Die afrikanische Misere

von Peter J. Preusse -- PDF der Druckfassung aus Sezession 113/ April 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Für die anhal­ten­de Mise­re des Schwar­zen Kon­ti­nents und des isla­misch gepräg­ten Nahen und Mitt­le­ren Ostens gibt es eine gro­ße Zahl mög­li­cher Kau­sal­fak­to­ren. Zu den popu­lärs­ten gehö­ren Kor­rup­ti­on, Staats­ver­sa­gen, Kolo­ni­sie­rungs­fol­gen, kapi­ta­lis­ti­sche Aus­beu­tung, Kul­tur, ver­fehl­te Ent­wick­lungs­po­li­tik und die ver­meint­li­che Klimakatastrophe.

Selbst wenn kei­nes die­ser The­men­fel­der irrele­vant und nur Begleit­phä­no­men sein soll­te: War­um aus­ge­rech­net Afri­ka und der Nahe und Mitt­le­re Osten? War­um nicht das viel­fach geschun­de­ne Süd­asi­en und Süd­ame­ri­ka? War­um nicht der indi­sche Subkontinent?

Es gibt in der gesam­ten Sozio­psy­cho­lo­gie kei­ne Kor­re­la­ti­on, die stär­ker und ein­deu­ti­ger wäre als die zwi­schen Intel­li­genz und sozio­öko­no­mi­schem Erfolg, gemes­sen unter ande­rem an Ein­kom­men, Gesund­heit, Lang­le­big­keit, Kin­der­sterb­lich­keit, Bil­dung, Sicher­heit, sozia­ler Sta­bi­li­tät und gerin­ger Kri­mi­na­li­tät. Der Demo­kra­ti­sie­rungs­grad und selbst der Frei­heits­grad der Wirt­schaft lan­den weit abge­schla­gen auf den hin­te­ren Plät­zen. Boden­schät­ze, Vege­ta­ti­ons­kraft und sons­ti­ge geo­gra­phi­sche und kli­ma­ti­sche Bedin­gun­gen spie­len nur Nebenrollen.

Ent­schei­dend ist dage­gen die Fähig­keit, sach­ge­recht und vor­aus­schau­end zu den­ken und zu han­deln, wozu neben einer guten all­ge­mei­nen Intel­li­genz auch die Fähig­keit gehört, auf sofor­ti­ge Beloh­nung zuguns­ten einer spä­te­ren und umfas­sen­de­ren zu ver­zich­ten. In Öko­no­mie und Psy­cho­lo­gie heißt das: gerin­ge Zeit­prä­fe­renz und hohe Gewis­sen­haf­tig­keit mit den Facet­ten Fleiß und Ord­nung; Eigen­schaf­ten, die nicht iden­tisch, aber oft ver­bun­den sind mit der indi­vi­du­el­len Intelligenz.

Wenn man, dem Stand der Wis­sen­schaft fol­gend, davon aus­geht, daß die tat­säch­lich indi­vi­du­ell ver­füg­ba­re Intel­li­genz zu min­des­tens 50 Pro­zent das Ergeb­nis des Zusam­men­wir­kens einer Viel­zahl von Genen ist und also zu höchs­tens 50 Pro­zent, eher nur zu 20 bis 30 Pro­zent, durch Umwelt und ins­be­son­de­re Erzie­hung beein­flußt wird, fin­det man inner­halb einer gene­tisch durch­misch­ten Groß­grup­pe die Intel­li­genz­ver­tei­lung regel­mä­ßig der Gauß­schen Nor­mal­ver­tei­lung ange­nä­hert, was sich gra­fisch als die soge­nann­te Glo­cken­kur­ve darstellt.

Bei den wis­sen­schaft­lich eta­blier­ten Defi­ni­tio­nen für die diver­sen Tests wie IQ, PISA (Pro­gram­me for Inter­na­tio­nal Stu­dent Assess­ment) und TIMSS (Trends in Inter­na­tio­nal Mathe­ma­tics and Sci­ence Stu­dy) fin­det man inner­halb einer sol­chen gene­tisch durch­misch­ten Grup­pe einen Medi­an­wert, dem gegen­über die Hälf­te der Test­per­so­nen bes­ser und die ande­re Hälf­te schlech­ter abschnei­det. Nach gän­gi­ger Pra­xis gilt für ein euro­päi­sches Publi­kum eine Abwei­chung über zwei Stan­dard­ab­wei­chun­gen nach unten als geis­ti­ge Behin­de­rung, ab zwei Stan­dard­ab­wei­chun­gen nach oben fängt die Hoch­be­ga­bung an. Jeweils etwa zwei Pro­zent einer sol­chen Groß­grup­pe lie­gen unter respek­ti­ve über die­sen Grenzen.

