken. Sie bekom­men es erst über die stei­gen­den Prei­se der Güter zu spü­ren, d. h. über die Tat­sa­che, daß sie sich von ihrem Ein­kom­men und ihrem Erspar­ten immer weni­ger leis­ten können.

Die Zeit der Metall­wäh­run­gen und Münz­ver­schlech­te­run­gen liegt mitt­ler­wei­le lan­ge zurück. Geld besteht heu­te nicht mehr aus wert­vol­lem Mate­ri­al, son­dern es wird auf Papier gedruckt oder per Knopf­druck aus dem Nichts auf ein Kon­to gezau­bert. Man bezeich­net es daher auch als Fiat­geld, abge­lei­tet von dem latei­ni­schen Wort »fiat« für »Es wer­de!« oder »Es geschehe!«.

Im Regel­fall ent­steht Geld dabei nicht völ­lig will­kür­lich. Es ist nicht so, daß sich die Bun­des­re­gie­rung ein­fach sel­ber Mil­li­ar­den­be­trä­ge aus dem Nichts aufs Kon­to über­wei­sen könn­te. Statt des­sen haben sich Insti­tu­tio­nen her­aus­ge­bil­det, die offi­zi­ell die Auf­ga­be haben, einer­seits die Wirt­schaft mit die­sem kos­ten­los her­stell­ba­ren Geld zu ver­sor­gen, ande­rer­seits aber sicher­zu­stel­len, daß es dabei nicht zu einer Teue­rung kommt. Man nennt die­se Insti­tu­tio­nen Zentralbanken.

Zen­tral­ban­ken ver­schen­ken das von ihnen aus dem Nichts geschaf­fe­ne Geld nicht ein­fach. Sie ver­lei­hen es. Sie lei­hen es an Geschäfts­ban­ken, die es ihrer­seits als Grund­la­ge für Kre­di­te an Unter­neh­men und Bür­ger ver­wen­den. Manch­mal ver­lei­hen Zen­tral­ban­ken das Geld auch direkt an Staa­ten oder Unter­neh­men, indem sie Anlei­hen oder ähn­li­che Wert­pa­pie­re kau­fen. Ins­be­son­de­re der Kauf von Staats­an­lei­hen wird jedoch häu­fig kri­ti­siert, da Zen­tral­ban­ken nach weit­ver­brei­te­ter Mei­nung unab­hän­gig von der Poli­tik sein müs­sen, wenn sie für Geld­wert­sta­bi­li­tät sor­gen sol­len. Laut Arti­kel 123 des Ver­tra­ges über die Arbeits­wei­se der Euro­päi­schen Uni­on ist es weder der Euro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB) noch der Bun­des­bank erlaubt, Staats­an­lei­hen zu kaufen.

Zu einer Aus­deh­nung der Geld­men­ge und mas­si­ven Teue­run­gen kommt es auch in moder­nen Geld­sys­te­men zumeist dann, wenn Staa­ten in Not gera­ten und sie die Zen­tral­ban­ken direkt oder indi­rekt für ihre Zwe­cke ein­span­nen. Ein Bei­spiel ist die gro­ße deut­sche Infla­ti­on des Jah­res 1923. Tat­säch­lich war die deut­sche Reichs­bank im Mai 1922 nach dem Vor­bild der Bank von Eng­land ein offi­zi­ell von der Reichs­re­gie­rung unab­hän­gi­ges Insti­tut gewor­den. Trotz­dem blieb ihr nichts ande­res übrig, als die Reichs­re­gie­rung mehr oder weni­ger direkt zu finanzieren.

Die Ver­pflich­tun­gen, die der Ver­trag von Ver­sailles Deutsch­land auf­bür­de­te, wären ohne Unter­stüt­zung der Reichs­bank schon viel frü­her nicht mehr zu leis­ten gewe­sen. Eine Ein­stel­lung der Repa­ra­ti­ons­zah­lun­gen muß­te aber um jeden Preis ver­hin­dert wer­den, denn wie die Ruhr­be­set­zung zeig­te, war Frank­reich bereit, sei­ne For­de­run­gen auch mit Gewalt durch­zu­set­zen. Die Reichs­bank lieh der Regie­rung also fort­wäh­rend Geld, indem sie ihr Staats­an­lei­hen im gro­ßen Stil abkaufte.

