Wer wählt rechts – und warum?

PDF der Druckfassung aus Sezession 112/ Februar 2023

Daniel Fiß

Daniel Fiß ist freier Publizist.

Im Zuge der Debat­te um Thi­lo Sar­ra­zins Best­sel­ler Deutsch­land schafft sich ab spe­ku­lier­ten zahl­rei­che Poli­to­lo­gen ab 2010 über die Chan­cen und Erfolgs­be­din­gun­gen einer poli­ti­schen Kraft, die sich rechts der Uni­on im bun­des­deut­schen Par­tei­en­sys­tem ver­an­kern könnte.

Der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Claus Leg­ge­wie sprach damals davon, daß in Deutsch­land alle »Zuta­ten« für eine rechts­po­pu­lis­ti­sche Kraft gege­ben sei­en (1) – sin­ken­de Bin­dungs­kräf­te der eta­blier­ten Volks­par­tei­en, die Dau­er­the­men Migra­ti­on und Isla­mi­sie­rung sowie ein Reprä­sen­ta­ti­ons­de­fi­zit von rechts­kon­ser­va­ti­ven Stand­punk­ten in den öffent­li­chen Debatten.

Auch die kon­ser­va­ti­ve­ren Kräf­te inner­halb von CDU und CSU hat­ten schon damals Beden­ken ange­mel­det, daß die posi­tio­nel­len Ver­schie­bun­gen der Uni­on in die Kon­sens­kul­tur der lin­ken Mit­te einen Leer­raum hin­ter­las­sen wür­den, der mit­tel­fris­tig von einer neu­en poli­ti­schen Kraft auf­ge­füllt wer­den könn­te. Drei Jah­re spä­ter wur­den die­se Sor­gen zur fak­ti­schen Rea­li­tät: Mit der AfD ent­stand der »spä­te Nach­züg­ler« in der rechts­po­pu­lis­ti­schen Par­tei­en­fa­mi­lie Europas.

Natür­lich war die AfD nicht die ers­te Par­tei, die sich rechts der Christ­de­mo­kra­ten als neu­es poli­ti­sches Ange­bot auf­stell­te. Repu­bli­ka­ner, NPD, DVU, Schill-Par­tei und wei­te­re konn­ten ins­be­son­de­re ab den 1980er Jah­ren eini­ge star­ke Wahl­er­geb­nis­se ein­fah­ren. Ihr Erfolg war jedoch ent­we­der auf regio­na­le Schwer­punk­te oder auf Zei­t­epi­so­den beschränkt, obwohl sich rech­te Ein­stel­lungs­mus­ter in der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Bevöl­ke­rung über vie­le Jahr­zehn­te kon­stant zwi­schen zehn und zwan­zig Pro­zent bewegten.

2001 unter­such­ten die Wahl­for­scher Arzhei­mer, Fal­ter und Schoen in einer Stu­die die Ver­tei­lungs­struk­tu­ren des »rechts­ge­rich­te­ten Ein­stel­lungs­po­ten­ti­als« in der Bevöl­ke­rung und wie sich die­ses inner­halb der unter­schied­li­chen par­tei­po­li­ti­schen Spek­tren wider­spie­gel­te. Dem­nach blieb das gene­rel­le rech­te Wäh­ler­po­ten­ti­al über den Meß­zeit­raum zwi­schen 1976 und 1998 stets kon­stant. Doch die schein­ba­re Para­do­xie liegt dar­in, daß rechts­ge­rich­te­te Wäh­ler kei­nes­wegs auch auto­ma­tisch zu rech­ten Par­tei­en tendieren.

Im Juni 1998 gaben nur durch­schnitt­lich 5,5 Pro­zent der rechts ein­ge­stell­ten Wäh­ler an, daß sie die Repu­bli­ka­ner tat­säch­lich wäh­len wür­den. (2) Zwei Drit­tel ver­teil­ten sich auf die bei­den gro­ßen Volks­par­tei­en und das Nicht­wäh­ler­spek­trum. Die Geschich­te rech­ter Wäh­ler­schaf­ten in der Bun­des­re­pu­blik zeigt also eine Dis­kre­panz zwi­schen einem bestän­di­gen Poten­ti­al und sei­ner Ver­füg­bar­keit bzw. Mobi­li­sie­rung. Nicht jeder rechts ein­ge­stell­te Wäh­ler wählt eine dezi­diert rech­te Partei.

