Paul Schultze-Naumburg

PDF der Druckfassung aus Sezession 114/ Juni 2023

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Die Lebens­re­form­be­we­gung konn­te sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten einer gera­de­zu enthu­si­as­ti­schen Rezep­ti­on erfreuen.

Gro­ße Aus­stel­lun­gen, opu­len­te Bild­bän­de, ein eige­nes Hand­buch und zahl­rei­che Detail­un­ter­su­chun­gen haben dafür gesorgt, daß die Erneue­rungs­be­we­gun­gen der vor­letz­ten Jahr­hun­dert­wen­de als Vor­bild einer alter­na­ti­ven Lebens­wei­se wie­der­ent­deckt wur­den. Das Spek­trum die­ser Bewe­gung ist beein­dru­ckend: Es reicht von der Jugend­be­we­gung über die Volks­bil­dung bis zum Vege­ta­ris­mus, umfaßt aber auch so pro­ble­ma­ti­sche Din­ge wie Okkul­tis­mus und Eugenik.

Was damals als lebens­feind­lich emp­fun­den wur­de, waren das Kon­ven­tio­nel­le über­haupt, die über­leb­ten For­men der Grün­der­zeit und die Ent­frem­dung des Men­schen im Indus­trie­zeit­al­ter. Die Lebens­re­form­be­we­gung kann also mit vie­lem auf­war­ten, an das sich mühe­los anschlie­ßen lie­ße, wenn dem nicht die Tat­sa­che ent­ge­gen­stün­de, daß 1933 etli­che Strö­mun­gen nicht in die Oppo­si­ti­on gin­gen, son­dern wei­ter­hin an der Umset­zung ihrer Ideen arbeiteten.

Einer der Prot­ago­nis­ten, an dem sich die­ser Zusam­men­hang ganz beson­ders gut zei­gen läßt, ist der Archi­tekt, Maler und Lebens­re­for­mer Paul Schult­ze-Naum­burg (1869 – 1949). Er steht stell­ver­tre­tend für den pro­ble­ma­ti­schen Zusam­men­hang zwi­schen Lebens­re­form­be­we­gung und Natio­nal­so­zia­lis­mus und die Kon­se­quen­zen, die das für die Rezep­ti­on eines Wer­kes haben kann. Es beginnt damit, daß es zu Schult­ze-Naum­burg nur wenig brauch­ba­re Lite­ra­tur gibt.

Die letz­te wis­sen­schaft­li­che Arbeit, die sich nicht aus­schließ­lich mit sei­nen NS-Ver­stri­ckun­gen beschäf­tigt, son­dern sein Gesamt­werk wür­digt, stammt aus dem Jahr 1989. Es han­delt sich dabei um die Dis­ser­ta­ti­ons­schrift von Nor­bert Borr­mann, der bis zu sei­nem viel zu frü­hen Tod zu den regel­mä­ßi­gen Autoren der Sezes­si­on gehör­te. Das Buch bie­tet eine umfas­sen­de Dar­stel­lung des Werks von Schult­ze-Naum­burg und ist daher Aus­gangs­punkt jeder Beschäf­ti­gung mit ihm.

Paul Schult­ze-Naum­burg wur­de in Alm­rich, einem heu­te zu Naum­burg gehö­ren­den Dorf, gebo­ren, als letz­tes von sechs Kin­dern des Por­trät­ma­lers Gus­tav Schult­ze. Sein Vater stamm­te aus Naum­burg, hat­te bei ­Johann Gott­fried Scha­dow in Ber­lin stu­diert und ver­kehr­te mit zahl­rei­chen Geis­tes­grö­ßen sei­ner Zeit. So gab es Kon­takt zu Fried­rich Nietz­sche und Paul Heyse, die noch vor ihrem Durch­bruch stan­den. Der Dop­pel­na­me geht, wenn man der Über­lie­fe­rung glau­ben möch­te, auf Scha­dow zurück, der mit dem Hin­weis auf Naum­burg die Schult­zes in sei­nem Freun­des­kreis unter­schei­den wollte.

