Zwischengliederungen

von Moritz Scholtysik -- PDF der Druckfassung aus Sezession 111/ Dezember 2022

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Die gro­ße Wen­de blieb erneut aus. Vor allem seit der Coro­na-Kri­se kann man bei vie­len wider­stän­di­gen Men­schen eine gewis­se Frus­tra­ti­on erkennen.

Sie hat­ten sich durch Wah­len, Demons­tra­tio­nen und Peti­tio­nen ein Umden­ken der Eli­ten und grund­sätz­li­che poli­ti­sche Ver­än­de­run­gen erhofft. Die­ser Trug­schluß kommt zustan­de, da die meis­ten Bür­ger Poli­tik auf Par­tei­po­li­tik redu­zie­ren und Meta­po­li­tik igno­rie­ren. Eben­so ver­kürzt ist es, die Lösung poli­ti­scher und gesell­schaft­li­cher Pro­ble­me allein oder zuerst vom Staat zu erwarten.

Der heu­ti­ge Staat beach­tet die­se For­de­run­gen meist gar nicht oder gibt nur vor, sich damit aus­ein­an­der­zu­set­zen. Denn er ist wei­test­ge­hend von den Inter­es­sen und Vor­ga­ben supra­na­tio­na­ler Insti­tu­tio­nen, mul­ti­na­tio­na­ler Kon­zer­ne und infor­mel­ler glo­ba­ler Netz­wer­ke gelenkt, wodurch der poli­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zeß durch den Bür­ger immer weni­ger beein­flußt wer­den kann. Davos, Washing­ton, Brüs­sel und Ber­lin lie­gen in jeder Hin­sicht außer­halb des eige­nen Ein­fluß­be­reichs. In die­sem kaf­ka­es­ken Sze­na­rio steht heu­te der ein­zel­ne big govern­ment und big busi­ness gegen­über und ist deren Ein­flüs­sen bis ins Pri­vat­le­ben hin­ein schutz­los ausgeliefert.

Die­se Ohn­macht des ein­zel­nen ist Ergeb­nis des Nie­der­gangs eines gesell­schaft­li­chen Bereichs zwi­schen Indi­vi­du­um und Staat. Bis in die frü­he Moder­ne hin­ein war der Mensch ein­ge­bun­den in ein Geflecht viel­fäl­ti­ger Gemein­schaf­ten wie Pfar­rei­en, Zünf­te, Gil­den, Genos­sen­schaf­ten, Gesel­len- und Arbei­ter­ver­ei­ne, geist­li­che Bewe­gun­gen, Bru­der­schaf­ten und ande­res. In die­sen wur­de das gesell­schaft­li­che Leben orga­ni­siert. Dane­ben besa­ßen »Gemein­den mit gewähl­ten Selbst­ver­wal­tungs­or­ga­nen und weit­ge­hen­der Selb­stän­dig­keit in der Wah­rung von Frie­den und Recht und der Rege­lung ihrer inne­ren Ange­le­gen­hei­ten, etwa sol­chen wirt­schaft­li­cher Natur«, eine hohe Bedeu­tung (so der His­to­ri­ker Wolf­gang Reinhard).

Die­se sub­si­diä­re Auf­tei­lung von Ver­ant­wor­tung und Ent­schei­dungs­ge­walt erzeug­te, so der His­to­ri­ker Micha­el Mit­ter­au­er, »eine viel­fach in sich gestaf­fel­te Herr­schafts­ord­nung, in der es viel­fäl­ti­ge Mediat­ge­wal­ten gab«, die bei Aris­to­te­les und Tho­mas von Aquin in dem ver­ein­fach­ten Sche­ma homo, domus, vicus, civi­tas, provincia/regnum geord­net wur­den. Die obers­te Ebe­ne der welt­li­chen Auto­ri­tät, etwa in Per­son von Kai­ser, König oder Fürst, war im All­tag wenig prä­sent oder rele­vant – im Gegen­satz zu den zahl­rei­chen Zwi­schen­glie­dern, in die der Mensch auf natür­li­che Wei­se ein­ge­wo­ben war. Die vor­mo­der­ne Ord­nung war somit einer­seits ein eng­ma­schi­ges Sicher­heits­netz, das den direk­ten Zugriff der poli­ti­schen Gewalt auf den ein­zel­nen und sein Umfeld verhinderte.

Ande­rer­seits ermög­lich­te ihm dies auch die kon­kre­te Mit­ge­stal­tung sei­ner Lebens­welt. In Gemein­de­ver­samm­lun­gen des Spät­mit­tel­al­ters und der Frü­hen Neu­zeit wur­de zum Bei­spiel über »die Nut­zung der All­men­de, die Zutei­lung von Holz, die Regu­lie­rung der Wei­de­rech­te, die Aus­beu­tung von Sali­nen, die Ver­bes­se­rung infra­struk­tu­rel­ler Maß­nah­men durch den Bau von Brü­cken, den Unter­halt von Wegen, die Ein­rich­tung von Bad­stu­ben und Back­häu­sern, die Regu­lie­rung der Märk­te, die Ver­min­de­rung der Brand­ge­fahr und die Umla­ge der Steu­ern« (­Peter Blick­le) entschieden.

