Rheinischer Separatismus

von Marcel Kehlberg -- PDF der Druckfassung aus Sezession 113/ April 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Im Jahr 1923 schien die Macht noch ein­mal auf der Stra­ße zu lie­gen. Infla­ti­on, Ruhr­be­set­zung und pas­si­ver Wider­stand brach­ten die Reichs­re­gie­rung in macht­po­li­ti­sche Bedräng­nis, so daß außer­par­la­men­ta­ri­sche Akteu­re den Coup wagten.

In Mün­chen war dies ein wenig bekann­ter lokal­po­li­ti­scher Exzen­tri­ker namens Adolf Hit­ler und in den preu­ßi­schen wie baye­ri­schen Rhein­lan­den (Pfalz) war es eine Rei­he von Grup­pie­run­gen, die sich die Her­aus­lö­sung die­ser Gebie­te aus dem Staats­ver­band auf die Fah­nen geschrie­ben hat­ten. Eine bis­lang unbe­kann­te Strö­mung trat im Wes­ten des Rei­ches punk­tu­ell ans Tages­licht und ver­schwand im Schwung der Ereig­nis­se so schnell, wie sie gekom­men war: der Separatismus.

In der deut­schen Geschich­te nimmt sich der Sepa­ra­tis­mus wie ein Fremd­kör­per aus. Deut­sche Staats­ver­bän­de waren weder zen­tra­lis­tisch, noch waren sie im moder­nen Sin­ne Viel­völ­ker­staa­ten mit irre­den­tis­ti­schen Regio­nen, mit der ein­zi­gen, beson­de­ren Aus­nah­me Elsaß-Loth­rin­gens. Die soge­nann­te klein­deut­sche Lösung unter Aus­schluß Öster­reich-Ungarns, die Bis­marck für das spä­te­re preu­ßisch-deut­sche Kai­ser­reich ver­folg­te, ent­sprang auch die­sen Befürchtungen.

Die Situa­ti­on von Bas­ken, Kor­sen, ­Kra­ji­na-Ser­ben, Kur­den oder aktu­ell der rus­sisch­spra­chi­gen Bevöl­ke­rung der Krim und des Don­bass sucht man in unse­rer Geschich­te ver­ge­bens. Die Spra­che, die Eth­nie, die Kul­tur, die Besied­lungs­struk­tur sowie die lan­ge föde­ra­le Tra­di­ti­on bis hin­auf zu ihren ger­ma­ni­schen Quel­len waren hier­zu­lan­de zu ein­heits­stif­tend aus­ge­prägt, zu tief im all­ge­mei­nen Volks­be­wußt­sein ver­an­kert, als daß es zu grö­ße­ren ter­ri­to­ria­len Infra­ge­stel­lun­gen kom­men konn­te, trotz Min­der­hei­ten wie Sor­ben oder Dänen.

Im Fall der seit 1815 (admi­nis­tra­tiv seit 1822) preu­ßi­schen Rhein­pro­vinz moch­te anfäng­lich die römisch-katho­li­sche Kon­fes­si­on der Mehr­heits­be­völ­ke­rung gegen­über dem pro­tes­tan­ti­schen Preu­ßen mit­samt der offe­nen Wun­de aus dem Kul­tur­kampf eine Rol­le gespielt haben. Viel­leicht trug noch die Erin­ne­rung an das römi­sche Erbe in jenen Gebie­ten sowie an das einst stol­ze Kur­fürs­ten­tum Köln das ihri­ge zu den Abspal­tungs­wün­schen bei. Die Nie­der­la­ge des Rei­ches mit­samt sei­nen Dynas­tien im Welt­krieg wur­de von man­chen hier als beson­de­re Nie­der­la­ge Preu­ßens gewer­tet, wel­che nun die ein­ma­li­ge Gele­gen­heit zur Tren­nung bot.

Was die eigent­li­che Trieb­kraft für sepa­ra­tis­ti­sche Putsch­ver­su­che ent­lang dem Rhein anbe­langt, so ist die­se jedoch kaum klar anzu­ge­ben. Zu dif­fus waren die ideo­lo­gi­schen und stra­te­gi­schen Vor­stel­lun­gen der betei­lig­ten Per­so­nen und Grup­pen, zu undurch­sich­tig war auch das Hin­ter­grund-Spiel der fran­zö­sisch-bel­gi­schen Besat­zungs­macht. Der rhei­ni­sche Sepa­ra­tis­mus ist allen­falls in einem sehr kur­zen Zeit­fens­ter in der Pfalz als eine ein­heit­li­che Bewe­gung aufgetreten.

