Bauen und Denken

von Jörg Seidel -- PDF der Druckfassung aus Sezession 114/ Juni 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Wer von Woh­nen und Bau­en im archi­tek­to­ni­schen Sin­ne spricht, der darf von den Gren­zen nicht schwei­gen. Schon die ein­fa­che Mau­er macht das faß­bar; ver­lei­hen wir ihr das tie­fe Wort »Umfrie­dung«, dann um so mehr.

Men­schen brau­chen Gren­zen und bau­en sich die­se, ihr indi­vi­du­el­les und sozia­les Sein ist davon defi­niert – inso­fern finis (lat.) die Gren­ze meint. Bereits die Bio­lo­gie dik­tiert dies. Ver­fol­gen wir die dem­nach wahr­nehm­ba­ren Kon­ti­nua von innen nach außen, so dürf­ten wir – ganz grob – fol­gen­de Grenz­mar­kie­run­gen set­zen: Haut – Klei­dung – Decke – Raum / Zim­mer /Zelt – Woh­nung – Hüt­te / Haus – Dorf / Stadt – (Hei­mat) – Land. Nach­fol­gend soll das mitt­le­re Feld, jenes, das archi­tek­to­nisch bear­bei­tet wird, im Zen­trum der Auf­merk­sam­keit ste­hen und bedacht werden.

Das Gegen­teil der Archi­tek­tur war bei den Grie­chen das Cha­os (χάος), die klaf­fen­de Lee­re, die Kluft, der end­lo­se lee­re Raum. Der Archi­tekt – zusam­men­ge­setzt aus ἀρχή (Anfang, Ursprung, auch Lei­ter, Obers­ter) und τέκτων (Hand­wer­ker, Bau­meis­ter) – ist jener Schöp­fer, der mit Hil­fe einer Tech­nik, einer Kunst oder einer Kunst­fer­tig­keit – τέχνη als Wort­stamm – Ord­nung ins Cha­os bringt. Tek­to­nik ist dem­nach einer­seits die klu­ge, geplan­te, kom­pe­ten­te Her­vor­brin­gung, ande­rer­seits ein ers­ter Auf­stand gegen die natür­li­che Form, denn nichts, was Men­schen bau­en und kon­stru­ie­ren, gleicht den For­men der Wol­ken, Ber­ge, Bäu­me, Wel­len – zumin­dest bis in die Moder­ne hin­ein. (1)

Schon das Prin­zip Haut als ursprüng­li­che Gestalt tritt natür­li­cher­wei­se über­all auf, wo For­men sich bil­den. Die Plat­ten­tek­to­nik ist nichts ande­res als ein zäher und kon­ti­nu­ier­li­cher Pro­zeß des Auf­stei­gens hei­ßer Mate­rie, der Abküh­lung, Ver­krus­tung und wie­der Ein­schmel­zung. Sie ver­leiht der Erde die Form. Die Zel­le am ande­ren Spek­trum bedarf eben­so der Zell­wand, die­se leis­tet im klei­nen bereits, was die Haut als das kom­ple­xes­te und größ­te Organ des Men­schen voll­bringt: Sie grenzt ab, schützt, sichert das inne­re Gleich­ge­wicht, garan­tiert aber auch die Wär­me­regu­la­ti­on, besitzt eine Immun­funk­ti­on und stellt den Stoff­wech­sel sicher. Die Wor­te »Haut« und »Haus«, »Hüt­te«, aber auch »Hose« las­sen sich ety­mo­lo­gisch auf den glei­chen Wort­stamm zurückführen.

So gese­hen ist die Klei­dung die ers­te »Aus­wei­tung unse­rer Haut«, denn sie dient der Unter­stüt­zung und Inten­si­vie­rung die­ser Auf­ga­ben, sie ist – nach Mar­shall McLuhan – ein Medi­um, ver­stan­den als Aus­wei­tung des Men­schen. (2) Die nächt­li­che Decke mag als wei­te­re Exten­si­on gel­ten; daß sie mehr als ein Wär­me­ga­rant ist, erahnt man, wenn man sieht, daß auch in tro­pi­schen Gefil­den Men­schen das Bedürf­nis haben, sich zuzu­de­cken. Vie­le wäh­len dabei zu Beginn die embryo­na­le Stel­lung oder zie­hen die Decke über den Kopf. Wir erken­nen dar­an zwei wei­te­re Funk­tio­nen der arti­fi­zi­el­len Abgren­zun­gen und Aus­wei­tun­gen: Sie ver­rin­gern den Ein­fluß der Außen­welt­rei­ze, geben uns ein Gefühl des Allein­seins, schüt­zen vor frem­den Bli­cken, Geräu­schen, Erwar­tun­gen und Gefah­ren, stel­len aber auch eine Wie­der­her­stel­lung der prä­na­ta­len Situa­ti­on her. Sogar ein dün­nes Zelt in wil­der Natur ver­sorgt uns noch mit die­sem Gefühl der Unsichtbarkeit.

Bei allen Umhül­lun­gen, die der Mensch sich schafft (das soll­te man stets prä­sent haben), spielt das meist wohl unbe­wuß­te Ver­lan­gen nach der seli­gen Ruhe der ers­ten Dya­de oder Sphä­re – wie Slo­ter­di­jk sie nennt (3) – im Mut­ter­leib eine wesent­li­che Rol­le, selbst das beweg­lichs­te Arte­fakt, das Auto, zieht aus sei­ner Umhül­lungs­funk­ti­on als »rol­len­der Ute­rus« (4) Tei­le sei­ner Attraktion.