Es dürf­te ins­be­son­de­re die Inte­gra­ti­ons­leis­tung der frü­hen CDU gewe­sen sein, die über eini­ge Jahr­zehn­te hin­weg rech­te Wäh­ler­blö­cke für sich mobi­li­sie­ren konn­te. Es wäre jedoch zu kurz gegrif­fen, rech­te Wahl­er­fol­ge nur im Hin­blick auf Absetz­be­we­gun­gen von der Uni­on zu begrei­fen. So konn­ten die Repu­bli­ka­ner etwa bei der Abge­ord­ne­ten­haus­wahl in Ber­lin 1989 vor­der­grün­dig ehe­mals sozi­al­de­mo­kra­tisch gebun­de­ne Milieus in klas­si­schen Arbei­ter­sied­lun­gen mobi­li­sie­ren. Vor­ma­li­ge Teil­erfol­ge der NPD Ende der 1960er Jah­re bil­de­ten sich noch ver­stärkt aus einem kon­ser­va­ti­ven und länd­lich gepräg­ten Mit­tel­stand im höhe­ren Alter. (3)

 

Rech­te Wahl­er­fol­ge aus Gelegenheitsstrukturen 

Der Erfolg der AfD ent­stammt also nicht nur einem rein poli­ti­schen Zufalls­mo­ment, son­dern beruht zum Teil auf ähn­li­chen Bedin­gun­gen und Gele­gen­heits­struk­tu­ren wie der Erfolg ihrer rechts­kon­ser­va­ti­ven Vor­gän­ger. Frag­men­tier­te Par­tei­en­sys­te­me, abneh­men­de Par­tei­iden­ti­fi­ka­ti­on und die Asym­me­trien im öffent­li­chen Agen­da-Set­ting (für rech­te Par­tei­en gilt dies zuvor­derst in der Migra­ti­ons­po­li­tik) eröff­nen stets Mobilisierungsräume.

Mit den Erfol­gen von DVU und NPD bei den Wah­len im Osten zwi­schen 2002 und 2006 zeig­te sich rech­tes Wahl­ver­hal­ten aber zunächst vor allem als Phä­no­men depri­vier­ter Sozi­al­schich­ten, bei denen alle Erwar­tun­gen und Hoff­nun­gen der Wen­de­zeit nun in Des­il­lu­sio­nie­rung und Ent­täu­schung umge­schwenkt waren, wofür schließ­lich ein poli­ti­sches Ven­til gesucht wur­de. (4)

Die­ses Fak­tum war im vor­letz­ten Jahr­zehnt im euro­päi­schen Ver­gleich schon eine Aus­nah­me. Wo ande­re euro­päi­sche Rechts­par­tei­en wie die FPÖ oder auch der Front Natio­nal bereits auf erwei­ter­te sozia­le Milieus set­zen konn­ten, blieb ein umfas­sen­der Zugriff auf das brei­te bun­des­deut­sche Wäh­ler­spek­trum für eine rech­te Par­tei völ­lig unrea­lis­tisch. Die AfD konn­te als ers­te rechts­kon­ser­va­ti­ve Kraft Schnei­sen in die sozia­len Mit­tel­schichts­mi­lieus schla­gen und dadurch grund­sätz­lich Reso­nanz- und Poten­ti­al­räu­me erweitern.

 

Die sozia­le Basis des rech­ten Wahlverhaltens 

Die poli­ti­sche Geo­gra­phie weist AfD-Hoch­bur­gen sowohl in abge­häng­ten ost­deut­schen Land­krei­sen als auch in pro­spe­rie­ren­den Indus­trie­stand­or­ten im Süd­wes­ten Deutsch­lands aus. (5) Die Struk­tur­schwä­che eines Wahl­krei­ses ist durch­aus ein Indi­ka­tor, der zu einer höhe­ren AfD-Wahl­be­reit­schaft führt. Den­noch schei­nen sich an kon­kre­ten Bei­spie­len wie im Stutt­gar­ter Raum oder in den süd­öst­li­chen Tei­len Bay­erns auch gewis­se rech­te Wahl­tra­di­tio­nen abzu­zeich­nen, wo in den 1990er Jah­ren schon die Repu­bli­ka­ner star­ke Ergeb­nis­se ein­fah­ren konn­ten und nun auch die AfD punk­ten kann.