Die so gewon­ne­nen Roh­da­ten wer­den dann je nach Test­sys­te­ma­tik ver­schie­den auf­ge­ar­bei­tet: Beim soge­nann­ten Intel­li­genz­quo­ti­en­ten wird der Medi­an­wert als IQ 100 defi­niert mit einer Stan­dard­ab­wei­chung von 15 Punk­ten; die Wer­te IQ 70 und IQ 130 bezeich­nen die unte­re und die obe­re Zwei-Pro­zent-Gren­ze. Bei PISA mit einem Medi­an von 500 Punk­ten und einer Stan­dard­ab­wei­chung von 100 Punk­ten lie­gen die mitt­le­ren 96 Pro­zent aller Test­ergeb­nis­se zwi­schen 300 und 700 Punk­ten. Im Bereich von plus / minus einer Stan­dard­ab­wei­chung, IQ 85 bis 115 respek­ti­ve PISA 400 bis 600, lie­gen jeweils etwa 68 Pro­zent der Kan­di­da­ten. Dies gilt, wie gesagt, inner­halb jeder gene­tisch durch­misch­ten Groß­grup­pe und sagt zunächst weder etwas über irgend­ein spe­zi­fi­sches Indi­vi­du­um noch über das Gesamt­ni­veau der Grup­pe aus.

Aller­dings kann man natür­lich sol­che Groß­grup­pen zuein­an­der in Bezie­hung set­zen, indem man die Roh­da­ten ver­gleicht und auf die IQ-Ska­la einer ande­ren Groß­grup­pe umrech­net. Als inter­na­tio­na­les Eich­maß dient his­to­risch bedingt Groß­bri­tan­ni­en. Gene­ra­tio­nen von Wis­sen­schaft­lern haben viel Sorg­falt dar­auf ver­wen­det, die Ver­gleich­bar­keit zu gewähr­leis­ten, indem die Auf­ga­ben mög­lichst kul­tur­neu­tral aus­ge­wählt wur­den. Dar­über hin­aus hat man unter der Annah­me, daß Intel­li­genz geschlechts­neu­tral sei, die Auf­ga­ben so gemischt, daß trotz unter­schied­li­cher Schwer­punk­te Män­ner und Frau­en den glei­chen Medi­an erreichen.

Der iri­sche Psy­cho­lo­ge Richard Lynn und der fin­ni­sche Poli­to­lo­ge Tatu Vanha­nen haben 2002 in einer groß­an­ge­leg­ten Meta­ana­ly­se alle welt­weit ver­füg­ba­ren 147 Stu­di­en aus 82 Län­dern mit 307 505 unter­such­ten Per­so­nen aus­ge­wer­tet. Daß von die­sen 147 Unter­su­chun­gen nur zwei mit reprä­sen­ta­ti­ven Stich­pro­ben arbei­te­ten, wirft ein trü­bes Licht auf den For­schungs­zweig. Dabei fan­den sie, gewich­tet nach Pro­ban­den­zahl, fol­gen­de Mit­tel­wer­te für die Kon­ti­nen­te, jeweils mit Höchst- und Tiefst­wer­ten für ein­zel­ne Lan­des­mit­tel in Klam­mern: Euro­pa 98 (102 – 90), Nord­ame­ri­ka und Aus­tra­l­asi­en 98 (100 – 97), Ost­asi­en 105 (107 – 100), Süd- und Süd­west­asi­en 87 (103 – 81), Süd­ost­asi­en und pazi­fi­sche Inseln 87 (89 – 84), Latein­ame­ri­ka und Kari­bik 88 (98 – 79), Afri­ka 72 (85 – 59), davon Sub­sa­ha­ra-Afri­ka 71 (77 – 59).

Mit gerin­gen Abwei­chun­gen und glei­cher Ten­denz wur­den die­se Ergeb­nis­se mitt­ler­wei­le mehr­fach bestä­tigt, ins­be­son­de­re von Hei­ner Rin­der­mann 2018 sowie von Richard Lynn und David Becker 2019 in einer Zusam­men­stel­lung aller welt­weit ver­füg­ba­ren Daten. Mit den Jah­ren ist die Empi­rie sta­bi­ler und sind die Daten bes­ser ver­gleich­bar gewor­den – in dem Maß, in dem das Inter­es­se an der Erhe­bung reprä­sen­ta­ti­ver und signi­fi­kan­ter Daten nicht durch Angst vor Ergeb­nis­sen ver­nach­läs­sigt und behin­dert wur­de, wel­che mit dem nor­ma­tiv ver­stan­de­nen »All men are crea­ted equal«-Glaubenssatz offen­sicht­lich kollidieren.

