Frank-Lothar Kroll: Identität und Differenz

von Felix Dirsch --

Die Organisation des eigenen Kontinents in politischer, sozialer, wirtschaftlicher und sonstiger Hinsicht ist eine zentrale Aufgabe der europäischen Staaten seit 1945.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

In den letz­ten Jahr­zehn­ten ist die­ses Pro­jekt vor allem durch einen tech­no­kra­tisch-öko­no­mis­ti­schen Grund­zug geprägt, mit­hin durch einen unüber­seh­ba­ren Hang zum Zen­tra­lis­mus. Die uni­fi­zie­ren­den Ten­den­zen dürf­ten sich in nähe­rer Zukunft ver­stär­ken, wenn die Zahl der EU-Mit­glieds­staa­ten (Bal­kan-Län­der, Ukrai­ne) wei­ter ansteigt. Immer mehr Sach­be­rei­che wer­den dann wohl nach dem Prin­zip der Ein­stim­mig­keit gere­gelt wer­den. Es bleibt abzu­war­ten, ob die zuneh­mend zen­tri­fu­ga­len Kräf­te zen­tri­pe­ta­le Gegen­ge­wich­te hervorbringen.

Ange­sichts der aktu­el­len Ent­wick­lun­gen, die durch den Krieg im Osten Euro­pas eine maß­geb­li­che Wen­de erfah­ren haben, ist es reiz­voll, die Grund­sät­ze von Iden­ti­tät und Dif­fe­renz aus geschicht­li­cher War­te zu erör­tern. Im Hin­ter­grund ist die Fra­ge stets prä­sent: Wel­ches Pro­pri­um besitzt Euro­pa und auf wel­che Wei­se kann die­ses in poli­tisch-insti­tu­tio­nel­le Pro­zes­se imple­men­tiert werden?

Der His­to­ri­ker Frank-Lothar Kroll unter­sucht in sei­nem weit aus­grei­fen­den Essay Räu­me, Gren­zen, Ideen, Grund­kräf­te, Span­nungs­fel­der, kul­tu­rel­le Prä­gun­gen, Iden­ti­tä­ten, Alteri­tä­ten und Dif­fe­ren­zen, ohne die Euro­pas Geschich­te nicht vor­stell­bar ist.

Die Prin­zi­pi­en von Iden­ti­tät und Dif­fe­renz sind in der euro­päi­schen Geschich­te zu allen Zei­ten, wenn­gleich in unter­schied­li­cher Wei­se, prä­sent. Kul­tu­rel­le Strö­mun­gen wie das Chris­ten­tum sorg­ten über Jahr­hun­der­te, unge­ach­tet aller inne­ren Viel­ge­stal­tig­keit, für grund­sätz­li­che Über­ein­stim­mun­gen. Längst ist das Gefühl, einem west­lich-abend­län­di­schen Kul­tur­raum zuge­hö­rig zu sein, das in den Jah­ren nach dem Zwei­ten Welt­krieg im frei­en Euro­pa ver­brei­tet war, einer Vor­stel­lung gewi­chen, Teil des trans­at­lan­ti­schen Wer­te­wes­tens zu sein.

Wei­ter war man sich seit der Anti­ke stets der Unter­schie­de zu ande­ren Kul­tur­räu­men bewußt. Die Abgren­zung eines (ver­schie­den nuan­cier­ten) euro­päi­schen Frei­heits­ge­fühls etwa zur »asia­ti­schen Des­po­tie« zeig­te sich im ver­brei­te­ten Anti­bol­sche­wis­mus der 1950er Jah­re eben­so wie in der gegen­wär­ti­gen Front gegen ­Putins Ruß­land. Kroll beschwört die­se mehr­mals in pole­mi­scher Wei­se. In der Unfä­hig­keit, die Hin­ter­grün­de des aktu­el­len Krie­ges aus­rei­chend zu reflek­tie­ren, liegt eine Schwä­che des in der Regel kennt­nis­reich argu­men­tie­ren­den Autors.

Die Diver­gen­zen Euro­pas grün­den vor allem in ver­schie­de­nen his­to­ri­schen Erfah­run­gen. Ver­ein­facht ste­chen drei grö­ße­re Räu­me her­vor: der Wes­ten Euro­pas mit sei­ner nach 1789 auf­fal­len­den Nähe zu den Ver­ei­nig­ten Staa­ten; die Mit­te, ins­be­son­de­re Deutsch­land, mit sei­nem zeit­wei­sen Schau­kel­ver­hal­ten zwi­schen Ost und West; der Osten des Kon­ti­nents. Letz­te­rer war lan­ge Zeit stark geprägt vom ortho­do­xen Chris­ten­tum; im Kal­ten Krieg wur­de er jedoch von kom­mu­nis­ti­schen Ein­flüs­sen nach­hal­tig dominiert.

Die Ost-West-Spal­tung ist ein Signum auch der unmit­tel­ba­ren Gegen­wart. Im Unter­schied zu den Jahr­zehn­ten vor 1989/90 ist das dem Wes­ten ver­bun­de­ne Euro­pa nach Osten gerückt. Sol­che Ver­än­de­run­gen blei­ben auf die inne­re Ver­fas­sung der EU, ja sogar auf die euro­päi­sche Sicher­heits­ar­chi­tek­tur ins­ge­samt nicht ohne Auswirkungen.

Nach der Ana­ly­se grund­le­gen­der his­to­ri­scher Ent­wick­lun­gen kommt der Autor zu dif­fe­ren­zier­ten Schluß­fol­ge­run­gen im Hin­blick auf Leh­ren, die dar­aus heu­te zu zie­hen sind: EU und NATO betrach­tet er – erst recht nach dem rus­si­schen Ein­marsch 2022 – für unver­zicht­bar, auch bezüg­lich der öko­no­mi­schen Effek­te. Der Wei­ter­ent­wick­lung der EU zu einem Groß­staat, der die gewach­se­nen natio­na­len Iden­ti­tä­ten igno­riert, erteilt er indes­sen eine Absa­ge. Die wich­ti­gen Über­le­gun­gen Krolls kön­nen nicht dar­über hin­weg­täu­schen, daß eine inte­gra­le Geschich­te Euro­pas ent­lang den Ideen Frei­heit, Nati­on und Ein­heit nicht ohne Schwie­rig­kei­ten zu schrei­ben ist.

– –

Frank-Lothar Kroll: Iden­ti­tät und Dif­fe­renz. Das Pro­blem einer inte­gra­len euro­päi­schen Geschich­te, Ber­lin: BeBra Ver­lag 2023. 272 S., 26 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen. 

 

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)