Selbst die Zuschrei­bung »Bewe­gung« geht fehl, han­del­te sich doch viel eher um lose Zir­kel von »Son­der­bünd­lern«, so die abschät­zi­ge Bezeich­nung von sei­ten der betref­fen­den Bevöl­ke­rung. Eine Mas­sen­ba­sis hat­ten sie zu kei­nem Zeit­punkt. Die loka­len Beset­zun­gen von Amts­ge­bäu­den, die bei­na­he regel­mä­ßig im (stel­len­wei­se blu­ti­gen) Fias­ko ende­ten, sowie die hek­ti­schen Pro­kla­ma­tio­nen rhei­ni­scher Repu­bli­ken tra­gen schon fast eine kar­ne­val­eske Note, so als hät­ten »köl­sche Polit-Jecken« eine staats­po­li­ti­sche Wei­ber­fast­nacht auf­füh­ren wollen.

Da es aber durch­aus zu gewalt­sa­men Aus­ein­an­der­set­zun­gen kam, im Sie­ben­ge­bir­ge gar zu einer Art »Schlacht«, ist der Sepa­ra­tis­mus als zwar rand­stän­di­ge, aber ernst­zu­neh­men­de Ange­le­gen­heit von Reichs­sei­te aus behan­delt wor­den. Noch 1949 sah sich Kon­rad Ade­nau­er im Par­la­men­ta­ri­schen Rat durch wüs­te Angrif­fe aus den Rei­hen der KPD mit sei­nen qua­si­s­epa­ra­tis­ti­schen Über­le­gun­gen aus der Früh­zeit der Wei­ma­rer Repu­blik kon­fron­tiert. Immer wie­der wur­de dem ers­ten Kanz­ler der Bun­des­re­pu­blik, in des­sen betont rhei­ni­scher Men­ta­li­tät Asi­en bekannt­lich an der Elbe begann, die Glaub­wür­dig­keit in Sachen Wie­der­ver­ei­ni­gungs­ge­bot angezweifelt.

Die ers­ten Impul­se für eine Los­lö­sung des Rhein­lands von Gesamt­deutsch­land gin­gen von römisch-katho­li­schen Geist­li­chen aus, die im Zuge der revo­lu­tio­nä­ren Ereig­nis­se in Nord­deutsch­land, Ber­lin und sogar Mün­chen eine radi­ka­li­sier­te Neu­auf­la­ge des Kul­tur­kampfs befürch­te­ten. Beson­ders die anti­kirch­li­chen Posi­tio­nen des preu­ßi­schen Kul­tus­mi­nis­ters Adolph Hoff­mann waren vie­len Pfar­rern wie Zen­trums­po­lit­kern ein Dorn im Auge.

Die ers­te Ver­samm­lung, in wel­cher sepa­ra­tis­ti­sche Vor­schlä­ge offen dis­ku­tiert wur­den, fand am 4. Dezem­ber 1918 in Köln statt. Die ers­ten Wort­füh­rer kamen aus dem rhei­ni­schen Kle­rus. Vor allem Pfar­rer Bert­ram Kas­tert mach­te sich für eine rhei­ni­sche Repu­blik stark und woll­te die­se umge­hend aus­ru­fen. Da die ver­fas­sungs­recht­li­chen Beden­ken der anwe­sen­den Zen­trums­po­li­ti­ker über­wo­gen, kam es dazu nicht. Pfar­rer Kas­tert wur­de spä­ter von sei­nem Ordi­na­ri­at straf­ver­setzt und spiel­te in den wei­te­ren sepa­ra­tis­ti­schen Akti­vi­tä­ten kei­ne Rol­le mehr, so wie auch das kon­fes­sio­nel­le Moment mehr und mehr von ande­ren Befürch­tun­gen bzw. Antrie­ben abge­löst wurde.