Grund­sätz­lich kor­re­liert die rech­te Wäh­ler­geo­gra­phie schon seit eini­gen Jahr­zehn­ten mit drei ent­schei­den­den Fak­to­ren: 1. hoher Beschäf­ti­gungs­an­teil im ver­ar­bei­ten­den Gewer­be, 2. gerin­ge kon­fes­sio­nel­le Bin­dung oder pro­tes­tan­ti­sches Milieu, 3. demo­gra­phi­sche Abwan­de­rungs­pro­zes­se und stark altern­de Bevöl­ke­rung, wobei die­ser Punkt nicht den Fehl­schluß erlaubt, daß rech­te Par­tei­en über­wie­gend von älte­ren Men­schen gewählt werden.(6)

Es hat sich gezeigt, daß die Erklä­rungs­kraft rei­ner öko­no­mi­scher Bezie­hun­gen zu begrenzt ist, um rech­tes Wahl­ver­hal­ten bei­spiels­wei­se als veri­ta­blen Sozi­al­kon­flikt zu inter­pre­tie­ren. Bereits inter­na­tio­na­le Stu­di­en zu ande­ren Rechts­par­tei­en haben gezeigt, daß kul­tu­rel­le Varia­blen eine wesent­li­che grö­ße­re Effekt­stär­ke auf­wei­sen als öko­no­mi­sche. So wird über­wie­gend die The­se eines »Cul­tu­ral Back­lash« ver­tre­ten, aus der sich rech­tes Wahl­ver­hal­ten auch als gesell­schaft­li­cher Wer­te­wan­del­pro­zeß skiz­zie­ren läßt.

Im Zen­trum die­ses Ansat­zes wer­den rechts­po­pu­lis­ti­sche Wahl­er­fol­ge vor allem als Gegen­be­we­gung zum Pro­gres­si­vis­mus und zur Libe­ra­li­sie­rung fami­liä­rer und arbeits­welt­li­cher Lebens­mo­del­le ver­stan­den. Glo­ba­li­sie­rung, Wer­te­wan­del und die Bil­dungs­expan­si­on im aka­de­mi­schen Bereich haben die einst »nivel­lier­te Mit­tel­schichts­ge­sell­schaft« (Schelsky) (7) als sozia­les und poli­ti­sches Zen­trum der BRD-Früh­pha­se ab den 1980er Jah­ren in zwei Lager gespal­ten: eine urba­ne und mit hohen Bil­dungs­ab­schlüs­sen aus­ge­stat­te­te obe­re Mit­tel­schicht, die sich in der neu­en Wis­sens- und Infor­ma­ti­ons­öko­no­mie pro­blem­los bewegt, und ein tra­di­tio­nel­les Arbeits­mi­lieu im ver­ar­bei­ten­den Gewer­be und Indus­trie­sek­tor mit ein­fa­cher Bil­dung, des­sen Lebens­mo­dell zuneh­mend unter Druck gerät.

In ihrer wirt­schaft­li­chen Lage gibt es zwi­schen die­sen bei­den Lagern kei­ne signi­fi­kan­ten Unter­schie­de. Die sozia­len Klas­sen und ihre wirt­schaft­li­chen Lagen blie­ben seit den 1980er Jah­ren recht kon­stant. Der klas­si­sche Fach­ar­bei­ter am Stand­ort eines grö­ße­ren Auto­mo­bil­kon­zerns dürf­te sich nach eini­gen Jah­ren Berufs­er­fah­rung in ähn­li­chen Ein­kom­mens­klas­sen bewe­gen wie der Medi­en­re­fe­rent einer PR-Agen­tur im Prenz­lau­er Berg. Die Wert­vor­stel­lun­gen, die Sta­tus­po­si­tio­nen und auch das Wahl­ver­hal­ten die­ser bei­den Pro­to­ty­pen sind im Schnitt jedoch völ­lig unterschiedlich.