Ein zwei­fel­los beson­ders wich­ti­ger Punkt zur Beur­tei­lung der Befun­de ist der soge­nann­te Flynn-Effekt. Mit die­sem Namen wird das Phä­no­men bezeich­net, daß inner­halb von sechs Gene­ra­tio­nen von 1830 bis 1990 der durch­schnitt­li­che IQ in den Län­dern, die die Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on getra­gen hat­ten, kon­ti­nu­ier­lich stieg. Heu­te ver­dich­tet sich die Ansicht, daß neben posi­ti­ven Effek­ten der sozia­len Umwelt wie Kul­tur, Bil­dung und Tech­ni­sie­rung vor allem nega­ti­ve Effek­te wie spe­zi­fi­sche Aspek­te der embryo­na­len und früh­kind­li­chen Man­gel­er­näh­rung in der Lage waren, das vol­le Aus­schöp­fen der gene­tisch mög­li­chen Intel­li­genz zu verhindern.

Sofern das zutrifft, kann die­ser Effekt bei güns­ti­ger Ent­wick­lung auch ande­re Erd­tei­le betref­fen; man spe­ku­liert mit einer mög­li­chen ernäh­rungs­be­ding­ten Zunah­me bis etwa eine Stan­dard­ab­wei­chung, also 15 IQ-Punk­te, für sol­che Gegen­den, in denen früh­kind­li­che Man­gel­er­näh­rung eine Rol­le spielt. Dafür könn­te auch spre­chen, daß Afro­ame­ri­ka­ner – »wei­ße Schwar­ze« aus afri­ka­ni­scher Sicht – mit durch­schnitt­li­chem IQ 85 etwa eine Stan­dard­ab­wei­chung über dem schwarz­afri­ka­ni­schen pro­banden­ge­wich­te­ten Durch­schnitt von 71 liegen.

Hin­ter dem empi­risch fest­stell­ba­ren phä­no­ty­pi­schen IQ steht, begriff­lich klar, aber nicht direkt meß­bar, der geno­ty­pi­sche; das ist das unzwei­deu­ti­ge Ergeb­nis jahr­zehn­te­lan­ger For­schun­gen, ins­be­son­de­re anhand der Beob­ach­tung an früh getrenn­ten ein­ei­igen Zwil­lin­gen und deren nach der Ado­les­zenz stark kon­ver­gie­ren­den kogni­ti­ven Ent­wick­lun­gen sowie in Adop­ti­ons­stu­di­en, die klar die sozia­len und gene­ti­schen Kom­po­nen­ten tren­nen lassen.

Der IQ ist dem­zu­fol­ge nicht nur das bereits ab dem Grund­schul­al­ter sta­bils­te psy­cho­lo­gi­sche Merk­mal über­haupt, so der deut­sche Psy­cho­lo­ge Det­lef H. Rost, son­dern dar­über hin­aus in jeder Per­spek­ti­ve, vom Ein­zel­we­sen über eth­ni­sche Grup­pen bis zu gan­zen Natio­nen und Erd­tei­len, der bei wei­tem wich­tigs­te Ein­zel­fak­tor für die Ent­wick­lung des Pro-Kopf-Ein­kom­mens und für den in vie­len Dimen­sio­nen gemes­se­nen sozio­öko­no­mi­schen Erfolg.

Anhand einer sehr gro­ßen Daten­ba­sis errech­ne­ten Lynn und Vanha­nen in der bereits erwähn­ten Meta­ana­ly­se, daß der natio­na­le Durch­schnitts-IQ 55 Pro­zent des Brut­to­so­zi­al­pro­dukts pro Kopf erklärt; die Berück­sich­ti­gung des Index der öko­no­mi­schen Frei­heit und des Demo­kra­ti­sie­rungs­in­dex erklärt wei­te­re acht Pro­zent, wobei der Bei­trag der Demo­kra­ti­sie­rung gering zu sein scheint. Das geht so weit, daß nied­ri­ge Intel­li­genz und nied­ri­ge Gewis­sen­haf­tig­keit den kom­pa­ra­ti­ven Arbeits­kos­ten­vor­teil zunich­te machen kön­nen, wes­halb zum Bei­spiel indi­sche Baum­woll­spin­ne­rei­en in der Früh­zeit der Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on nicht gegen die eng­li­schen bestehen konnten.

