Der Sinn der konservativen Revolution Ungarns

 von Márton Békés -- PDF der Druckfassung aus Sezession 111/ Dezember 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Der Pro­zeß des Sys­tem­wech­sels in Ungarn wur­de 2010 mit zwan­zig­jäh­ri­ger Ver­zö­ge­rung abge­schlos­sen, und seit­her setzt sich in Ungarn nicht nur ein neu­es poli­ti­sches Sys­tem durch, son­dern auch eine durch und durch neue Ära.

Die rech­te Regie­rung und das kon­ser­va­ti­ve Den­ken gin­gen eine his­to­ri­sche Alli­anz ein, als deren Ergeb­nis das unga­ri­sche Modell ent­stand. Das bedeu­tet: eine kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on in allen Belan­gen, also im poli­ti­schen, sozia­len und kul­tu­rel­len Sinne.

Seit dem Sys­tem­wech­sel galt zwan­zig Jah­re hin­durch die Aus­sa­ge des Reli­gi­ons­so­zio­lo­gen Atti­la Káro­ly Molnár, daß »die Bewah­rung der Tra­di­ti­on, die För­de­rung der Kon­ti­nui­tät, der Schutz des Bestehen­den heu­te bedeu­ten wür­den, nicht­kon­ser­va­ti­ve Insti­tu­tio­nen und Wer­te zu schüt­zen«. Aber erst im Jahr 2010 wur­de klar, daß dies für Kon­ser­va­ti­ve bedeu­ten müs­se, auf der Grund­la­ge kon­ser­va­ti­ver Wer­te und Insti­tu­tio­nen zu revoltieren.

Zwi­schen 1990 und 2010 ent­stand aus poli­tik­ge­schicht­li­cher Sicht eine ziem­lich selt­sa­me Situa­ti­on, denn in die­ser Situa­ti­on wur­den die Lin­ken, die sich als revo­lu­tio­nä­re Kraft ver­stan­den, zu Kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­ren, und die Rech­ten, die Revo­lu­ti­on immer gescheut hat­ten, wur­den Revo­lu­tio­nä­re. Die Abnei­gung der letz­te­ren war das stärks­te Hin­der­nis für poli­ti­sche Phan­ta­sie und krea­ti­ves Han­deln – sie muß­te ein­fach auf­ge­ge­ben wer­den. Dafür gab es gute Bei­spie­le: In der Reden­samm­lung Fried­li­che Revo­lu­ti­on von Antó­nio de Oli­vei­ra Sala­zar, dem gro­ßen por­tu­gie­si­schen Staats­mann, heißt es etwa: »Es gab bis­her vie­le Revo­lu­tio­nen, aber kei­ne rich­ti­ge.« Und Ronald Rea­gan erin­ner­te sich an die 1980er Jah­re so: »Vie­le nann­ten es die Rea­gan-Revo­lu­ti­on, aber ich den­ke, es war nur die Wiederent­deckung unse­res gesun­den Menschenverstandes«.

Vik­tor Orbán sag­te 2010 zum Wahl­sieg der Fidesz-KDNP, die erst­mals eine par­la­men­ta­ri­sche Zwei­drit­tel­mehr­heit erreicht hat­te: »In Ungarn wur­de nicht nur die sechs­te freie Wahl abge­hal­ten, son­dern es fand eine Revo­lu­ti­on in den Wahl­ka­bi­nen statt. Wir kön­nen so tief­grei­fen­de Ver­än­de­run­gen durch­füh­ren, wie es frü­her nur die Revo­lu­tio­nen konn­ten.« Es fand also eine ech­te Revo­lu­ti­on statt, nicht nur eine poli­ti­sche Ver­än­de­rung, die einer Revo­lu­ti­on gleich­kommt! Nur ihre Form unter­schied sich von der übli­chen Dra­ma­tur­gie euro­päi­scher Revo­lu­tio­nen, ihr Inhalt aber – so András ­Lán­c­zi (1) – ent­hielt die Mög­lich­keit einer »restau­ra­ti­ven Revo­lu­ti­on«, die nach gekapp­ten Wur­zeln sucht und zu ihnen zurück­geht – zur Nor­ma­li­tät nämlich.