Paul Schult­ze-Naum­burg zeig­te schon früh sei­ne künst­le­ri­sche Bega­bung und wur­de daher zum Stu­di­um der Male­rei nach Karls­ru­he geschickt. Nach Abschluß sei­nes Stu­di­ums ging er zunächst nach Mün­chen und Ber­lin, die künst­le­ri­schen Haupt­städ­te der dama­li­gen Zeit, bevor er kurz nach der Jahr­hun­dert­wen­de wie­der in sei­ne Hei­mat zog, nach Saal­eck, damals noch Thüringen.

Aus sei­ner Male­rei läßt sich der wei­te­re Weg, den Schult­ze-Naum­burg neh­men soll­te, erah­nen. Schon damals beschäf­tig­ten ihn zwei Haupt­pro­ble­me: »Die Dar­stel­lung der har­mo­ni­schen Ver­tei­lung der Bau­mas­sen zu einem Gan­zen, und zum zwei­ten ihre Ein­glie­de­rung in den vor­han­de­nen land­schaft­li­chen Raum.« Er erin­ner­te sich spä­ter, daß er schon als Jugend­li­cher immer wie­der sei­ne Umge­bung nach »glück­li­chen Häu­sern« abge­sucht habe. Er folg­te einer damals noch unbe­stimm­ten Sehn­sucht nach Har­mo­nie, die er erst spä­ter in Wor­te fas­sen konnte.

Zu den wei­te­ren Anla­gen, die sich schon früh zeig­ten, gehör­ten einer­seits sein star­kes Inter­es­se an Archi­tek­tur, das durch sei­nen Bru­der, der als Archi­tekt arbei­te­te, geför­dert wur­de, und ande­rer­seits eine päd­ago­gi­sche Lei­den­schaft, die sich in zwei frü­hen Büchern über das Stu­di­um und die Pra­xis der Male­rei nie­der­schlug (1896 / 98) und zur Grün­dung einer pri­va­ten Mal­schu­le führte.

Sei­ne Zuge­hö­rig­keit zur Lebens­re­form­be­we­gung zeig­te sich zum ersten­mal in sei­nem auf­se­hen­er­re­gen­den Buch Die Kul­tur des weib­li­chen Kör­pers als Grund­la­ge der Frau­en­klei­dung (1901). Auch wenn das Buch heu­te nur noch His­to­ri­kern bekannt ist, hat es maß­geb­lich zum Wan­del der Klei­der­mo­de am Anfang des 20. Jahr­hun­derts bei­getra­gen. Grund­la­ge sei­ner Schrift waren nicht nur die Erfah­run­gen der Akt­ma­le­rei, son­dern auch der Besuch von Ana­to­mie­vor­le­sun­gen in Ber­lin, die ihm das Miß­ver­hält­nis von weib­li­chem Kör­per und der damals gän­gi­gen Frau­en­klei­dung vor Augen führ­ten. Zen­tra­ler Punkt war die Ableh­nung des Kor­setts, die in die­ser Tota­li­tät damals nur von weni­gen Künst­lern geteilt wurde.

Hin­zu kam, daß Schult­ze-Naum­burg in sei­nen Vor­trä­gen oft pole­misch argu­men­tier­te, was sei­ne Geg­ner mit ent­spre­chend schar­fen Gegen­an­grif­fen beant­wor­te­ten. Aber sein Feld­zug war erfolg­reich, das Kor­sett ver­schwand. Erstaun­lich ist, wie auf­ge­schlos­sen die angeb­lich so star­re wil­hel­mi­ni­sche Gesell­schaft sol­chen Neue­run­gen gegen­über­stand: Bereits 1902 erhielt Schult­ze-­Naum­burg die Gele­gen­heit, im Hohen­zol­lern-Kunst­ge­wer­be­mu­se­um eine Aus­stel­lung unter dem Titel »Neue Frau­en­tracht« zu konzipieren.

