Yuval Harari und Ludwig Klages

PDF der Druckfassung aus Sezession 111/ Dezember 2022

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

»Wir Men­schen soll­ten uns an den Gedan­ken gewöh­nen, daß wir kei­ne geheim­nis­vol­len See­len mehr sind. Wir sind jetzt Tie­re, die man hacken kann«, ver­kün­de­te Yuval Noah Hara­ri im Janu­ar 2020 auf dem all­jähr­li­chen Tref­fen des Welt­wirt­schafts­fo­rums in Davos, kurz vor Beginn der soge­nann­ten Pandemie.

Um die­sen »Gedan­ken« zu illus­trie­ren, prä­sen­tier­te er im sel­ben Vor­trag sei­ne Welt­for­mel für das 21. Jahr­hun­dert: B × C × D = AHH. »Bio­lo­gi­sches Wis­sen (B) mul­ti­pli­ziert mit Com­pu­ting Power / Rechen­leis­tung © mul­ti­pli­ziert mit Daten (D) ergibt die Fähig­keit, Men­schen zu hacken (AHH).« »Hacken« bedeu­tet hier, mensch­li­che Indi­vi­du­en durch tech­no­lo­gi­sche Ein­grif­fe in Kör­per und Gehirn zu über­wa­chen, zu mani­pu­lie­ren, zu steu­ern oder gar »umzu­pro­gram­mie­ren«.

Der nächs­te Schritt wäre die »trans­hu­ma­nis­ti­sche« Opti­mie­rung des mensch­li­chen Lei­bes, die das Ende des Homo sapi­ens als Spe­zi­es ein­läu­ten könn­te. Der Mensch, so spe­ku­liert Hara­ri, sei im Begriff, zu sei­nem eige­nen Schöpfer­gott zu mutie­ren, zum »Homo Deus«, der nach Mil­li­ar­den Jah­ren die Evo­lu­ti­on eigen­mäch­tig in die Hand nimmt.

Hara­ri ist nicht irgend­wer. Der 1976 gebo­re­ne israe­li­sche His­to­ri­ker ist nicht zuletzt durch die Schüt­zen­hil­fe von Klaus Schwab und ande­rer übli­cher Ver­däch­ti­ger wie Bill Gates, Barack Oba­ma oder Mark Zucker­berg zum Best­sel­ler­au­tor und füh­ren­den Mode­phi­lo­so­phen unse­rer Zeit auf­ge­stie­gen. Sei­ne von der Ver­lags­wer­bung als »Kult­buch« ver­mark­te­te Kur­ze Geschich­te der Mensch­heit (ori­gi­nal Sapi­ens, dt. 2013), die es inzwi­schen auch als »Gra­phic Novel« und in einer Kin­der­buch­fas­sung gibt, wur­de in fünf­zig Spra­chen über­setzt und hat bis­lang eine Auf­la­ge von zehn Mil­lio­nen Exemplaren.

Gro­ßen Erfolg hat­ten auch sei­ne anschlie­ßen­den Bücher: Homo Deus (dt. 2017) und 21 Lek­tio­nen für das 21. Jahr­hun­dert (2018). Der Durch­bruch gelang Hara­ri 2015 mit einem Vor­trag auf der »Inno­va­ti­ons­kon­fe­renz« TED (Tech­no­lo­gy, Enter­tain­ment, Design), einem zen­tra­len Event des Sili­con-Val­ley-Milieus. »Seit­dem fin­den sich Har­a­ris Wer­ke welt­weit in den Bücher­re­ga­len von Stu­die­ren­den aus den Inge­nieurs- und Natur­wis­sen­schaf­ten, wo sie einen fast bibel­ar­ti­gen Sta­tus ein­neh­men«, kom­men­tier­te Nils Gütt­ler im Mer­kur.