Der Köl­ner Sepa­ra­tis­mus war damit kei­nes­wegs vom Tisch. In der Fol­ge­zeit schäl­ten sich hier zwei Strän­ge aus die­ser Strö­mung her­aus, die sich erbit­tert bekämp­fen soll­ten. Zum einen ein gemä­ßig­ter Zweig, der die rhei­ni­sche Los­lö­sung ein­zig auf ver­fas­sungs­ge­mä­ßen Wegen im Sin­ne einer weit­ge­hen­den Auto­no­mie und zudem nur als ulti­ma ratio für den Fall einer spar­ta­kis­ti­schen Macht­über­nah­me in Ber­lin ange­hen wollte.

Die­se Rich­tung wur­de vom dama­li­gen Köl­ner Ober­bür­ger­meis­ter Kon­rad Ade­nau­er ver­tre­ten, der der revo­lu­tio­när bedräng­ten Reichs­re­gie­rung in Gestalt des Rates der Volks­be­auf­trag­ten 1918 sogar vor­ge­schla­gen hat­te, den Reichs­tag nach Koblenz oder Lim­burg an der Lahn ver­le­gen zu las­sen, was in Ber­lin sogleich abge­lehnt wur­de. Er war über­dies der Mei­nung, daß im Ernst­fall nur eine Los­lö­sung des Rhein­lands des­sen Annek­tie­rung durch Frank­reich ver­hin­dern oder zumin­dest erschwe­ren wür­de. Nach eige­nen Anga­ben ging es ihm dabei stets um die Bewah­rung des Deutsch­tums am Rhein. Ein von ihm 1919 frak­ti­ons­über­grei­fend ein­ge­setz­ter Aus­schuß der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung soll­te die Fra­ge einer auto­no­men west­deut­schen Repu­blik behan­deln, doch kam es nie zu kon­kre­ten Ergebnissen.

Die Reichs­re­gie­rung wie­der­um behan­del­te jeg­li­che ­Sezes­si­ons­ab­sich­ten als Hoch­ver­rat und warn­te drin­gend vor jeder Betei­li­gung. Ihre eige­nen Bestre­bun­gen, eine Neu­glie­de­rung Preu­ßens vor­zu­neh­men und die­se in der Wei­ma­rer Ver­fas­sung fest­zu­schrei­ben, mach­te das noch mäch­ti­ge Preu­ßen zunich­te. Die rhei­ni­schen Abge­ord­ne­ten ver­blie­ben treu zum Reich, und eine auto­no­me rhei­nisch-west­fä­li­sche Repu­blik inner­halb des Staa­tes stand fort­an nicht mehr auf der Agen­da der Mandatsträger.

Am 1. Dezem­ber 1918 war das links­rhei­ni­sche Gebiet von alli­ier­ten Trup­pen besetzt wor­den, poli­tisch ver­tre­ten wur­den sie von der eigens ein­ge­setz­ten Inter­al­li­ier­ten Rhein­land­kom­mis­si­on (IRKO), wel­che aller­dings unter ihrem fran­zö­si­schen Prä­si­den­ten Paul Tirard diplo­ma­tisch wie unver­hoh­len fran­zö­si­sche Inter­es­sen am Rhein gel­tend mach­te. Links des Rheins und 50 Kilo­me­ter rechts davon lag das nun­mehr ent­mi­li­ta­ri­sier­te Gebiet.

Vor allem das Ver­hal­ten der fran­zö­si­schen Trup­pen und ihrer Befehls­ha­ber in den Jah­ren 1918/19 war Was­ser auf die Müh­len der sepa­ra­tis­ti­schen Grup­pen. Der Ober­kom­man­die­ren­de der fran­zö­si­schen 8. Armee, Gene­ral Augus­tin Gérard, gab bei­spiels­wei­se sei­nen Trup­pen am 28. Novem­ber in einem Tages­be­fehl zu ver­ste­hen, daß die Fran­zo­sen gegen­über den deut­schen Bar­ba­ren als eine »befrei­en­de Ras­se« auf­zu­tre­ten hät­ten. In der auf­ge­brach­ten Bevöl­ke­rung der Pfalz, wohin er ein­mar­schier­te, wur­den sogleich his­to­ri­sche Erin­ne­run­gen an grau­sa­me fran­zö­si­sche Heer­füh­rer aus den Erb­fol­ge­krie­gen des 17. Jahr­hun­derts wach.

