Naomi Wolf: Im Grunde böse

Dem gemeinen Rechten dürfte Naomi Wolf kein Begriff sein, ist sie doch bisher als US-amerikanische Feministin mit Publikationen wie ­Vagina und Vom Ende der Unschuld. Das sexuelle Drama, eine Frau zu werden hervorgetreten.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Im Grun­de haben wir es bei ihr mit einem im gro­ben Ver­gleich ähn­li­chen Phä­no­men zu tun wie hier­zu­lan­de mit Ulri­ke Gué­rot: Die­se war zuerst beim Euro­pean Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons und bei der Sor­os-Stif­tung als EU- und Migra­ti­ons­pro­pa­gan­dis­tin in Lohn und Brot, dann fiel sie durch »Coro­na­kri­tik« und Kri­tik an der ­anti­rus­si­schen Main­stream­be­richt­erstat­tung in Ungna­de. Nao­mi Wolf hat es genau­so wie ­Gué­rot geschafft – trotz im Grun­de kom­plett affir­ma­ti­ver Über­zeu­gun­gen –, vom Sys­tem unsanft an den »rech­ten Rand« geschubst zu werden.

Die deut­sche Über­set­zung von The Bodies of Others trägt den Titel Im Grun­de böse. COVID-19, die neu­en Macht­eli­ten und ihr Krieg gegen die Mensch­lich­keit und ist im Kopp-Ver­lag in die­sem Jahr erschie­nen. Die Über­set­zung des Titels spricht Bän­de: »Die Kör­per der ande­ren« ist eine ­Femi­nis­mus-der-zwei­ten-Gene­ra­ti­on-Phra­se: ­Zwi­schen der Sün­de des »othe­ring« und der ­Tugend der »body posi­ti­vi­ty« spielt man hüben wie drü­ben post­mo­der­ne Spiel­chen – wäh­rend das »Böse« der »Macht­eli­ten« und ihr »Krieg« gegen uns eben­falls Phra­sen sind, die aber aus einem ande­ren Spiel stam­men, das in den »ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen« Alternativ­medien getrie­ben wird.

Die Titel­über­set­zung ist nicht falsch gewählt, son­dern sym­pto­ma­tisch. Wolf kri­ti­siert die »Coro­na­maß­nah­men« vom Stand­punkt der »body posi­ti­vi­ty« her: Den phy­si­schen Kör­per als Dreh- und Angel­punkt von Frei­heit, Men­schen­wür­de und Selbst­ver­wirk­li­chung zu ver­ste­hen kann dazu füh­ren, daß einem unan­ge­nehm auf­fällt, wie eben­die­sem Kör­per durch »social distancing« sein Aus­drucks­po­ten­ti­al genom­men wird, wie Mas­ken­zwang ver­hin­dert, daß Men­schen mit ande­ren Men­schen die Atem­luft tei­len, und wie sie durch »Lock­downs« zu Hau­se ein­ge­sperrt wer­den, statt sich frei begeg­nen und lie­ben zu dür­fen. Und plötz­lich steht Nao­mi Wolf neben Ste­ve Ban­non, sei­nes Zei­chens Trumps ehe­ma­li­ger Medi­en­be­ra­ter, der sie in sei­ne Pod­casts ein­ge­la­den hat, auf der Sei­te der mit dem Eti­kett »rechts« bekleb­ten US-Konservativen.

Nao­mi Wolf ist ein per­fek­tes Bei­spiel für libe­ral­kon­ser­va­ti­ve Kri­tik auf der Basis der soge­nann­ten west­li­chen Wer­te, zu denen sie »Men­schen­rech­te, Tole­ranz, demo­kra­ti­sche Staats­füh­rung, eine freie Pres­se, das Recht zu ent­schei­den, was mit dem eige­nen Kör­per pas­siert, Gedan­ken- und Rede­frei­heit« zählt. All dies wur­de ihrer Ein­schät­zung nach durch die Maß­nah­men der ver­gan­ge­nen drei Jah­re bedroht oder blei­bend zer­stört, wie Wolf in ihrem Buch sehr detail­liert und chro­no­lo­gisch am Bei­spiel ihrer Hei­mat USA aus­führt. Als Leser nimmt man ihr ab, daß sie davon authen­tisch erschro­cken und betrof­fen war, sie konn­te ein­fach nicht glau­ben, daß man die­se Wer­te mit einem Hand­streich vom Tisch wisch­te. Auch das Ver­hal­ten ihrer ehe­ma­li­gen Freun­de, Kol­le­gen, ihrer jour­na­lis­ti­schen und femi­nis­ti­schen Weg­ge­fähr­tin­nen ent­setz­te sie.

