Robert Pfaller: Zwei Enthüllungen über Scham

Das Buch hält letztlich nicht, was sein Titel verspricht.

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

Wäh­rend es das Phä­no­men der Scham­kul­tur als eine die Gegen­warts­po­li­tik kenn­zeich­nen­de Kol­lek­tiv­n­eu­ro­se tref­fend beschreibt, bleibt die Bestim­mung der Ursa­chen banal. Zudem fin­den sich die stärks­ten Pas­sa­gen eben weni­ger in den Dar­stel­lun­gen des Autors selbst als in den von ihm ver­sam­mel­ten Zitaten.

Dar­an und an her­bei­ge­zo­ge­nen Auto­ri­täts­be­wei­sen bie­tet der Autor viel zuviel auf, so daß die Quer­ver­wei­se die eige­ne Aus­sa­ge über­wu­chern. Die Beschrei­bung unse­rer kul­tu­rel­len Ver­stellt­hei­ten stimmt: »Dem ver­meint­li­chen Ras­sis­mus und Sexis­mus wird nicht etwa mit For­de­run­gen nach Gleich­be­rech­ti­gung oder Besei­ti­gung sämt­li­cher Vor­ur­tei­le zu begeg­nen ver­sucht, son­dern mit einem umge­kehr­ten Ras­sis­mus und Sexis­mus: Wer die fal­sche Haut­far­be oder Sexua­li­tät oder das fal­sche Alter hat, soll sich schä­men – und das heißt, nach der Vor­stel­lung die­ser Akteu­re am bes­ten schwei­gen oder aus der Öffent­lich­keit ver­schwin­den.« Dies führt zu bizar­ren Hand­lungs­an­wei­sun­gen: Nur Indi­ge­ne sol­len Feder­schmuck, nur Japa­ner Kimo­no tra­gen, nur Schwar­ze über Skla­ve­rei spre­chen dürfen.

Die Dis­kurs­kul­tur wur­de durch sol­che Vor­ga­ben erstickt. Alle sol­len sich schä­men: profit­orientierte Unter­neh­mer, wei­ße Män­ner, Über­ge­wich­ti­ge, Rech­te sowie­so, gera­de weil ­alles Ver­wor­fe­ne mitt­ler­wei­le nicht nur als ver­wor­fen, son­dern damit gleich­falls als irgend­wie rechts zu gel­ten hat. Die Ver­un­glimpf­ten sol­len nicht zu Wort kom­men, sie haben beschämt zu schweigen.

Robert Pfal­ler sieht die Scham jedoch als nicht schuld­ge­lei­tet an. Der »Irr­tum der Anthro­po­lo­gen« bestehe dar­in, daß eine Außen­lei­tung der Scham und des Schä­mens erfol­gen wür­de: »Das ers­te gra­vie­ren­de Miß­ver­ständ­nis der Scham besteht […] in der Auf­fas­sung, die Scham wür­de sich an ande­re Men­schen als Urteils­in­stanz rich­ten, die Schuld hin­ge­gen an das eige­ne Gewis­sen, das Über-Ich oder an eine ›höhe­re Instanz‹. […] In psy­cho­ana­ly­ti­schen Begrif­fen bedeu­tet das: Die Scham wäre eine unrei­fe, infan­ti­le Form von Mora­li­tät, aus­schließ­lich von der Furcht vor dem Ver­lust der Lie­be ande­rer geleitet.«

Dies iden­ti­fi­ziert Pfal­ler als eine Angst, von der es sich zu befrei­en gilt. Die Scham bestra­fe sich allein selbst. Sie stel­le sich zudem ein, wenn das Als-ob der gesell­schaft­li­chen Kon­struk­tio­nen zusam­men­bricht, wenn also der Kai­ser nackt dasteht wie in Ander­sens Mär­chen. Oder ­bes­ser: Wenn plötz­lich allen offen­bar wird, daß er ja nackt ist. Das zwei­te Miß­ver­ständ­nis in der Deu­tung der Scham erkennt der Autor als einen »Irr­tum der Psy­cho­ana­ly­ti­ker« in der Annah­me, Scham wer­de vom Über-Ich ver­ur­sacht, wenn es das Ich in einem Defi­zit erkenne.