Man kann hier der Weis­heit der deut­schen Spra­che ver­trau­en. Fast alle höhe­ren Tie­re bau­en sich im wei­tes­ten Sin­ne ein Nest, nis­ten sich ein. Auch die befruch­te­te Eizel­le nis­tet sich in der Gebär­mut­ter ein, sie wohnt sich ein: Wir ken­nen das schö­ne Wort des »Bei­woh­nens« für den inti­men Akt. In der Phi­lo­so­phie wie­der­um hat Mer­leau-Pon­tys geheim­nis­vol­ler Satz »Der Leib ist nicht im Rau­me, er wohnt ihm ein« (5) rege Dis­kus­sio­nen aus­ge­löst; Slo­ter­di­jk inter­pre­tier­te das Verb »ein­woh­nen« als ein »Ver­hält­nis der Teil­ha­be, das offen­kun­dig älter und tie­fer ist als jede Orts­be­stim­mung, zu wel­cher die Weis­heit der Geo­me­trie und die Ein­woh­ner­mel­de­äm­ter gelan­gen könn­ten«. (6)

In sei­nem Roman Der Scherz beschreibt Milan Kun­de­ra, wie sein Held nach einem lan­gen Kaser­nen­le­ben end­lich Aus­gang bekommt und wie schön es ist, wie­der drau­ßen unter offe­nem Him­mel zu sein, »aber nicht nur das: zum ers­ten Mal seit einem vol­len Jahr befand ich mich wie­der in einem klei­nen Raum; ein betö­ren­der Hauch von Inti­mi­tät weh­te mir ent­ge­gen, und sei­ne Inten­si­tät warf mich fast um.« (7) Auch hier ver­rät uns die Spra­che die Auf­lö­sung des Rät­sels, denn sie kennt den Begriff der »Decke« auch in der Bedeu­tung des Bau­teils, der obe­ren Raum­be­gren­zung, letzt­lich des Daches, des schüt­zen­den Daches über dem Kopf. Der klei­ne, Inti­mi­tät schaf­fen­de Raum ist zuvor­derst der nach oben begrenz­te, der uns aus der kos­mi­schen in die irdi­sche Dimen­si­on versetzt.

Um zu erfas­sen, was ein Raum als Lebens­raum ist, kann es hel­fen, sich in sei­ne äußers­ten Extre­me hin­ein­zu­ver­set­zen, dort, wo von Men­schen geschaf­fe­ne Räu­me in unwirt­li­chen, an sich lebens­feind­li­chen Umge­bun­gen exis­tie­ren, in ganz gro­ßer Tie­fe etwa oder in ganz gro­ßer Höhe: U‑Boot und Raum­sta­ti­on. Neben Anfor­de­run­gen an star­ke Wän­de, Tem­pe­ra­tur, sinn­vol­ler Aus­stat­tung fällt der atmo­sphä­ri­sche Aspekt sofort ins Auge, wes­halb dem Air-Con­di­tio­ning als zukünf­ti­ger Auf­ga­be des Woh­nens und des Lebens beson­de­re Bedeu­tung zukommt. (8)

Wir ver­ste­hen dann auch den onto­lo­gi­schen Sta­tus des Stock­wer­kes und der Eta­ge: Das natur­ge­bun­de­ne, noch der ein­fa­chen Tech­nik ver­bun­de­ne Haus ist die Hüt­te, ist eben­erdig. Der Stock hin­ge­gen stellt bereits in sei­ner ein­fa­chen Form die Fra­ge der Grün­dung, ist er doch eine Umran­dung, Ummaue­rung des »Nichts«, der Luft – er schafft einen phy­si­schen Raum, den es an sich nicht gibt. Das Uner­hör­te die­ses Aktes wird uns in den Wol­ken­krat­zern augen­fäl­lig, die auch in Hun­der­ten Metern Höhe – wo bereits ande­re kli­ma­ti­sche Bedin­gun­gen herr­schen – Räu­me aus der Lee­re aus­schnei­den. Ohne tech­ni­sches Air-Con­di­tio­ning und Ele­va­tor sind die­se Woh­nun­gen – sofern es noch wel­che sein kön­nen – nicht mehr bewohn­bar, bei­des wird bau­li­che Bedin­gung;  (9) es sind Räu­me, die uns an sich nicht zuste­hen; man könn­te Rous­se­au para­phra­sie­rend aus­ru­fen: Der ers­te, der ein Stück Höhen­luft mit einer Mau­er umgab und auf den Gedan­ken kam »Dies gehört mir …«, ist der eigent­li­che Begrün­der archi­tek­to­ni­scher Hybris.

Einen Raum für sich allein zu haben und »five hundred a year« war für Vir­gi­nia Woolf die Vor­aus­set­zung dafür, Gedich­te oder Roma­ne zu schrei­ben, also künst­le­risch schöp­fe­risch zu sein. Das galt beson­ders für die Frau­en, Woolfs bahn­bre­chen­der Essay A Room of One’s Own wur­de zu einem frü­hen Mani­fest des Femi­nis­mus, der die sys­te­mi­sche All­tags­un­ter­bre­chung und Ablen­kung der Frau durch Haus, Kin­der, Ehe und gesell­schaft­li­che Rol­le, die kein pri­va­tes Zim­mer ihr Eigen nennt, beklagt. Das ist nicht falsch, greift aber zu kurz, denn Woolf zeigt auch dies: »Frau­en haben Mil­lio­nen Jah­re lang in geschlos­se­nen Räu­men geses­sen, so daß inzwi­schen sogar die Wän­de durch­drun­gen sind von ihrer Schaf­fens­kraft«, und die­se krea­ti­ve Macht unter­schei­det sich maß­geb­lich von der männ­li­chen, zum ande­ren hat gera­de die unge­nü­gen­de Lage mit­un­ter – etwa im Fal­le Jane Aus­tens – jene groß­ar­ti­ge Lite­ra­tur erst her­vor­ge­bracht. (10)