All­zu ori­gi­nell ist Har­a­ris publi­kums­freund­lich auf­be­rei­te­te Geschichts­phi­lo­so­phie aus dem Gen­re der »Big History«-Wälzer frei­lich nicht. Sie ist eine dem Tech-Zeit­al­ter ange­paß­te Vari­an­te der alt­be­kann­ten evo­lu­tio­nä­ren Erfolgs­ge­schich­te, in der sich »der Mensch« immer mehr von sei­nen natur­ge­ge­be­nen Beschrän­kun­gen und geis­ti­gen Ker­kern befreit, um sich zu pro­me­t­hei­schen und neu­er­dings demi­ur­gi­schen Höhen auf­zu­schwin­gen. Der Autor unter­schei­det dabei drei »Revo­lu­tio­nen« der »mensch­li­chen Kul­tu­ren«: die »kogni­ti­ve«, die vor etwa 70 000 Jah­ren begann, die »land­wirt­schaft­li­che« vor rund 12 000 Jah­ren und die »wis­sen­schaft­li­che«, die »vor knapp 500 Jah­ren ihren Anfang nahm.« Die­se »könn­te das Ende der Geschich­te und der Beginn von etwas völ­lig Neu­em sein.«

Har­a­ris Welt­sicht ist strikt posi­ti­vis­tisch, athe­is­tisch und im Kern nihi­lis­tisch: Der Homo sapi­ens ist ein Tier unter Tie­ren mit zufäl­lig ent­stan­de­nen kogni­ti­ven Eigen­schaf­ten, sei­ne Geschich­te ist eine »Sinn­ge­bung des Sinn­lo­sen« durch Phan­ta­sien und Erzäh­lun­gen, die den Stoff für Kul­tur, Gesell­schaft, Wirt­schaft und Reli­gi­on lie­fern. Sie sind der Schlüs­sel zum pla­ne­ta­ren Erfolg des Men­schen, da sie ihm als ein­zi­gem Tier den Zusam­men­schluß unter grö­ße­ren, koope­rie­ren­den Ein­hei­ten ermög­li­chen, sei es unter dem Dach einer Nati­on, eines Staa­tes, eines Impe­ri­ums, einer Reli­gi­on, einer Kon­su­men­ten­ge­mein­schaft oder einer Firma.

Auch »Geld« sei eine sol­che Fik­ti­on, »an die jeder glaubt«. Inter­es­san­ter­wei­se spart Hara­ri dabei auch die – noch! – vor­herr­schen­de Ideo­lo­gie nicht aus, die er »libe­ra­len Huma­nis­mus« nennt und die dem »Kapi­ta­lis­mus« ent­spricht. Auch sie ist in sei­nen Augen eine »Reli­gi­on«, die auf kryp­to­theo­lo­gi­schen Fik­tio­nen beruht, dar­un­ter die »Hei­lig­keit« der »mensch­li­chen Natur« und die »Gleich­heit aller Menschen«.

Hara­ri stellt ihr zwei gro­ße Kon­kur­renz-Huma­nis­men an die Sei­te, die his­to­risch weni­ger Erfolg hat­ten: den »sozia­lis­ti­schen Huma­nis­mus«, der den Men­schen als Kol­lek­tiv denkt und dem etwa der Kom­mu­nis­mus ent­spricht, und den »evo­lu­tio­nä­ren Huma­nis­mus«, der die »Züch­tung von Über­men­schen« anstrebt und die »Dege­ne­ra­ti­on zum Unter­men­schen« ver­hin­dern will, ver­kör­pert bei­spiel­haft im Natio­nal­so­zia­lis­mus. In der Tat steht Hara­ri der letz­te­ren Strö­mung näher als den bei­den ers­te­ren, stellt er doch sei­ne Mensch­heits­ge­schich­te auf eine bio­lo­gisch-evo­lu­tio­nä­re Basis.

