Geostrategie – ein Bücherschrank

von Ivor Claire, Erik Lehnert und Michael Wiesberg --

PDF der Druckfassung aus Sezession 110/ Oktober 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Alfred T. Mahan: Der Ein­fluß der See­macht auf die Geschich­te (1890), hrsg. von Gus­tav-Adolf Wol­ter, Her­ford 1967

 

The Influence of Sea Power upon Histo­ry: 1660 – 1783, eine Geschich­te der See­krieg­füh­rung, die 1890 von dem US-ame­ri­ka­ni­schen Kon­ter­ad­mi­ral und His­to­ri­ker Alfred Thay­er Mahan (1840 – 1914) ver­öf­fent­licht wur­de, gilt heu­te als weg­be­rei­ten­de Arbeit geo­po­li­ti­schen Den­kens und trug sei­nem Autor aner­ken­nend die Bezeich­nung »Clau­se­witz zur See« ein.

Zum Erfolg sei­nes Buches tru­gen die strin­gen­te Gedan­ken­füh­rung, aber auch der tech­ni­sche Fort­schritt bei, sei es nun mit Blick auf den Antrieb, die Schiffs­ge­schüt­ze oder die Ent­wick­lung neu­er Schiffs­ty­pen. Mahans Werk, das zeit­nah auch in Euro­pa rezi­piert wur­de, wird als einer der Fak­to­ren dafür ange­se­hen, daß die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zur Welt­macht aufstiegen.

Mahan, der der Auf­fas­sung war, daß die Durch­set­zung der Mon­roe-Dok­trin nur mit ent­spre­chend schlag­kräf­ti­gen See­streit­kräf­ten mög­lich sei, fokus­siert jene Fak­to­ren, die zu einer See­herr­schaft auf den Mee­ren führ­ten. Dabei ver­sucht er auf­zu­zei­gen, wie ins­be­son­de­re Groß­bri­tan­ni­en zu einer Qua­si-Domi­nanz auf den Mee­ren gelan­gen konnte.

Zu die­sen Fak­to­ren zählt er Geo­gra­phie, Bevöl­ke­rung und Regie­rung. Sei­ne Defi­ni­ti­on von See­macht erschöpft sich nicht in einer star­ken Mari­ne, son­dern er sieht auch in der Han­dels­flot­te einen wesent­li­chen Fak­tor mari­ti­mer Domi­nanz. Mahans Gedan­ken ent­fal­te­ten auch im Deut­schen Reich erheb­li­che Wir­kung. In der Kai­ser­li­chen Mari­ne wur­de sein Buch zunächst durch Admi­ral Lud­wig ­Bor­ken­ha­gen bekannt. Kai­ser Wil­helm II. emp­fahl sei­nen Mari­ne­of­fi­zie­ren, Mahan zu lesen. Nicht zuletzt Groß­ad­mi­ral Alfred von ­Tirpitz bezog sich auf Mahan, um ener­gisch ein ambi­tio­nier­tes Flot­ten­bau­pro­gramm vor­an­zu­trei­ben. (MW)

 

 

Hal­ford J. Mack­in­der: Demo­cra­tic Ide­als and Rea­li­ty. A Stu­dy in the Poli­tics of Recon­s­truc­tion, 1919

 

Der bri­ti­sche Zoo­lo­ge, Geo­graph und Poli­ti­ker Sir Hal­ford John Mack­in­der (1861 – 1947) war einer der Begrün­der geo­po­li­ti­schen Den­kens; er führ­te hier auch den Begriff »Man­power« ein. Haus­ho­fer wur­de durch Mack­in­der eben­so beein­flußt wie Carl Schmitt.

Sein Auf­satz »The Geo­gra­phi­cal Pivot of Histo­ry« (1904) geht ange­sichts einer ver­netz­ten, zugleich poli­tisch auf­ge­teil­ten Welt davon aus, daß die­se nun ein »geschlos­se­nes poli­ti­sches Sys­tem« bil­de: »Jede Explo­si­on sozia­ler Kräf­te, statt in einem Umkreis unbe­kann­ter Aus­deh­nung und in bar­ba­ri­schem Cha­os zu ver­puf­fen, wird auf der ande­ren Sei­te des Glo­bus ein lau­tes Echo aus­lö­sen, und schwa­che Ele­men­te in der poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Orga­ni­sa­ti­on der Welt wer­den in der Fol­ge­zeit zer­schmet­tert werden.«

In einer ver­kehrs­mä­ßig erschlos­se­nen eura­si­schen Land­mas­se, deren ost­wär­ti­gen Kern er das »Herz­land« nennt, erkennt er die poten­ti­el­le Welt­macht der Zukunft: Erlangt die­se Land­macht Kon­trol­le über wich­ti­ge Häfen, kann sie auch fer­ne See­mäch­te gefährden.