Es ist auf­schluß­reich, daß Heid­eg­ger in sei­nem maß­geb­li­chen Vor­trag »Bau­en Woh­nen Den­ken« (11) die­sen Aspekt nicht bedenkt! Bekannt­lich hat er das Wesen des Woh­nens und des Bau­ens aus dem »Zuspruch der Spra­che« und im Wech­sel­spiel des »Gevierts« – Erde, Him­mel, Gött­li­che, Sterb­li­che – auf das Sein rück­be­zo­gen und dabei das Hegen­de, Pfle­gen­de und Scho­nen­de des Woh­nens her­aus­ge­ar­bei­tet. Er gibt uns zum Schluß das Bei­spiel eines bäu­er­li­chen Schwarz­wald­ho­fes, (12) um das wesent­li­che Woh­nen zu ver­ge­gen­wär­ti­gen: das Ein­ord­nen in die natür­li­chen Rhyth­men (wind­ge­schütz­te Berg­leh­ne etc.), die Nut­zung von Natur­stof­fen, also die »Nach­hal­tig­keit« (Holz, Schin­del), das gene­ra­tio­na­le Zusam­men­le­ben (vom Kind­bett bis zum Toten­baum), die Offen­heit und die Gast­freund­schaft (der gemein­sa­me Tisch), die Anwe­sen­heit des Gött­li­chen (Herr­gotts­win­kel) und das Hand­werk­li­che. Die Frau hat er vergessen!

Der Phi­lo­soph und Päd­ago­ge Otto Fried­rich Boll­now, selbst ein Schü­ler Heid­eg­gers, hat in sei­ner gro­ßen Stu­die Mensch und Raum (1963) die Gebor­gen­heit in Haus und Woh­nung als »anthro­po­lo­gi­sche Funk­ti­on« ana­ly­siert und kam zu dem Schluß: Nimmt man dem Men­schen den Frie­den sei­ner Woh­nung, so ist auch sei­ne »inne­re Zer­set­zung unaus­bleib­lich«. Unter den zahl­rei­chen Bedin­gun­gen des gebor­ge­nen Woh­nens, der »Wohn­lich­keit« und der »Behag­lich­keit«, erwähnt er etwa die »gewohn­te Woh­nung«, die Abge­schlos­sen­heit, die pas­sen­de Raum­grö­ße, die Wär­me, die lie­ben­de Pfle­ge, die die Spu­ren des geleb­ten Lebens nicht besei­tigt, die Ste­tig­keit und die Ver­gan­gen­heit und anderes.

Dort taucht auch die Not­wen­dig­keit der »weib­li­chen Gegen­wart« als kon­sti­tu­tiv auf, ja mehr noch, wirk­li­ches Woh­nen sei »nur als in Gemein­schaft mög­lich, und das wah­re Wohn­haus ver­langt die Fami­lie«. (13) Allein­sein und Zwei­sam­keit bedin­gen ein­an­der, ver­schmel­zen zur Inti­mi­tät. Die­se kann erst im mög­li­chen Kon­takt mit dem ande­ren ent­ste­hen; sie ist auch Allein­sein inner­halb der Begeg­nung und kann dann ein Zwei­sam­keits­er­leb­nis wer­den, wenn zwei sich ver­trau­ens­voll syn­chro­ni­sie­ren und furcht­los öff­nen. Boll­now sprach von »Neu­er Gebor­gen­heit«, weil die­se aus der Nach­kriegs­per­spek­ti­ve den Ver­lust der urtüm­li­chen Gebor­gen­heit durch die »exis­ten­ti­el­len Gefah­ren« ein­ge­steht; (14) sei­ne Gedan­ken sind noch immer viru­lent, auch wenn sich der Cha­rak­ter der Gefah­ren ver­än­dert hat. (15)

Die­se Gedan­ken fin­den ihre his­to­ri­sche Bestä­ti­gung in einer erhel­len­den Arbeit über den Ver­lust der Behag­lich­keit. (16) Dort wer­den unter ande­rem die »Inbe­sitz­nah­me des Heims durch die Frau«, »das weib­li­che Prin­zip«, letzt­lich die Geburt der Haus­frau aus dem Geis­te des hol­län­di­schen Cal­vi­nis­mus und Unter­neh­mer­tums im kon­kre­ten und die ­Ent­de­ckung und Kul­ti­vie­rung der Häus­lich­keit durch das Bür­ger­tum im all­ge­mei­nen beschrie­ben. Die Fol­gen waren exor­bi­tant; sie rei­chen vom gesi­cher­ten Schlaf­ver­hal­ten und der Mög­lich­keit zu träu­men über die Inthro­ni­sie­rung der Küche, die Ent­de­ckung von Pri­vat­heit und Inti­mi­tät und damit die Ent­wick­lung der Kern­fa­mi­lie bis hin zur Erfin­dung des Kom­forts und vie­lem mehr.

Kein neu­es femi­nis­ti­sches »Rol­len­ver­ständ­nis« kann die Tat­sa­che ändern, daß unse­re Häu­ser, Woh­nun­gen und Zim­mer auch in heu­ti­gen moder­nen For­men wesent­lich Ergeb­nis weib­li­cher Inge­niö­si­tät sind. Es waren auch maß­geb­lich Frau­en, die den tech­ni­schen und logis­ti­schen Fort­schritt in Heim und Küche vor­an­trie­ben; ame­ri­ka­ni­sche »Haus­in­ge­nieu­rin­nen« wie ­Cathe­ri­ne Bee­cher, Lil­li­an Gil­breth und Chris­ti­ne Fre­de­rick schu­fen die seit­her gül­ti­gen Raum­auf­tei­lun­gen, Arbeits­flä­chen, Abläu­fe, die Art und Wei­se, wie wir in vier Wän­den kochen, waschen, essen, ruhen, spie­len, lie­ben und leben. Selbst ein wich­ti­ger Teil der Haus­halts­ge­rä­te, vom Kaf­fee­fil­ter bis zur Spül­ma­schi­ne, geht auf weib­li­che Sor­ge und Erfin­dungs­ga­be zurück.