Dage­gen wird in kom­pli­zier­ter Argu­men­ta­ti­on der »Blick von unten auf das Ich« pro­ble­ma­ti­siert. Offen­bar soll der Mensch es ler­nen, sich mit sei­ner »onti­schen Mit­gift« (Gün­ther Anders), also mit sei­nen natur­ge­ge­be­nen oder von sozia­len Prä­gun­gen aus­ge­lös­ten Män­geln, abzu­fin­den bzw. auszusöhnen.

Wes­halb pro­du­ziert unse­re Gegen­warts­kul­tur in so enor­mem Maße Scham? Pfal­ler resü­miert: »Denn in Scham­kul­tu­ren unter­neh­men ­Men­schen sehr viel, damit nie­mand sich zu schä­men braucht. In unse­rer Kul­tur dage­gen scheint umge­kehrt sehr viel unter­nom­men zu wer­den, damit das Gegen­teil der Fall ist.« Er erkennt unse­re Gesell­schaft als »Abstiegs­ge­sell­schaft« (­Oli­ver Nachtwey): »Wenn Men­schen von der Zukunft nichts mehr erhof­fen, ver­ler­nen sie es wohl auch, von sich selbst etwas zu erwar­ten. […] An die Stel­le ver­bin­den­der Inter­es­sen tre­ten tren­nen­de Iden­ti­tä­ten. […] In der ent­so­li­da­ri­sier­ten Gesell­schaft sind alle ein­an­der unaus­weich­lich pein­lich – und sie genie­ßen mehr oder weni­ger heim­lich ihre Fähig­keit, die ande­ren so zu empfinden.«

So fin­den sich eini­ge star­ke Sät­ze. Nur drängt sich der Ein­druck auf, dies alles wäre gut in einem bün­di­gen Essay zu for­mu­lie­ren gewe­sen. Daß dar­aus ein gan­zes Buch wur­de, liegt dar­an, daß Pfal­ler sei­ne Argu­men­ta­tio­nen und Urtei­le mit einem Über­maß an Zita­ten und dem Nach­weis enor­mer Bele­sen­heit ausstaffiert.

Frag­wür­dig fer­ner, wenn sich die in man­geln­der Sys­te­ma­tik schwer zu erle­sen­den Grund­ge­dan­ken allein auf Freuds Psy­cho­ana­ly­se und deren moder­ne Vari­an­ten beru­fen. Das Phä­no­men der der­zei­ti­gen Scham­kul­tur ist zu sehr von poli­ti­schen Kräf­ten und deren Ziel­stel­lun­gen bestimmt, als daß es sich allein psy­cho­ana­ly­tisch fas­sen ließe.

Zu 140 Sei­ten Buch lie­fert Robert Pfal­ler einen aus­ufern­den 65seitigen Appa­rat an Anmer­kun­gen und biblio­gra­phi­schen Ver­wei­sen. Mag sein, die Unklar­heit man­cher Gedan­ken­füh­rung und die dif­fu­se Glie­de­rung sind einer Ver­zet­te­lung des Autors in einem all­zu brei­ten Spek­trum geschuldet.

Eine Redu­zie­rung wäre zuguns­ten von Strin­genz drin­gend not­wen­dig gewe­sen. Mag aber sein, daß selbst das Lek­to­rat den Gedan­ken nicht mehr voll­stän­dig fol­gen konn­te oder woll­te. Ver­ständ­lich. Zudem wird Zitat an Zitat gestrickt, so als hät­te Pfal­ler eine per­ma­nen­te Rück­ver­si­che­rung nötig. Wich­ti­ger wären kla­re eige­ne Gedan­ken gewesen.

– –

Robert Pfal­ler: Zwei Ent­hül­lun­gen über Scham, Frank­furt a. M.: S. Fischer 2022. 207 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)