Sein eige­ner Gott ist »die Wis­sen­schaft«, die er als unter­neh­me­ri­sche, welt­re­vo­lu­tio­nie­ren­de Macht preist. Deren Auf­ga­be sei es, Krieg, Gewalt, Hun­ger und Krank­hei­ten zu bekämp­fen. Ihr »wich­tigs­tes Pro­jekt« sei gar »das ewi­ge Leben für den Men­schen«. Über­ra­schend ist auch sei­ne rela­ti­ve Auf­wer­tung des euro­päi­schen Impe­ra­lis­mus-Kolo­nia­lis­mus, der ent­schei­dend dazu bei­getra­gen habe, die neu­zeit­li­che wis­sen­schaft­li­che Revo­lu­ti­on auf den gan­zen Erd­ball zu expor­tie­ren. Fol­ge­rich­tig beinhal­tet sei­ne Groß­dar­stel­lung ein bei­läu­fi­ges Plä­doy­er für ein glo­ba­les Impe­ri­um, das von kos­mo­po­li­ti­schen Eli­ten aus aller Her­ren Län­der geführt wer­den und welt­wei­ten Frie­den garan­tie­ren soll.

Auch die­ses Impe­ri­um sieht Hara­ri als Trä­ger einer per­ma­nen­ten wis­sen­schaft­lich-anthro­po­lo­gi­schen Revo­lu­ti­on, in der Bio­tech­no­lo­gie, Robo­tik und künst­li­che Intel­li­genz eine über­ra­gen­de Rol­le spie­len sol­len. Die Tech­nik soll auch wie­der repa­rie­ren, was sie im Lau­fe der Zeit an pla­ne­ta­ren Ver­hee­run­gen ange­rich­tet hat: Umwelt­zer­stö­rung, Über­völ­ke­rung, Res­sour­cen­ab­bau, Kli­ma­wan­del. Es leuch­tet ein, war­um die Davos-Men­schen Hara­ri als ihren reprä­sen­ta­ti­ven Vor­den­ker erko­ren haben. In die­sen Zusam­men­hang gehört wohl auch sei­ne Ent­zau­be­rung des Libe­ra­lis­mus, der heu­te von den west­li­chen Eli­ten schritt­wei­se aus­ge­höhlt, umge­deu­tet und »ent­sorgt« wird.

An die­ser Stel­le lohnt es sich, Hara­ri mit einem Den­ker zu kon­tras­tie­ren, des­sen Geburts­tag am 10. Dezem­ber zum 150. Male wie­der­kehrt: mit Lud­wig ­Kla­ges (1872 – 1956), dem bedeu­tends­ten deut­schen Ver­tre­ter der »Lebens­phi­lo­so­phie«. Gebo­ren und auf­ge­wach­sen in Han­no­ver im klein­bür­ger­li­chen Milieu, nach eige­ner Mit­tei­lung zutiefst geprägt durch das Erleb­nis der nord­deut­schen Land­schaft, war der jun­ge Kla­ges ein lei­den­schaft­li­cher Schwär­mer, der sich einem roman­ti­schen Kult der »Lebens­glut« hingab.

Ursprüng­lich Stu­dent der Che­mie und Phy­sik, wand­te er sich zuneh­mend von den Natur­wis­sen­schaf­ten ab. In Mün­chen, wo er seit 1893 leb­te, bil­de­te sich um ihn und den exzen­tri­schen »Pri­vat­ge­lehr­ten« und »Seher« ­Alfred Schul­er (1865 – 1923), der sich als buch­stäb­li­che Inkar­na­ti­on eines Römers der Spät­zeit sah, die Run­de der »Kos­mi­ker«, die mit dem Geor­ge-Kreis in Berüh­rung stand und sich teil­wei­se mit ihm über­schnitt, ehe es zum Bruch kam.

Ange­ekelt vom Mili­ta­ris­mus des Welt­kriegs, über­sie­del­te Kla­ges 1915 nach Kilch­berg in der Schweiz, wo er bis zu sei­nem Tod im Jahr 1956 leb­te. Neben sei­nem phi­lo­so­phi­schen Werk mach­te er sich einen Namen als Begrün­der der Cha­rak­ter­kun­de und Pio­nier der Gra­pho­lo­gie. Obwohl er ein aka­de­mi­scher Außen­sei­ter war, zähl­te er zwi­schen den Krie­gen zu den ein­fluß­reichs­ten und bekann­tes­ten Phi­lo­so­phen sei­ner Zeit, trotz des enorm hohen Anspruchs, den sei­ne Wer­ke an den Leser stell­ten und auch heu­te noch stellen.

