Common good conservatism

von Moritz Scholtysik -- PDF der Druckfassung aus Sezession 113/ April 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Auf­grund der West­bin­dung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wur­de auch der deut­sche Kon­ser­va­tis­mus US-ame­ri­ka­nisch geprägt, obwohl ein sol­cher eigent­lich die Wah­rung eige­ner Inter­es­sen und Tra­di­tio­nen zur Auf­ga­be hät­te. Vor allem Christ­de­mo­kra­ten und Libe­ral­kon­ser­va­ti­ve haben die Denk­mus­ter neo­kon­ser­va­ti­ver US-Repu­bli­ka­ner und oft­mals auch deren US-Patrio­tis­mus ver­in­ner­licht. Dabei über­se­hen sie, daß der Neo­kon­ser­va­tis­mus längst nicht die ein­zi­ge Spiel­art des US-Kon­ser­va­tis­mus dar­stellt und sei­ne Vor­macht­stel­lung über­dies gefähr­det ist. Denn auch in Über­see tre­ten ver­mehrt Bruch­li­ni­en auf, die man in der Nach­kriegs­zeit des gemein­sa­men kom­mu­nis­ti­schen Geg­ners wegen zuge­kleis­tert hatte.

Maß­geb­lich beein­flußt durch das Maga­zin Natio­nal Review des sich selbst als kon­ser­va­tiv und liber­tär bezeich­nen­den Jour­na­lis­ten Wil­liam Frank Buck­ley Jr., fan­den in den 1950er Jah­ren öko­no­mi­scher Liber­ta­ris­mus, Anti­kom­mu­nis­mus bzw. Inter­ven­tio­nis­mus und tra­di­tio­nel­ler Kon­ser­va­tis­mus unter dem Dach der Repu­bli­ka­ner zusam­men. Die phi­lo­so­phi­sche Grund­la­ge für die­sen soge­nann­ten fusio­nism lie­fer­te ­Buck­leys Mit­ar­bei­ter Frank Straus Mey­er, der sich wäh­rend des Krie­ges vom Kom­mu­nis­ten zum Liber­tä­ren gewan­delt hat­te: In sei­nem Buch In Defen­se of Free­dom (1962) erkennt er zwar die Not­wen­dig­keit eines tugend­haf­ten, sitt­li­chen Lebens an, will des­sen Gestal­tung aber dem ein­zel­nen über­las­sen, da sich der Staat nur um die Ver­tei­di­gung der Frei­heit durch Poli­zei, Mili­tär und Jus­tiz zu küm­mern habe.

Er schuf eine »Syn­the­se aus tra­di­tio­nel­lem und liber­tä­rem Den­ken«, wie es Ronald Rea­gan in einer sei­ner ers­ten Reden als US-Prä­si­dent 1981 aus­drück­te, in der er Mey­er lobend her­vor­hob. Das ver­deut­licht, daß sich Mey­ers fusio­nism inner­halb der Repu­bli­ka­ner durch­ge­setzt hat­te und die­se bis heu­te prägt. Dabei gerie­ten vor allem die tra­di­tio­nel­len Kon­ser­va­ti­ven unter die Räder, wohin­ge­gen Inter­ven­tio­nis­ten und Liber­tä­re die Ober­hand gewan­nen, nicht zuletzt durch Unter­stüt­zung des mäch­ti­gen mili­tä­risch-indus­tri­el­len Komplexes.

Die Kri­tik am fusio­nism ließ daher nicht lan­ge auf sich war­ten: Noch zu Leb­zei­ten Mey­ers beton­te etwa der Theo­re­ti­ker Rus­sell Kirk die gerin­gen Schnitt­men­gen zwi­schen kon­ser­va­ti­vem und liber­tä­rem Den­ken. Spä­ter ver­such­ten die soge­nann­ten Paläo­kon­ser­va­ti­ven wie zum Bei­spiel der Phi­lo­soph Paul Gott­fried und der mehr­fa­che Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat Pat Buchanan die neo­kon­ser­va­ti­ve Domi­nanz zu bre­chen. Letz­te­rer ver­ließ 1999 die Repu­bli­ka­ner und grün­de­te drei Jah­re spä­ter mit zwei Jour­na­lis­ten das Maga­zin The Ame­ri­can Con­ser­va­ti­ve als Gegen­stim­me zur neo­kon­ser­va­ti­ven Unter­stüt­zung der bevor­ste­hen­den Irak-Invasion.

Auf die­se jahr­zehn­te­lan­ge publi­zis­ti­sche und poli­ti­sche Vor­ar­beit folg­te mit der Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tur von Donald J. Trump ein ers­ter Durch­bruch. Auch wenn den mar­ki­gen Reden im Wahl­kampf die ent­spre­chen­den Hand­lun­gen als Prä­si­dent fehl­ten, so popu­la­ri­sier­te Trump doch die Kri­tik am repu­bli­ka­ni­schen Main­stream und erwei­ter­te den Reso­nanz­raum jener Strö­mun­gen, die nun unter Bezeich­nun­gen wie com­mon good con­ser­va­tism, Natio­nal­kon­ser­va­tis­mus, Sozi­al­kon­ser­va­tis­mus oder Post­li­be­ra­lis­mus an Zustim­mung gewinnen.