Am 15. Novem­ber 1923 befan­den sich von der Gesamt­men­ge an dis­kon­tier­ten Schatz­an­wei­sun­gen in Höhe von 191,5 Tril­lio­nen Mark gan­ze 189,8 Tril­lio­nen in der Hand der Reichs­bank. Kurz, die Reichs­bank druck­te Geld, um damit das in Geld­not gera­te­ne Reich zu stüt­zen. (8) Die Ver­pflich­tun­gen aus dem Ver­sailler Ver­trag konn­ten auf die­se Wei­se übri­gens nicht dau­er­haft erfüllt wer­den. Der »Erfolg« bestand viel­mehr in einer furcht­ba­ren Zer­rüt­tung der Wäh­rung und der deut­schen Wirt­schaft sowie in der Ver­nich­tung der Erspar­nis­se und des Mittelstands.

Ähn­li­che Zusam­men­hän­ge las­sen sich in der Gegen­wart beob­ach­ten. Auch die EZB wird seit über zehn Jah­ren dazu benutzt, in Not gera­te­ne Staa­ten dadurch zu unter­stüt­zen, daß sie ihnen stän­dig neu­ge­schaf­fe­nes Geld leiht. Es han­delt sich dabei vor allem um die Län­der Ita­li­en, Spa­ni­en, Por­tu­gal und Grie­chen­land. Ohne die Inter­ven­tio­nen der EZB, ohne die Ret­tungs­schir­me und die Anlei­hen­auf­kauf­pro­gram­me hät­ten die­se Län­der ihre Schul­den nicht mehr bedie­nen kön­nen und wären plei­te gegan­gen. Der ehe­ma­li­ge grie­chi­sche Finanz­mi­nis­ter Yanis Varou­fa­kis weist aller­dings nicht zu Unrecht dar­auf hin, daß es bei die­sen Ret­tungs­ak­tio­nen nicht nur um die genann­ten Staa­ten geht, son­dern auch um die Ban­ken und ande­re Finanz­markt­ak­teu­re, die deren Staats­an­lei­hen hal­ten und vor einem mas­si­ven Wert­ver­lust bewahrt wer­den sol­len. (9)

Daß sich die Teue­rung im Euro­raum bis vor kur­zem trotz­dem eini­ger­ma­ßen in Gren­zen hielt, hat meh­re­re Grün­de. Zunächst ein­mal muß man sagen, daß die EZB nicht ein­fach nur platt mehr Geld geschaf­fen hat. Vor allem hat sie die Aus­ga­be von Geld ver­la­gert. Seit der Euro­kri­se wur­de Geld vor­nehm­lich in den süd­eu­ro­päi­schen Län­dern in Umlauf gebracht, indem dort Geld zu laxen Kon­di­tio­nen an die Geschäfts­ban­ken oder direkt an die Unter­neh­men und die Staa­ten ver­lie­hen wur­de. In sta­bi­len Län­dern wie Deutsch­land wur­de im Gegen­zug deut­lich weni­ger Geld aus­ge­ge­ben. (10)

Man könn­te sagen, daß die EZB in Süd­eu­ro­pa die Geld­men­ge rela­tiv aus­ge­dehnt, in Nord­eu­ro­pa dage­gen rela­tiv ver­rin­gert hat. Dadurch wur­de zwar das Preis­sys­tem gestört, wie von Eucken betont, ins­be­son­de­re die Zin­sen wur­den völ­lig ver­fälscht, aber zu all­zu gro­ßen Preis­stei­ge­run­gen kam es nicht. Statt des­sen fand und fin­det eine Umver­tei­lung der Res­sour­cen vom Nor­den, ins­be­son­de­re Deutsch­land, in den Süden Euro­pas statt, deren Aus­maß sich an den soge­nann­ten Tar­get-2-Sal­den able­sen läßt. Inzwi­schen (Stand Mai 2022) hat Deutsch­land aus die­sen Sal­den For­de­run­gen in Höhe von 1,16 Bil­lio­nen Euro an das Euro­sys­tem aufgebaut.

