Hilaire Belloc: Die Französische Revolution

von Felix Dirsch --

Der britische Schriftsteller Hilaire Belloc (1870 –1953) wird dank neuerer Übersetzungen seiner Werke im deutschsprachigen Raum zuletzt vermehrt entdeckt.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Der Reno­va­men-Ver­lag hat sich dabei beson­ders ver­dient gemacht. Der Inter­es­sier­te kann sich so ein Urteil über sein Schaf­fen bil­den, das Kri­ti­kern auf­grund angeb­li­cher anti­se­mi­ti­scher Unter­tö­ne als kon­ta­mi­niert gilt. ­Bel­locs katho­lisch-kon­ser­va­ti­ver Ansatz, ins­be­son­de­re sei­ne wirt­schaft­li­che Gedan­ken­welt, rich­te­te sich gegen libe­ra­le wie kol­lek­ti­vis­tisch-kom­mu­nis­ti­sche Vor­stel­lun­gen. Man zählt ihn, auf der Linie ­Oth­mar Spanns, übli­cher­wei­se zur dis­tri­bu­tio­nis­ti­schen Denktradition.

Für Bel­loc, der sich in wich­ti­gen Tei­len sei­nes Œuvres mit der Moder­ne aus­ein­an­der­setz­te, war sei­ne Beschäf­ti­gung mit der Fran­zö­si­schen Tra­di­ti­on zen­tral. Sein beson­de­res Inter­es­se im Rah­men die­ser kom­ple­xen The­men­stel­lung galt dem Ver­hält­nis von »Revo­lu­ti­on und Kir­che«. Die­se Pro­ble­ma­tik brach­te auch in der deut­schen Debat­te längst klas­sisch gewor­de­ne Schrif­ten, von Karl-Diet­rich Erd­mann bis Hans Mai­er, hervor.

Bel­loc gelingt es, ver­schie­de­ne wich­ti­ge Aspek­te der viel­schich­ti­gen Sach­ver­hal­te in sei­ne Erör­te­run­gen ein­zu­be­zie­hen. Am Anfang stellt er in Grund­zü­gen das Theo­rie­ge­bäu­de der Revo­lu­ti­on dar. In des­sen Mit­tel­punkt steht zumeist der Gedan­ke der Volks­ver­tre­tung durch bestimm­te Kör­per­schaf­ten. Jean-Jac­ques Rous­se­aus Radi­ka­lis­mus zeigt sich nicht zuletzt dar­in, daß er mit sol­chen Absich­ten der Refor­mer bricht, die in die­ser Hin­sicht Vor­bil­der in ande­ren Regio­nen der Welt, vor allem in den damals jun­gen Ver­ei­nig­ten Staa­ten, gefun­den hat­ten. Ange­sichts sei­ner Stel­lung ist die aus­führ­li­che Berück­sich­ti­gung des Ver­fas­sers des Cont­rat social begreiflich.

Bel­loc ver­bin­det die per­so­nen- mit der struk­tur­ge­schicht­li­chen Betrach­tungs­wei­se. So wer­den her­aus­ra­gen­de Vor­den­ker und Akti­vis­ten der Umwäl­zung por­trä­tiert, radi­ka­le­re wie gemä­ßig­te, neben ande­ren Mira­beau, Dan­ton, Marat und Robes­pierre. Aus­führ­lich erör­tert der Autor die ver­schie­de­nen Pha­sen des revo­lu­tio­nä­ren Geschehens.

Für den als »mon­ar­chi­schen Reak­tio­när« bekannt gewor­de­nen Ver­fas­ser ist sei­ne im Grun­de genom­men wohl­wol­len­de Bewer­tung der Ereig­nis­se über­ra­schend. Erstaun­lich ist eben­so, daß die (teil­wei­se pro­mi­nen­ten) Geg­ner der Revo­lu­ti­on über­gan­gen wer­den, die ihre hef­ti­ge Oppo­si­ti­on vor allem auf die fun­da­men­ta­len Angrif­fe auf christ­li­che Glau­bens­über­lie­fe­run­gen und die ein­schnei­den­den geno­zi­da­len Aus­wüch­se gründeten.

In der Tat sym­pa­thi­sier­te ein gro­ßer Teil des nie­de­ren Kle­rus im Vor­feld der Rebel­li­on mit Ideen und Taten der Auf­stän­di­schen. Die­se Über­ein­stim­mung ist pri­mär in der Zustim­mung zur Kate­go­rie der Gleich­heit zu suchen. Sie emp­fing aus der christ­li­chen Tra­di­ti­on wesent­li­che tugend­ethi­sche Impul­se, aber erst in der Neu­zeit wur­de der Gedan­ke der Ega­li­tät in strukturen­ethischer Hin­sicht suk­zes­si­ve umge­setzt. »1789« fun­gier­te als gro­ßer Katalysator.

Kon­sens­fä­hig ist Bel­locs Ansicht, erst die Radi­ka­li­sie­rung im Ver­lauf der Gescheh­nis­se habe zu einer weit­rei­chen­den Dia­sta­se von Glau­be und Revo­lu­ti­on geführt. Der Eid auf die Zivil­kon­sti­tu­ti­on war bezüg­lich die­ser Ent­wick­lung eine zen­tra­le Etap­pe. Dar­an schloß sich die ers­te Chris­ten­ver­fol­gung der Moder­ne in Euro­pa an.

Unstrit­tig ist die Argu­men­ta­ti­on ­Bel­locs, daß die letz­te Pha­se des ­Anci­en régime nicht als Blü­te­zeit der katho­li­schen Glau­bens­leh­re und ‑pra­xis cha­rak­te­ri­siert wer­den kann. Das ist schon an der Domi­nanz der gal­li­ka­ni­schen Natio­nal­kir­che zu erken­nen. Sie agier­te offen rom­feind­lich und wirk­te weit­hin nur als Zier­de eines Sys­tems, des­sen Nie­der­gang lan­ge vor sei­ner fak­ti­schen Abschaf­fung kaum zu über­se­hen war.

Bel­locs Aus­füh­run­gen zum The­ma sind durch­aus lesens­wert. Aber Wesent­li­ches zur bekann­ten Pro­ble­ma­tik der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on kön­nen sie nicht bei­tra­gen. Auch Meis­ter­au­to­ren sind nicht immer in der Lage, ihre Gren­zen zu verbergen.

– –

Hilai­re Bel­loc: Die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on. Wen­de­punkt der Geschich­te, Bad Schmie­de­berg: Reno­va­men-Ver­lag. 304 S., 16 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)