Herbert Kremp: Morgen Grauen

von Olaf Haselhorst --

Der Journalist Herbert Kremp (1928 – 2020) gehörte zu den Größen der bundesdeutschen Medien­welt.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Als Chef­re­dak­teur und Her­aus­ge­ber des Sprin­ger-Flagg­schiffs Die Welt präg­te er die öffent­li­che Mei­nung über Jahr­zehn­te. Sein Kol­le­ge und Freund Tho­mas Kiel­in­ger, der lan­ge Jah­re Kor­re­spon­dent der Welt in Lon­don war, hat die­ses hin­ter­las­se­ne Opus magnum nun veröffentlicht.

Neben­bei erfährt der Leser im Vor­wort, daß Kremp – ähn­lich wie Gün­ter Grass – im Krieg zunächst als Flak­hel­fer gedient hat­te und Anfang 1945 zur Waf­fen-SS ein­ge­zo­gen wor­den war, an der Front aller­dings von einer Trup­pe der Fall­schirm­jä­ger über­nom­men wur­de. Über die­ses bio­gra­phi­sche Detail hat Kremp selbst geschwie­gen. Die »Ver­schwö­rung der Flak­hel­fer« (Gün­ter Maschke) – vom Krieg gezeich­net, von den Sie­gern ver­schont und von ihnen auf Macht- und Sou­ve­rä­ni­täts­ver­zicht für Deutsch­land getrimmt – präg­te alle Berei­che der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Gesellschaft.

In die­sem detail­rei­chen Buch beschreibt Kremp in 14 Kapi­teln Vor­ge­schich­te und Anfangs­jah­re des Zwei­ten Welt­krie­ges. Dabei ist er bestrebt, Ver­hal­ten und Vor­ha­ben der han­deln­den Poli­ti­ker aus ihrer Zeit her­aus zu schil­dern und nicht wie üblich aus der Per­spek­ti­ve des Jah­res 1945. Was trieb Hit­ler an, als er in der Fra­ge der Rück­kehr der Frei­en Stadt Dan­zig zu Deutsch­land die Eska­la­ti­ons­spi­ra­le befeuerte?

Kremp meint, Hit­ler habe va ban­que gespielt und gedacht, Polen – mit Groß­bri­tan­ni­en im Rücken – wür­de im Ner­ven­krieg schließ­lich klein bei­geben, und er könn­te einen wei­te­ren gewalt­lo­sen Erfolg ein­fah­ren. Auf den Krieg, der aus­brach, sei kei­ne Sei­te vor­be­rei­tet gewe­sen. Der Ver­fas­ser stellt fest, Hit­lers Vor­stel­lung von der poli­ti­schen Rol­le Deutsch­lands in Euro­pa und der Welt unter­schei­de sich kaum von den Zie­len ande­rer Poli­ti­ker wie Chur­chill, Roo­se­velt oder Sta­lin. Hit­ler habe über kein »fest­lie­gen­des Pro­gramm«, über kei­nen »Stu­fen­plan zur Welt­herr­schaft« ver­fügt, son­dern faß­te sei­ne Ent­schei­dun­gen situa­ti­ons­be­dingt – er unter­lag der Logik der Zwänge.

Nach der Kriegs­er­klä­rung der West­mäch­te Frank­reich und Eng­land an Deutsch­land befand sich Hit­ler in einem Krieg, den er eigent­lich hat­te ver­mei­den wol­len. Die West­al­li­ier­ten hat­ten kei­ne effi­zi­en­te Stra­te­gie, dem ver­bün­de­ten Polen zu hel­fen. Sie ver­folg­ten eine Eska­la­ti­ons­stra­te­gie, woll­ten dabei aber Deutsch­land nicht direkt angrei­fen, son­dern sei­ne kriegs­wirt­schaft­lich wich­ti­gen Res­sour­cen – das über Nor­we­gen ver­schiff­te schwe­di­sche Eisen­erz und das in Rumä­ni­en geför­der­te Erdöl.