Die Dop­pel­be­deu­tung des Wor­tes »Raum« als room und space könn­te dazu ver­füh­ren, das Woh­nen vor­nehm­lich als räum­li­ches Phä­no­men zu begrei­fen. Der Sozio­lo­ge Eugen Rosen­stock-Hues­sy beton­te hin­ge­gen den Zeit-Aspekt, nann­te die Archi­tek­tur eine »Kalen­der­kunst« und beton­te, daß »jeder Raum einem ande­ren Zeit­kreis ange­hört«, einen »beson­de­ren Zeit­sinn bil­det« und »ver­schie­de­ne Zeit­er­fül­lun­gen ver­langt«, daß es eine »Wohn­stu­ben­zeit« oder eine »Küchen­zeit« gebe, daß etwa die »Zeit­luft, die das Wohn­zim­mer aus­at­met, kür­zer und beschwing­ter« sei. Jedes Zim­mer einer Woh­nung habe eine eige­ne Bot­schaft: »So sagt also die Küche: Ich bin aktiv. Die Wohn­zim­mer sagen: Wir leben gesel­lig […]. Das Eltern­schlaf­zim­mer hütet das Geheim­nis: Wir wer­den geliebt«, und aus all­dem ergibt sich die »Voll­ge­stalt«. Dort, wo Men­schen wahr­lich woh­nen – »die moder­ne Bau­wei­se hat die Räu­me aus der Zeit her­aus­ge­ris­sen« –, leben wir »in der Span­nung der Voll­zahl der Zei­ten«. (17)

Eugen Fink – auch er ein Schü­ler Heid­eg­gers – nennt das Woh­nen einen »schil­lern­den Begriff«, ver­steht dar­un­ter im wei­tes­ten Sin­ne das »mensch­li­che In-Sein in der Welt«. Heid­eg­gers Unzeit­ge­mäß­heit offen­bart sich auch in sei­nen Schü­lern: Nach­dem Boll­now und Fink mein­ten, Lebens­phi­lo­so­phie und Exis­ten­tia­lis­mus ver­wun­den zu haben, erle­ben bei­de Strö­mun­gen nun in der Popu­lär­kul­tur – dies­mal als Far­ce – eine Renais­sance, zuvor­derst in der Behaup­tung, daß das rich­ti­ge, vol­le Leben und Erle­ben das Woh­nen und Sein über­trump­fe, zum ande­ren in der pro­spek­ti­ven Angst, etwa in Form des glo­ba­len (also unbe­haus­ten) Kli­ma­ka­ta­stro­phis­mus und der Treib-Haus-Panik als Wert- und Hand­lungs­grund­la­ge. Mit der Ziel­si­cher­heit, die begab­ten Wer­be­dich­tern oft eigen ist, wur­de die­ses Geheim­nis bei­spiel­haft in die IKEA-Paro­le »Wohnst du noch, oder lebst du schon?« kondensiert.

Die­se neue Ober­fläch­lich­keit miß­ach­tet eine wesent­li­che und in lan­gen Tra­di­tio­nen ver­wur­zel­te Bedeu­tung des Woh­nens, den­ken wir nur an das Richt­fest, die Wei­he, den Segen oder das ritu­el­le Über­tre­ten der Schwel­le bei Hoch­zeit und Ein­zug. Auch in der Scheu, unge­be­ten in ande­re Häu­ser ein­zu­drin­gen, die nur eine kri­mi­nel­le Ener­gie nicht kennt, lebt es noch fort: das Sakra­le. In der bau­li­chen Ummaue­rung, in der sub­stan­ti­el­len Umschlie­ßung des frei­en Rau­mes als Wohn­raum liegt ein Grün­dungs­akt ver­bor­gen, eine Hei­li­gung, die durch alle Kul­tu­ren und Zei­ten geht. Nicht nur der Mensch zieht ein, son­dern auch das Numi­no­se: »Jeder Haus­bau ist die Grün­dung eines Kos­mos im Cha­os«, (18)  mit den Wor­ten Mir­cea Elia­des eine Hiero­pha­nie – der Ein­bruch des Hei­li­gen ins Pro­fa­ne. Dem­nach wie­der­holt der zir­keln­de, bau­en­de und ord­nen­de Mensch nicht nur das Werk der Göt­ter, er schafft auch eine dar­an ori­en­tier­te geord­ne­te Welt, die »zum Arche­ty­pus für jedes mensch­li­che Schöp­fungs­werk« wird. (19)

Mit der Höhe kor­re­spon­diert auch die Tie­fe, so wie ein kom­plet­tes Haus einen Kel­ler und einen Dach­bo­den hat. Es ist daher mythisch und sym­bo­lisch, und es ver­wun­dert nicht, wenn es in unse­ren Träu­men bedeu­tungs­voll erscheint. Freud sah im Haus den mensch­li­chen Leib sym­bo­li­siert  (20) und ent­deck­te im Hei­mi­schen das Unheim­li­che, (21) den Bezug auf das Frem­de, wie ihn spä­ter Eugen Fink expli­zit mach­te. (22) Und für C. G. Jung wur­de der Traum vom Haus zum Schlüs­sel­er­leb­nis: Ihm träum­te der Abstieg ins Erd­ge­schoß – dort »begann bereits das Unbe­wuß­te« – und in immer tie­fe­re Kel­ler, in denen er mit­tel­al­ter­li­che, römi­sche und urzeit­li­che Inte­ri­eurs, die gar »an das Leben der Tier­see­le grenz­ten«, vor­fand, und so ging ihm zum einen die Idee vom »kol­lek­ti­ven Unbe­wuß­ten« auf, zum zwei­ten war der Haus-Traum der Beginn der Tren­nung von Freud. (23)

