Brigitta, Maria und Charlotte: This Land Will Be Mine! Oder: Unschuld des Neubeginns

„In dunkler Zeit die Flamme spricht: Vergiß dein Leid, es siegt das Licht!“ Aus unserem Repertoire an familiären Tischsprüchen ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… wäh­len wir die­sen, wenn uns Eltern die Melan­cho­lie oder ein Kind der Kum­mer plagt. Und: über­haupt gern zur Win­ter­zeit. Heu­te, am 2. Febru­ar, ist Mariä Licht­meß. Ein Datum mit man­nig­fal­ti­ger Bedeu­tung – alles zusam­men­ge­nom­men schräg genug, um den Beginn der Faschings­zeit zu markieren.

Wir wol­len mal flach begin­nen, um den Datums­rund­blick eben­so enden zu las­sen: Wenn das Wet­ter so trist bleibt, legen wir viel­leicht am Nach­mit­tag jene DVD ein, die – viel­leicht, weil wir nur sie­ben DVDs besit­zen? – unse­re Kin­der in Sequen­zen bereits aus­wen­dig kön­nen: Und täg­lich grüßt das Mur­mel­tier, die hin­rei­ßend alber­ne Komö­die mit Bill Mur­ray als durch und durch glaub­wür­dig mis­an­thro­pen Jour­na­lis­ten. Der muß immer und immer wie­der genau die­sen folk­lo­ris­ti­schen Fei­er­tag in Punx­s­utaw­ney, Penn­syl­va­nia durch­lei­den, solan­ge, bis sich sei­ne mür­ri­sche Ver­stockt­heit in Wohl­ge­fal­len auf­löst. Das wet­ter­pro­phe­ti­sche Ram­bazam­ba am Mur­mel­tier­tag: Das wäre die ers­te Vari­an­te der post-abend­län­di­schen Feiertagsversion.

Eigent­lich fei­ert das Kir­chen­jahr heu­te das Fest der Dar­stel­lung des Herrn. Jesus wird von sei­nen Eltern in den Tem­pel gebracht, wo er unter Got­tes Schutz gestellt wird. Volks­tüm­li­cher Nie­der­schlag: Der Advents­schmuck wird abge­räumt. (Hier­zu­lan­de trifft das nicht zu. Der fett­lei­bi­ge, rot­na­si­ge Weih­nachts­mann, den unse­re Kin­der als „Cola-Figur“ bezeich­nen, bau­melt noch vor dem Fens­ter am Haus gegen­über. Im Vor­jahr tat er das bis Ende April.) In der alten Kir­che hat­te das Fest eine ande­re Bedeu­tung, die sich halt kaum mit der „Bibel in gerech­ter Spra­che“ ver­trägt: Puri­fi­ca­tio Mariae, Mariä Rei­ni­gung. Die 40 Tage, die eine Frau nach der Geburt eines Soh­nes (bei einer Toch­ter: 80 Tage) als unrein galt, waren nun für Maria vor­bei. Nach Über­ga­be einer Tau­be und eines Schafs an den Pries­ter war sie kei­ne „Unbe­rühr­ba­re“ mehr.

Vor Ort bei uns fin­det auch die­ser Hin­ter­grund sei­nen Nie­der­schlag: Im Nach­bar­ort Sper­gau fei­ert man die­ser Tage in den frü­hen Mor­gen­stun­den ein (heid­ni­sches) Höl­len­spek­ta­kel, das längst zur tou­ris­ti­schen Attrak­ti­on gewor­den ist: Jung­frau­en (längst ein dehn­ba­res Spek­trum), die sich in der Däm­me­rung auf der Stra­ße bli­cken las­sen, wer­den von bes­tia­lisch ver­klei­de­ten „Schwarz­ma­chern“ auf­ge­grif­fen und mit Koh­le­stri­chen verunziert.

Im heid­ni­schen Brauch­tum wie­der­um heißt der Fei­er­tag „Imbolc“, Neo-Hei­den las­sen heu­te ihre Hexen tan­zen. Für unse­re bäu­er­li­che Urah­nen wur­den nun die Tage zwar meß­bar län­ger, das ers­te Grün bahn­te sich sei­nen Weg. Den­noch brach erst jetzt, da die Herbst­vor­rä­te sich dem Ende neig­ten, die Zeit der Hun­gers­nö­te an. Heil und Segen in die­ser Zeit spen­de­te die kel­ti­sche Bri­gid, die Wan­del­ba­re (mit der Schlan­ge als Sym­bol­tier), ihr wur­den Ker­zen geweiht und die heu­te noch regio­nal ver­brei­te­ten, son­nen­ar­ti­gen Bri­git­ten­krän­ze gewun­den: Es siegt das Licht! Die Kir­che hat aus ihr St. Bri­git­ta gemacht, eine gewis­ser­ma­ßen non­kon­for­me Hei­li­ge. Das Fin­del­kind, bis heu­te Natio­nal­hei­li­ge Irlands, sei von St. Patrick selbst getauft wor­den. Ihre ers­ten Wor­te waren der Legen­de nach: „This Land Will Be Mine!“ Spä­ter als Non­ne habe sie stur allein jene Geset­ze befolgt, die sie selbst für gut und gerecht hielt. Zu den Wun­dern, die sie wirk­te, soll die Umwand­lung des eige­nen Bade­was­sers in Bier gezählt haben.

Wie nun kom­men wir dazu, jenen im Wort­sin­ne mus­ter­gül­ti­gen Alphaf­rau­en Maria und Bri­gid die Char­lot­te hin­zu­zu­fü­gen? Daß Char­lot­te (Roche) auch aus der Rol­le fällt – welch scha­ler Abklatsch, nicht? Im offi­zi­ös-staat­li­chen Kalen­da­ri­um ist heu­te halt weder von Brigid/Brigitta noch von Maria die Rede, jedoch dies: Wir schrei­ben den Welt­tag der Feuchtgebiete.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.