Somit wer­den die rechts­po­pu­lis­ti­schen Wahl­er­fol­ge der letz­ten Jah­re vor allem als Kul­tur­kon­flikt gedeu­tet, der durch die Migra­ti­ons­kri­se 2015 ein zusätz­li­ches plas­tisch-iden­ti­tä­res Bild erhielt. Es hat sich stets gezeigt, daß AfD-Wäh­ler und ‑Sym­pa­thi­san­ten nicht aus der Posi­ti­on einer sozi­al pre­kä­ren Lage her­aus ihre Wahl­ent­schei­dung tref­fen, son­dern aus Sor­ge vor einer zuneh­men­den Abwärts­mo­bi­li­tät und als Ver­tei­di­gung ihrer tra­di­tio­nel­len Lebensvorstellungen.

Rechts­wäh­ler sind laut ein­heit­li­cher Stu­di­en­la­ge häu­fi­ger von Abstiegs­sor­gen und Sta­tus­ängs­ten geprägt. Die­ser Zusam­men­hang wird in der For­schung auch mit dem Begriff der »rela­ti­ven Depri­va­ti­on« beschrie­ben und macht deut­lich, inwie­weit sich objek­ti­ve sozia­le Sta­tus­la­gen von ihren sub­jek­ti­ven Wahr­neh­mungs­ho­ri­zon­ten ent­kop­peln kön­nen. Das heißt, wir fin­den unter rechts­po­pu­lis­ti­schen Wäh­ler­schaf­ten ein wesent­lich stär­ker aus­ge­präg­tes Sor­gen­pro­fil über poli­ti­sche, kul­tu­rel­le oder auch öko­no­mi­sche Entwicklungen.

Umfra­gen unter AfD-Anhän­gern zei­gen, daß es ins­be­son­de­re Sor­gen vor all­ge­mei­nen und kul­tu­rel­len Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen sind. 82 Pro­zent der AfD-Wäh­ler gaben bei der Bun­des­tags­wahl 2021 an, sie mach­ten sich gro­ße Sor­gen, daß sich Deutsch­land zu stark ver­än­de­re. Der Durch­schnitt in der Gesamt­wäh­ler­schaft lag bei nur 41 Prozent.

Die Wahl­mo­ti­va­tio­nen für die AfD sind dem­nach auch eine Art poli­ti­sche Immu­ni­sie­rungs­stra­te­gie gegen die radi­ka­len Wand­lungs­pro­zes­se, die im Vor­feld der AfD-Par­tei­grün­dung nur in klei­nen Dosie­run­gen spür­bar waren und sich spä­tes­tens ab 2015 mit der Mas­sen­mi­gra­ti­on nach Deutsch­land in einem sicht­ba­ren und kon­fron­ta­ti­ven Bild gezeigt haben. 2015 war nicht ein­fach nur ein spon­ta­ner Erre­gungs­im­puls, son­dern der auf­bre­chen­de Kra­ter, der schon im Vor­feld durch zahl­rei­che Ris­se mar­kiert war. Das Migra­ti­ons­the­ma wur­de zum Sinn­bild eines Kul­tur­kamp­fes, der sich schon zuvor auf vie­len Mikroebe­nen in der Gesell­schaft mani­fes­tiert hatte.

 

Migra­ti­ons­kri­tik und Nati­vis­mus als ver­bin­den­de Klammer 

Die Klam­mer rech­ter Wahl­mo­ti­va­tio­nen blie­ben stets Kri­tik und Unzu­frie­den­heit mit der Migra­ti­ons­po­li­tik. Sie sind der Stim­mungs­ka­ta­ly­sa­tor, der nahe­zu alle ande­ren sozio­öko­no­mi­schen Erklä­rungs­fak­to­ren aus­sticht. In meh­re­ren Stu­di­en konn­ten ver­schie­de­ne sozia­le Grup­pen im Hin­blick auf ihre Wahl­be­reit­schaft für die AfD unter­sucht wer­den. Unter­schied­li­che Model­le fan­den dabei her­aus, daß sich die Wahl­wahr­schein­lich­keit für die AfD immer dann erhöht, wenn gleich­zei­tig der Fak­tor »Ein­wan­de­rungs­kri­tik« erhöht wird. (8)

Das heißt, sowohl Men­schen in unte­ren als auch in obe­ren Ein­kom­mens­schich­ten wei­sen glei­cher­ma­ßen eine erhöh­te AfD-Wahl­be­reit­schaft auf, wenn sie beson­ders ein­wan­de­rungs­kri­tisch ein­ge­stellt sind. In bezug auf ande­re Fak­to­ren wie Arbeits­lo­sig­keit, Wohn­ort, Ein­kom­men oder Berufs­stand konn­ten nur leich­te Kor­re­la­tio­nen fest­ge­stellt wer­den. Rech­te Wäh­ler­schaf­ten for­mie­ren sich somit eher ein­stel­lungs­be­zo­gen als klassenorientiert.