Der Begriff »Woh­nungs­not« kommt nicht nur bei Heid­eg­ger – als Vari­an­te der Hei­mat­lo­sig­keit, der Seins­ver­ges­sen­heit – vor, son­dern auch bei den Klas­si­kern des Mar­xis­mus. Dort erhält er einen gänz­lich ande­ren, posi­ti­vis­ti­schen Klang. Fried­rich Engels plag­te das sozia­le Gewis­sen schon in Teen­ager­jah­ren, wovon sei­ne »Brie­fe aus dem Wup­per­tal« Zeug­nis able­gen. In sei­ner Pio­nier­schrift Die Lage der arbei­ten­den Klas­se in Eng­land von 1845 beschreibt und ana­ly­siert er akri­bisch die fata­len Wohn- und Lebens­si­tua­tio­nen der unters­ten indus­trie­pro­le­ta­ri­schen Schich­ten. 1872 folg­te die Pro­gramm­schrift der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung »Zur Wohnungsfrage«.

Gedacht war sie als Aus­ein­an­der­set­zung mit Proudhon und als prak­ti­sche Anwen­dung der Marx­schen Leh­re, de fac­to lebt sie heu­te noch in der uni­ver­si­tä­ren Stadt­so­zio­lo­gie fort. Woh­nungs­not wird nun als »Erzeug­nis der bür­ger­li­chen Gesell­schafts­form« beschrie­ben, ihre Besei­ti­gung kön­ne nur »durch die Lösung der sozia­len Fra­ge, d. h. durch die Abschaf­fung der kapi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­ti­ons­wei­se« erreicht wer­den. Es müs­se im Zuge des Umstur­zes der Gegen­satz zwi­schen Stadt und Land auf­ge­ho­ben wer­den, »die Woh­nungs­fra­ge lösen wol­len und die moder­nen gro­ßen Städ­te fort­er­hal­ten wol­len, ist ein Wider­sinn.« Der unmit­tel­ba­ren Woh­nungs­not kön­ne frei­lich ein­fa­cher abge­hol­fen wer­den: »durch Expro­pria­ti­on der heu­ti­gen Besit­zer, resp. durch Bequar­tie­rung ihrer Häu­ser«, durch »Ein­quar­tie­run­gen durch den heu­ti­gen Staat.« (24)

Ein hal­bes Jahr­hun­dert spä­ter ent­wi­ckel­te die bür­ger­li­che Stadt­so­zio­lo­gie ande­re Ideen, oft getra­gen von einem habi­tu­el­len kul­tur­kri­ti­schen Pes­si­mis­mus (auch Heid­eg­gers Regio­na­lis­mus zählt dar­un­ter), der die Stadt unter dem Vor­zei­chen des Ver­lus­tes beschrieb. Speng­ler drück­te das ide­al­ty­pisch aus: »Der Stein­ko­loß ›Welt­stadt‹ steht am Ende des Lebens­lau­fes einer jeden gro­ßen Kul­tur. Der vom Lan­de see­lisch gestal­te­te Kul­tur­mensch wird von sei­ner eige­nen Schöp­fung, der Stadt, in Besitz genom­men, beses­sen, zu ihrem Geschöpf, ihrem aus­füh­ren­den Organ, end­lich zu ihrem Opfer gemacht.« (25)

Sozio­lo­gisch war das ein Rück­schritt, hat­te sich doch schon 1905 Georg Sim­mel durch­ge­run­gen, von der »Atti­tü­de des Rich­ters« zurück­zu­tre­ten. In sei­nem an die Phi­lo­so­phie des Gel­des anschlie­ßen­den, stark kon­den­sier­ten Vor­trag »Die Groß­städ­te und das Geis­tes­le­ben« schuf er auf lan­ge Sicht Vor­bild­li­ches. Von der mensch­li­chen Psy­che in der groß­städ­ti­schen Situa­ti­on aus­ge­hend und die­se mit sozia­len und öko­no­mi­schen Para­me­tern kon­fron­tie­rend, gelang ihm eine objek­ti­vie­ren­de Beschrei­bung des moder­nen Lebens, in dem der Mensch zwar per­ma­nent über­for­dert wird, see­lisch ver­armt (Sim­mel beschreibt das als Bla­siert­heit, Reser­viert­heit und als Intel­lek­tua­lis­mus), dafür aber Wesent­li­ches gewinnt: Frei­heit! Die städ­ti­sche Käl­te und Ver­ein­ze­lung sind über­haupt ihre Vor­be­din­gung, und der gesell­schaft­li­che Pro­greß ist ihr Resultat.

Mensch­lich betrach­tet, glei­chen moder­ne Groß­städ­te Fleisch­wöl­fen, die das Frem­de ein­ver­men­gen, tech­nisch sind sie die Tur­bi­nen der Moder­ne und des Fort­schritts; sie brin­gen in ihrem kom­pli­zier­ten Wech­sel­spiel aus Nivel­lie­rung und Dif­fe­ren­zie­rung neue Siedlungs‑, Produktions‑, Konsumtions‑, Herr­schafts- und Rechts­for­men her­vor. Mit Sim­mel wur­den einer­seits der neue Indi­vi­dua­lis­mus und das Rin­gen nach Iden­ti­tät – auch nach wech­seln­der – ver­ständ­lich, aber auch, war­um es zu »groß­städ­ti­schen Extra­va­gan­zen des Apart­seins, der Kapri­ce, des Pre­tiö­sen­tums« kom­men muß. Nicht »anzu­kla­gen oder zu ver­zei­hen« sei unse­re Auf­ga­be, »son­dern allein zu ver­ste­hen«, die Groß­stadt als »neu­en Wert« in der »Welt­ge­schich­te des Geis­tes« zu affir­mie­ren. (26)