Deren gemein­sa­mer Nen­ner ist die Auf­kün­di­gung des fusio­nism: Von des­sen drei oben genann­ten Bestand­tei­len leh­ne man die »Ideo­lo­gie der frei­en Markt­wirt­schaft« und die »libe­ra­le inter­ven­tio­nis­ti­sche Außen­po­li­tik« ab, wie es der Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Patrick J. Deneen auf dem kom­mu­ni­ta­ris­ti­schen Blog »Front Porch Repu­blic« aus­drückt. Statt des­sen sol­le der Fokus auf eine »stär­ker natio­nal aus­ge­rich­te­te poli­ti­sche Öko­no­mie, die sich am Gemein­wohl der Bür­ger, Fami­li­en und Gemein­den ori­en­tiert«, sowie auf eine »Außen­po­li­tik, in der Ame­ri­ka weni­ger impe­ri­al und mehr defen­siv ist«, gelegt wer­den. Die Ver­tre­ter des com­mon good con­ser­va­tism sehen sich daher auch als Anwäl­te der mehr­heit­lich wei­ßen Unter- und Mit­tel­schich­ten der fly­o­ver sta­tes zwi­schen den urba­nen, pro­gres­si­ven Küs­ten. Im Zuge der Deindus­tria­li­sie­rung vor allem der nord­öst­li­chen Bun­des­staa­ten stie­gen dort Arbeits­lo­sig­keit, Alko­hol- und Dro­gen­miß­brauch sowie die Zahl zer­rüt­te­ter Fami­li­en an.

Deren Elend ver­an­schau­lich­te der inzwi­schen zum Sena­tor von Ohio gewähl­te James David Van­ce in sei­ner Fami­li­en­ge­schich­te Hill­bil­ly-­Ele­gie (2017). Auch wenn Van­ce selbst damals ein aus­ge­spro­che­ner Geg­ner Trumps war, wur­de sein Buch häu­fig zur Erklä­rung für die hohe Zustim­mung her­an­ge­zo­gen, die Trump von der wei­ßen Arbei­ter­schaft erhielt. Dar­aus lei­ten meh­re­re Publi­zis­ten und Wis­sen­schaft­ler, dar­un­ter auch Deneen, in einem pro­gram­ma­ti­schen Auf­satz im theo­lo­gi­schen Maga­zin First Things das gro­ße Poten­ti­al einer poli­ti­schen Bewe­gung ab, die sich der Bedürf­nis­se der Arbei­ter anneh­me und die­se nicht als »aus­tausch­ba­re Wirt­schafts­ein­hei­ten« anse­he. Die Autoren kon­sta­tie­ren, daß es »kei­ne Rück­kehr zu dem kon­ser­va­ti­ven Kon­sens aus der Zeit vor Trump« und zu einem »auf­ge­wärm­ten Rea­ganis­mus« geben kön­ne. Die­ser Kon­sens habe »vor der Por­no­gra­phi­sie­rung des All­tags, vor der Kul­tur des Todes, vor dem Kult des Wett­be­werbs« und vor dem Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus kapi­tu­liert. Sie dage­gen wol­len sich einem »tyran­ni­schen Libe­ra­lis­mus« und dem »uto­pi­schen Ide­al einer gren­zen­lo­sen Welt« widersetzen.

Die dar­aus fol­gen­de Band­brei­te poli­ti­scher Zie­le faßt die Publi­zis­tin Ste­pha­nie Sla­de in einem kri­ti­schen Kom­men­tar für das liber­tä­re Maga­zin Reason zusam­men: »In wirt­schaft­li­cher Hin­sicht lehnt der Post­li­be­ra­lis­mus die Dok­trin der ›ent­fes­sel­ten‹ frei­en Märk­te ab, zuguns­ten von Zöl­len, einer ›Indus­trie­po­li­tik‹, die ame­ri­ka­ni­sche Her­stel­ler ange­sichts der Kon­kur­renz aus Über­see unter­stüt­zen soll, Lohn­sub­ven­tio­nen und ähn­li­chem. In sozia­len Fra­gen befür­wor­tet er alles von Sit­ten­ge­set­zen über eine Rück­nah­me von Ehe­schei­dun­gen ohne Schuld­fra­ge bis hin zu stär­ke­ren Ein­schrän­kun­gen der Rede­frei­heit aus Grün­den der öffent­li­chen Moral sowie (vor allem unter einer regen Grup­pe radi­ka­ler Katho­li­ken) die Ein­füh­rung eines kon­fes­sio­nel­len Staa­tes und viel­leicht sogar eines christ­li­chen Monarchen.«