Das bis auf die loka­le Ebe­ne aus­dif­fe­ren­zier­te Kul­tur­le­ben die­ser Gemein­schaf­ten, das sich in eige­nen Trach­ten, Fes­ten, Schutz­pa­tro­nen, Bräu­chen, Archi­tek­tur­sti­len usw. aus­drück­te, stif­te­te dar­über hin­aus Iden­ti­tät und Soli­da­ri­tät. Die sich dar­aus ent­wi­ckeln­den Bin­dun­gen waren »inten­siv und dau­er­haft, weil sie nach dem Vor­bild häus­li­cher, fami­liä­rer, ver­wandt­schaft­li­cher Bezie­hun­gen ent­wi­ckelt wur­den« (Mit­ter­au­er).

Durch die Zen­tra­li­sie­rung von Poli­tik und Wirt­schaft im Zuge von Mer­kan­ti­lis­mus, Abso­lu­tis­mus und Indus­tria­li­sie­rung ver­lo­ren die Zwi­schen­glie­der zuneh­mend an Bedeu­tung, bis die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on ihnen den Todes­stoß ver­setz­te: Im August 1789 wur­den die Stän­de abge­schafft, im März 1791 folg­ten die Zünf­te. Zehn­tau­sen­de fran­zö­si­sche Gemein­den ver­lo­ren bis in Napo­le­ons Herr­schaft hin­ein ihre Eigen­stän­dig­keit und wur­den zu unters­ten Ver­wal­tungs­be­hör­den des neu­en mäch­ti­gen Zen­tral­staa­tes: »Poli­ti­sche Krea­ti­vi­tät und nor­ma­ti­ve Wert­schöp­fung erfol­gen seit­dem nicht mehr aus den Kom­mu­nen, son­dern nur in For­men sehr viel abs­trak­te­rer Reprä­sen­ta­ti­on über die Par­la­men­te.« (Blick­le)

Der Rest Euro­pas zog im Lau­fe der dar­auf­fol­gen­den Jahr­zehn­te nach. Es muß betont wer­den, daß im Gegen­satz dazu etwa die Ein­füh­rung der Gewer­be­frei­heit im Zuge der Stein-Har­den­berg­schen Refor­men, die poli­ti­sche Reprä­sen­ta­ti­on durch Par­tei­en und die Ver­la­ge­rung des Soli­dar­sys­tems auf den Natio­nal­staat durch die Bis­marck­sche Sozi­al­ge­setz­ge­bung nicht in zer­stö­re­ri­scher Absicht, son­dern aus epo­chen­be­ding­ter Not­wen­dig­keit gescha­hen. Im Rück­blick jedoch tru­gen die­se und ande­re zen­tra­li­sie­ren­de und mono­po­li­sie­ren­de Maß­nah­men zu einer – frei­lich nicht line­ar ver­lau­fen­den – Ent­wick­lung bei, in der das Klei­ne, Loka­le und Kon­kre­te zuguns­ten des Gro­ßen, Glo­ba­len und Abs­trak­ten geschwächt wurde.

Den vor­läu­fi­gen Höhe­punkt kann man heu­te in der Auf­lö­sung der Fami­lie, im Aus­ster­ben von Kir­chen, Gemein­den, Ver­ei­nen und im Ruin oder der feind­li­chen Über­nah­me klei­ner und mitt­le­rer Unter­neh­men durch glo­bal agie­ren­de Kon­zer­ne beob­ach­ten. Das Zwi­schen­fa­zit zog bereits Papst Pius XI. in Quad­ra­ge­si­mo anno (1931): »In Aus­wir­kung des indi­vi­dua­lis­ti­schen Geis­tes ist es so weit gekom­men, daß das einst blü­hend und reich­ge­glie­dert in einer Fül­le ver­schie­den­ar­ti­ger Ver­ge­mein­schaf­tun­gen ent­fal­te­te mensch­li­che Gesell­schafs­le­ben der­art zer­schla­gen und nahe­zu ertö­tet wur­de, bis schließ­lich fast nur noch die Ein­zel­men­schen und der Staat übrig­blie­ben« – wobei letz­te­rer, wie gesagt, seit dem aus­ge­hen­den 20. Jahr­hun­dert einen Groß­teil sei­ner Macht an grö­ße­re Akteu­re abge­ge­ben hat, was die Distanz zwi­schen bei­den Polen noch erwei­tert hat. Natür­li­cher und gewach­se­ner Gemein­schaf­ten beraubt und ent­ge­gen sei­nem sozia­len Wesen bleibt der Mensch ato­mi­siert zurück. Er geht in einer Mas­se ver­lo­ren, die durch staat­li­che Repres­sio­nen, media­le Mani­pu­la­tio­nen und schein­bar all­zeit ver­füg­ba­re Konsum­angebote leicht kon­trol­lier­bar ist.