Nach (und teil­wei­se bereits vor) dem Zwei­ten Welt­krieg wur­de er immer wie­der zu Unrecht als »Weg­be­rei­ter des Natio­nal­so­zia­lis­mus« ein­sor­tiert, haupt­säch­lich auf­grund sei­nes ver­meint­li­chen »Irra­tio­na­lis­mus« und sei­nes schar­fen Anti­ju­da­is­mus, der sich jedoch vor­wie­gend gegen das geis­ti­ge Prin­zip eines als »welt­feind­lich« gekenn­zeich­ne­ten Mono­the­is­mus rich­te­te und wenig mit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ras­sen­dok­trin gemein hat­te. Eine Tat­sa­che, die von die­ser Sei­te durch­aus erkannt und betont wur­de: Aus­drück­li­che Zurück­wei­sun­gen fin­den sich etwa bei Alfred Rosen­berg und Alfred Bäumler.

Kla­ges’ Den­ken steht dem Har­a­ris anti­the­tisch gegen­über, und doch fin­den sich zwi­schen bei­den etli­che ver­blüf­fen­de Über­ein­stim­mun­gen. Der ein­gangs zitier­te Satz des israe­li­schen His­to­ri­kers steht in schärfs­tem Gegen­satz zu allem, was Kla­ges zeit­le­bens ver­tre­ten und begrün­det hat. Sein in vier Bän­den erschie­ne­nes, 1500 Sei­ten dickes Haupt­werk, Der Geist als Wider­sa­cher der See­le (1929 – 1931), for­mu­liert schon in sei­nem Titel den Ein­spruch gegen das von Hara­ri beschwo­re­ne »Hacken« von Men­schen. Bei­de Begrif­fe, »Geist« und »See­le«, haben bei Kla­ges aller­dings eine schil­lern­de, zuwei­len eher beschwö­ren­de als prä­zi­se Bedeutung.

Wäh­rend ­Hara­ri sei­ne The­sen in grif­fi­ge, kurz­wei­li­ge For­meln ver­packt, erfor­dert die Lek­tü­re von Kla­ges ein »Ein­tau­chen« in oft lang­at­mi­ge Aus­füh­run­gen. ­Hara­ri meint mit »See­le« vor allem die sei­ner Mei­nung nach von Dar­win zer­trüm­mer­te Vor­stel­lung, der Mensch habe »eine ewi­ge, indi­vi­du­el­le Essenz, die das gan­ze Leben lang unver­än­dert bleibt und sogar den Tod unbe­scha­det über­ste­hen kann«.

Der Anti-Dar­wi­nist Kla­ges lehnt die­se aus dem Chris­ten­tum stam­men­de Idee eben­falls ab. Sein Begriff der »See­le« wen­det sich gegen dua­lis­ti­sche Vor­stel­lun­gen, denen er ein ganz­heit­li­ches Kon­zept der pola­ren Span­nungs­ver­hält­nis­se ent­ge­gen­hält. In sei­ner Schrift Vom kosmo­go­ni­schen Eros (1921) führt er aus: »Der Kos­mos lebt, und alles Leben ist pola­ri­siert nach See­le (Psy­chae) und Leib (Soma). Wo immer leben­di­ger Leib, da ist auch See­le; wo immer See­le, da ist auch leben­di­ger Leib. Die See­le ist der Sinn des Lei­bes, das Bild des Lei­bes die Erschei­nung der See­le. Was immer erscheint, das hat einen Sinn; und jeder Sinn offen­bart sich, indem er erscheint.«