In sei­nem Buch Demo­cra­tic Ide­als and Rea­li­ty. A Stu­dy in the Poli­tics of Recon­s­truc­tion (1919) greift er dies nach dem Ers­ten Welt­krieg auf und for­dert eine »Rei­he unab­hän­gi­ger Staa­ten zwi­schen Deutsch­land und Ruß­land«, um den deut­schen Zugriff auf Ruß­land zu ver­bau­en, denn, so die spä­ter oft zitier­ten Leit­sät­ze die­ses Buches: »Wer über Ost­eu­ro­pa gebie­tet, beherrscht das Herz­land. Wer über das Herz­land gebie­tet, beherrscht die Welt­in­sel. Wer über die Welt­in­sel gebie­tet, beherrscht die Welt.« (IC)

 

 

Otto Maull: Das Wesen der Geo­po­li­tik (1936), Leip­zig 1941

 

Zwei grund­sätz­li­che Pro­ble­me der Geo­po­li­tik ver­sucht die klei­ne Schrift des Geo­gra­phen Otto Maull (1887 – 1957) zu behe­ben: zum einen ihr unkla­res Ver­hält­nis zur Poli­ti­schen Geo­gra­phie, zum ande­ren ihre man­geln­de theo­re­ti­sche Bestimmung.

Maull war zwi­schen 1925 und 1932 Mit­her­aus­ge­ber der von Karl Haus­ho­fer begrün­de­ten Zeit­schrift für Geo­po­li­tik und hat­te von 1929 bis 1945 den Lehr­stuhl für Phy­si­sche Geo­gra­phie in Graz inne. Maull fin­det bereits bei Hero­dot die Ein­sicht der Geo­po­li­tik for­mu­liert, daß es mög­lich ist, den Erfolg raum­be­zo­ge­ner Poli­tik auf­grund der geo­gra­phi­schen Mög­lich­kei­ten abzu­schät­zen. Er ver­folgt die­se Idee bis in sei­ne Gegen­wart und wür­digt dabei ins­be­son­de­re die Vor­ar­bei­ten, die das 19. Jahr­hun­dert zur Geo­po­li­tik geleis­tet hat.

Poli­ti­sche Geo­gra­phie ist für Maull die theo­re­ti­sche Grund­wis­sen­schaft, auf der die Geo­po­li­tik als »ange­wand­te Poli­ti­sche Geo­gra­phie«, als »Wis­sen­schaft von der raum­be­zo­ge­nen Poli­tik« auf­baut. Geo­po­li­tik wird also weni­ger durch ihren For­schungs­ge­gen­stand als durch ihre Auf­ga­be bestimmt, die dar­in liegt, das Deut­sche Reich zu hei­len wie ein Mediziner.

Wei­ter­hin lie­ge die Auf­ga­be der Geo­po­li­tik in der Zusam­men­fas­sung der poli­tisch rele­van­ten Erkennt­nis­se zu einer all­ge­mei­nen Staats­wis­sen­schaft, die sich des über­ra­gen­den Ein­flus­ses der geo­gra­phi­schen Gege­ben­hei­ten bewußt ist. Der »glü­hends­te Patrio­tis­mus« brin­ge nur »Gut und Blut in Gefahr«, wenn er die gege­be­nen Mög­lich­kei­ten miß­ach­te, heißt es pro­phe­tisch. Maull ver­folgt die­se Mög­lich­kei­ten, ohne in einen geo­po­li­ti­schen Deter­mi­nis­mus zu ver­fal­len (dabei die damals heik­le Fra­ge nach der Prio­ri­tät von Raum oder Ras­se geschickt umschif­fend), indem er der poli­ti­schen Idee und der umset­zen­den Per­sön­lich­keit eine ent­schei­den­de Rol­le zumißt. (EL)

 

 

Carl Schmitt: Land und Meer. Eine welt­geschichtliche Betrach­tung (1942), Stutt­gart 62008

 

Mit der Ver­öf­fent­li­chung die­ser »Betrach­tung« ver­läßt der Staats­recht­ler Carl Schmitt (1888 – 1985) sein natür­li­ches Habi­tat der wis­sen­schaft­li­chen Pro­sa, da es sich hier­bei um eine Geschich­te han­delt, die er sei­ner Toch­ter Ani­ma (1931 – 1983) gleich­sam als Gute-Nacht-Geschich­te erzählt hat.