Ein wei­te­rer Grund für die gerin­ge Teue­rung der letz­ten Jah­re ist, daß viel Geld gehor­tet wur­de. Die EZB hat den von ihr direkt kon­trol­lier­ten Teil der Geld­men­ge zwi­schen Mit­te 2008 und Sep­tem­ber 2021 fast ver­sie­ben­facht. Die Geschäfts­ban­ken haben die­ses Geld aber wegen des feh­len­den Ver­trau­ens in die Sta­bi­li­tät der Wirt­schaft größ­ten­teils nicht an ihre Kun­den wei­ter­ge­ge­ben, son­dern gehor­tet, so daß die tat­säch­lich umlau­fen­de Geld­men­ge nur mode­rat ange­stie­gen ist. Der soge­nann­te Geld­über­hang betrug daher im Sep­tem­ber 2021 ca. fünf Bil­lio­nen Euro. (11)

Hin­zu kommt, daß die Teue­rung wohl unter­schätzt wird, da sie offi­zi­ell mit dem Har­mo­ni­sier­ten Ver­brau­cher­preis­in­dex gemes­sen wird, der vie­le Güter nicht ent­hält, deren Prei­se über­durch­schnitt­lich ange­stie­gen sind (Immo­bi­li­en und Akti­en). (12) Kom­men wir nun zum schwie­rigs­ten Teil der Unter­su­chung: Was ist eigent­lich der Grund für den der­zei­ti­gen Preis­an­stieg? Im Mai 2022 waren die Prei­se 7,9 Pro­zent höher als im Vor­jah­res­mo­nat. Vor allem die Prei­se für Nah­rungs­mit­tel (+ 11,1 Pro­zent) und Ener­gie (+ 38,3 Pro­zent) sind stark angestiegen.

In die­sem Arti­kel habe ich bis­her streng zwi­schen den bei­den Begrif­fen der (Geld-)Inflation und der Teue­rung unter­schie­den. Der Grund dafür ist, daß es auch ande­re Ursa­chen für Teue­rung geben kann als eine Erhö­hung der Geldmenge.

Wenn Res­sour­cen all­ge­mein knap­per wer­den, zumeist wegen Natur­ka­ta­stro­phen oder Krie­gen, dann zeigt ein funk­tio­nie­ren­des Preis­sys­tem durch stei­gen­de Prei­se an, daß sich die Men­schen von ihrem Ein­kom­men weni­ger leis­ten kön­nen. Die Teue­rung ist dann ein wich­ti­ges und gesun­des Signal an die Markt­teil­neh­mer: Über­legt euch gut, wofür ihr euer Geld aus­ge­ben wollt, und strengt euch an, damit die Zei­ten wie­der bes­ser werden.

Zumin­dest der Aus­lö­ser der aktu­el­len Preis­stei­ge­run­gen läßt sich sicher­lich auf der­ar­ti­ge Ent­wick­lun­gen zurück­füh­ren. Die Ener­gie­wen­de, der Kon­flikt in der Ukrai­ne, vor allem aber die welt­wei­ten Coro­na-Maß­nah­men tra­gen dazu bei, daß vie­le Waren knap­per und damit teu­rer wer­den. Wenn Deutsch­land gleich­zei­tig aus der Atom- und der Koh­le­en­er­gie aus­steigt und oben­drein die Gas­lie­fe­run­gen aus Ruß­land dros­selt, dann ist der Anstieg der Prei­se für Ener­gie sowie der damit zusam­men­hän­gen­den Waren (und das sind eigent­lich alle) kei­ne Infla­ti­on, son­dern die gesun­de Reak­ti­on des Preis­sys­tems auf die Tat­sa­che, daß wir spar­sam mit Ener­gie umge­hen soll­ten. Ähn­li­ches gilt für die Preis­stei­ge­run­gen, die durch die Hafen­sper­run­gen in Chi­na und die dar­aus fol­gen­den Lie­fer­eng­päs­se ver­ur­sacht wurden.