In Kla­ges’ »bio­zen­tri­scher« Welt­sicht ist nicht nur der ein­zel­ne Mensch eine leib­see­li­sche Ein­heit, in deren Bild ein bestimm­ter Cha­rak­ter erscheint, son­dern nicht min­der Tie­re und Pflan­zen, ja sogar Gestei­ne und Land­schaf­ten. »See­le« und »Leben« sind bei Kla­ges annä­hernd syn­ony­me Begrif­fe; alles, was lebt, ist auch beseelt, es »hat« aber kei­ne See­le, son­dern »ist« gleich­sam eine gestalt­ge­wor­de­ne See­le – nach dem Nova­lis-Wort, das Äuße­re sei »ein in Geheim­nis­zu­stand erho­be­nes Inne­re«. Beim Son­der­fall des Men­schen habe sich nun in fer­ner, vor­ge­schicht­li­cher Zeit der »Ein­bruch des Geis­tes« ereig­net. Die­ser ste­he außer­halb der Pola­ri­tät des Lebens, sei also kein Gegen­pol zur See­le, son­dern eben ihr »Wider­sa­cher«, eine lebens­frem­de und lebens­feind­li­che Macht.

Zu Beginn sei der Geist noch vom Leben abhän­gig und befä­hi­ge den Men­schen mit­un­ter zu gro­ßen Kul­tur­leis­tun­gen; nach und nach ver­selb­stän­di­ge er sich jedoch und keh­re das Abhän­gig­keits­ver­hält­nis um: »Der Geist, aus der Knecht­schaft des Lebens befreit, tritt selbst­herr­lich in die Erschei­nung als zer­stö­re­ri­sche Tat, und die Tätig­keit des Den­kens ist fort­an das Werk­zeug des Wil­lens zur Macht.« (GWS, S. 753) Mythisch gespro­chen stirbt mit dem Ein­zug des Geis­tes der Gro­ße Pan, die Göt­ter ver­las­sen Wäl­der, Ber­ge, Hai­ne, Flüs­se und Flu­ren, die nun dem ehr­furchts­lo­sen Raub­bau des Men­schen preis­ge­ge­ben sind. Die Fol­ge ist ein unauf­halt­ba­res und schick­sals­haf­tes Desas­ter, »eine blu­ti­ge Orgie namens Welt­ge­schich­te«: »Das Wesen des ›geschicht­li­chen‹ Pro­zes­ses der Mensch­heit (auch ›Fort­schritt‹ genannt) ist der sieg­reich fort­schrei­ten­de Kampf des Geis­tes gegen das Leben mit dem (aller­dings nur) logisch abseh­ba­ren Ende der Ver­nich­tung des letz­te­ren.« (GWS, S. 69)

Kla­ges zeich­net die­sen »Ein­bruch« gera­de­zu wie eine außer­ir­di­sche Inva­si­on, ähn­lich dem schwar­zen Mono­li­then, der in Stan­ley Kubricks Film 2001: Odys­see im Welt­raum einem Rudel von Affen­men­schen erscheint und schock­ar­tig einen evo­lu­tio­nä­ren Bewußt­seins­sprung aus­löst. Kla­ges’ pro­to­ty­pi­scher Mensch vor dem Sün­den­fall der »logis­ti­schen Begeis­tung« ist ein haupt­säch­lich pas­siv erle­ben­des, die »Aura« und den Cha­rak­ter alles Leben­di­gen »schau­en­des« und emp­fin­den­des Wesen, das sei­ner Schau und Emp­fin­dung durch Dich­tung, Gesang, Fest, Kul­tus und Mythen­bil­dung Aus­druck ver­leiht. Die­ser von ihm nach den Ur-Bewoh­nern von ­Hel­las »Pelas­ger« genann­te, dio­ny­si­sche Mensch lebt im Schoß einer mut­ter­recht­li­chen Ur-Gesell­schaft, wie sie von dem Juris­ten und Anthro­po­lo­gen Johann Jakob Bacho­fen pos­tu­liert wurde.