Bevor Schult­ze-Naum­burg zu sei­nem eigent­li­chen Lebens­the­ma, der Archi­tek­tur, kam, wid­me­te er sich bis ins kleins­te Detail der Innen­aus­stat­tung von Häu­sern und Woh­nun­gen. Bereits als Maler hat­te er sich Gedan­ken über die deko­ra­ti­ve Wir­kung von Gemäl­den im Raum gemacht und ord­ne­te die­se Wir­kung bald dem Anspruch des Kunst­werks auf auto­no­me Gel­tung unter. Die dar­aus resul­tie­ren­de Schrift, Häus­li­che Kunst­pfle­ge (1899), ist wegen ihrer Detail­freu­de (sein kri­ti­scher Blick macht selbst vor dem Besteck nicht halt) noch heu­te gut zu lesen. Man sieht hier bereits, daß Schult­ze-Naum­burg nicht dar­an dach­te, den Men­schen los­ge­löst von sei­nen kul­tu­rel­len Her­vor­brin­gun­gen zu betrach­ten, son­dern, ganz im Gegen­teil, von die­sen Her­vor­brin­gun­gen auf sein Wesen schlie­ßen woll­te. Schult­ze-Naum­burg blieb auch hier nicht bei der Theo­rie, son­dern pro­du­zier­te spä­ter in sei­nen Saal­e­cker Werk­stät­ten Möbel, die sich an die­sen Grund­sät­zen orientierten.

All das ist nicht zuletzt Aus­druck eines kul­tur­kri­ti­schen Anspruchs, der eine der wesent­li­chen Grund­la­gen der Lebens­re­form­be­we­gung war. Hier paßt der Begriff »Ent­frem­dung«, da Schult­ze-Naum­burg und sei­ne Mit­strei­ter davon aus­gin­gen, daß der Mensch Hei­mat brau­che, um er selbst zu sein. Dem Schutz und der Bewah­rung der Hei­mat in all ihren Facet­ten dient sei­ne wich­tigs­te Ver­öf­fent­li­chung, die Kul­tur­ar­bei­ten. Es han­delt sich dabei um eine neun­bän­di­ge Buch­rei­he, deren grund­le­gen­den ers­ten sechs Bän­de vor dem Ers­ten Welt­krieg, zwi­schen 1901 und 1910, erschienen.

Die Bän­de sie­ben bis neun – sie behan­deln »die Gestal­tung der Land­schaft durch den Men­schen« – erschie­nen 1916 /17 unter den erschwer­ten Bedin­gun­gen des Ers­ten Welt­krie­ges. In den 1920er Jah­ren nahm Schult­ze-Naum­burg eine Neu­aus­ga­be der Kul­tur­ar­bei­ten in Angriff, die Rudi­ment blieb. Die­ses Ende ist sicher­lich auch dem sich völ­lig gewan­del­ten Zeit­geist geschul­det, der den Lebens­re­for­mer der Vor­kriegs­zeit ange­sichts von Bau­haus und ähn­li­chen Strö­mun­gen des »neu­en Bau­ens« auf ein­mal als einen Reak­tio­när daste­hen ließ. Den­noch läßt sich der Ein­fluß der Kul­tur­ar­bei­ten auf die Erneue­rung der Archi­tek­tur im ers­ten Drit­tel des 20. Jahr­hun­derts kaum überschätzen.

Lei­tend war bei Schult­ze-Naum­burg die kul­tur­kri­ti­sche Ein­sicht, daß die gestal­te­ri­sche Qua­li­tät der mensch­li­chen Her­vor­brin­gun­gen im Zuge der Indus­tria­li­sie­rung gesun­ken war. Das war eine Erkennt­nis, die auch in ande­ren Tei­len Euro­pas for­mu­liert wur­de und die sich nicht nur auf die Umwelt­zer­stö­rung bezog, son­dern vor allem auf die Gestal­tung der mensch­li­chen Umwelt. Dabei war zu beob­ach­ten, daß nicht nur die Ein­bet­tung der Gebäu­de in die land­schaft­li­chen Gege­ben­hei­ten ver­nach­läs­sigt wur­de, bis hin zur Zer­stö­rung his­to­risch gewach­se­ner Land­schaf­ten, son­dern daß auch die Bau­ten selbst durch über­mä­ßi­ge Deko­ra­ti­on in ein Miß­ver­hält­nis zu ihrem eigent­li­chen Zweck gebracht wur­den. Um die­se bei­den Din­ge ging es Schult­ze-Naum­burg. Da ihm klar war, daß die allei­ni­ge Behaup­tung die­ses Miß­stands nichts brin­gen wür­de, kon­zi­pier­te er die Kul­tur­ar­bei­ten als Bil­der­bü­cher, die den Betrach­ter durch ihre Bild­aus­wahl zur rich­ti­gen Ein­sicht len­ken soll­ten. Dabei ver­wen­de­te er als ers­ter in Deutsch­land die Metho­de der Gegen­über­stel­lung von (gutem) Bei­spiel und (schlech­tem) Gegenbeispiel.