Und tat­säch­lich: Wäh­rend man den Post­kom­mu­nis­mus mit zwan­zig­jäh­ri­ger Ver­zö­ge­rung liqui­dier­te, also den Sys­tem­wech­sel voll­zog, wur­de sofort ein neu­es Sys­tem gebo­ren, das Sys­tem der natio­na­len Zusam­men­ar­beit. Dies war der Beginn einer neu­en Ära, also ein his­to­ri­scher Anfang. 2010 bis 2012 kam es zu einer kon­sti­tu­tio­nell-insti­tu­tio­nel­len Wen­de: Das Grund­ge­setz bei­spiels­wei­se »öff­net ein Fens­ter« (Péter Pac­zo­lay (2)) zum his­to­risch-nor­ma­ti­ven Gehalt der Ver­fas­sung, das neue Wahl­sys­tem und die damit ver­bun­de­ne natio­na­le Kon­sul­ta­ti­on (3) stär­ken die Gül­tig­keit der Mehrheitsdemokratie.

Zwi­schen 2010 und 2022 wur­de zunächst der wirt­schaft­li­che und dann der gesell­schaft­li­che Sys­tem­wech­sel been­det: mit einer patrio­ti­schen Wirt­schafts­po­li­tik, der Erhö­hung des Anteils inlän­di­schen Eigen­tums und dem Auf­bau eines arbeits­ba­sier­ten und fami­li­en­freund­li­chen Lan­des. Die jüngs­ten Auf­ga­ben ver­bin­den den Schutz natio­na­ler Sou­ve­rä­ni­tät mit der Schaf­fung kul­tu­rel­ler Sou­ve­rä­ni­tät, so daß die Stär­kung des gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Zusam­men­halts auf dem Boden eines brei­ten natio­na­len Kon­sen­ses ver­wirk­licht wird.

Nach der drit­ten Par­la­ments­wahl in Fol­ge mit einer Zwei­drit­tel­mehr­heit für die Regie­rung wur­de zunächst nur aus poli­tisch-ideo­lo­gi­scher, dann vier Jah­re spä­ter aus his­to­ri­scher Per­spek­ti­ve klar, daß das Sys­tem der natio­na­len Zusam­men­ar­beit in sei­nem Wert­ge­halt und sei­ner Wir­kungs­wei­se ein revo­lu­tio­när-kon­ser­va­ti­ves Phä­no­men ist. Inter­es­san­ter­wei­se wur­de des­sen Dimen­si­on von denen erkannt, die am meis­ten Angst vor ihr haben, ihren Umfang aber nicht begrei­fen. Der Volks­wirt und Poli­to­lo­ge Zol­tán Balázs zum Bei­spiel erklär­te schon nach dem drit­ten Zwei­drit­tel­sieg, Radi­ka­lis­mus als Pro­gramm sei für ihn alar­mie­rend, und er nann­te die Regie­rung revo­lu­tio­när rechts. Bereits damals wur­de im Aus­land wahr­ge­nom­men, daß sich in Ungarn etwas tat – Le Figa­ro schrieb: »Der Schutz der natio­na­len Iden­ti­tät ist eines der Schlüs­sel­the­men der seit 2010 von Fidesz ange­kün­dig­ten kon­ser­va­ti­ven Revolution.«