Auch Max Weber kommt in sei­nem his­to­risch und kom­pa­ra­tis­tisch über­bor­den­den Text »Die Stadt« – Teil sei­nes Rie­sen­wer­kes Wirt­schaft und Gesell­schaft – zu dem Schluß: »Die okzi­den­ta­le Stadt war […] ein Ort des Auf­stiegs aus der Unfrei­heit in die Frei­heit durch das Mit­tel geld­wirt­schaft­li­chen Erwerbs«. (27) Sei­ne fein zise­lier­ten Kate­go­ri­sie­run­gen ver­deut­li­chen die Schwie­rig­keit, defi­ni­to­risch abschlie­ßend fest­zu­hal­ten, was eine Stadt über­haupt ist – Weber arbei­tet eine gro­ße Men­ge an Cha­rak­te­ris­ti­ka her­aus und unter­schei­det zudem eine Rei­he von ver­schie­de­nen Stadt­ty­pen, ent­wirft eine »Typo­lo­gie der Städte«.

Den­noch, die poli­ti­sche Lin­ke bestimmt der­zeit den Dis­kurs. Ihr mar­xis­ti­scher und neo­mar­xis­ti­scher Zweig denkt mit Hil­fe der Woh­nungs­fra­ge noch immer über den Sys­tem­wech­sel nach: »Eine lang­fris­tig ange­leg­te Woh­nungs­po­li­tik soll­te sich an der Per­spek­ti­ve einer grund­le­gen­den Auf­he­bung der bestehen­den Macht­ver­hält­nis­se ori­en­tie­ren«, (28) und damit ist nicht das Rin­gen um die kul­tu­rel­le Hege­mo­nie gemeint, son­dern die »Abschaf­fung des Kapi­ta­lis­mus als öko­no­mi­sches Sys­tem«. Dar­über hin­aus denkt sie aber auch sehr dezi­diert und frucht­bar über »Dekom­mo­di­fi­zie­run­gen« nach, über Demo­kra­ti­sie­run­gen, Infra­struk­tur­än­de­run­gen, alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­zir­kel, Ent­kopp­lun­gen vom Markt, Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, Gemein­nüt­zig­keit etc. Sie setzt sich dabei par­ti­ell von den Maxi­mal­for­de­run­gen von Marx und Engels ab, kommt letzt­lich aber nicht vom Gedan­ken der Ent­eig­nung los.

Aller­dings beob­ach­ten wir gera­de in Deutsch­land einen Para­dig­men­wech­sel. Nicht die rote, son­dern die grü­ne Lin­ke dik­tiert zuneh­mend die Agen­da. Aus Marx’ »Expro­pria­ti­on der Expro­pria­teu­re« wird suk­zes­si­ve eine der lohn­ab­hän­gi­gen Expro­pri­ier­ten, der ein­fa­chen Besit­zer und Bewoh­ner von Eigen­tum. Den aktu­el­len Regie­rungs­ent­schei­dun­gen lie­gen weni­ger polit­öko­no­mi­sche Ana­ly­sen zugrun­de als eine sich ver­selb­stän­di­gen­de, ent­grenz­te Ideo­lo­gie, deren psy­chi­scher Brenn­stoff eine Mischung aus poli­ti­scher Kor­rekt­heit und Angst ist. Sie ver­sucht gleich meh­re­re Flie­gen mit einer Klap­pe zu schla­gen: Ob Grund­steu­er­erhö­hung, Ver­bot von Öl- und Gas­hei­zun­gen, Zwangs­sa­nie­rung oder immer lau­ter wer­den­de Stim­men, Wohn­raum (Älte­rer) nicht nach Erwerb, son­dern nach Bedarf (etwa von kin­der­rei­chen Fami­li­en) neu auf­zu­tei­len, »Bequar­tie­run­gen« (Engels) vor­zu­neh­men – alles läuft auf schlei­chen­de Ent­eig­nung hin­aus; unter dem grü­nen Man­tel schim­mern zwei gesell­schafts­ver­än­dern­de Zie­le durch: die wei­te­re Zer­stö­rung der deut­schen häus­le­bau­en­den Kern- und deren Erset­zung durch die migran­ti­sche Vielkinderfamilie.

Die­se The­sen schei­nen in der glo­ba­li­sier­ten Welt neue Aktua­li­tät zu erhal­ten, zumin­dest wenn man das umstür­zen­de Werk Arri­val City (29) von Doug Saun­ders ernst nimmt. Dar­in wird ein star­kes und empi­risch reich beleg­tes Plä­doy­er für die Groß­stadt und ihre posi­ti­ve Bedeu­tung für die unauf­halt­sa­men Migra­ti­ons­strö­me gehal­ten. Wer über Migra­ti­on oder die Ent­wick­lung der Stadt mit­re­den will, darf sei­ne Über­le­gun­gen nicht igno­rie­ren. Er geht von der Tat­sa­che aus, daß der Mensch sich zur urba­nen Spe­zi­es ent­wi­ckeln wer­de; welt­weit lebt jeder zwei­te Mensch in der Stadt, in Deutsch­land und in Euro­pa nähern wir uns der 80-Pro­zent-Gren­ze, Ten­denz stei­gend. Daher, so Saun­ders, lie­ge der Mit­tel­punkt der Welt an der Peri­phe­rie, an den Stadt­rän­dern, dort, wo die Neu­an­kömm­lin­ge zuerst ankom­men. Die­se wir­ken wie ein gro­ßes Sieb, durch das vor allem die Bes­ten unter den Ankömm­lin­gen in das Zen­trum durchsickern.