Kremp unter­sucht das Ver­hal­ten der Sowjet­union. Von den West­mäch­ten umwor­ben, wand­te Sta­lin sich Hit­ler zu, der ihm mehr zu bie­ten hat­te. Motiv des Kreml­herr­schers sei es gewe­sen, vor der unaus­weich­li­chen Auseinander­setzung mit Deutsch­land Zeit zu gewin­nen. Kremp räumt ein, daß sich die Sowjet­uni­on mit­tel­fris­tig auf einen Angriffs­krieg vorbereitete.

Der sieg­rei­che »West­feld­zug« der ­Wehr­macht – den Kremp span­nend schil­dert – ende­te mit einem »Stra­te­gie-Infarkt« bei Dün­kir­chen. Das Ent­kom­men­las­sen der rund 300 000 Mann star­ken bri­ti­schen Fest­lands­trup­pen mach­te Groß­bri­tan­ni­en unan­greif­bar. Die »Luft­schlacht um Eng­land« ende­te mit einer deut­schen Nie­der­la­ge, die deut­sche Flot­te war zu schwach, um ein Lan­dungs­un­ter­neh­men auf der Insel zum Erfolg zu füh­ren. Der Angriff unter­blieb daher.

Da Eng­land – mit den USA im Rücken – wei­ter­kämp­fen woll­te, muß­te Hit­ler sich mit sei­nem Bünd­nis­part­ner Sta­lin aus­ein­an­der­set­zen. Frank­reich war als »Eng­lands Fest­lands­de­gen« besiegt, die Sowjet­uni­on zeig­te sich – wäh­rend die Wehr­macht im Wes­ten kämpf­te – äußerst aktiv und besetz­te alle Gebie­te (und ein wenig mehr), die ihr im »Gehei­men Zusatz­pro­to­koll« des deutsch-sowje­ti­schen Nicht­an­griffs­ver­trags vom 23. August 1939 als »Inter­es­sensphä­re« ein­ge­räumt wor­den waren.

Sta­lin schuf sich ein Gla­cis – ent­we­der als Puf­fer oder als Auf­marsch­ge­biet. Die Ver­hand­lun­gen mit Sowjet­au­ßen­mi­nis­ter Molo­tow in Ber­lin im Novem­ber 1940 um einen Bei­tritt zum Drei­mäch­te­pakt schei­ter­ten. Kremp schreibt, mit Molo­tows For­de­run­gen nach neu­en Ein­fluß­zo­nen auf dem Bal­kan, in Nord- und Süd­eu­ro­pa habe die­ser den Kern des Nicht­an­griffs­pak­tes von 1939 poli­tisch gekündigt.

Hit­ler zog dar­aus den Schluß, daß nun die Sowjet­uni­on als »Eng­lands Fest­lands­de­gen« fun­gier­te und gab die Aus­ar­bei­tung einer Angriffs­ope­ra­ti­on (»Fall Bar­ba­ros­sa«) in Auf­trag. Er habe die UdSSR als Macht aus­schal­ten wol­len, um Eng­land zum Auf­ge­ben zu zwin­gen und die im Hin­ter­grund agie­ren­den USA früh­zei­tig von einem mili­tä­ri­schen Ein­grei­fen in Euro­pa abzu­hal­ten. Hit­lers Stra­te­gie schlug fehl.

Zu bemän­geln sind häu­fi­ge Wie­der­ho­lun­gen von in frü­he­ren Kapi­teln abge­han­del­ten The­men und Begrif­fen sowie ein zuwei­len manie­rier­ter Stil mit Schach­tel­sät­zen von bis zu 26 Zei­len Län­ge, die ein gründ­li­ches Lek­to­rat hät­te besei­ti­gen müs­sen. Dies ist wohl dem Umstand geschul­det, daß der Her­aus­ge­ber sich offen­bar scheu­te, in dem aus dem Nach­laß ver­öf­fent­lich­ten Manu­skript not­wen­di­ge Strei­chun­gen vorzunehmen.

Im gro­ßen und gan­zen han­delt es sich um ein Werk, das sich wohl­tu­end abhebt von dem »wis­sen­schaft­li­chen Stan­dard«, mit dem die­se The­ma­tik sonst von der uni­ver­si­tä­ren For­schung abge­han­delt wird.

– –

Her­bert Kremp: Mor­gen Grau­en. Von den Anfän­gen des Zwei­ten Welt­kriegs, Rein­bek: Lau Ver­lag 2022. 712 S., 38 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)