Artem Tschech: Nullpunkt

Der Abnutzungskrieg in der Ukraine dauert nun zwölf Monate an.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Jeder ver­folg­te die Trup­pen­be­we­gun­gen in den ers­ten Wochen und Mona­ten nach dem rus­si­schen Ein­marsch, aber im Som­mer ver­blaß­te das Kar­ten­bild. Deutsch­land schluck­te eine Mil­li­on Ukrai­ner und füt­tert seit­her ihren gro­ßen Grenzverkehr.

Von der Front­li­nie, die den Don­bass schon Jah­re zuvor als sepa­ra­tis­ti­sches Gebiet mar­kier­te, war in den Jah­ren vor dem Krieg kaum die Rede. Wache­re Beob­ach­ter sahen dort eine der Wun­den, in denen die NATO unter US-Füh­rung sto­cher­te, wäh­rend der Kreml hell­wach dar­auf poch­te, daß es nicht nur für »die ein­zi­ge Welt­macht« rote Lini­en gebe, son­dern auch für die­je­ni­gen, die nach den bru­ta­len, zer­set­zen­den Neun­zi­gern nun an einem rus­si­schen Selbst­be­wußt­sein bau­ten. Im nach­hin­ein ist alles so leicht les­bar, im nach­hin­ein lag im Don­bass alles zutage.

Aber die­ses Zuta­ge­lie­gen­de ist wie­der zuge­schüt­tet wor­den, weil die Erzäh­lung vom jähen und bös­ar­ti­gen Über­fall Ruß­lands als ein­zig gül­ti­ge wie­der und wie­der erzählt wur­de und wird – zumin­dest hier­zu­lan­de. Dabei gibt es eine Vor­ge­schich­te, eine nicht nur diplo­ma­ti­sche, son­dern hand­fes­te Ein­krei­sung Ruß­lands und eine poli­tisch nach Wes­ten kip­pen­den Ukrai­ne, die wie ein Keil in die kriegs­ge­schicht­lich berühm­te und stra­te­gisch unver­zicht­ba­re rus­si­sche »Tie­fe des Rau­mes« ragt.

Aber man muß gar nicht so ins Wei­te den­ken, son­dern sich bloß ein­mal die Artil­le­rie­tä­tig­keit der ukrai­ni­schen Streit­kräf­te in den bei­den Wochen vor dem Angriff in Erin­ne­rung rufen und nach den Begrün­dun­gen dafür suchen, war­um auf die Regi­on Don­bass ein sich von Tag zu Tag stei­gern­des Trom­mel­feu­er nie­der­ging. Der 24. Febru­ar war nicht der Nullpunkt.

Null­punkt lau­tet der Titel einer Text­samm­lung, die der 1985 gebo­re­ne ukrai­ni­sche Autor Artem Tschech vor­ge­legt hat. Sie besteht aus Prosa­stücken, die fürs Inter­net geschrie­ben wur­den. Sie sind Tsch­echs Wehr­dienst-Tage­buch, er führ­te es von Mai 2015 bis Juni 2016 und beschreibt dar­in Rekru­tie­rung, Aus­bil­dung und Front­ein­satz – einen har­ten Win­ter lang, »ein gan­zes Leben und ein biß­chen mehr«, wie er es nennt. »Null­punkt« sei die Bezeich­nung für die kon­tur­lo­se Front­li­nie quer durch die Ukrai­ne. Das ist ein wenig spre­chen­der Begriff – man könn­te sich eine Ankunft im Nie­mands­land dar­un­ter vor­stel­len, aber der Begriff bleibt ungelenk.

Viel eher ist doch die Zeit, in der Tschech dien­te, ein Null­punkt: Die ukrai­ni­schen und die rus­si­schen Bemü­hun­gen, eine für Mos­kau akzep­ta­ble Regie­rung in Kiew zu wis­sen, waren nach der Mai­dan-Revo­lu­ti­on gegen Wik­tor ­Janu­ko­wytsch end­gül­tig geschei­tert, und seit­her füh­ren alle Stra­ßen in die Zer­stö­rung am öst­li­chen Rand Europas.

Tschech schil­dert, was jeder kennt, der dien­te. Dann schil­dert er, was nur kennt, wer an unwirk­lich umkämpf­ten Lini­en Dachs­höh­len und Lauf­grä­ben schanz­te und den­noch für sich und sei­ne Kame­ra­den ein Taxi bis vor den Unter­stand bestel­len kann, um ein­mal rasch in der nahen Klein­stadt Pom­mes und Hühn­chen zu essen. Das Daten­vo­lu­men reicht für die abend­li­che Net­flix-Staf­fel, und die Minen­räu­mer fin­den im Wald den zer­fled­der­ten Rest des Offi­ziers, den man zu den Rus­sen über­ge­lau­fen wähn­te, der sich aber doch bloß erschos­sen hatte.

Im letz­ten Drit­tel ver­dich­ten sich Tsch­echs Gedan­ken. Er stammt aus Kiew und wuß­te vom Krieg in sei­nem Land nichts, bevor man ihn ein­zog. Täg­li­che Dusche, abends Bar oder Kino, Lap­top und lan­ge im Bett – dort kommt er her. Aber nun wäre er lie­ber bei sei­nen Kame­ra­den geblie­ben, als zur Lesung sei­ner Frau zu fah­ren, die Gedich­te schreibt. Sol­che Anwand­lun­gen klin­gen in Kriegs­ta­ge­bü­chern manch­mal so, als wür­den sie im Nach­schliff ein­ge­fügt. Aber das stimmt nicht. Und eben­falls kei­ne Phra­se ist die Abnei­gung gegen Front­romantiker und Kriegstouristen.

Tschech ver­gleicht die Unter­stand­be­su­cher im Don­bass mit Hen­ri Bar­bus­se, André Gide und Lion Feucht­wan­ger, die in den 30ern »etwas über die UdSSR gele­sen haben und nun fas­zi­niert sind und dort­hin wol­len.« Sol­che Leu­te müß­ten nicht nur im Som­mer und für ein paar Tage, son­dern in Dreck und Win­ter­re­gen für »ein Leben und ein biß­chen mehr« vor­bei­schnei­en – viel­leicht wür­de dann auch ihr Patrio­tis­mus »unter Beton begra­ben«, wie Tschech es in ein wei­te­res, selt­sa­mes Bild faßt.

Null­punkt ist das Tage­buch aus einem laten­ten Vor­gang: kaum Tote, fast Still­stand. Die­ser von Kiew betrie­be­ne, köcheln­de Krieg gegen den Auto­no­mie­wunsch zwei­er Regio­nen lie­fer­te jene Begrün­dung, die not­wen­dig war, um die Ukrai­ne so auf­zu­rüs­ten und aus­zu­bil­den, daß sie den über­mäch­ti­gen Vor­stoß der Rus­sen in einen Abnut­zungs­krieg ablei­ten konn­te. Tschech schrieb noch vor dem Vorhang.

– –

Artem Tschech: Null­punkt, Wup­per­tal: Arco Ver­lag 2022. 196 S., 20 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)