Sowohl die eige­nen Aus­sa­gen als auch die Fremd­zu­schrei­bun­gen deu­ten dar­auf hin, daß es nicht nur um eine Kurs­kor­rek­tur der Repu­bli­ka­ner geht, son­dern um einen grund­sätz­li­chen Para­dig­men­wech­sel, was auch die Debat­te über die Inter­pre­ta­ti­on der US-ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung belegt. Da die­se den Geist der Auf­klä­rung atmet und vor allem von den Phi­lo­so­phien John Lockes und Mon­tes­quieus geprägt ist, ste­hen post­li­be­ra­le US-Kon­ser­va­ti­ve vor einem Legi­ti­ma­ti­ons­pro­blem. Im Gegen­satz zu den meis­ten Neo­kon­ser­va­ti­ven fol­gen sie nicht der ori­gi­na­lis­ti­schen Rechts­schu­le, die die Ver­fas­sung nach den ursprüng­li­chen, also auf­klä­re­ri­schen Vor­stel­lun­gen ihrer Autoren aus­legt. Post­li­be­ra­le for­dern statt des­sen eine am Gemein­wohl aus­ge­rich­te­te Les­art, wobei sie dafür jedoch unter­schied­li­che Bezugs­punk­te wäh­len: Der Phi­lo­soph Yoram Hazo­ny und der Rechts­wis­sen­schaft­ler Josh Ham­mer zie­hen Edmund Bur­ke her­an, der Ver­fas­sungs­recht­ler Adri­an Ver­meu­le ist von Carl Schmitt geprägt. Deneen, der Phi­lo­soph Ryan Ander­son und ande­re beru­fen sich auf das Natur­recht im Sin­ne von Aris­to­te­les und Tho­mas von Aquin. Letz­te­re nähern sich damit dem katho­li­schen Inte­gra­lis­mus an, obwohl die­ser nicht direkt als Posi­ti­on in der Debat­te zu fin­den ist, da er kei­ne ande­re Ver­fas­sungs­in­ter­pre­ta­ti­on beinhal­tet, son­dern die Tren­nung von Kir­che und Staat auf­he­ben möchte.

Die heu­ti­gen Inte­gra­lis­ten, etwa der Domi­ni­ka­ner Tho­mas Cre­an und der Theo­lo­ge Alan ­Fimis­ter, kün­di­gen damit einen wei­te­ren Kon­sens auf: die Akzep­tanz des libe­ra­len, plu­ra­lis­ti­schen Staats­ver­ständ­nis­ses in den USA durch die Katho­li­ken, maß­geb­lich erwirkt im frü­hen 20. Jahr­hun­dert durch den libe­ra­len Jesui­ten John Court­ney Mur­ray, obwohl dies Papst Leo XIII. zuvor unter dem Begriff »Ame­ri­ka­nis­mus« ver­ur­teilt hatte.

Die (rechts-)philosophischen Unter­schie­de zie­hen auch ver­schie­de­ne poli­ti­sche Stra­te­gien nach sich: Hazo­ny und das Umfeld der von ihm gelei­te­ten Edmund Bur­ke Foun­da­ti­on ­plä­die­ren für einen angel­säch­sisch gepräg­ten Natio­na­lis­mus und suchen über ihre jähr­li­che Natio­nal Con­ser­va­tism Con­fe­rence Anschluß an euro­päi­sche Vor­bil­der, allen vor­an an Vik­tor Orbán, der auf der Kon­fe­renz 2020 in Rom gespro­chen hat. Deneen hin­ge­gen schlägt in sei­nem Buch ­War­um der Libe­ra­lis­mus geschei­tert ist (2019) vor, post­li­be­ra­le Poli­tik nicht auf einer umfas­sen­den Theo­rie auf­zu­bau­en, son­dern durch Pra­xis, Erfah­rung und von unten nach oben ent­ste­hen zu las­sen, kon­kret durch den Auf­bau loka­ler, inten­tio­na­ler Gemein­schaf­ten. In einer Replik auf Deneen im Ame­ri­can Affairs Jour­nal spricht sich Ver­meu­le wie­der­um dafür aus, »die Insti­tu­tio­nen der alten Ord­nung, die der Libe­ra­lis­mus selbst geschaf­fen hat, zu über­neh­men« und sie auf das Gemein­wohl auszurichten.

Wel­cher von die­sen ver­schie­de­nen Ansät­zen sich letzt­lich durch­set­zen wird, hängt auch davon ab, ob sich im Zuge des Prä­si­dent­schafts­wahl­kamp­fes 2024 eine wei­te­re Tür für einen post­li­be­ra­len, am Gemein­wohl ori­en­tier­ten Kon­ser­va­tis­mus öff­nen wird. Es wäre nicht nur für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten positiv.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)