Aller­dings soll­te man sich von der locke­ren Her­an­ge­hens­wei­se nicht täu­schen las­sen, Schmitt geht es um die Ursa­chen des Zwei­ten Welt­kriegs. Aus­ge­hend von der Dicho­to­mie von Land­tre­tern und Meer­schäu­mern (ein altes Wort für Pira­ten), unter­sucht Schmitt das wech­sel­vol­le Ver­hält­nis von Land und Meer, wobei er gleich zu Beginn den Deter­mi­nis­mus ablehnt, weil ein neu­es Raum­ge­fühl (eine »Raum­revolution«) sonst undenk­bar wäre. Aber um den Wech­sel der Struk­tur des Raum­be­grif­fes geht es Schmitt, weil an ihm die poli­ti­sche Grund­ord­nung, der Nomos, einer jeden Epo­che hängt.

Die letz­te, geschicht­lich voll­ende­te Raum­re­vo­lu­ti­on ist die des 16. und 17. Jahr­hun­derts, als die euro­päi­schen See­fah­rer den Rest der Welt in Besitz nah­men: das Zeit­al­ter der euro­päi­schen Land­nah­me, das durch die bri­ti­sche See­nah­me ergänzt und voll­endet wur­de. Letz­te­re führ­te zu einem Wan­del des Krie­ges, der auf See gegen den Han­del und damit auch Zivi­lis­ten bis zur Ver­nich­tung geführt wurde.

Mit der ver­kehrs­mä­ßi­gen Erschlie­ßung des Mee­res im Lau­fe des 19. Jahr­hun­dert ver­lo­ren die Bri­ten ihren Sta­tus als Meer­schäu­mer und wur­den »Maschi­nen­be­die­ner«. Des­halb haben die Bri­ten mit der im Ent­ste­hen begrif­fe­nen, neu­en Raum­ord­nung nichts zu tun, in der die Unter­schei­dung von Land und Meer auf­ge­ho­ben ist. In die­ser sich voll­zie­hen­den Raum­re­vo­lu­ti­on sah Schmitt eine Ergän­zung zur rus­si­schen Revo­lu­ti­on, dem Ende der bür­ger­li­chen Gesell­schaft. (EL)

 

 

Nicho­las John Spyk­man: The Geo­gra­phy of the Peace, 1944

 

Gebo­ren in Ams­ter­dam, seit 1928 US-Bür­ger, wirk­te Nicho­las John Spyk­man (1893 – 1943) zunächst in hol­län­di­schen Diens­ten unter ande­rem als Agent, pro­mo­vier­te dann in den USA über die Sozi­al­theo­rie Georg Sim­mels und lehr­te schließ­lich Inter­na­tio­na­le Poli­tik in Yale.

Sein Buch America’s Stra­tegy in World Poli­tics (1942) steht am Anfang der »rea­lis­ti­schen« Schu­le der US-Poli­to­lo­gie. Auf­grund gründ­li­cher, geo­gra­phisch fun­dier­ter Ana­ly­se der Lage der USA in »kon­ti­nen­ta­ler Inter­de­pen­denz« plä­diert er gegen Iso­la­tio­nis­mus und für eine Gleich­ge­wichts­po­li­tik, ging von einer auch künf­tig in regio­na­le Räu­men geord­ne­ten Welt aus, in der eini­ge Groß­mäch­te über Kon­ti­nen­te hin­weg agieren.

Das von Kol­le­gen nach sei­nem Tod kom­pi­lier­te Buch The Geo­gra­phy of the Peace (1944) gilt als Mani­fest der spä­te­ren Poli­tik der »Ein­däm­mung« gegen die UdSSR. In Aus­ein­an­der­set­zung mit Mack­in­ders »Heartland«-Theorie gewich­tet es die Rand­re­gio­nen jener Welt­in­sel, das »Rim­land«, als ent­schei­dend: »Who con­trols the rim­land rules Eura­sia, who rules Eura­sia con­trols the desti­nies of the world.«

Es wider­spricht jedoch geo­po­li­ti­schem Deter­mi­nis­mus: ­»Außer der Geo­gra­phie« beding­ten Bevöl­ke­rungs­dich­te, öko­no­mi­sche Struk­tur, eth­ni­sche Zusam­men­set­zung, Regie­rungs­form, »Kom­ple­xe und Lieb­lings­vor­ur­tei­le der Außen­mi­nis­ter« sowie Idea­le und Wer­te der Bevöl­ke­rung die Poli­tik eines Lan­des. Abseits der bis­he­ri­gen Fixie­rung auf das »Rimland«-Konzept ist das Den­ken von Spyk­man indes neu zu ent­de­cken, zeig­te Oli­vi­er Zajec in sei­ner Bio­gra­phie (2016). (IC)