Neben die­ser Brachial­rhetorik und dem dar­aus fol­gen­den Ver­hal­ten der Sol­da­ten gegen­über der Zivil­be­völ­ke­rung lie­ßen sich mit der Zeit aber auch Sire­nen­ge­sän­ge ver­neh­men, in denen eben­die­ser Gene­ral Gérard Erleich­te­run­gen bei den Repa­ra­tio­nen in Aus­sicht stell­te, falls sich die links­rhei­ni­schen Gebie­te vom Reich los­sag­ten. Ähn­li­che Äuße­run­gen (eigent­lich Gerüch­te) aus dem Umkreis des Sta­bes von Gene­ra­lis­si­mus Fer­di­nand Foch über die Errich­tung einer fran­zö­si­schen Zoll­gren­ze und die öko­no­mi­sche Ein­ver­lei­bung des Rhein­lands oder über den ange­streb­ten Auf­bau einer »Rhei­ni­schen Frie­dens­re­pu­blik«, die für den Bruch mit allem Preu­ßi­schen mit Mil­de­rung der Frie­dens­be­din­gun­gen belohnt wür­de, mach­ten die Run­de und sorg­ten für Ner­vo­si­tät bei den poli­ti­schen Verantwortungsträgern.

Bei man­chen indes wur­den Erin­ne­run­gen an die links des Rheins ein­rü­cken­den fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­ons­hee­re des Jah­res 1794 wach­ge­ru­fen, die ins eigens errich­te­te »Dépar­te­ment Rhin et Mosel­le« die Errun­gen­schaf­ten der Revo­lu­ti­on von 1789 mit­ge­bracht hatten.

In die­sem Sin­ne agi­tier­te eine poli­ti­sche Lokal­grö­ße aus Bonn, der Jurist Hans Adam Dor­ten, der einer der schärfs­ten Wider­sa­cher Kon­rad ­Ade­nau­ers in der Sepa­ra­tis­mus-Fra­ge jener ers­ten Jah­re wer­den soll­te. Der ehe­ma­li­ge Welt­kriegs­of­fi­zier gehör­te dem zwei­ten, dem radi­ka­len, außer­par­la­men­ta­ri­schen Zweig an und plä­dier­te für einen sofor­ti­gen rhei­ni­schen Son­der­weg an der Sei­te des sieg­rei­chen Frank­reichs, mit des­sen Gene­ral Charles Man­gin, dem Stadt­kom­man­dan­ten von Mainz, einem offe­nen Sym­pa­thi­san­ten der rhei­ni­schen Umtrie­be, ihn eine enge Freund­schaft verband.

Dor­ten hat­te ein unge­dul­di­ges, umstürz­le­ri­sches Tem­pe­ra­ment und ver­ließ sich naiv auf die ver­mu­te­te fran­zö­si­sche Rücken­de­ckung sei­ner Vor­ha­ben. In der Fol­ge soll­te sich jedoch immer wie­der zei­gen, wie wenig frei die Sie­ger­macht Frank­reich in ihren außen­po­li­ti­schen Hand­lun­gen auf Dau­er tat­säch­lich war. Vor allem bri­ti­scher Druck wur­de in Paris schmerz­lich gespürt. Pre­mier Lloyd Geor­ge lehn­te jede Form eines unab­hän­gi­gen Rhein­lands ab.

Davon nicht beein­druckt oder in Kennt­nis gesetzt, schmie­de­te Dor­ten gewag­te Umsturz­plä­ne und ließ sich 1919 mit sei­ner poli­ti­schen Split­ter­grup­pe zu einem Putsch in Wies­ba­den hin­rei­ßen, der von den her­bei­ge­eil­ten Ein­woh­nern ver­ei­telt wur­de. Da nicht ein­mal deut­sche Poli­zei­kräf­te vor Ort gestat­tet waren, reich­te der geball­te Volks­zorn aus, um die Plä­ne im Keim zu ersti­cken. Wei­te­re iso­lier­te und unbe­waff­ne­te Unter­neh­mun­gen die­ser Art erfolg­ten in Koblenz, Spey­er und im Huns­rück, die alle­samt schei­ter­ten, da die fran­zö­si­schen Trup­pen ein­sa­hen, wie wenig Rück­halt die Sepa­ra­tis­ten in der Bevöl­ke­rung genos­sen, und die die­sen bei Abbruch der Aktio­nen allen­falls siche­res Geleit zu geben bereit waren. Dor­tens väter­li­cher Freund, Gene­ral Man­gin, wur­de im sel­ben Jahr pen­sio­niert und kehr­te nach Frank­reich zurück.