Im Gegen­satz zur Intel­li­genz, deren Defi­ni­ti­on und repro­du­zier­ba­re expe­ri­men­tel­le Quan­ti­fi­zie­rung die Psy­cho­lo­gie schon seit 1905 (Alfred ­Binet) umtreibt, ist im Bereich des Fünf-Fak­to­ren-Modells der Per­sön­lich­keits­psy­cho­lo­gie und spe­zi­ell der Gewis­sen­haf­tig­keit mit den Teil­aspek­ten Fleiß, Zeit­prä­fe­renz und metho­di­sche Ord­nung die quan­ti­ta­ti­ve Mes­sung weit weni­ger in der Brei­te eta­bliert. Ent­spre­chend schei­nen empi­ri­sche Daten, die par­al­lel zu den Intel­li­genz­be­fun­den in Bezie­hung zu sozio­öko­no­mi­schen Erhe­bun­gen gesetzt wer­den könn­ten, noch rar zu sein. Immer­hin wird die­ser immer mit­zu­den­ken­de Erfolgs­fak­tor, des­sen kul­tu­rel­len Aspekt die Weber­sche Arbeits­ethik beschreibt, in der deut­schen Wiki­pe­dia auf­grund von Stu­di­en aus den Jah­ren 2003 und 2010 zur Hälf­te »bis zu zwei Drit­tel […] auf gene­ti­sche Ein­flüs­se« zurückgeführt.

Wenn man etwa aus der ganz bana­len all­täg­li­chen Erfah­rung mit den vie­len und stän­dig neu dazu­kom­men­den Hun­de­ras­sen gelernt hat, daß es bei Tie­ren inner­halb von weni­gen Gene­ra­tio­nen mög­lich ist, durch kon­se­quen­te Selek­ti­on der gewünsch­ten Eigen­schaf­ten ein gene­tisch halb­wegs sta­bi­les, neu­es Kör­per- und Wesens­pro­fil her­an­zu­züch­ten, dann will es einem abwe­gig erschei­nen, daß inner­halb der min­des­tens 1500 bis 2000 Gene­ra­tio­nen seit dem Aus­zug des Homo sapi­ens aus Ost­afri­ka die Evo­lu­ti­on außer ein paar Haut­far­ben- und Augen­form­va­ri­an­ten und der­glei­chen Ober­fläch­lich­kei­ten nichts Wich­ti­ges her­vor­ge­bracht haben soll.

Dazu waren ganz offen­sicht­lich schon die natür­li­chen Selek­ti­ons­be­din­gun­gen in der Savan­ne, im tro­pi­schen Urwald, im gemä­ßig­ten Kli­ma und in den ­pol­na­hen und hoch­ge­le­ge­nen vege­ta­ti­ons­ar­men Zonen zu unter­schied­lich, ganz zu schwei­gen von kul­tu­rel­len Beson­der­hei­ten wie der über lan­ge Zeit­räu­me hier­ar­chisch sta­bi­len Gesell­schaft des chi­ne­si­schen Rie­sen­rei­ches, den noma­di­sie­ren­den Vieh­züch­tern und Händ­lern des Nahen Ostens mit ihrer Unter­wer­fungs­re­li­gi­on und den Dia­spo­ra-Juden mit ihrer Wert­schät­zung der Schrift und des spitz­fin­di­gen Strei­tes mit ihrem Gott um sei­ne Geset­ze. Es ist Stand der Wis­sen­schaft, daß Evo­lu­ti­on fort­lau­fend, mas­siv und regio­nal wirkt.

Das Leben ist für alle Spe­zi­es außer für den Men­schen der Moder­ne ein gna­den­lo­ser Kampf um knap­pe Res­sour­cen: Jede Art wächst und ver­mehrt sich an ihrem Stand­ort so lan­ge, bis die Knapp­heit der einen oder ande­ren Lebens­be­din­gung wei­te­ren Nach­wuchs nicht ent­ste­hen und groß wer­den läßt: Man­gel­fak­to­ren wie Raum, Licht, Nah­rungs­an­ge­bot, Epi­de­mien und Fein­de sor­gen dafür, daß zwar gezeugt, geschlüpft, gebo­ren respek­ti­ve gekeimt wer­den kann, aber eben nicht in belie­bi­ger Zahl mit einem über das Sta­di­um der Eichel, der Kaul­quap­pe, des Reh­kit­zes oder des Klein­kin­des hin­aus­ge­hen­den Gedei­hen. Und das bedeu­tet, gege­be­nen­falls auch im gro­ßen Maß­stab, zu ster­ben, ohne eine hin­rei­chen­de Zahl selbst­re­pro­du­zie­ren­der Erben zu hin­ter­las­sen. Dazu kom­men im Fall des Men­schen der ver­lust­rei­che Krieg um Res­sour­cen und die bewuß­te Tötung unge­bo­re­ner und neu­ge­bo­re­ner Kin­der, bevor­zugt Mädchen.