Die Kon­se­quen­zen die­ser Ent­wick­lung ver­deut­li­chen »die Not­wen­dig­keit einer Wie­der­her­stel­lung der ver­mit­teln­den Kör­per­schaf­ten« (Alain de Benoist) als gro­ße poli­ti­sche Auf­ga­be unse­rer Zeit. Dafür müs­sen zunächst die Men­schen in der eige­nen Umge­bung aus der Iso­la­ti­on geholt wer­den. Der ers­te Schritt in die­se Rich­tung wur­de bereits getan, als beson­ders im Zuge der Coro­na-Kri­se Akti­vis­mus und Pro­test­be­we­gun­gen dezen­tra­li­siert wur­den und dadurch trotz nega­ti­ver Bericht­erstat­tung neue Mit­strei­ter und Unter­stüt­zer vor Ort gewon­nen wer­den konn­ten. In den Pha­sen zwi­schen den in der Zahl zuneh­men­den Aus­nah­me­zu­stän­den kann schließ­lich ein gewis­ser loka­ler Orga­ni­sa­ti­ons­grad erreicht wer­den, um die wei­te­re Zer­split­te­rung der Kräf­te zu verhindern.

Doch bei der Ver­net­zung darf nicht halt­ge­macht wer­den. Es muß kon­struk­tiv an etwas gear­bei­tet wer­den – im kom­mu­nal­po­li­ti­schen, gegen­kul­tu­rel­len, wirt­schaft­li­chen, kari­ta­ti­ven und reli­giö­sen Bereich. Ob dafür die Rest­be­stän­de berufs­stän­di­scher Kör­per­schaf­ten, Bür­ger­dia­lo­ge, Bür­ger­rä­te oder Regio­nal­be­we­gun­gen genutzt und aus ihrer poli­ti­schen Bedeu­tungs­lo­sig­keit geholt wer­den kön­nen, muß im Ein­zel­fall aus­pro­biert wer­den. Auch unschein­ba­re Ansät­ze wie Hand­wer­ker­rin­ge, Gemein­schafts­gär­ten, Nach­bar­schafts­hil­fen, Schlacht- oder Back­häu­ser besit­zen Poten­ti­al, wenn sie wie­der­be­lebt und in das loka­le Leben ein­ge­bun­den werden.

Grund­sätz­lich ist der Auf­bau von Zwi­schen­glie­dern in ver­schie­de­nen Leit­stra­te­gien mög­lich. Es las­sen sich dadurch sowohl kurz­fris­tig auf­ge­zwun­ge­ne Maß­nah­men abweh­ren als auch lang­fris­tig eige­ne posi­ti­ve Akzen­te set­zen. Die Fern­zie­le kön­nen dabei in meh­re­re Zwi­schen­zie­le unter­teilt wer­den, wodurch die jewei­li­gen Mit­tel kon­kre­ter und die Erfol­ge sicht­ba­rer wer­den. Wenn so die Wir­kung des eige­nen Enga­ge­ments deut­li­cher wird, soll­ten auch Moti­va­ti­on und Mobi­li­sie­rungs­po­ten­ti­al stei­gen. Dabei ist man nicht nur auf den länd­li­chen Raum beschränkt, son­dern kann auch in Stadt­vier­teln begin­nen, wo die Lin­ke des eng­lisch­spra­chi­gen Raums seit lan­gem com­mu­ni­ty buil­ding theo­re­tisch erforscht und prak­tisch erprobt.

Damit soll nicht der nai­ven Vor­stel­lung einer Schwarm­in­tel­li­genz das Wort gere­det oder gar eine prin­zi­pi­el­le Staats­ver­ach­tung beför­dert wer­den. Im Gegen­teil wird der Staat durch den föde­ra­len und hier­ar­chi­schen Auf­bau der Zwi­schen­glie­der im Sin­ne des Natur­rechts wie­der­her­ge­stellt. Denn »je bes­ser durch stren­ge Beob­ach­tung des Prin­zips der Sub­si­dia­ri­tät die Stu­fen­ord­nung der ver­schie­de­nen Ver­ge­sell­schaf­tun­gen inne­ge­hal­ten wird, um so stär­ker ste­hen gesell­schaft­li­che Auto­ri­tät und gesell­schaft­li­che Wirk­kraft da, um so bes­ser und glück­li­cher ist es auch um den Staat bestellt« (Pius XI.). Nicht zuletzt stellt man sich damit in eine bedeut­sa­me his­to­ri­sche Kon­ti­nui­tät, da die­ses »Flecht­werk aus rezi­pro­ken orga­ni­schen Bünd­nis­sen« auch »die tra­di­tio­nel­le orga­ni­sa­to­ri­sche Struk­tur des Rei­ches« (Benoist) bildete.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)