Jedoch leis­tet auch die immer stär­ker anzie­hen­de Geld­ver­meh­rung ihren Bei­trag zum aktu­el­len Preis­an­stieg. Vor allem aber für die nächs­ten Mona­te und Jah­re ist zu erwar­ten, daß sich die­ser Effekt noch deut­lich ver­stär­ken wird. Ins­be­son­de­re ist damit zu rech­nen, daß sich die Geld­hor­te auf­lö­sen wer­den. Wenn die Prei­se wei­ter anstei­gen wer­den, ergibt es weder für Ban­ken noch für Pri­vat­per­so­nen Sinn, wei­ter­hin Geld zu hor­ten, da es ja fort­wäh­rend an Wert ver­liert. Der Geld­über­hang von fünf Bil­lio­nen Euro wird in Form von Kre­di­ten in die Wirt­schaft flie­ßen und dort die Nach­fra­ge mas­siv ankur­beln. Die Geld­in­fla­ti­on durch die EZB wird nun also mit einer Ver­zö­ge­rung ihre Wir­kung ent­fal­ten, und die bis­her weit­ge­hend aus­ge­blie­be­ne Teue­rung wird nach­ge­holt werden.

Unter die­sen Umstän­den wird es nicht nur zu noch stär­ke­rer Umver­tei­lung kom­men – ver­mut­lich wie­der von Deutsch­land in ande­re Län­der –, son­dern es wird auch der Len­kungs­me­cha­nis­mus des Preis­sys­tems immer stär­ker beein­träch­tigt wer­den. Mit fata­len Fol­gen für die Wirt­schaft. Das Gebot der Stun­de wären eine Anhe­bung der Zin­sen und eine Ver­knap­pung der Geld­men­ge. Es wäre aller­dings über­ra­schend, wenn das in aus­rei­chen­dem Maße gesche­hen würde.

– – –

(1) – Vgl. Con­stan­ti­no ­Bre­scia­ni-Tur­ro­ni: The Eco­no­mics of Infla­ti­on, Aub­urn (AL) 2007, S. 440.

(2) – Wal­ter Eucken: Grund­sät­ze der Wirt­schafts­po­li­tik, Tübin­gen 72004.

(3) – Ebd., S. 254.

(4) – Ebd., S. 255.

(5) – Ebd., S. 256.

(6) – Ebd.

(7) – Vgl. Richard Gaet­tens: Infla­tio­nen, Mün­chen 1955, ­Kapi­tel 2 und 4.

(8) – Vgl. Gaet­tens: Infla­tio­nen, Kapi­tel 11.

(9) – Vgl. Yanis Varou­fa­kis: Beschei­de­ner Vor­schlag zur Lösung der Euro­kri­se, Mün­chen 2015, S. 6 f.

(10) – Vgl.Hans-Werner Sinn: »Fast 1000 Mil­li­ar­den Tar­get-For­de­run­gen der Bun­des­bank: Was steckt dahin­ter?«, in: ifo Schnell­dienst 14 / 2018, S. 28 f.

(11) – Vgl. Hans-Wer­ner Sinn: Die wun­der­sa­me Geld­ver­meh­rung, Frei­burg i. Br. et al. 2021, S. 109 und 218.

(12) – Vgl. Karl-Fried­rich ­Isra­el, Gun­ther Schnabl: Alter­na­ti­ve Mea­su­res of Pri­ce Infla­ti­on and the Per­cep­ti­on of Real Inco­me in Ger­ma­ny – CESi­fo Working Paper No. 8583 (2020).

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)