Denn auch die mensch­li­che Spe­zi­es ver­mehrt sich nach dem 1798 von Tho­mas Mal­thus ent­deck­ten Gesetz der Popu­la­ti­on bis zum Errei­chen der jewei­li­gen Sub­sis­tenz­gren­ze, und danach fängt die Selek­ti­on an, die dar­über bestimmt, wer als der bes­ser Ange­paß­te mehr Kin­der bis zum Repro­duk­ti­ons­al­ter durch­brin­gen kann. Die Grau­sam­keit und Här­te der Selek­ti­on erschre­cken uns behü­te­te Wohl­stands­bür­ger zutiefst, aber unse­re Vor­fah­ren waren ihr wie alle ande­ren Wesen bestän­dig aus­ge­setzt, beson­ders in Zei­ten von kli­ma- oder wet­ter­be­ding­tem Man­gel und sons­ti­ger Kon­tin­genz – bis end­lich, eben durch Selek­ti­on von Intel­li­genz und Gewis­sen­haf­tig­keit, eine nicht­ma­gi­sche, eine wis­sen­schaft­lich-ratio­na­le Welt­sicht mög­lich wur­de und in der Indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on die ange­stau­te Inno­va­ti­ons­kraft ent­fes­selt und gebün­delt wur­de. Die Indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on hat uns ein so umfas­sen­des und nach­hal­ti­ges Wachs­tum unse­rer Sub­sis­tenz­mit­tel beschert, daß die Erde fast zehn­mal mehr Men­schen trägt und ernährt als zuvor und die meis­ten vom unmit­tel­ba­ren Kampf ums Dasein ent­bun­den sind.

Das heißt aber, daß zumin­dest die wei­te­re gene­ti­sche Höher­ent­wick­lung ohne den natür­li­chen Selek­ti­ons­druck ins Sto­cken gerät, sofern es nicht gelingt, auf kul­tu­rel­le Wei­se für einen repro­duk­ti­ven Vor­teil der bes­se­ren Ange­paßt­heit durch sta­bi­le­re Gesund­heit, höhe­re Intel­li­genz und fried­lich-koope­ra­ti­ven und gewis­sen­haf­ten Cha­rak­ter zu sor­gen. Die empi­ri­sche Wirk­lich­keit ist gar die, daß im natio­na­len wie inter­na­tio­na­len Maß­stab die Zahl der weni­ger Bil­dungs­ori­en­tier­ten, weni­ger Intel­li­gen­ten und weni­ger Erfolg­rei­chen über­pro­por­tio­nal zunimmt respek­ti­ve in den meis­ten Indus­trie­län­dern weni­ger schnell abnimmt.

Der gesund­heit­li­che Effekt kul­tu­rell akzep­tier­ter Ver­wand­ten-Ehen und die bes­se­re Über­le­bens­chan­ce Erb­kran­ker unter west­lich-zivi­len Bedin­gun­gen kom­men dazu. Das zusam­men ist bedroh­lich. Denn in dem Maß, wie sich Intel­li­genz und für den sozio­öko­no­mi­schen Erfolg bedeu­ten­de Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten ver­er­ben und die­se für den tat­säch­li­chen Erfolg durch­schla­gen, wer­den das wirt­schaft­li­che Wohl­erge­hen, die Sicher­heit des Lebens mit sei­nen kom­ple­xen Anfor­de­run­gen an Nah­rung und Schutz und Bil­dung Scha­den neh­men, wenn und wo das Durch­schnitts­ni­veau besag­ter Eigen­schaf­ten sinkt.

Fürs grund­sätz­li­che Erfin­den neu­er Tech­no­lo­gien mag es welt­weit mit rela­tiv weni­gen Hoch­be­gab­ten hin­rei­chen, die als ein­zel­ne in allen Eth­ni­en vor­kom­men, wenn auch kei­nes­wegs in glei­cher Häu­fig­keit. Aber bis sol­che Leis­tun­gen sich in der Brei­te wohl­stands­meh­rend aus­wir­ken kön­nen, müs­sen zahl­rei­che Zwi­schen­ebe­nen wie Aus­ar­bei­tung, Tes­tung, Kon­struk­ti­on, Bau, Ver­wal­tung, War­tung, Ver­mark­tung und Bedie­nung funk­tio­nie­ren. Und jede hat ihre spe­zi­fi­sche, wenn auch empi­risch nicht scharf zu zie­hen­de Unter­gren­ze des Anfor­de­rungs­pro­fils. Ein mitt­le­rer IQ zum Bei­spiel der Schwar­zen Süd­afri­kas von 66 bedeu­tet, wie der deut­sche Intel­li­genz­for­scher Volk­mar Weiss an der Glo­cken­kur­ve der Nor­mal­ver­tei­lung demons­triert, daß nicht mehr als 0,01 Pro­zent von ihnen den kri­ti­schen Wert von IQ 105 über­schrei­ten, der für eine erfolg­rei­che Selb­stän­dig­keit im Wirt­schafts­le­ben not­wen­dig ist.

