Günter Scholdt: Schlaglichter auf die ­»Innere Emigration«

Manche Werturteile haben eine erstaunliche Lebensdauer.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Zu ihnen gehört zwei­fel­los das Ver­dikt Tho­mas Manns, das die­ser gleich nach Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges über die Lite­ra­tur des Drit­ten Rei­ches aus­sprach: »Es mag Aber­glau­be sein, aber in mei­nen Augen sind Bücher, die von 1933 bis 1945 in Deutsch­land über­haupt gedruckt wer­den konn­ten, weni­ger als wert­los und nicht gut in die Hand zu neh­men. Ein Geruch von Blut und Schan­de haf­tet ihnen an. Sie soll­ten alle ein­ge­stampft werden.«

Die­ses Urteil, das jeden lite­ra­risch halb­wegs Bewan­der­ten ob sei­ner alt­tes­ta­men­ta­ri­schen Uner­bitt­lich­keit absto­ßen dürf­te, ent­fal­te­te nur lang­sam sei­ne Wir­kung. In den bei­den ers­ten Nach­kriegs­jahr­zehn­ten gab es nicht nur genü­gend Leser, die ihre eige­ne Urteils­fä­hig­keit nicht auf die­se Art in Fra­ge gestellt sehen woll­ten, son­dern es leb­ten und schrie­ben noch zahl­rei­che der Schrift­stel­ler, deren Bücher Tho­mas Mann ger­ne ver­nich­tet gese­hen hätte.

Der zwei­te Ver­such, die­se Lite­ra­tur aus dem kul­tu­rel­len Gedächt­nis zu löschen, ver­lief daher weni­ger plump. 1967 ver­wirft der sich zum Groß­kri­ti­ker auf­schwin­gen­de Mar­cel Reich-­Ra­ni­cki die Dicho­to­mie zwi­schen guter Exil- und schlech­ter Reichs­li­te­ra­tur als wenig lebens­nah, weil es auf bei­den Sei­ten Licht- und Schat­ten­fi­gu­ren gege­ben habe.

Doch die­se Ver­söhn­lich­keit betrifft eher die mensch­li­che Sei­te und dient Reich-Rani­cki nur als Legi­ti­ma­ti­on, um im glei­chen Atem­zug über die Qua­li­tät um so ent­schie­de­ner zu urtei­len: »Es hie­ße lite­r­ar­his­to­ri­sche Wahr­heit ent­stel­len, woll­te man ver­schwei­gen, daß die wesent­li­chen Wer­ke in deut­scher Spra­che damals außer­halb Deutsch­lands geschrie­ben wur­den.« Die­ses Dik­tum steht bis heu­te wie eine Mau­er zwi­schen der Gegen­wart und der Lite­ra­tur des Drit­ten Rei­ches, um jeg­li­che Rezep­ti­ons­ver­su­che zu unterbinden.

Der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Gün­ter Scholdt (*1946) schreibt mit sei­nem neu­es­ten Buch gegen die­se Mau­er an. Aus­ge­hend von der The­se, daß es im Drit­ten Rei­che nicht­na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Lite­ra­tur gab, die es nicht ver­dient hat, für den NS-Kitsch in Mit­haf­tung genom­men zu wer­den, wirft er nicht nur Schlag­lich­ter auf die Inne­re Emi­gra­ti­on, son­dern erschließt einen gan­zen Kon­ti­nent lesens­wer­ter Bücher.

Denn Scholdt beschränkt sei­ne Schil­de­rung nicht auf die Autoren, die längst im hohen Rang der Lite­ra­tur­ge­schich­te Platz neh­men dür­fen, weil man an ihnen ein­fach nicht vor­bei­kommt (z. B. Ernst ­Jün­ger und Gott­fried Benn). Ihm geht es gera­de auch um die­je­ni­gen, die ver­ges­sen sind. Die­je­ni­gen, bei denen die Gefolgs­leu­te Reich-­Ra­ni­ckis leich­tes Spiel haben, weil nie­mand mehr ihre Bücher in die Hand nimmt.