 

Das »Super-Kri­sen­jahr« 1923 in sei­nen Erschüt­te­run­gen schien für man­che auch eine Chan­ce für die eige­nen Vor­ha­ben bereit­zu­hal­ten. Dies galt etwa für die Sepa­ra­tis­ten am Rhein, die sich nach ihrer Schlap­pe in den Wir­ren der ers­ten Nach­kriegs­zeit neu zu for­mie­ren began­nen. Der umtrie­bi­ge Dr. Dor­ten, der angeb­lich eine Mil­li­on Unter­schrif­ten für eine rhei­ni­sche Repu­blik gesam­melt hat­te, erhielt unlieb­sa­me Kon­kur­renz durch ande­re Per­sön­lich­kei­ten, wel­che die sepa­ra­tis­ti­sche Sache geschick­ter in die Hand nah­men, ihr aber auch eine neue ideo­lo­gi­sche Wen­dung gaben.

Der ehe­ma­li­ge Köl­ner Sozi­al­de­mo­krat und USPD-Par­tei­gän­ger Josef Smeets hat­te in der fran­zö­sisch besetz­ten Zone die Rhei­nisch-Repu­bli­ka­ni­sche Volks­par­tei gegrün­det und zugleich ab 1920 begon­nen, aus Ver­spreng­ten der bol­sche­wis­ti­schen Roten Ruhr­ar­mee bewaff­ne­te Ver­bän­de auf­zu­stel­len. Man mun­kel­te, er unter­hal­te gute Bezie­hun­gen zum bel­gi­schen Mili­tär und bezie­he aus Brüs­sel dis­kre­te finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, wäh­rend Frank­reich Vor­be­hal­te gegen bewaff­ne­te Grup­pie­run­gen anmel­de­te und Sor­ge um den ent­mi­li­ta­ri­sier­ten Sta­tus der betref­fen­den Gebie­te hatte.

Mit der Bil­dung sol­cher Sepa­ra­tis­ten-Armeen, spä­ter ­voll­mun­dig »Rhein­land­schutz« genannt, ver­füg­te die­se Strö­mung zwar über eini­ge Schlag­kraft, mach­te sich aber zugleich abhän­gig von links­ra­di­ka­len Kräf­ten, wel­che die Fuß­trup­pen die­ser For­ma­tio­nen stell­ten. Es soll­te sich jedoch bald zei­gen, daß in ihnen alles ande­re als eine straff dis­zi­pli­nier­te Trup­pe von kom­mu­nis­ti­schen Par­tei­sol­da­ten auf­trat, da Smeets vie­le Erwerbs­lo­se, Gestran­de­te, Kri­mi­nel­le und Flücht­lin­ge aus Ober­schle­si­en rekru­tier­te, die kei­ner­lei inne­re Bezie­hung zum Rhein­land hat­ten und sich ent­spre­chend benah­men. Bei sei­nen Anwer­bun­gen gelang es Smeets nicht, auch nur einen Offi­zier für sei­ne Trup­pe zu gewinnen.

Über­deut­lich wur­de unter Smeets eine poli­ti­sche Ver­schie­bung nach links spür­bar, da auch alt­be­kann­te Kom­mu­nis­ten wie Max ­Levi­en, Held der Münch­ner Räte­re­pu­blik, und Orga­ne wie die fran­zö­si­sche kom­mu­nis­ti­sche Zei­tung L’Humanité den rhei­ni­schen Sepa­ra­tis­mus zu unter­stüt­zen began­nen. Die Kom­mu­nis­ten ver­such­ten hier eine gären­de Sache, die sie als erfolg­ver­spre­chend ein­stuf­ten, für ihre Zwe­cke zu instru­men­ta­li­sie­ren, ähn­lich wie es Karl Radek mit dem Kampf des Frei­korps­füh­rers Albert Leo Schla­ge­ter unter­neh­men sollte.