Auch wenn man davon aus­geht, daß wegen der mise­ra­blen Lebens­be­din­gun­gen der Flynn-Effekt bei den Schwar­zen Süd­afri­kas sich noch nicht voll aus­wir­ken konn­te und ihr geno­ty­pi­scher IQ 80 beträgt, über­schrei­ten nur 0,6 Pro­zent den IQ-Schwel­len­wert 105, gegen­über rund 30 Pro­zent bei einer Bevöl­ke­rung mit dem Medi­an IQ 100. Das sind schlicht zu weni­ge qua­li­fi­zier­te Schwar­ze, um in der fort­ge­schrit­te­nen Indus­trie­ge­sell­schaft Süd­afri­kas die zahl­rei­chen Arbeits­stel­len von Wei­ßen mit hoher und mitt­le­rer Qua­li­fi­ka­ti­on zu beset­zen und Gewer­be zu betrei­ben, ohne die Wirt­schaft zu rui­nie­ren – was im Namen der Anti­apart­heid aber auf brei­ter Front pas­siert. Selbst für den Erhalt der aus der Kolo­ni­al­zeit über­kom­me­nen Infra­struk­tur reicht das vor­han­de­ne Human­ka­pi­tal nicht aus, wie man über­all in Afri­ka etwa an ver­fal­len­den Eisen­bahn­li­ni­en bewun­dern kann.

Es gibt ein Phä­no­men der Ungleich­heit abseits aller poten­ti­el­ler metho­di­scher Zwei­fel­haf­tig­keit, und das ist die schlich­te Tat­sa­che, daß es in Schwarz­afri­ka vor dem Erschei­nen der Euro­pä­er kei­ne erfolg­rei­che, eigen­stän­di­ge schrift­li­che Auf­zeich­nung von Spra­che gab. Ein mensch­heits­ge­schicht­lich fast über­all sonst statt­ge­fun­de­ner Über­gang von einer anschau­li­chen Gedächt­nis­kul­tur zu einer einer­seits pro­fa­nier­ten, ande­rer­seits dif­fe­ren­zier­ten abs­trak­ten und fixier­ten Begriffs­kul­tur auf all­täg­li­cher, künst­le­ri­scher und tech­nisch-wis­sen­schaft­li­cher Ebe­ne hat es in Afri­ka schlicht nicht gege­ben. Die Schöp­fungs­my­then Afri­kas wur­den aus­schließ­lich münd­lich tra­diert, bis Ende des 17. Jahr­hun­derts Euro­pä­er began­nen, sie aufzuzeichnen.

Die mensch­li­che Fähig­keit zur Abs­trak­ti­on, auf den Begriff gebracht und zum jeder­zei­ti­gen Gebrauch bereit­ge­hal­ten in der Schrift­lich­keit, hat erst die Höhen von Kogni­ti­on, Kunst, Arbeits­tei­lung, Wis­sen­schaft und Tech­nik ermög­licht. Gibt es, so lau­tet die drin­gen­de Fra­ge, eine Mög­lich­keit, ohne die natür­li­che Bru­ta­li­tät der Selek­ti­on durch mas­sen­haf­ten Tod, im Inter­es­se einer selbst­tra­gen­den afri­ka­ni­schen Ent­wick­lung die nöti­gen gene­ti­schen Vor­aus­set­zun­gen für Intel­li­genz, Gesund­heit und mora­li­schen Cha­rak­ter ent­ste­hen zu lassen?

Durch die Seg­nun­gen der tech­ni­schen, wirt­schaft­li­chen und hygie­ni­schen, kurz der zivi­li­sa­to­ri­schen Fort­schrit­te, die als Fremd­leis­tung per Kolo­ni­sie­rung und Ent­wick­lungs­hil­fe Afri­ka erreich­ten, ist die­ser Selek­ti­ons­druck, der dank der natür­li­chen Üppig­keit des Kon­ti­nents zumin­dest in die­ser Hin­sicht schon bis­her gerin­ger war als im größ­ten Teil des Rests der Welt, ganz auf­ge­ho­ben wor­den. Die Bevöl­ke­rung hat sich in den 70 Jah­ren bis 2020 von 0,25 auf 1,3 Mil­li­ar­den Men­schen ver­fünf­facht: weit vor­wie­gend auf­grund ver­bes­ser­ter Über­le­bens­chan­cen durch Imple­men­tie­rung der Früch­te des in Jahr­tau­sen­den gewach­se­nen euro­päi­schen gene­tisch-kul­tu­rell-öko­no­mi­schen Humankapitals.