Die poli­ti­schen Rea­li­tä­ten gin­gen Hand in Hand mit der Rea­li­tät des Geis­tes, als die Erlan­gung der drit­ten Zwei­drit­tel­mehr­heit mit der Erneue­rung der Vier­tel­jah­res­schrift Kom­men­tár im Früh­jahr / Som­mer 2018 zusam­men­fiel. Danach defi­nier­ten sich auch die­je­ni­gen, die sich der kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on im Inland wider­setz­ten, über die Zeit­schrift. So war im Mai 2019 im Nach­fol­ge­blatt der ehe­ma­li­gen Heti Válasz (4) zu lesen: »Eine der wich­ti­gen Ent­wick­lun­gen im inner­staat­li­chen Kul­tur­kampf der ver­gan­ge­nen andert­halb Jah­re ist das ent­schie­de­ne Auf­tre­ten der soge­nann­ten ›Neu­en Rech­ten‹. Obwohl die Neue Rech­te Vor­läu­fer hat, betrach­ten wir die Ver­öf­fent­li­chung des Maga­zins Kom­men­tár im Herbst 2018 als das His­sen der Flagge.«

Die kon­ser­va­ti­ven Geg­ner monier­ten, daß »die Num­mern des neu­en Kom­men­tár die Kom­bi­na­ti­on von ›Tra­di­ti­on und Revo­lu­ti­on, das heißt  die ›kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on‹ ver­kün­den«. Drei Jah­re spä­ter – nach der vier­ten Zwei­drit­tel­mehr­heit – wie­der­hol­te einer der Mit­au­toren des Tex­tes, der Poli­to­lo­ge András Körö­sé­nyi, die­se Wor­te unver­än­dert auf einer Kon­fe­renz. Die Ankla­ge­punk­te die­ses »wah­ren Kon­ser­va­tis­mus« (auch bekannt als ent­täusch­ter Fidesz, kri­ti­sche Kon­ser­va­ti­ve) gegen die »Neue Rech­te« sind immer die gleichen.

Körö­sé­nyi hat sie bei der eben erwähn­ten Ver­an­stal­tung auf­ge­führt, und zwar wie folgt: ein Radi­ka­lis­mus, der sich in der per­ma­nen­ten Ver­fas­sungs­ge­bung, in der kon­ti­nu­ier­li­chen Reor­ga­ni­sa­ti­on insti­tu­tio­nel­ler Struk­tu­ren, in der Ent­lee­rung der Gewal­ten­tei­lung und des Reprä­sen­ta­ti­ons­sys­tems begrei­fen las­se; außer­dem die Ableh­nung der Rechts­staat­lich­keit, die zu einem Werk­zeug des poli­ti­schen Vol­un­t­a­ris­mus und der Will­kür wer­den kön­ne. Zudem hand­le es sich um eine auto­ri­tä­re Macht­aus­übung, wodurch das Orbán-Regime nicht ein­fach nur auto­ri­tär, son­dern auto­kra­tisch sei. Schließ­lich folgt der erstaun­lichs­te Vor­wurf, näm­lich der stän­di­ge Hin­weis auf den Wil­len des Vol­kes, also der Mehr­heit der Wäh­ler­schaft – dank die­ser, so heißt es, wer­de der amtie­ren­de Minis­ter­prä­si­dent zum »gewähl­ten Diktator«.

Die ein­zel­nen Ankla­ge­punk­te sind nichts wei­ter als eine Mischung aus west­li­cher Tran­si­to­lo­gie und einer Abs­trak­ti­on, die aus dem Zwang, west­li­chen Libe­ra­len ent­spre­chen zu wol­len, gebo­ren ist, die aber gera­de am Wesent­li­chen vor­bei­geht. Was wäre zum Bei­spiel aus kon­ser­va­ti­ver Sicht das Pro­blem, die Ver­fas­sung von 1989 durch ein Grund­ge­setz zu erset­zen? Denn war­um hät­te man eigent­lich am zusam­men­ge­flick­ten, sta­li­nis­tisch struk­tu­rier­ten 20. Gesetz von 1949 fest­hal­ten sol­len? (5) War­um soll­te fer­ner jene Ein­rich­tung eine »ple­bis­zi­tä­re Füh­rer­de­mo­kra­tie« mit einem »gewähl­ten Dik­ta­tor« an der Spit­ze sein, in der die Rech­te bei vier auf­ein­an­der­fol­gen­den Gele­gen­hei­ten – in zwei ver­schie­de­nen Wahl­sys­te­men! – ein ver­fas­sung­ge­ben­des Man­dat erhält?