 

 

Samu­el P. Hun­ting­ton: Kampf der Kul­tu­ren. Die Neu­ge­stal­tung der Welt­po­li­tik im 21. Jahr­hun­dert (1996), Mün­chen 1998

 

Der US-ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler ­Samu­el P. Hun­ting­ton (1927 – 2008) wur­de im deutsch­spra­chi­gen Raum durch sei­ne kon­tro­vers dis­ku­tier­te The­se bekannt, daß künf­tig Kon­flik­te nicht zwi­schen Län­dern, son­dern zwi­schen Kultur­räumen ent­ste­hen und aus­ge­tra­gen wer­den. Die­se The­se stell­te er erst­mals 1992 in einem Vor­trag auf und kon­kre­ti­sier­te sie 1993 in einem Arti­kel in der Zeit­schrift For­eign Affairs unter dem Titel »The Clash of Civilizations?«

Sein Bei­trag ver­stand sich als Reak­ti­on auf das 1992 erschie­ne­ne Buch The End of Histo­ry and the Last Man sei­nes ehe­ma­li­gen Stu­den­ten Fran­cis Fuku­ya­ma. Hun­ting­ton bau­te sei­ne The­se eini­ge Jah­re spä­ter in sei­nem 1996 publi­zier­ten Buch The Clash of Civi­liza­ti­ons and the ­Rema­king of World ­Order aus.

Hun­ting­ton, der unter ande­rem von dem pes­si­mis­ti­schen Kul­tur­theo­re­ti­ker Oswald Speng­ler beein­flußt war, kon­sta­tier­te Anfang der 1990er Jah­re zwar das Ende des Zeit­al­ters der Ideo­lo­gien, war aber der Auf­fas­sung, die Welt sei nur in eine Art Nor­mal­zu­stand zurück­ge­kehrt, der künf­tig durch kul­tu­rel­le Kon­flik­te geprägt sei. Hier­bei geht er von einer Rei­he von Kul­tur­räu­men aus, die von einem Kern­staat domi­niert werden.

Als »Bruch­li­ni­en­kon­flik­te« bezeich­net ­Hun­ting­ton Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Gemein­schaf­ten oder Staa­ten, die unter­schied­li­chen Kul­tur­räu­men ange­hö­ren. Aus ihnen kön­nen sich »Bruch­li­ni­en­krie­ge« ent­wi­ckeln. Ging es in der Ver­gan­gen­heit haupt­säch­lich um Kämp­fe zwi­schen Mon­ar­chen, Natio­nen oder Ideo­lo­gien, wie sie inner­halb der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on zu beob­ach­ten waren, tre­te die Welt­po­li­tik mit dem Ende des Kal­ten Krie­ges in eine neue Pha­se ein, in der sich die nicht­west­li­chen Zivi­li­sa­tio­nen von der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on eman­zi­pier­ten und zu eigen­stän­di­gen Akteu­ren her­an­wüch­sen, die die Welt­ge­schich­te beeinflussen.

Kri­ti­ker Hun­ting­tons mach­ten unter ande­rem gel­tend, daß sich Kul­tu­ren nicht bekämpf­ten, son­dern inein­an­der­flös­sen. (MW)

 

 

Tim Mar­shall: Die Macht der Geo­gra­phie. Wie sich Welt­po­li­tik anhand von 10 Kar­ten erklä­ren läßt (2015), Mün­chen 2016

 

Der bri­ti­sche Jour­na­list Tim Mar­shall, der unter ande­rem für die BBC und Sky News als Exper­te für Außen­po­li­tik tätig war, kon­zen­triert sich in dem Buch The Power of Geo­gra­phy. Ten Maps that Reve­al the Future of Our World (2021), dem Nach­fol­ge­buch zu Pri­soners of Geo­gra­phy. Ten Maps that Reve­al the Future of Our World (2015), erneut auf zehn Gebie­te, die er auf­grund ihrer geo­gra­phi­schen Lage als poten­ti­el­le Kri­sen­her­de der Zukunft betrach­tet, und zwar aus Grün­den des Kli­ma­wan­dels, wegen eth­ni­scher Kon­flik­te oder des Wett­be­werbs um Res­sour­cen. Dabei han­delt es sich um Aus­tra­li­en, Iran, Sau­di-Ara­bi­en, das Ver­ei­nig­te König­reich, Grie­chen­land und die Tür­kei, die Sahel­zo­ne, Äthio­pi­en, Spa­ni­en und den Weltraum.

