W. Mieder, A. Nolte: »Ich nehme kein Blatt vor den Mund«

Welche Sprichwörter bevorzugte Joseph ­Goebbels in seiner Rhetorik?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Was für ein irres Werk! Welch Kärr­ner­ar­beit, welch Fund­gru­be! Die Ger­ma­nis­ten Mie­der und Nol­te (bei­de in Ver­mont, USA, lebend) müs­sen unge­zähl­te Stun­den, Wochen, Mona­te, wenn nicht Jah­re über den Ergüs­sen des Pro­pa­gan­da­mi­nis­ters (1897 – 1945) ­gebrü­tet haben. Das sind etwa 13 000 Sei­ten allein die Goeb­bels-­Ta­ge­bü­cher betref­fend, wei­te­re 2327 Sei­ten kom­men hinzu.

Den For­schern scheint die Mühe selbst pein­lich zu sein. Sie beto­nen, daß sie – anders als bei den Vor­gän­ger­bän­den – die­ses Mam­mut­werk nie­man­dem wid­men wol­len. Es gehe ja nur um For­schung, und nicht um Anhän­ger­schaft – als müß­te dies eigens betont wer­den. Zuvor hat­ten sich die bei­den Wis­sen­schaft­ler sprich­wört­li­chen Wen­dun­gen bei u. a. Nietz­sche, Wil­ly Brandt und Otto von Bis­marck (sie­he Sezes­si­on 90 / 2020) gewidmet.

Mie­der und Nol­te unter­neh­men in ihren Prä­li­mi­na­ri­en viel, um ihre Abscheu vor dem For­schungs­ob­jekt zu unter­strei­chen. Ja, ­Goeb­bels mag eine »ver­lo­ge­ne Frat­ze« gehabt haben. Viel inter­es­san­ter sind sei­ne Lieb­lings­wen­dun­gen. Denn damals (damals?) wur­den »die Deut­schen von Sprich­wör­tern und Redens­ar­ten bom­bar­diert und ent­we­der gelähmt oder zum ­Mit­ma­chen gezwungen.«

Mie­der und Nol­te nun haben die Goeb­bels­sche Phra­seo­lo­gie aufs Korn genom­men, und das ist so inter­es­sant wie ver­dienst­voll. Wir haben es mit »vor­ge­form­ten Wort­waf­fen« und mani­pu­la­ti­ver Macht zu tun – nicht zuletzt ein aktu­el­les Thema!

Das Autoren­duo geht die Sache strikt wis­sen­schaft­lich an. Die von Goeb­bels genutz­ten Sprich­wör­ter wer­den nicht nur regis­triert (das rei­ne Regis­ter macht knapp 400 Sei­ten aus!), son­dern auch hin­sicht­lich ihrer Poly­se­man­ti­zi­tät und Poly­funk­tio­na­li­tät unter­sucht. Man liest die­ses Buch gewis­ser­ma­ßen auch als Psy­cho­kri­mi. Die Chif­fren der Pro­pa­gan­da sind seit­her ja nicht ver­stummt! Wel­che sprich­wört­li­chen Wen­dun­gen bevor­zug­te also der pro­mo­vier­te (und wie die Autoren nicht umhin­kom­men zu beto­nen: krea­ti­ve, cha­ris­ma­ti­sche und wort­ge­wal­ti­ge) Ger­ma­nist Goebbels?

Acht­und­zwan­zig­mal fin­det sich die Wen­dung, daß »die Bäu­me nicht in den Him­mel wach­sen«. Gar sech­zig­mal macht der Fana­ti­ker in sei­nen Auf­zeich­nun­gen jeman­dem »einen Strich durch die Rech­nung«. Drei­ßig­mal for­dert er dazu auf, den Tag nicht vor dem Abend zu loben. Auch beliebt: zwi­schen zwei Stüh­len sit­zen, vom Leder zie­hen, jeman­dem das Was­ser abgraben.

Goeb­bels lieb­te latei­ni­sche Wen­dun­gen wie »ad calen­das grae­cas« und »cum gra­no salis«. Er war rhe­to­risch fle­xi­bel: Es wer­de bei­spiels­wei­se noch »viel Was­ser« die Wup­per / den Main / den Rhein »her­un­ter­flie­ßen, bis …« Goeb­bels lieb­te soma­ti­sche Redens­ar­ten: jeman­dem auf die Fin­ger schau­en; ohne mit der Wim­per zu zucken; bis zum letz­ten Trop­fen Blut. Sehr gern genom­men wird der Kör­per­teil »Faust« (»Faust in der Tasche«, »Faust auf den Tisch«, »eiser­ne Faust«, »Faust im Nacken«, »Faust unter der Nase«).

Die Lese­rin stellt fas­zi­niert eine Art Fas­zi­na­ti­on der (natür­lich grund­haft ange­ekel­ten) Autoren an der »sou­ve­rä­nen«, »wit­zi­gen«, »gekonn­ten«, »vir­tuo­sen« Sprach­kunst die­ses Unmen­schen fest. Etli­che der Goeb­bels­schen »Anti­sprichwörter« wer­den gar gelobt, etwa die­ses: »Der Mensch denkt, und Gott lenkt! // Der Mensch dach­te, und Gott lach­te // Ich glau­be, das zwei­te kommt der Wahr­heit näher als das erste.«

Lei­der haben die zahl­rei­chen For­mu­lie­run­gen, die Goeb­bels gebrauch­te, um sei­nen auto­ri­tä­ren Umgang mit ande­ren zu benen­nen, da aus aka­de­mi­scher War­te nicht sprich­wört­lich, kei­nen Ein­gang in die­se Samm­lung gefun­den: jeman­den absei­fen / abste­chen / zusam­men­bü­geln /zur Sau machen / an die Wand drü­cken et al.

Was für ein ver­rück­tes und lehr­rei­ches Buch!

– –

Wolf­gang Mie­der, Andre­as Nol­te: »Ich neh­me kein Blatt vor den Mund«. Sprich­wört­li­ches in den Tage­bü­chern von Joseph Goeb­bels, Würz­burg: Königs­hau­sen & Neu­mann 2022. 533 S., 49,80 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)