Der nie­der­län­di­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Cas Mud­de hat zur Unter­schei­dung von Links- und Rechts­po­pu­lis­mus den Fak­tor des »Nati­vis­mus« auf sei­ten des Rechts­po­pu­lis­mus als zen­tra­les Iden­ti­täts­merk­mal her­aus­ge­ar­bei­tet, das die Sym­pa­thien und Ein­stel­lungs­ko­or­di­na­ten rechts­po­pu­lis­ti­scher Wäh­ler­schaf­ten kon­sti­tu­iert. (9) Dem­nach wer­den poli­ti­sche Insti­tu­tio­nen und sozia­le Anspruchs­rech­te als zu ver­tei­di­gen­des Inven­tar der Natio­nal­staa­ten betrach­tet, wor­über schließ­lich eine iden­ti­tä­re Innen­per­spek­ti­ve und ein abzu­gren­zen­des »Außen« geschaf­fen wer­den. Dies ist nach Mud­de die ent­schei­den­de Glei­chung in der rechts­po­pu­lis­ti­schen Men­ta­li­täts­struk­tur, die neben den wei­te­ren Defi­ni­ti­ons­be­stand­tei­len des Rechts­po­pu­lis­mus am stärks­ten wiegt.

 

Rech­te Wählerdynamiken 

Beob­ach­ter der AfD haben der Par­tei zu Beginn ihrer ers­ten Wahl­er­fol­ge kei­ne lan­ge Halb­werts­zeit attes­tiert. Wäh­ler­struk­tu­ren und Bewe­gun­gen gli­chen zwi­schen 2015 und 2018 denen einer klas­si­schen Pro­test­par­tei, die mit einem pola­ri­sie­ren­den The­ma tem­po­rä­re Wahl­er­fol­ge ein­fah­ren konn­te. Der Anfangs­er­folg der AfD grün­de­te maß­geb­lich auf ihrer Mobi­li­sie­rungs­stär­ke inner­halb der Nicht­wäh­ler­mi­lieus. Bei der Bun­des­tags­wahl 2017 bestand ein Vier­tel der AfD-Gesamt­wäh­ler­schaft aus ehe­ma­li­gen Nichtwählern.

Ein-The­men-Par­tei­en sind aber immer auch stark abhän­gig von der gegen­wär­ti­gen The­men­la­ge, was den Auf­bau sta­bi­ler Milieu­struk­tu­ren und fes­ter Stamm­wäh­ler­ge­mein­schaf­ten erschwert. Obwohl Umfra­gen bei AfD-Wäh­lern zumeist eine rei­ne Pro­test- und Ent­täu­schungs­mo­ti­va­ti­on zei­gen, wider­spricht dem die wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en­la­ge, wonach AfD-Anhän­ger eine beson­ders hohe Bin­dung zu ihrer Par­tei auf­wei­sen. Der soge­nann­te Ver­füg­bar­keits­in­dex gibt an, wie hoch die Wech­sel­be­reit­schaft von bestimm­ten Par­tei­an­hän­gern zu ande­ren Par­tei­en ist. Schon ab 2015 zeig­te sich, daß AfD-Anhän­ger kaum für das Mobi­li­sie­rungs­po­ten­ti­al ande­rer Par­tei­en zur Ver­fü­gung stan­den. Die AfD-Wäh­ler­schaft scheint somit weni­ger flui­de zu sein als ange­nom­men. Sie kann somit als eine sta­bi­li­sier­te Pro­test­par­tei mit einer siche­ren Stamm­wäh­ler­ba­sis von zehn bis fünf­zehn Pro­zent ange­se­hen werden.