Bevor die­se Ver­bän­de im Kri­sen­jahr 1923 zum Ein­satz kamen, wur­de das par­tei­po­li­ti­sche Hin­ter­land des Sepa­ra­tis­mus neu sor­tiert. Hans Adam Dor­ten hat­te erkannt, daß er ins Abseits zu gera­ten droh­te, und schloß sich mit Smeets in der gemein­sa­men Par­tei »Rhei­ni­sche Volks­ver­ei­ni­gung« zusam­men. Die­ses Bünd­nis war der stra­te­gi­schen Not geschul­det, da Dor­ten von Hau­se aus anti­so­zia­lis­tisch und bür­ger­lich ein­ge­stellt war, jedoch mit­ anse­hen muß­te, wie Smeets’ Par­tei­gän­ger unter den Indus­trie­ar­bei­tern für einen rhei­ni­schen Arbei­ter­staat war­ben und an die Her­stel­lung einer Mas­sen­ba­sis herangingen.

Der Streit um die Repa­ra­ti­ons­for­de­run­gen, die Kata­stro­phe der Geld­ent­wer­tung, vor allem der fran­zö­sisch-bel­gi­sche Ein­marsch ins Ruhr­ge­biet im Janu­ar 1923 und der dar­auf­fol­gen­de pas­si­ve Wider­stand bewirk­ten eine Eska­la­ti­on der Lage, in der die Sepa­ra­tis­ten noch ein­mal offen­siv für eine rhei­ni­sche Eigen­stän­dig­keit ein­tre­ten wollten.

Der Ruhr­kampf belas­te­te die Men­schen im Rhein­land über die Maßen. Ein­ge­klemmt zwi­schen den Straf­an­dro­hun­gen aus Ber­lin, von wo Ver­bo­te jeg­li­cher Zusam­men­ar­beit mit den Besat­zungs­trup­pen sowie der IRKO aus­gin­gen, und den dra­ko­ni­schen Maß­nah­men der fran­zö­si­schen Mili­tär­jus­tiz gegen­über jedem zivi­len Unge­hor­sam, schie­nen sie bereit für einen unab­hän­gi­gen rhei­ni­schen Staat zu sein, zumin­dest in den Kal­ku­la­tio­nen der Put­schis­ten. Daß die­se sich gewal­tig täusch­ten, wur­de bald offenkundig.

Als wei­te­rer Antrei­ber die­ser Sze­ne betä­tig­te sich in die­ser Zeit der Jour­na­list und gebür­ti­ge Würz­bur­ger Josef Fried­rich Matthes, der sich trotz staats­män­ni­scher Allü­ren als Har­le­kin ent­pup­pen soll­te. Er erdreis­te­te sich, in Paris Ver­hand­lun­gen über ein auto­no­mes Rhein­land füh­ren zu wol­len, wur­de aber nicht vor­ge­las­sen; ein­zig der pen­sio­nier­te Gene­ral Man­gin äußer­te Sym­pa­thie. Sogar Über­le­gun­gen zu einer eige­nen rhei­ni­schen Wäh­rung hat­te Matthes bereits ange­stellt, jedoch ver­ge­bens. Außen­mi­nis­ter Aris­ti­de Bri­and sprach sich gegen ein unab­hän­gi­ges Rhein­land aus. Ber­lin und Paris waren zudem gezwun­gen, ihre Kon­fron­ta­ti­on bei­zu­le­gen, da die Mit­ver­bün­de­ten Frank­reich klar zu ver­ste­hen gaben, daß Deutsch­land sich nicht an den Ver­sailler Ver­trag gebun­den füh­len müs­se, solan­ge die völ­ker­rechts­wid­ri­ge Beset­zung an der Ruhr anhal­te. Reichs­kanz­ler ­Stre­se­mann wie­der­um muß­te den pas­si­ven Wider­stand auf­grund der deso­la­ten Situa­ti­on der Reichs­fi­nan­zen abbrechen.

Die Zivil­be­völ­ke­rung erdul­de­te fast zwei Jah­re lang die fran­zö­si­schen Repres­sio­nen und die Wider­stands­ak­tio­nen der Frei­korps und präg­te für die Hal­tung Ber­lins den resi­gniert-spöt­ti­schen Begriff vom »Ber­li­ner Separatismus«.