Mar­shalls geo­gra­phi­sche Eng­füh­run­gen, die an Wer­ke aus der Zeit der klas­si­schen Geo­po­li­tik erin­nern, haben teil­wei­se für ent­schie­de­nen Wider­spruch gesorgt. Der Ber­li­ner Geo­graph Hans-Diet­rich Schultz bei­spiels­wei­se attes­tier­te ­Mar­shall bereits mit Blick auf des­sen Stu­die Pri­soners of Geo­gra­phy popu­lär­wis­sen­schaft­li­ches Niveau; Mar­shall rei­che ein Blick auf zehn Kar­ten, um die Welt­po­li­tik zu erklä­ren. In »pro­vo­kan­ter Rhe­to­rik« prä­sen­tie­re er die »Geo­gra­phie« als Letzt­be­grün­dung geschicht­li­cher Vorgänge.

Ähn­lich argu­men­tier­te der Geo­graph ­Hel­mut ­Schnei­der, der Mar­shall für sei­nen »kru­den Geo­de­ter­mi­nis­mus« kri­ti­sier­te. Ein Vor­wurf, der, neben der Kri­tik, die in Mar­shalls Büchern prä­sen­tier­ten zehn Kar­ten sei­en unter­kom­plex, nicht von der Hand zu wei­sen ist. 2015 hat Mar­shall in sei­nem bereits im Titel unmiß­ver­ständ­li­chen Buch Pri­soners of Geo­gra­phy – die deut­sche Aus­ga­be titel­te deut­lich defen­si­ver: Die Macht der Geo­gra­phie – apo­dik­tisch aus­ge­führt: Die Geo­gra­phie fun­gie­re immer auch als eine Art »Gefäng­nis«, das defi­nie­re, was ein Staat »ist oder sein kann«. (MW)

 

 

Pedro Baños: So beherrscht man die Welt. Die gehei­men Geo­stra­te­gien der Welt­po­li­tik (2017), Mün­chen 2019

 

Das Buch des spa­ni­schen Sicher­heits­exper­ten stand in sei­ner Hei­mat lan­ge auf den Best­sel­ler­lis­ten. In Deutsch­land wur­de es kurz nach dem Erschei­nen wie­der vom Markt genom­men. Der Ver­lag reagier­te damit auf eine hys­te­ri­sche Bespre­chung des Buches durch Alan Pose­ner, der in dem Buch anti­se­mi­ti­sche Aus­sa­gen gefun­den haben woll­te. Das Buch gibt es seit­dem nur noch anti­qua­risch zu ent­spre­chen­den Preisen.

Das Buch ent­puppt sich, abge­se­hen vom rei­ße­ri­schen Unter­ti­tel, als grund­so­li­de Ein­füh­rung in die Geo­po­li­tik bzw. Geo­stra­te­gie. Baños geht von der nüch­ter­nen Ein­sicht aus, daß die inter­na­tio­na­le Poli­tik nach bestimm­ten Regeln funk­tio­nie­re, die unab­hän­gig von der dahin­ter­ste­hen­den Moral sei­en, da die Geo­po­li­tik nur den Maß­stab des zeit­wei­lig zu errei­chen­den Vor- bzw. Nach­teils ken­ne. Der Autor nennt geo­po­li­ti­sche Prin­zi­pi­en (u. a. das Pri­mat der Wirt­schaft) und stellt 22 geo­stra­te­gi­sche Regeln auf, die von den bekann­ten der Abschre­ckung und der Ein­krei­sung über die indi­rek­te Herr­schaft und die Mög­lich­kei­ten der Pro­pa­gan­da bis hin zu den Mani­pu­la­tio­nen rei­chen, die nötig sind, um jeman­den mit den fal­schen Grün­den in den Krieg zu schicken.

Hier denkt Baños nicht zuletzt an die Vasal­len, die sich für den Hege­mon in nutz­lo­se Krie­ge am Ende der Welt ver­wi­ckeln las­sen, um ihm zu gefal­len. Unter den geo­po­li­ti­schen Feh­lern wer­den nicht nur die Miß­ach­tung natio­na­ler Eigen­hei­ten und reli­giö­ser Gefüh­le genannt, son­dern auch der Trug­schluß vom schnel­len Sieg ohne eige­ne Ver­lus­te. Der Cha­rak­ter eines Lehr­buchs wird durch die zahl­rei­chen Bei­spie­le verstärkt.

Und: Wenn man nicht schon die Nen­nung eines jüdi­schen Namens in die­sem Zusam­men­hang für anti­se­mi­tisch hält, wird man bei Baños auch kei­nen Anti­se­mi­tis­mus fin­den. (EL)

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)