Die Fra­ge ist nicht, ob, die Fra­ge ist, wie. Wenn man die­se Ent­wick­lung affir­miert und poli­tisch unter­stützt und regu­liert, so die The­se, dann kön­ne es eine Erfolgs­ge­schich­te sein. Was her­kömm­lich als »Pro­blem­vier­tel« oder »Ghet­to« wahr­ge­nom­men wer­de, sei in Wirk­lich­keit eine Ankunfts­stadt, ein Garant für die Fort­ent­wick­lung, die nicht zuletzt die Exis­tenz­fra­gen der Mensch­heit – Umwelt und Bevöl­ke­rungs­wachs­tum – lösen könn­te. Statt Pla­nie­rung sei unge­hin­der­te Ent­fal­tung von­nö­ten, das heißt, man schafft – alles auf sehr nied­ri­gem Niveau – einen rechts­si­che­ren Raum, läßt Eigen­tums­er­werb zu, Kre­dit­we­sen, Geschäft und Gewer­be, schafft eine Infra­struk­tur, Märk­te, Selbst­ver­wal­tung, erlaubt Netz­wer­ke, sichert ein basa­les Bildungs‑, Kanalisations‑, Medi­zin­sys­tem zu, letzt­lich auch den Fami­li­en­nach­zug und die Staats­bür­ger­schaft, und aus den Aber­mil­lio­nen Ankömm­lin­gen, aus den Elen­den wer­den sich – unter vie­len Ver­lus­ten und end­lo­sem Leid und Schei­tern – Mil­lio­nen in eine Mit­tel­schicht hoch­ar­bei­ten, deren ver­bür­ger­lich­te Kin­der als mensch­li­ches Kapi­tal Erfolgs­ge­schich­ten schrei­ben können.

Unter die­ser Per­spek­ti­ve wer­den gewohn­te Nar­ra­ti­ve wie etwa die Push-pull-Dia­lek­tik, das Bild des Migra­ti­ons­stro­mes (tat­säch­lich sind es hin- und her­wo­gen­de Wel­len) oder der Unter­schied von Stadt und Land frag­lich. Behin­de­re man die­se Ent­wick­lung hin­ge­gen, ern­te man fast ­natur­ge­setz­lich orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät und reli­giö­sen Fana­tis­mus. Auch die Archi­tek­tur kann eine gro­ße Rol­le spie­len, wie an Ams­ter­da­mer Vor­ort­bei­spie­len über­zeu­gend demons­triert wird. Dort wur­den die idea­lis­ti­schen Reiß­brett­städ­te Slo­ter­vaart und Bijl­mer­meer, die sich zu gra­vie­ren­den sozia­len Pro­blem­zo­nen ent­wi­ckelt hat­ten, durch ver­gleichs­wei­se gering­fü­gi­ge archi­tek­to­ni­sche Ände­run­gen und urba­nes Design deut­lich befrie­det und aus fai­led cities funk­tionable arri­val cities geformt.

Auch wenn Saun­ders die eth­ni­sche Fra­ge weit­ge­hend aus­blen­det, klin­gen sei­ne Über­le­gun­gen bestechend und decken sich frap­pant mit den schein­bar kon­train­tui­ti­ven Beob­ach­tun­gen Ste­ven Pin­kers, (30) der von einer kon­ti­nu­ier­li­chen Abnah­me der Gewalt in jeder Form inner­halb des fort­schrei­ten­den Zivi­li­sa­ti­ons­pro­zes­ses aus­geht. Ist die­ser Pro­zeß der Ankunfts­mi­gra­ti­on ein­mal in Gang, ist er als Ket­ten­mi­gra­ti­on auch nicht mehr zu stoppen.

– – –

 

(1) – Vgl. Karl Chris­ti­an­sen: Tek­to­nik. Den tek­to­nis­ke ford­ring, Aar­hus 2019.

(2) – Vgl. Her­bert Mar­shall McLuhan: Die magi­schen Kanä­le. Under­stan­ding Media (1964), Düs­sel­dorf 1992, S. 142 – 154.

(3) – An vie­len Stel­len exem­pla­risch in: Sphä­ren I. Bla­sen. Frank­furt a. M. 1998.

(4) – Peter Slo­ter­di­jk: »Rol­len­der Ute­rus«, in: Der Spie­gel Nr. 8/1995.

(5) – Mau­rice Mer­leau-Pon­ty: Phä­no­me­no­lo­gie der Wahr­neh­mung, Ber­lin 1966, § 20.

(6) – Peter Slo­ter­di­jk: Der ­ästhe­ti­sche Impe­ra­tiv. Schrif­ten zur Kunst, Ham­burg 2007, S. 289, sowie: »Mit dem ein­woh­nen­den Welt­ver­hält­nis ist stets eine inte­ri­eur­bil­den­de Akti­vi­tät, eine ent-fer­nen­de Pra­xis (im Sin­ne Heid­eg­gers) und eine befrie­den­de Kul­ti­vie­rung (im Sin­ne von Schmitz) ver­bun­den. Wo gewohnt wird, sind Sachen, Sym­bi­on­ten und Per­so­nen zu loka­len Soli­dar­sys­te­men zusam­men­ge­faßt. Das Woh­nen ent­wirft eine Pra­xis der Orts­treue über län­ge­re Zeit […]. Woh­nen schafft ein Immun­sys­tem aus wie­der­hol­ba­ren Ges­ten; es ver­bin­det das Ent­las­tet-Sein dank erfolg­rei­cher Habi­tua­li­sie­run­gen mit dem Belas­tet-Sein durch deut­li­che Auf­ga­ben. Dar­um ist das Ein­woh­nen die Mut­ter der Asym­me­trie.« (Im Welt­in­nen­raum des Kapi­tals, Frank­furt a. M. 2005, S. 402)

(7) – Milan Kun­de­ra: Der Scherz, Frank­furt a. M. 1989, S. 107.