Er erlebt die Erde als »gro­ße Mut­ter« und ehrt sie ent­spre­chend. Der Mensch des »Geis­tes« hin­ge­gen ist nicht nur der rech­nen­de, reduk­tio­nis­ti­sche, ana­ly­sie­ren­de, ver­ding­li­chen­de, ver­wer­ten­de, instru­men­ta­li­sie­ren­de, »zer­set­zen­de« Ratio­na­list, der fre­vel­haft den Schlei­er des Isis-Bil­des hebt, er ist auch ganz wesent­lich ein Täter, der aktiv dem biblisch-patri­ar­cha­li­schen Impe­ra­tiv gehorcht: »Fül­let die Erde und machet sie euch unter­tan und herr­schet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Him­mel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.«

Die fau­len Früch­te des »Fort­schritts« unter der Herr­schaft des Geis­tes mani­fes­tier­ten sich für Kla­ges vor allem in der Umwelt­zer­stö­rung, die er 1913 in sei­ner berühm­ten Rede »Mensch und Erde«, ver­faßt als Gruß­wort für den Ers­ten Frei­deut­schen Jugend­tag am Hohen Meiß­ner, mit wort­ge­wal­ti­gem Pathos anpran­ger­te. Im Ver­gleich zu sei­ner zorn­ent­brann­ten Ankla­ge vol­ler Ekel und Abscheu lesen sich die apo­ka­lyp­ti­schen Mah­nun­gen von Gre­ta Thun­berg wie halb­her­zi­ge Piepser.

Abhol­zung bis Kahl­schlag der Wäl­der, Zer­sied­lung der Land­schaf­ten, Aus­rot­tung der »Tier­ge­schlech­ter«, Pflan­zen­ar­ten und Natur­völ­ker, Zer­stö­rung ursprüng­li­cher Lebens­zu­sam­men­hän­ge – all dies sind Mani­fes­ta­tio­nen des »moder­nen Ver­nich­tungs­kriegs« des Geis­tes, der in der Erde und ihren Lebe­we­sen nur mehr ein see­len­lo­ses Reser­voir sieht, das es zu »nut­zen« gilt: »Zer­ris­sen ist der Zusam­men­hang zwi­schen Men­schen­schöp­fung und Erde, ver­nich­tet für Jahr­hun­der­te, wenn nicht für immer, das Urlied der Landschaft.«

Für die »zivi­li­sie­ren­den« euro­päi­schen Welt­erobe­rer hat Kla­ges nur Spott und Ver­ach­tung übrig, wäh­rend sei­ne gan­ze Sym­pa­thie den von ihnen kolo­ni­sier­ten und aus­ge­rot­te­ten Völ­kern gilt. Es ist für ihn kein Zufall, daß die indus­tri­el­le Inbe­sitz­nah­me des Pla­ne­ten von Euro­pa aus­ging: »Wenn schon ›Fort­schritt‹, ›Zivi­li­sa­ti­on‹, ›Kapi­ta­lis­mus‹ nur ver­schie­de­ne Sei­ten einer ein­zi­gen Wil­lens­rich­tung bedeu­ten, so mögen wir uns erin­nern, daß deren Trä­ger aus­schließ­lich die Völ­ker der Chris­ten­heit sind. Nur inner­halb ihrer wur­de Erfin­dung auf Erfin­dung gehäuft, blüh­te die ›exak­te‹, will sagen die zah­len­mä­ßi­ge Wis­sen­schaft und reg­te sich rück­sichts­los der Erwei­te­rungs­drang, der die außer­christ­li­chen Ras­sen knech­ten und die gesam­te Natur ver­wirt­schaf­ten will. Im Chris­ten­tum also müs­sen die nächs­ten Ursa­chen des welt­ge­schicht­li­chen ›Fort­schritts‹ liegen.«