Bei einem Land­flä­chen­an­teil von 20 Pro­zent und einem Bevöl­ke­rungs­an­teil von 17,5 Pro­zent beträgt der Anteil am Welt­so­zi­al­pro­dukt gera­de ein­mal 3,1 Pro­zent. Das ent­spricht einem Pro-Kopf-Ein­kom­men von knapp drei­ein­halb Pro­zent des nord­ame­ri­ka­ni­schen und sechs­ein­halb Pro­zent des euro­päi­schen (Sta­tis­ta, UNCTAD). Zwar gibt es in Afri­ka gegen­über bei­spiels­wei­se Bra­si­li­en und der Domi­ni­ka­ni­schen Repu­blik ein weni­ger stark aus­ge­präg­tes Miß­ver­hält­nis von Frucht­bar­keit und Bil­dungs­ni­veau, dafür miß­lingt hier der soge­nann­te demo­gra­phi­sche Über­gang von hoher Frucht­bar­keit bei hoher Sterb­lich­keit zu gerin­ge­rer Frucht­bar­keit und gerin­ge­rer Sterb­lich­keit, weil fast nur die Sterb­lich­keit abge­nom­men hat. Wäh­rend die Zivi­li­sa­ti­on der »alten wei­ßen Män­ner« ihren »Abgang ins pla­ne­ta­re Alten­teil« vor­be­rei­tet, ope­riert der Wes­ten gegen­über dem Schwar­zen Kon­ti­nent erfolg­los, denn »die Blut­bah­nen der magi­schen Welt­sicht durch­zie­hen auch das moder­ne und glo­ba­li­sier­te Afri­ka« (Frank Böckelmann).

Ohne nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rung von all­ge­mei­ner Intel­li­genz und Gewis­sen­haf­tig­keit läßt sich lang­fris­tig kei­ne Per­spek­ti­ve vor­stel­len für eine selbst­tra­gen­de Ent­wick­lung zum Posi­ti­ven. Was bleibt an Möglichkeiten?

Die, die sich abzu­zeich­nen scheint, ist wohl eine zwei­te Kolo­nia­li­sie­rung durch Chi­na mit aus­ge­spro­chen unüber­sicht­li­chen und wenig zim­per­li­chen Per­spek­ti­ven für die auto­chtho­ne Bevöl­ke­rung und ihre Repro­duk­ti­on. In sei­ner sys­te­ma­ti­schen Unter­su­chung der euge­ni­schen Tech­ni­ken spricht Lynn hier von der Mög­lich­keit einer rasan­ten Intel­li­genz­ent­wick­lung mit bis zu 15 mög­li­chen IQ-Punk­ten pro Gene­ra­ti­on etwa im auto­ri­täts­ge­wohn­ten Ost­asi­en, das schon jetzt zur Intel­li­genz-Ober­schicht gehört, etwa durch chir­ur­gisch / medi­ka­men­tös-rever­si­ble Hem­mung der Frucht­bar­keit, staat­li­che Fort­pflan­zungs­li­zenz für eine IQ- und Sozi­ale­li­te sowie über­wach­te Embryo­nen-Selek­ti­on. Der posi­ti­ven Intel­li­genz­ent­wick­lung hier ste­he auf­grund der dys­ge­ni­schen Fer­ti­li­tät in den euro­pä­isch gepräg­ten und den Ent­wick­lungs­län­dern eine wei­te­re Min­de­rung der gene­ti­schen Basis gegen­über. Als Fol­ge des so ver­schärf­ten Migra­ti­ons­drucks wird auch die west­li­che Welt tie­fer in die Abwärts­spi­ra­le gezogen.