Doch Scholdts Anspruch erschöpft sich nicht im bun­ten Mosa­ik. Er will neben der Dar­stel­lung der Grün­de für die Ver­damm­nis, unter der die­se Bücher bis heu­te ste­hen, auch den Grund­stein für ihre lite­ra­ri­sche Reha­bi­li­tie­rung legen. Dabei lie­gen Scholdt ganz beson­ders das humo­ris­ti­sche und sati­ri­sche Erzäh­len, das für jede Dik­ta­tur einen Lack­mus­test bedeu­tet, sowie die Hei­mat­li­te­ra­tur am Herzen.

Bei letz­te­rer kann er zei­gen, daß The­men und For­men die­ser Lite­ra­tur kei­ne NS-Affi­ni­tät bele­gen, son­dern Resul­tat einer welt­weit emp­fun­de­nen Aus­rei­zung der Pro­vo­ka­ti­on sind: »Hei­mat­li­te­ra­tur beschäf­tigt sich vor­wie­gend mit Eigen­hei­ten, Pro­ble­men, Spra­che, Men­ta­li­tät und gemein­sam erfah­re­ner Geschich­te eines als beson­ders und ver­traut emp­fun­de­nen Raums. Das geschieht in soli­da­ri­scher Weise«.

Aber auch moder­ne Stil­ele­men­te las­sen sich bei vie­len Autoren nach­wei­sen, ohne daß sie damals mit Schreib­ver­bot belegt wor­den wären. Über­haupt war die Lite­ra­tur die­ser Zeit erstaun­lich viel­fäl­tig, was nicht nur den kon­kur­rie­ren­den Kul­tur­bü­ro­kra­tien geschul­det war, son­dern auch der Tat­sa­che, daß das Ver­lags­we­sen im Drit­ten Reich nicht (wie in der DDR) ver­staat­licht wurde.

So konn­te sich neben Klas­si­zis­mus, Hei­mat­li­te­ra­tur und Moder­ne der Magi­sche Rea­lis­mus zum cha­rak­te­ris­ti­schen Stil die­ser Jah­re ent­wi­ckeln. Des­sen gegen­wär­ti­ge Gering­schät­zung führt Scholdt auf zwei Grün­de zurück. Zum einen auf die an Kaf­ka erin­nern­de Unent­rinn­bar­keit: »Magi­schen Rea­lis­ten geht es sel­ten um Hei­lung einer gestör­ten Welt.« Zum ande­ren wird der Stil nicht als Stil ernst genom­men, weil man in ihm nur ein Mit­tel zum Zweck der ver­deck­ten Schreib­wei­se ver­mu­tet und ihn nicht »als bewuß­te poe­ti­sche Ent­schei­dung für die über­zeit­lich-exis­ten­ti­el­le Welt­sicht« versteht.

Im ers­ten Haupt­teil des Buches wer­den Schlüs­sel­tex­te der Inne­ren Emi­gra­ti­on vor­ge­stellt, wobei der Leser vor allem bei der Epik auf bekann­te Namen trifft. Wei­te­re Schlüs­sel­tex­te betref­fen Geschichts­ro­ma­ne, Dra­ma­tik, Lyrik und Essay­is­tik. Die Inhalts­an­ga­ben sind prä­zi­se, die Zita­te reprä­sen­ta­tiv gewählt, Bezü­ge zu ande­ren Autoren und Büchern wer­den immer wie­der her­ge­stellt, und die Wer­tun­gen sind wohl­tu­end dif­fe­ren­ziert. Man merkt schnell, daß es gegen­wär­tig kaum jeman­den geben dürf­te, der sich in der Lite­ra­tur der NS-Zeit bes­ser aus­kennt. Die ein­zel­nen Autoren, die einer Wie­der­ent­de­ckung har­ren, hier auf­zu­zäh­len wür­de den Rah­men sprengen.

Dan­kens­wer­ter­wei­se hat Scholdt sei­nem Buch einen Kanon der lesens­wer­ten Bücher für jedes Jahr zwi­schen 1933 und 1945 bei­gege­ben. So hat jeder Leser einen Kompaß in der Hand, mit dem sich das unbe­kann­te Gebiet leicht erkun­den läßt.

– –

Gün­ter Scholdt: Schlag­lich­ter auf die ­»Inne­re Emi­gra­ti­on«. Nicht­na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche ­Bel­le­tris­tik in Deutsch­land 1933 – 1945, Rück­ers­dorf üb. Nürn­berg: Lepan­to 2022. 474 S., 29,50 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)