Es kann auch nicht scha­den, sich bewußt zu machen, daß in demo­kra­ti­schen Ver­hält­nis­sen allein die Mei­nung des Vol­kes, also der Wäh­ler, zählt, die die Regie­rung und die dahin­ter­ste­hen­den Par­tei­en regel­mä­ßig in ver­schie­de­nen For­men erbit­ten (Unter­schrif­ten­samm­lung, natio­na­le Kon­sul­ta­ti­on, Refe­ren­dum). Abschlie­ßend muß zur Kennt­nis genom­men wer­den, daß die zu Zeit und Ort pas­sen­den Ant­wor­ten der unga­ri­schen Nati­on von Eigen­in­ter­es­sen gelei­tet und nicht von außen, ent­spre­chend den Erwar­tun­gen der inter­na­tio­na­len aka­de­mi­schen Eli­te und der glo­ba­len Finanz­krei­se, gelenkt werden.

1989 mach­ten exter­ne und inter­ne, gegen­läu­fig inter­es­sier­te Sei­ten, die zu gege­be­ner Zeit auch Bünd­nis­se mit­ein­an­der ein­gin­gen, (6) es unmög­lich, den ursprüng­li­chen Sinn des Sys­tem­wech­sels zu erfül­len. Obwohl die rech­ten Kräf­te (natio­nal, bür­ger­lich, kon­ser­va­tiv, christ­de­mo­kra­tisch) zwei­mal an die Macht kamen, war das Moment der jüngst ver­gan­ge­nen Ohn­macht zu groß. In der Fol­ge schien man beim zwei­ten Mal, zwi­schen 1998 und 2002, den Sys­tem­ver­än­de­rungs­pro­zeß abschlie­ßen zu kön­nen (»Die Zukunft hat begon­nen«), doch der Früh­ling erstarrte.

Ab 2010 bot sich die Chan­ce, eine durch und durch neue Ord­nung zu schaf­fen: poli­tisch, gesell­schaft­lich und kul­tu­rell. Damals wur­de nicht nur ein neu­es Sys­tem gebo­ren, son­dern eine neue Ord­nung, nicht ein­fach die Been­di­gung der alten, son­dern die Eröff­nung einer neu­en Ära. Dies war nicht nur das Ende von etwas, son­dern ein Neu­an­fang. Von da an betra­ten wir unse­re eige­ne Zukunft.

Ein inte­gra­ler Bestand­teil die­ses Pro­zes­ses ist, daß in Ungarn in mehr als drei­ßig Jah­ren (1990 bis 2022) der rech­te Flü­gel von der Peri­phe­rie in die poli­ti­sche Mit­te und der lin­ke Flü­gel von der Mit­te an den Rand gewan­dert ist.

Die libe­ra­le Hege­mo­nie ist lang­sam zer­fal­len, und in den letz­ten zwölf Jah­ren wur­den die insti­tu­tio­nell-intel­lek­tu­el­len Vor­aus­set­zun­gen einer kon­ser­va­ti­ven Ära geschaf­fen, was den Beginn einer his­to­ri­schen Peri­ode bedeu­tet, in der Grund­wer­te (Gott, Hei­mat, Fami­lie, Arbeit, Heim, Sicher­heit) mit revo­lu­tio­nä­rer Kraft zurück­keh­ren. Wenn über­haupt, ist dies eine wah­re kon­ser­va­ti­ve Revolution.