Viel­leicht soll­ten Intel­lek­tu­el­le der bedroh­ten west­li­chen Welt ange­sichts sol­cher Kulis­se noch ein­mal über­den­ken, ob »der Wert des Men­schen als sol­cher« ihn hin­dert, sei­nen indi­vi­du­el­len, gemein­schaft­li­chen und vor allem kul­tu­rel­len Lebens­wil­len nach­hal­tig ernst zu neh­men? So sicher eine freie Ent­fal­tung des auf­ge­klär­ten Indi­vi­du­ums in einer der­art dys­to­pi­schen Welt des dann wohl auto­ri­tä­ren Welt­staa­tes für alle Zeit undenk­bar wird, genau­so sicher sind Über­le­gun­gen legi­tim, durch gebur­ten­pla­ne­ri­sche Ein­wir­kung zukünf­ti­ge Gene­ra­tio­nen von auf­ge­klär­ten und in der Tra­di­ti­on des Abend­lan­des ste­hen­den Zeit­ge­nos­sen immer­hin zu ermög­li­chen – und genau­so legi­tim sind sie für die Zukunft eines afri­ka­ni­schen Kon­ti­nents, der dem vor­ge­zeich­ne­ten Weg in die exis­tenz­be­droh­te unters­te Eta­ge der Kom­man­do­wirt­schaft ent­ge­hen will. Ein geziel­tes För­dern der Ver­meh­rungs­freu­de der (sel­ten vor­han­de­nen) Hoch­be­gab­ten bringt kei­ne spe­zi­fi­schen ethi­schen Pro­ble­me mit sich.

Anders sieht das bei allen Zwangs­maß­nah­men aus, deren Wirk­sam­keit even­tu­ell eine Ver­su­chung dar­stel­len könn­te, ethi­sche Unsau­ber­kei­ten der Macht­aus­übung bil­li­gend in Kauf zu neh­men. Die Abwä­gung zwi­schen zwei Übeln ist immer­hin aus der Vogel­per­spek­ti­ve mög­lich und kann des­to eher zuguns­ten der pla­ne­ri­schen Per­spek­ti­ve aus­fal­len, je schär­fer man sich klar­macht, daß der Schutz der Wür­de des Men­schen nichts zu tun hat mit einem all­ge­mein­sprach­lich ver­stan­de­nen glei­chen »Wert« aller Menschen.

Von sei­ner wol­ki­gen Aura befreit, kann der Begriff »Wert« kon­kret nur das bezeich­nen, was als Kon­sens zwei­er Tausch­part­ner beim Abwä­gen von Optio­nen des Eigen­tums­über­gangs ent­steht: Mein Geld wird gegen dein Gemü­se nur dann getauscht, wenn gera­de jetzt in die­ser Lage der Umstän­de dir mein Euro und mir dei­ne Kar­tof­fel mehr wert ist als vice ver­sa. Weder die Euro noch die Kar­tof­feln besit­zen einen intrin­si­schen Wert an sich, son­dern erst die Opti­on des Tau­sches evo­ziert die Not­wen­dig­keit der Ein­ord­nung der Tausch­ge­gen­stän­de in die jewei­li­ge per­sön­li­che und momen­ta­ne Ska­la von Präferenzen.

Ein »Wert« ist also immer rela­tiv zu einem Wer­ten­den, näm­lich einem Hand­lungs­op­tio­nen prü­fen­den Men­schen, und gleich­zei­tig kom­pa­ra­tiv, indem die­ser die Opti­on mit alter­na­tiv ver­füg­ba­ren ver­gleicht. Von da aus hat es kei­nen Sinn, den »Wert des Men­schen« bedroht zu sehen, wenn sei­ne sozia­le Nütz­lich­keit in den Augen von ande­ren zur Rede steht. Sei­ne tausch­ba­re Leis­tung, sein ver­äu­ßer­ba­res Eigen­tum unter­liegt in der Tausch­si­tua­ti­on und nur dann der Wer­tung ande­rer, nie­mals aber er selbst als nicht tausch­ba­re Per­son – der Tausch einer gan­zen Per­son im Skla­ven­han­del wur­de nur von der abend­län­di­schen Auf­klä­rung über­wun­den, woge­gen die Ver­skla­vung von Men­schen weit eher eine Sache von Afri­ka­nern und Ara­bern gewe­sen ist.

Das zu schüt­zen­de Gut, das wohl im Grun­de auch die Werta­po­lo­ge­ten mei­nen, ist eher die ein­ma­li­ge Stel­lung des Men­schen als Wesen, wel­ches abs­trak­te Begrif­fe formt, ver­bin­det und sprach­lich kom­mu­ni­ziert, und sich damit die Mög­lich­keit des ratio­na­len kom­mu­ni­ka­ti­ven Han­delns, der pro­duk­ti­ven Arbeits­tei­lung und der Res­sour­cen­zu­tei­lung, eben des Eigen­tums, erwor­ben hat und damit über den rein phy­sisch erlang­ten und ver­tei­dig­ten Besitz hin­aus­ge­kom­men ist: Damit erst ist er fähig zum Frieden.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)