(8) – Vgl. Peter Slo­ter­di­jk: Sphä­ren III. Schäu­me, Frank­furt a. M. 2004, S. 154 – 192.

(9) – Dazu: Richard Sen­nett: Fleisch und Stein. Der Kör­per und die Stadt in der west­li­chen Zivi­li­sa­ti­on, Frank­furt a. M. 1997, S. 426 ff.

(10) – Vir­gi­nia Woolf: A Room of One’s Own (1929), Lon­don 1977, S. 95 und 73.

(11) – Mar­tin Heid­eg­ger: Vor­trä­ge und Auf­sät­ze, Stutt­gart 1954, S. 139 – 156, oder: Gesamt­aus­ga­be, Bd. 7, S. 145 – 164.

(12) – »Den­ken wir für eine Wei­le an einen Schwarz­wald­hof, den vor zwei Jahr­hun­der­ten noch bäu­er­li­ches Woh­nen bau­te. Hier hat die Instän­dig­keit des Ver­mö­gens, Erde und Him­mel, die Gött­li­chen und die Sterb­li­chen ein­fäl­tig in die Din­ge ein­zu­las­sen, das Haus gerichtet.«

(13) – Otto Fried­rich Boll­now: Mensch und Raum (1963), Stuttgart/Berlin/Köln 1997, S. 123 – 154.

(14) – Vgl. Otto Fried­rich Boll­now: Neue Gebor­gen­heit, Stutt­gart 1955, S. 160 – 191.

(15) – Dazu: Jörg Sei­del: »Die Erzieh­bar­keit des Men­schen – Otto Fried­rich Boll­now«, in: Sezes­si­on 108 (Juni 2022), S. 44 – 47.

(16) – Witold Ryb­c­zyn­ski: Ver­lust der Behag­lich­keit. Wohn­kul­tur im Wan­del der Zeit, Mün­chen 1991.

(17) – Eugen Rosen­stock-Hues­sy: Sozio­lo­gie, Bd. 2: Die Voll­zahl der Zei­ten, Stutt­gart 1958, S. 13 – 30.

(18) – Boll­now: Mensch und Raum, S. 144.

(19) – Die­sem Phä­no­men wid­met Elia­de die ers­ten Kapi­tel sei­nes Klas­si­kers Das Hei­li­ge und das ­Pro­fa­ne. Vom Wesen des Reli­giö­sen (1957), Frank­furt a. M. 1998, Zitat S. 43.

(20) – Vgl. Sig­mund Freud: »Vor­le­sung zur Ein­füh­rung in die Psy­cho­ana­ly­se« (1917), in: ders.: Gesam­mel­te Wer­ke XI, Frank­furt a. M. 1999, S. 161.

(21) – Vgl. Sig­mund Freud: »Das Unheim­li­che« (1919), in: ders.: Gesam­mel­te Wer­ke XII, Frank­furt a. M. 1999, S. 229 – 268.

(22) – »Das Woh­nen hat so den Sinn: irgend­wo behei­ma­tet zu sein in einer Nah­zo­ne der Ver­traut­heit, die schließ­lich über­geht in die Fern­zo­ne der Frem­de. Das ist eine harm­lo­se Deskrip­ti­on; hier wird über­se­hen, daß gera­de das ›Haus‹ in sei­nem Ber­gen und Schüt­zen schon mit­be­zo­gen ist auf das Bedroh­li­che, Frem­de; daß gera­de, weil und sofern es Schutz gewährt, es mit zu ver­ste­hen gibt, woge­gen es schützt.« (Eugen Fink: Exis­tenz und Coexis­tenz. Grund­pro­ble­me der mensch­li­chen Gemein­schaft, Würz­burg 1987, S. 220)

(23) – Carl Gus­tav Jung: ­Erin­ne­run­gen, Träu­me, ­Gedan­ken, Ost­fil­dern 2011, S. 179 – 183.

(24) – Fried­rich Engels: »Zur Woh­nungs­fra­ge«, in: MEW 18, Ber­lin 1962, S. 242 und 227.

(25) – Oswald Speng­ler: Der Unter­gang des Abend­lan­des (1922), Bd. 2, Mün­chen 1991, S. 673.

(26) – Georg Sim­mel: »Die Groß­städ­te und das Geis­tes­le­ben«, in: ders.: Auf­sät­ze und Abhand­lun­gen 1901 – 1908, Bd. I (= Gesamt­aus­ga­be, Bd. 7), S. 128 und 130.

(27) – Max Weber: Wirt­schaft und Gesell­schaft. Grund­riß der ver­ste­hen­den Sozio­lo­gie (1922), Frank­furt a. M. 2005, S. 923 – 1032, Zitat S. 942.

(28) – Andrej Holm: Objek­te der Ren­di­te. Zur Woh­nungs­fra­ge und was Engels noch nicht wis­sen konn­te, Ber­lin 2022, S. 144.

(29) – Doug Saun­ders: Arri­val City, Mün­chen 2011.

(30) – Ste­ven Pin­ker: Gewalt. Eine neue Geschich­te der Mensch­heit, Frank­furt a. M. 2013.

 

 

Emp­foh­le­ne Literatur:

Gas­ton Bachel­ard: ­Poe­tik des Rau­mes, Frank­furt a. M. 1987;

Wal­ter Ben­ja­min: Das Pas­sa­gen-Werk, 2 Bde., Frank­furt a. M. 1982;

Vilém Flus­ser: Von der Frei­heit des Migran­ten. Ein­sprü­che gegen den Natio­na­lis­mus, Bens­heim 1994;

Hen­ri Lefeb­v­re: Die Revo­lu­ti­on der Städ­te, Ham­burg 2014;

Lewis Mum­ford: Die Stadt. Geschich­te und Aus­blick, 2 Bde., Mün­chen 1979.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)