Den­noch bleibt das gro­ße Man­ko, daß Pro­test­wäh­ler­schaf­ten kaum auf einen gemein­sa­men ideo­lo­gi­schen Nen­ner zu brin­gen sind. Die Migra­ti­ons­kri­se 2015 mag bis heu­te so star­ke Nach­wir­kun­gen haben, daß sie die AfD wei­ter­hin sicher in die Par­la­men­te trägt. Den­noch feh­len der Par­tei fes­te sozia­le Trä­ger­grup­pen mit gemein­sa­men Wer­te­vor­stel­lun­gen und einem welt­an­schau­li­chen Minimalkonsens.

Die Grü­nen konn­ten in ihrer Anfangs­pha­se aus dem aka­de­mi­schen und post­ma­te­ri­el­len 68er-Milieu schöp­fen. CDU und SPD ver­wal­ten bis heu­te die Rest­be­stän­de der kon­fes­si­ons­ge­bun­de­nen Milieus und der übrig­ge­blie­be­nen Arbei­ter­klas­se. Die Links­par­tei kann vor­der­grün­dig im Osten durch ihre DDR-nost­al­gi­schen Milieus poli­tisch überleben.

Was fehlt, ist das Her­aus­wach­sen eines eigen­stän­di­gen rechts­kon­ser­va­ti­ven Milieus, das nicht ein­fach nur eine kon­ser­va­tiv opti­mier­te CDU sein kann, son­dern sei­nen eige­nen Kompaß fin­den und aus­rich­ten muß. Dies kann man nicht erzwin­gen oder am Reiß­brett ent­wer­fen. Aber die AfD kann die Vor­be­din­gun­gen schaf­fen, um für ein der­ar­ti­ges Milieu eine lang­fris­ti­ge Attrak­ti­vi­tät auszustrahlen.

– – –

 

(1) – Vgl. »Poten­ti­al für eine neue Par­tei am rech­ten Rand«, sueddeutsche.de vom 11. Sep­tem­ber 2010.

(2) – Vgl. Oskar Nie­der­may­er, Richard Stöss: »Rechts­extre­mis­mus, poli­ti­sche Unzu­frie­den­heit und das Wäh­ler­po­ten­ti­al rechts­extre­mer Par­tei­en in der Bun­des­re­pu­blik im Früh­som­mer 1998«, in: Arbeits­hef­te aus dem Otto-Stamm­er-Zen­trum Nr. 1, 1998, FU Berlin.

(3) – Vgl. Hans D. Klin­ge­mann, Franz Urban Pap­pi: »Die Wäh­ler­be­we­gun­gen bei der Bun­des­tags­wahl am 28. Sep­tem­ber 1969«, in: Demo­kra­ti­sche Poli­tik – Ana­ly­se und Theo­rie. Poli­ti­sche Vier­tel­jah­res­schrift 11 (1), 1970, S. 111 – 138.

(4) – Vgl. Vio­la Neu: »Land­tags­wahl in Sach­sen am 19.9.2004«, in: Wahl­ana­ly­sen. Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung, Ber­lin 2004, S. 3.

(5) – Vgl. Andre­as Klär­ner, Tors­ten Osi­gus: »Ergeb­nis­se der Bun­des­tags­wahl 2021: länd­li­che Räu­me im Fokus« (= Thü­nen Working Paper; 181), Okto­ber 2021.

(6) – Vgl. Chris­ti­an Franz, Mar­cel Fratz­scher, Alex­an­der Kri­ti­kos: »AfD in dünn besie­del­ten Räu­men mit Über­al­te­rungs­pro­ble­men stär­ker«, in: DIW-Wochen­be­richt 8 / 2018, S. 135 – 144.

(7) – Hel­mut Schelsky: Wand­lun­gen der deut­schen Fami­lie in der Gegen­wart. Dar­stel­lung und Deu­tung einer empi­risch-sozio­lo­gi­schen Tat­be­stands­auf­nah­me, Stutt­gart 21954.

(8) – Vgl. Hol­ger Leng­feld, Cla­ra Dil­ger: »Kul­tu­rel­le und öko­no­mi­sche Bedro­hung. Eine Ana­ly­se der Ursa­chen der Par­tei­iden­ti­fi­ka­ti­on mit der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land mit dem Sozio-oeko­no­mi­schen Panel«, in: Zeit­schrift für Sozio­lo­gie 47 (3), 2018, S. 181 – 199.

(9) – Vgl. Cas Mud­de: The Far Right Today, Cam­brig­de /Medford 2019.

 

Daniel Fiß

Daniel Fiß ist freier Publizist.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)