Schult­ze-Naum­burg stütz­te sich dabei nicht auf Zeich­nun­gen, son­dern auf Foto­gra­fien, die er größ­ten­teils selbst anfer­tig­te. Dadurch konn­te man ihm nicht den Vor­wurf einer Idea­li­sie­rung machen. Der ein­zi­ge Kunst­griff lag in der Aus­wahl der Bei­spie­le und dem lau­ni­gen Ton der Tex­te. Schaut man sich die Bän­de mit die­sem Wis­sen an, wird schnell deut­lich, wel­che Idee Schult­ze-Naum­burg bei sei­ner Seh­schu­le lei­te­te. Es ging ihm um eine schlich­te Archi­tek­tur, die den Zweck des Baus wider­spie­geln und sich in die Land­schaft bzw. die bereits exis­tie­ren­de Umwelt har­mo­nisch ein­pas­sen sollte.

Woge­gen er sich rich­te­te, wird eben­falls schnell deut­lich: Es ist die Grün­der­zeit­ar­chi­tek­tur, die durch über­bor­den­de Orna­men­tik und einen Eklek­ti­zis­mus der Sti­le als lebens­fremd und arti­fi­zi­ell gekenn­zeich­net wird. Auch wenn uns heu­te die­se Bau­ten, ver­gli­chen mit den gegen­wär­ti­gen Her­vor­brin­gun­gen, wie das Zeug­nis einer hei­len Zeit vor­kom­men, wird schnell klar, daß Schult­ze-Naum­burg einen ande­ren Maß­stab anlegte.

Er ori­en­tiert sich bei sei­nen Bei­spie­len eben­falls an der Ver­gan­gen­heit, die gegen­über der Gegen­wart stets als nach­ah­mungs­wür­dig und bei­spiel­haft prä­sen­tiert wird. Aller­dings loka­li­siert er die »gro­ße Wen­de« zum Schlech­te­ren »unge­fähr nach dem ers­ten Drit­tel des 19. Jahr­hun­derts« und macht sie sym­bo­lisch am Todes­jahr Goe­thes fest. Ab die­sem Zeit­punkt sieht er, bedingt durch die indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on, ein Abrei­ßen der Tra­di­ti­on und damit eine Ent­frem­dung zwi­schen dem Men­schen und sei­ner Umwelt.

Schult­ze-Naum­burg stand damit nicht allein, son­dern wur­de mit sei­nen Kul­tur­ar­bei­ten zum Anre­ger einer gan­zen Strö­mung, die nach einem 1908 erschie­ne­nen Buch als »Um 1800«-Bauströmung bezeich­net wird. Als Vor­bil­der für die­se Strö­mung gal­ten so unter­schied­li­che Städ­te wie Wei­mar und Pots­dam, in denen man die bei­den Sei­ten die­ser Zeit, die bür­ger­li­che und die macht­staat­li­che, ver­wirk­licht sah.

