Andreas Kalckoff: Was geschah in Saaz und Postelberg im Juni 1945?

von Olaf Haselhorst --

Über die Vertreibung der Deutschen aus ihren angestammten Siedlungsgebieten ist umfangreich berichtet worden.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Bis­her unbe­kannt waren Dar­stel­lun­gen von sei­ten der Täter. Das anzu­zei­gen­de Werk beleuch­tet nun anhand von tsche­chi­schen Quel­len ein beson­ders schreck­li­ches Ver­trei­bungs­ver­bre­chen, das sich nach Kriegs­en­de im 1938 ans Deut­sche Reich abge­tre­te­nen Sude­ten­land ereig­ne­te. Der tsche­cho­slo­wa­ki­sche Nach­kriegs­prä­si­dent Edvard Beneš hat­te bereits im Okto­ber 1943 aus sei­nem Lon­do­ner Exil gedroht: »Den Deut­schen wird mit­leid­los und ver­viel­facht all das heim­ge­zahlt wer­den, was sie in unse­ren Län­dern seit 1938 began­gen haben.« Und Mili­tär­be­fehls­ha­ber Ser­gej Ingr hetz­te die Tsche­chen im Novem­ber 1944 im bri­ti­schen Rund­funk gegen die Deut­schen auf: »Schlagt sie, tötet sie, laßt nie­man­den am Leben.« Die­se öffent­li­chen Auf­ru­fe tsche­chi­scher Regie­rungs­stel­len fie­len auf frucht­ba­ren Boden. Kurz vor und nach der Kapi­tu­la­ti­on der Wehr­macht im Mai 1945 kam es im gan­zen Land zu Exzes­sen und Mas­sa­kern an der deut­schen Zivil­be­völ­ke­rung. Am 3. Juni 1945 befahl das tsche­chi­sche Mili­tär in Saaz rund 5000 männ­li­chen Deut­schen, sich auf dem Markt­platz zu ver­sam­meln, und dann ging der Marsch unter Dro­hun­gen, Schlä­gen und Schüs­sen ins 15 Kilo­me­ter ent­fern­te Pos­tel­berg. Zwei Tage spä­ter wur­de die ers­te Kolon­ne der gefan­ge­nen Deut­schen zum Erschie­ßen geführt. Tage­lang hör­te man immer wie­der Gewehr­sal­ven. Eine unbe­kann­te Zahl von Män­nern wur­de plan­mä­ßig und ziel­stre­big erschos­sen. Das größ­te Mas­sen­grab mit knapp 500 Lei­chen fand sich spä­ter in dem abseits der Stadt gele­ge­nen Fasa­nen­gar­ten, einer frü­he­ren Fasa­ne­rie. Skru­pel über­fiel die Täter nicht. Die Mor­de waren von hoher mili­tä­ri­scher Stel­le ange­ord­net wor­den: Der Kom­man­deur der tsche­cho­slo­wa­ki­schen 1. Divi­si­on, Gene­ral Spa­ni­el, hat­te befoh­len, die Regi­on von Deut­schen zu »säu­bern«, erklär­te der Lei­ter des Abwehr-Nach­rich­ten­diens­tes Jan Cup­ka. Der Gene­ral habe gesagt: »Je weni­ger von ihnen übrig­blei­ben, um so weni­ger Fein­de wer­den wir haben.« Nach Deutsch­land ver­trie­be­ne Über­le­ben­de berich­te­ten davon, und auch in Pos­tel­berg und Saaz selbst woll­ten Erzäh­lun­gen und Gerüch­te über das grau­sa­me Gesche­hen nicht ver­stum­men. Im Juli 1947 sah sich das Par­la­ment in Prag ver­an­laßt, eine Unter­su­chungs­kom­mis­si­on ein­zu­set­zen. Die damals ent­stan­de­nen Akten wer­den in die­sem Werk in deut­scher und tsche­chi­scher Spra­che prä­sen­tiert. Etli­che ­Sol­da­ten und Anwoh­ner wur­den ver­nom­men. Die Zeu­gen­aus­sa­gen sind eben­so doku­men­tiert wie die Erkennt­nis­se eines Vor­aus­kom­man­dos des Innen­mi­nis­te­ri­ums, das fest­ge­stellt hat­te, daß für die­se Bes­tia­li­tä­ten vor allem die Ange­hö­ri­gen der Armee und des Armee­nach­rich­ten­diens­tes ver­ant­wort­lich zu machen sind. Das Vor­ge­hen der Sol­da­ten sei bei der tsche­chi­schen Bevöl­ke­rung aller­dings auf gro­ße Zustim­mung gesto­ßen, sei es doch als »ver­dien­te Ver­gel­tung für die Roh­hei­ten der Deut­schen« ver­stan­den worden.

757 Opfer wur­den exhu­miert und foren­sisch unter­sucht. Die Gescheh­nis­se sind exakt auf­ge­zeich­net wor­den. Täter wur­den ermit­telt, sie aber vor Gericht zu stel­len war nie vor­ge­se­hen, denn die Mor­de von Saaz und Pos­tel­berg gal­ten als »Voll­zug der gerech­ten Rache an den Deut­schen«. Mit Macht­über­nah­me der Kom­mu­nis­ten 1948 wur­de der Unter­su­chungs­be­richt zur Geheim­sa­che. Hier liegt er nun end­lich der Öffent­lich­keit vor.

– –

Andre­as Kalck­off (Hrsg.): Was geschah in Saaz und Pos­tel­berg im Juni 1945? Gehei­me Doku­men­te und Zeit­zeu­gen­be­rich­te ent­hül­len das Unfaß­ba­re, Leip­zig: Tschirner & Koso­va 2022. 530 S., 49,80 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)