Ihr Haß galt aber in ers­ter Linie den Sepa­ra­tis­ten auf eige­nem Boden, die im Fahr­was­ser der Ruhr­be­set­zung mit­schwam­men und denen sogar eine Mit­schuld am Ein­marsch gege­ben wur­de. Ein­ge­si­cker­te Frei­kor­p­s­an­ge­hö­ri­ge ver­üb­ten fol­ge­rich­tig auch gegen sie Anschlä­ge, so auf Josef Smeets, der sich dar­auf­hin aus der Poli­tik zurückzog.

Der­weil fuhr Matthes mit den von Smeets auf­ge­stell­ten Ver­bän­den auf Lkws durch rhei­ni­sche Städ­te und Ort­schaf­ten wie Düs­sel­dorf, ­Aachen, Trier etc., erklär­te die­se für ein­ge­nom­men, rief freie Repu­bli­ken aus, ließ stel­len­wei­se die grün-weiß-rote Fah­ne his­sen und mach­te sich wie­der davon. Die­se Art der pro­pa­gan­dis­ti­schen Gue­ril­la ver­fehl­te ihr Ziel völ­lig, weil es, wie schon 1918/19, zu hef­ti­ger Gegen­wehr sei­tens der Bevöl­ke­rung und der amt­li­chen Stel­len kam. Erst als die Sepa­ra­tis­ten ihre Waf­fen ein­setz­ten (zum Teil hat­ten sie fran­zö­si­sche Waf­fen­schei­ne erhal­ten), griff das fran­zö­si­sche Mili­tär ein und führ­te sie ab.

Matthes’ ein­zi­ger Erfolg gelang ihm in Koblenz, wo er sich im Okto­ber 1923 zum »Gene­ral­be­voll­mäch­tig­ten der Exe­ku­ti­ve der vor­läu­fi­gen Regie­rung der Rhei­ni­schen Repu­blik« auf­schwang. Als er aber dar­an­ging, die Ver­wal­tung mit Gefolgs­leu­ten zu beset­zen, wider­setz­ten sich die dienst­ha­ben­den Beam­ten, da sie über ihre Regie­rungs­prä­si­di­en tele­gra­phisch die Order des Reichs­mi­nis­ters des Innern erhal­ten hat­ten, die Ein­dring­lin­ge umge­hend aus den Amts­zim­mern zu ent­fer­nen. Nicht ohne pein­li­che Zere­mo­nie erklär­te Matthes schließ­lich gegen­über dem Prä­si­den­ten der IRKO for­mell sei­nen Rücktritt.

Die sepa­ra­tis­ti­sche Sol­da­tes­ka hat­te unter­des­sen im Umland der Städ­te durch Plün­de­run­gen und Gewalt­ta­ten aller Art für Auf­se­hen unter der Bevöl­ke­rung gesorgt. Als Reak­ti­on dar­auf war man vie­ler­orts dazu über­ge­gan­gen, Heim­weh­ren zu bil­den, die auf ver­schlun­ge­nen Pfa­den sogar von der Reichs­re­gie­rung Instruk­tio­nen sowie Aus­rüs­tung erhielten.

Auf den Höhen des Sie­ben­ge­bir­ges bei Aegi­di­en­berg stell­ten sich am 15. und 16. Novem­ber 1923 rund 3000 Heim­wehr­an­ge­hö­ri­ge etwa 500 bis 600 Rhein­land­schutz­leu­ten ent­ge­gen und erran­gen einen ­ful­mi­nan­ten Sieg, auch dank dem alko­ho­li­sier­ten Zustand vie­ler Sepa­ra­tis­ten, die 14 Mann ver­lo­ren. Die Gegen­sei­te hat­te zwei Men­schen­le­ben zu bekla­gen. Noch heu­te erin­nert ein Gedenk­stein an der Aegi­di­en­ber­ger Stra­ße an die­se »Schlacht« (»Gott ver­half zum Sieg«).