Mit die­ser Kon­zep­ti­on, die er für alle wesent­li­chen Haus­ty­pen durch­führ­te, hat­te Schult­ze-Naum­burg auch die Grund­la­ge für sein eige­nes archi­tek­to­ni­sches Schaf­fen gelegt. Sein ers­tes Pro­jekt war das eige­ne Anwe­sen in Saal­eck, das er ab 1901 erbau­te und im Lau­fe der Jah­re zu einer Gesamt­an­la­ge erwei­ter­te. Auch wenn er die­sen Erst­ling spä­ter als miß­lun­gen beur­teil­te, wird an ihm doch deut­lich, wor­auf der Schwer­punkt sei­ner Arbei­ten lie­gen soll­te: Es ist das Her­ren­haus, in den Abstu­fun­gen von der städ­ti­schen Vil­la bis zum Schloß, das sich mit Neben­ge­bäu­den und Gar­ten­an­la­ge zu einem har­mo­ni­schen Gesamt­kunst­werk fügt. Bei die­ser Vor­lie­be spiel­te nicht nur die Heroi­sie­rung der Ver­gan­gen­heit eine Rol­le. Hin­zu trat ein anti­ur­ba­ner Affekt, der die Groß­stadt als den Höhe­punkt der Ent­frem­dung des Men­schen betrach­te­te. Schult­ze-Naum­burg hat, sei­ner päd­ago­gi­schen Ader fol­gend, im 1904 gegrün­de­ten Bund Hei­mat­schutz in die­sem Sin­ne zahl­lo­se Vor­trä­ge gehalten.

Am bekann­tes­ten von sei­nen Bau­ten dürf­te bis heu­te das für den preu­ßi­schen Kron­prin­zen zwi­schen 1912 und 1917 errich­te­te Schloß Ceci­li­en­hof in Pots­dam sein. Es zeigt, wel­cher Wert­schät­zung sich Schult­ze-Naum­burg damals erfreu­te und daß sei­ne Auf­fas­sung von Archi­tek­tur, die er als Außen­sei­ter­po­si­ti­on begrün­det hat­te, mitt­ler­wei­le zum Main­stream gewor­den war. Eine genaue Auf­lis­tung aller Bau­ten Schult­ze-Naum­burgs exis­tiert nicht. Borr­mann schreibt unter Hin­weis auf die feh­len­den Quel­len: »Selbst wenn man von den Neben­ge­bäu­den sei­ner grö­ße­ren Anla­gen absieht, dürf­te man auf eine statt­li­che Anzahl von etwa drei­hun­dert Bau­ten gelan­gen, die sich eben hin­sicht­lich der Bau­auf­ga­be, aber auch der Qua­li­tät sehr ähneln.« Borr­mann lis­tet im Anhang sei­ner Arbeit etwas mehr als ein­hun­dert Bau­ten auf. Bei Wiki­pe­dia fin­det sich der Hin­weis, daß Schult­ze-Naum­burg »nach­weis­lich« an min­des­tens 85 Wohn­häu­sern, 34 gewerb­li­chen Pro­jek­ten, 40 Schlös­sern und Guts­an­la­gen sowie an sechs Grab­ma­len und vier Park­an­la­gen betei­ligt war.

Wenn man bedenkt, daß sich Schult­ze-Naum­burg schon zu Leb­zei­ten Sor­gen dar­über mach­te, daß sei­ne Bau­ten nicht ange­mes­sen gewür­digt wür­den, und er Abriß und Ver­schan­de­lung fürch­te­te, fällt die Bilanz heu­te eher posi­tiv aus. Selbst wenn man nur stich­punkt­ar­tig recher­chiert, fin­den sich erstaun­lich vie­le Gebäu­de, die erhal­ten sind, wenn­gleich sie natür­lich in den letz­ten ein­hun­dert Jah­ren man­che Ver­än­de­rung erfah­ren haben. Eini­ge wur­den abge­ris­sen, muß­ten Neu­bau­ten wei­chen, ande­re fie­len dem Bom­ben­krieg zum Opfer.