Der­sel­be Wunsch trieb die über­all in der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on auf­tau­chen­den sou­ve­rä­nis­ti­schen Bewe­gun­gen an – man den­ke nur an den Brexit (»Take back con­trol«) oder den Sieg von Donald Trump (»Make Ame­ri­ca gre­at again«); wäh­rend die­se aber auf Teil­pro­ble­me der Glo­ba­li­sie­rung reagier­ten und damit auch von ihr abhän­gig blie­ben, hat das unga­ri­sche Modell eine völ­lig neue Welt geschaf­fen. Die Rech­te ist hier­zu­lan­de nicht nur ein poli­ti­sches Gegen­ge­wicht, son­dern ein natio­na­les Kapi­tal­ge­wicht, und wir haben auch erkannt, daß der Kon­ser­va­tis­mus von heu­te nicht der Libe­ra­lis­mus von ges­tern ist.

Graf Ist­ván Szé­che­nyi (7) for­mu­lier­te es in sei­nem Buch Über den Cre­dit hin­sicht­lich der Reform­zeit wäh­rend des 19. Jahr­hun­derts so: »Ich geste­he, daß ich nicht so sehr zurück­schaue wie vie­le mei­ner Lands­leu­te, son­dern eher nach vor­ne. Über die Ver­gan­gen­heit haben wir kei­ne Macht, wir sind Meis­ter der Zukunft.« Wir befin­den uns jetzt mit­ten in einer wei­te­ren gro­ßen natio­na­len Erneue­rung. Das his­to­ri­sche Bünd­nis des breit ver­stan­de­nen kon­ser­va­ti­ven Lagers und der regie­ren­den Rech­ten bil­det das geis­ti­ge und poli­ti­sche Zen­trum Ungarns. Es bleibt nichts ande­res übrig, als vor­wärts zu gehen. Vor­wärts, nicht rück­wärts. (8)

– – –

(1) –  Phi­lo­soph und Poli­to­lo­ge (gebo­ren 1956), Rek­tor der Cor­vi­nus-Uni­ver­si­tät. Autor von Poli­ti­cal Rea­lism and Wis­dom, New York 2015, Co-Autor von Reno­va­tio Euro­pae (hrsg. von David Engels), Lüding­hausen 2019.

(2) – Rechts­wis­sen­schaft­ler (gebo­ren 1956), Rich­ter am Euro­päi­schen Gerichts­hof für Menschenrechte.

(3) – Volksbefragung.

(4) – Ehe­mals Fidesz-nahe Zei­tung. Das Nach­fol­ge­blatt ist jetzt »kri­tisch konservativ«.

(5) – Die angeb­lich neue Ver­fas­sung der »Wen­de« 1989 war nichts als eine »Fas­sung« jener von 1949:
»Ver­fas­sung der Unga­ri­schen Repu­blik vom 20. August 1949 (Geset­zes­ar­ti­kel Nr. XX/1949) in der Fas­sung der Bekannt­ma­chung vom 23. Okto­ber 1989, in Kraft getre­ten am 23. Okto­ber 1989«.

(6) – Anspie­lung auf die von Post­kom­mu­nis­ten und west­li­chen Finanz­kon­glo­me­ra­ten bedroh­te ers­te kon­ser­va­ti­ve »Kami­ka­ze-Regie­rung« unter dem Minis­ter­prä­si­den­ten ­Józ­sef Antall (Ung. Dem. Forum) und auf den Ver­rat der libe­ra­len angeb­li­chen Wen­de­par­tei SZDSZ, die bei der ers­ten Gele­gen­heit (1994) mit den Post­kom­mu­nis­ten koalierte.

(7) – Graf Ist­ván Szé­che­nyi (1791 – 1860), libe­ra­ler Poli­ti­ker des Vor­märz, wegen sei­ner Leis­tun­gen »der größ­te Ungar« genannt. Hitel (Über den Cre­dit) ist sein volks­wirt­schaft­li­ches Hauptwerk.

(8) – Wahl­kampf­slo­gan des Fidesz 2022 (Elő­re, nem hátra!). Hátra heißt sowohl »übrig« als auch »zurück« oder »rück­wärts«. Békés’ Wort­spiel ist kaum über­setz­bar; wört­lich: Es bleibt nichts ande­res rück­wärts (also: übrig), als vor­wärts zu gehen. Vor­wärts, nicht rückwärts.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)