Wei­ter süd­lich, in der Pfalz, fei­er­te eine letz­te schil­lern­de Gestalt der sepa­ra­tis­ti­schen Sze­ne einen kurz­le­bi­gen Erfolg. Hier führ­te ein cha­ris­ma­ti­scher Land­wirt mit Namen Franz Joseph Heinz, auch Heinz-Orbis genannt, die sepa­ra­tis­ti­schen Geschäf­te. Der gewand­te Volks­red­ner mach­te sich als regio­na­ler Bau­ern­füh­rer einen nicht unum­strit­te­nen Namen, der Gerüch­ten zufol­ge bis an die Ohren Hit­lers gedrun­gen sein soll. Uner­müd­lich gei­ßel­te er die reak­tio­nä­re, impe­ria­lis­ti­sche und mili­ta­ris­ti­sche Poli­tik Mün­chens und Ber­lins, die er für alle Übel in Deutsch­land ver­ant­wort­lich machte.

In Spey­er gelang es ihm tat­säch­lich, eine Zeit­lang die Regie­rungs­ge­walt zu über­neh­men und ein Pro­gramm vor­zu­le­gen, das unter ande­rem eine Preis­fest­set­zung vor­sah und eine Ein­schrän­kung der Pres­se­frei­heit beinhal­te­te. Diver­se Son­der­ge­rich­te und Kom­mis­sio­nen soll­ten sei­ne Vor­stel­lun­gen von einer auto­no­men Pfalz über­wa­chen und umset­zen. Sei­ne Ermor­dung am 9. Janu­ar 1924 in einem Lokal in Spey­er durch eine Kom­man­do­ak­ti­on, bei der sich einer der Vor­den­ker der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, Edgar Juli­us Jung, her­vor­tat, ver­hin­der­te einen pfäl­zi­schen Son­der­weg. Die letz­ten Anhän­ger ­Heinz-Orbis wur­den durch einen Akt von Lynch­jus­tiz in Pir­ma­sens 1924 gewalt­sam ver­trie­ben und eini­ge von ihnen ermordet.

 

Sepa­ra­tis­mus ist in Deutsch­land als poli­ti­sche Erschei­nung aus­schließ­lich in einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on auf­ge­kom­men bzw. über­haupt denk­bar gewe­sen. Ver­gleich­ba­res wie am Ende des Ers­ten Welt­krie­ges gab es nur noch ein ein­zi­ges Mal im Fall der legen­den­um­wo­be­nen »Frei­en Repu­blik Schwar­zen­berg« im Erz­ge­bir­ge, wo 1945 ins­be­son­de­re ört­li­che Kom­mu­nis­ten einen ein­ma­li­gen his­to­ri­schen Augen­blick aus­nutz­ten, um die Amts­ge­schäf­te im Ort an sich zu reißen.

Sepa­ra­tis­mus ist ansons­ten in Tra­di­ti­on und Struk­tur deut­scher Staat­lich­keit bis in die Bun­des­re­pu­blik hin­ein nicht vor­stell­bar. Das Grund­ge­setz legt inso­fern davon bered­tes Zeug­nis ab, als daß es die­se Fra­ge nicht eigens behan­delt und nur in Arti­kel 29 eine gere­gel­te wie ein­ver­nehm­li­che Neu­glie­de­rung der Bun­des­län­der zuläßt.

Was aber, wenn sich eines Tages eine ähn­li­che Aus­nah­me­si­tua­ti­on erge­ben soll­te wie nach den bei­den Welt­krie­gen? Wel­che Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on wür­de sich als Mög­lich­keit bie­ten, wenn die ver­fas­sungs­mä­ßi­ge Ord­nung nicht mehr bestün­de oder in wei­ten Tei­len des Lan­des nicht mehr vor­herrsch­te? Gehört Sepa­ra­tis­mus nicht in die Rei­he der gewalt­frei­en Wider­stands­maß­nah­men, die zu ergrei­fen dem Staats­volk zusteht?

Ähn­lich wie mit der Frei­heit ver­hält es sich mit der Fra­ge des Sepa­ra­tis­mus – nicht nur wovon, son­dern auch wohin muß gefragt wer­den. Es gilt, die Zwei­schnei­dig­keit die­ses Phä­no­mens zu betrach­ten. Es war nicht nur rhei­ni­scher Humor, als man an Rhein und Ruhr in den Jah­ren um 1923 vom »Ber­li­ner Sepa­ra­tis­mus« sprach.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)