Den­noch ist offen­sicht­lich, daß Schult­ze-Naum­burgs Bau­ten in der Regel als zeit­los gül­ti­ge Gestal­tung emp­fun­den wur­den und zu kei­ner Zeit als depla­ziert oder über­holt. Im Gegen­teil: Es spricht viel dafür, daß sein Schaf­fen nicht ganz ohne Ein­fluß auf eine Schu­le des Bau­ens ist, die seit dem spä­ten 20. Jahr­hun­dert als neo­ra­tio­na­lis­ti­sche und neo­klas­si­zis­ti­sche Archi­tek­tur wie­der­um die durch Moder­ne und Post­mo­der­ne ein­ge­tre­te­ne Ent­frem­dung zwi­schen Men­schen und Woh­nung auf­he­ben will.

Die­se Anknüp­fung hat eine ent­schei­den­de Hür­de zu über­win­den: das Enga­ge­ment für den Natio­nal­so­zia­lis­mus, das bei Schult­ze-Naum­burg in den 1920er Jah­ren ein­setz­te und 1930 zum Ein­tritt in die NSDAP führ­te. Er war in der Zeit vor 1933 kei­ne Rand­fi­gur, son­dern galt als Vor­den­ker einer Kunst­be­trach­tung auf ras­si­scher Grund­la­ge (Kunst und Ras­se, 1928) und wirk­te vor allem als akti­ves Mit­glied des Kamp­fun­des für deut­sche Kul­tur, einer NS-Vor­feld­or­ga­ni­sa­ti­on. Aller­dings bil­den Bücher und Auf­sät­ze zu die­sen The­men nur einen Bruch­teil sei­nes umfang­rei­chen schrift­stel­le­ri­schen Schaffens.

Sein Ein­fluß wäh­rend der NS-Zeit war gering. Als Archi­tekt erhielt er kei­nen der gro­ßen Staats­auf­trä­ge, son­dern muß­te sich mit klei­ne­ren Arbei­ten in der Pro­vinz begnü­gen. Mit Hit­ler, der ihn in den 1920er Jah­ren in Saal­eck besucht hat­te, kam es zum Bruch, als die­sem die Umge­stal­tung der Nürn­ber­ger Oper durch Schult­ze-Naum­burg miß­fiel. Er erhielt zwar noch eini­ge öffent­li­che Aner­ken­nun­gen, wie die Ehren­bür­ger­schaft in Wei­mar und Jena, wur­de aber 1940 gegen sei­nen Wunsch aus dem Hoch­schul­dienst – er war Direk­tor der Hoch­schu­le für Bau­kunst, bil­den­de Küns­te und Hand­werk in Wei­mar – entlassen.

Die Par­tei­nah­me Schult­ze-Naum­burgs ist nur vor dem Hin­ter­grund der welt­an­schau­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen der 1920er Jah­re zu ver­ste­hen, als vor allem das Bau­haus einen völ­li­gen Bruch mit jeder bau­li­chen Tra­di­ti­on pro­pa­gier­te und damit das Lebens­werk Schult­ze-Naum­burgs in Fra­ge stell­te. Dem­entspre­chend unver­söhn­lich führ­te Schult­ze-Naum­burg sei­nen Kampf gegen das Bau­haus. Bekannt ist die Debat­te um das »deut­sche Dach«, das nach Mei­nung von Schult­ze-Naum­burg kein fla­ches, son­dern ein geneig­tes sein soll­te. Daß er dabei nicht nur ideo­lo­gi­sche, son­dern vor allem ästhe­ti­sche und prak­ti­sche Grün­de anführ­te, wird heu­te gern ver­ges­sen. Das­sel­be gilt für die Anknüp­fung an die tra­di­tio­nel­le Bau­wei­se, die zwar im NS-Staat gepflegt wur­de, aber auch in ande­ren Tei­len der Welt als eine dem Men­schen gemä­ße Archi­tek­tur emp­fun­den wird.

Paul Schult­ze-Naum­burgs Wohn­haus in Wei­mar wur­de 1945 ent­eig­net. Er starb am 19. Mai 1949 ver­armt in Jena. Sei­ne Urne ist in dem von ihm selbst ent­wor­fe­nen Grab­mal für Ernst von Wil­den­bruch auf dem (heu­te his­to­ri­schen) Fried­hof in Wei­mar bei­gesetzt, wo eine in den Boden ein­ge­las­se­ne Tafel an ihn erinnert.

 

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)