Die­se »christ­li­chen Völ­ker« sind de fac­to jene, die man heu­te als »weiß« iden­ti­fi­ziert. Der angeb­lich dem Natio­nal­so­zia­lis­mus nahe­ste­hen­de Kla­ges, Lob­sän­ger eines matri­ar­cha­len gol­de­nen Zeit­al­ters und Anklä­ger der wei­ßen Ras­se, die dem ver­derb­li­chen, dua­lis­ti­schen Judäo-Chris­ten­tum erle­gen ist, erweist sich in Wahr­heit als Vor­läu­fer der zeit­ge­nös­si­schen Lin­ken, die im »wei­ßen Mann« den gro­ßen Übel­tä­ter der Geschich­te erblickt, ver­gleich­bar Alfred Schul­ers »Mar­der Juda«, der »an das Herz des Lebens schlich«.

Die Rede »Mensch und Erde« impo­niert heu­te nicht nur durch ihre sprach­li­che Wucht, son­dern auch durch das Datum ihrer Ent­ste­hung. Sie läßt erah­nen, an wel­che Schwund­stu­fen wir Nach­ge­bo­re­nen uns inzwi­schen schon gewöhnt haben. Auf­fäl­lig ist aller­dings auch, daß ein gro­ßer Teil von Kla­ges’ Betrach­tun­gen und Wer­tun­gen heu­te mehr oder weni­ger »Main­stream« gewor­den ist. Sei­nem Bei­spiel sind im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts unzäh­li­ge wei­te­re War­ner, Unter­gangs­pro­phe­ten und »Tie­fen­öko­lo­gen« gefolgt.

Ein boh­ren­des, schlech­tes Gewis­sen las­tet heu­te auf der west­li­chen Welt, die ihr eige­nes Kon­sum­ver­hal­ten zuneh­mend in Fra­ge stellt. Unter­gangs- und Ver­knap­pungs­angst, ver­bun­den mit Schuld­ge­füh­len, brei­ten sich aus und rufen qua­si­re­li­giö­se Reak­tio­nen her­vor. Umwelt­ver­schmut­zung, Res­sour­cen- und Arten­schwund, Mas­sen­hal­tung von »Nutz­tie­ren« und »men­schen­ge­mach­ter Kli­ma­wan­del« sind heu­te Dau­er­bren­ner im »öffent­li­chen Dis­kurs« der Pres­se, der Poli­tik, der Sinn­ver­mitt­ler, Volks­er­zie­her und Welt­erklä­rer, der NGOs und des Kul­tur­be­trie­bes. Echos von Kla­ges’ Stim­me erklin­gen heu­te aus dem Mund zwei­fel­haf­ter glo­ba­lis­ti­scher Füh­rer. Am 6. Novem­ber 2022 berich­te­te die öster­rei­chi­sche Kro­nen Zei­tung, UNO-Gene­ral Guter­res war­ne »vor der siche­ren Apo­ka­lyp­se, wenn in Ägyp­ten nicht ein his­to­ri­scher Kli­ma­schutz­pakt geschlos­sen wird. Mehr noch: Der UNO-Gene­ral wähnt die Welt am Abgrund, ruft die Alarm­stu­fe Rot aus und spricht vom dro­hen­den kol­lek­ti­ven Selbst­mord der Menschheit!«

An die­sem Punkt berüh­ren sich auch Hara­ri und Kla­ges. Har­a­ris Evo­lu­ti­ons­epos ist kei­ne nai­ve, ein­sei­ti­ge Lob­prei­sung des genia­len Sapi­ens. Auch er wid­met etli­che Stel­len sei­nes Buches den Fol­ge­schä­den der Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on. Beson­ders bestürzt zeigt er sich vom Lei­den der aus­ge­beu­te­ten Tie­re. Eines der weni­gen Bil­der in sei­nem Buch zeigt »Küken auf dem Fließ­band eines indus­tri­el­len Lege­be­triebs«: »Männ­li­che sowie miß­ge­bil­de­te Küken wer­den aus­sor­tiert, in Gas­kam­mern erstickt oder ein­fach auf den Müll gewor­fen, wo sie zu Tode gequetscht werden.«

Die­sel­be Stoß­rich­tung ver­folg­te Kla­ges, als er aus einem Zei­tungs­ar­ti­kel über die Her­stel­lung von Feder­schmuck für Damen zitier­te, der jähr­lich Zig­tau­sen­de Vögel zum Opfer fie­len: »Damit die Schwung- oder Flaum­fe­dern ihren Glanz bewah­ren, darf man nur leben­de Vögel rup­fen; man macht daher auf die armen Tie­re nicht mit der Flin­te Jagd, son­dern mit dem Net­ze. Der unmensch­li­che ›Jäger‹ reißt den gefan­ge­nen Vögeln die Federn vom Lei­be, und die unschul­di­gen Opfer der Mode müs­sen die größ­ten Mar­tern erdul­den, ehe sie unter krampf­haf­ten Zuckun­gen den Tod finden.«

Man kann also Hara­ri nicht vor­wer­fen, daß er gegen­über der von ­Kla­ges ange­pran­ger­ten Pro­ble­ma­tik blind oder gefühl­los wäre, im Gegen­teil. Aus Kla­ges­scher Sicht ver­sucht er jedoch, die Krank­heit mit dem­sel­ben Gift zu hei­len, das sie her­vor­ge­bracht hat. Hara­ri mag vom Schick­sal der geschred­der­ten Küken und ande­rer »Nutz­tie­re« ehr­lich betrof­fen sein, aber er betrach­tet sie letz­ten Endes genau­so wie das »Tier Mensch« als Bio­com­pu­ter, deren gene­ti­schen »Code« man ent­schlüs­seln und belie­big umpro­gram­mie­ren kann und vor allem auch »darf«.

Hara­ri nimmt an, daß der Homo sapi­ens in naher Zukunft von cybor­gi­schen Misch­le­be­we­sen aus Mensch, Maschi­ne und Tier abge­löst wer­den könn­te. Er kennt die War­nun­gen vor der pro­me­t­hei­schen Hybris aus Lite­ra­tur und Film, hält es jedoch für mög­lich, daß Dr. Fran­ken­stein, der im Roman von Mary Shel­ley schei­tert, eines Tages doch tri­um­phie­ren und »mit der­sel­ben Arro­ganz« auf »uns« her­ab­bli­cken wird »wie wir auf die Neandertaler«.

Ob er dies eher begrüßt oder befürch­tet, beläßt Hara­ri in der Schwe­be. Im gro­ßen und gan­zen macht er eher den Ein­druck eines zuneh­mend enthu­si­as­ti­schen Advo­ka­ten die­ser Ent­wick­lung. Kla­ges wäre dar­ob zwei­fel­los zutiefst ent­setzt gewe­sen. Wel­cher »Sinn« offen­bart sich im gen­ma­ni­pu­lier­ten Leib von Kanin­chen, die im Dun­keln leuch­ten? Wel­cher »Sinn« wür­de in künf­ti­gen huma­no­iden Chi­mä­ren aus der Retor­te erschei­nen, in Andro­iden, die die mensch­li­che Form, Mimik, Bewe­gung und Intel­li­genz imitieren?

Wie Shel­ley sah auch Kla­ges den kom­men­den Schre­cken im Bil­de des künst­li­chen oder zumin­dest »ent­seel­ten« Men­schen. So pro­phe­zei­te er im Kosmo­go­ni­schen Eros, daß auf die jet­zi­ge »geschicht­li­che« Mensch­heit des »herr­schen­den Geis­tes« die »nach­ge­schicht­li­che Mensch­heit der nur mehr schein­le­ben­di­gen Lar­ve« fol­gen wer­de. Er war sich jedoch gewiß, daß die Hybris bestraft wer­de: »An der Ver­gel­tung des besu­del­ten und geschän­de­ten Lebens wird unaus­denk­lich grau­en­voll die Mensch­heit ver­en­den in eben dem Augen­bli­cke, wo sie den letz­ten schran­ken­lo­sen Tri­umph der Lar­ve, des Golems feiert.«

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)