Da sie mit die­sem Denk­mo­dell außer­stan­de ist anzu­neh­men, daß das von ihr als »Zer­stö­rung unse­rer Wer­te« wahr­ge­nom­me­ne Gesche­hen etwas die­sen ver­meint­li­chen Wer­ten Inhä­ren­tes ist, muß sie einen äuße­ren Feind pos­tu­lie­ren. Und der ist rasch gefun­den: »das Welt­wirt­schafts­fo­rum und die chi­ne­si­sche kom­mu­nis­ti­sche Par­tei (KPCh)«, »der unver­fro­re­ne und tyran­ni­sche Staats­füh­rer des kom­mu­nis­tisch regier­ten Chi­na, Xi Jin­ping«. Die Wid­mung von Im Grun­de böse, »Für die 2049er-Gene­ra­ti­on«, spielt dar­auf an, daß dann das hun­dert­jäh­ri­ge Jubi­lä­um der chi­ne­si­schen Kul­tur­re­vo­lu­ti­on gefei­ert wer­den wird, deren Ver­län­ge­rung oder wah­ren Sieg die Autorin in der durch die »Pandemie«-Maßnahmen geform­ten »neu­en Nor­ma­li­tät« erblickt.

Eine »Ver­schwö­rungs­theo­rie« besag­te ­frü­her, daß eine Macht­eli­te eine eini­ger­ma­ßen faden­schei­ni­ge Theo­rie dar­über erfin­det, wie der Feind heim­tü­ckisch den eige­nen Erfolg ver­ei­telt habe (»der Jude« den deut­schen Sieg im Ers­ten Welt­krieg, »der Klas­sen­feind« durch Abwurf von Kar­tof­fel­kä­fern die Plan­soll­er­fül­lung im Arbei­ter-und-Bau­ern-Staat etc.). Nao­mi Wolfs Buch illus­triert auf 382 Sei­ten eine ähn­lich gestrick­te »Ver­schwö­rungs­theo­rie«, die besagt, daß die von der KPCh instru­ier­ten Macht­eli­ten die von ihr durch­weg für real gehal­te­ne »COVID-19-Pan­de­mie« genutzt hät­ten, um »west­li­che Nor­men von Frei­heit, einer Welt, in der der Mensch im Mit­tel­punkt stand, und die Zivi­li­sa­ti­on selbst aus­zu­schal­ten«, wie sie ein­lei­tend schreibt.

»Im März 2020 stan­den die Men­schen noch im Zen­trum der Kul­tur, und die Kul­tur war Ame­ri­ka. Zwei Jah­re spä­ter waren es Maschi­nen, Tech­no­lo­gie und die ›Volks­ge­sund­heit‹, die im Mit­tel­punkt der Kul­tur stan­den, und die­se Kul­tur war im Wes­ten etwas voll­kom­men Neu­es. […] Eher wie die Dik­ta­te und Nor­men der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Chi­nas denn wie die Kul­tur die [sic!] Über­zeu­gun­gen der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Amerika.«

Hoch­in­ter­es­sant ist das hier bespro­che­ne Buch des­halb als Sym­ptom einer his­to­ri­schen Kon­stel­la­ti­on: Gehört jemand wie Nao­mi Wolf nun zu der ideo­lo­gi­schen Tor­wäch­ter­ar­mee der USA, mit­hin zur glo­ba­len Macht­eli­te, die ihre Hege­mo­nie sichern muß gegen Chi­nas Welt­macht­an­spruch und ihre Leu­te des­halb ent­spre­chen­de »Ver­schwö­rungs­theo­rien« lan­cie­ren läßt? Oder gehört so jemand zu den Geäch­te­ten des Sys­tems, die, als »Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker« gebrand­markt, nur bei Tucker Carlson auf­tre­ten dür­fen und deren Buch nur bei Kopp erschei­nen kann, weil sie als Mut-Jour­na­lis­ten die Hin­ter­grün­de der Eli­ten-NWO aufdecken?

Daß die­se Fra­ge offen­bleibt, gebie­tet bis auf wei­te­res die his­to­ri­sche Kon­stel­la­ti­on. Sie gebie­tet auch, daß Wolfs Buch eben nur als Sym­ptom rele­vant ist, nicht als Antwort.

– –

Nao­mi Wolf: Im Grun­de böse. COVID-19, die neu­en Macht­eli­ten und ihr Krieg gegen die Mensch­lich­keit, Rot­ten­burg: Kopp 2023. 328 S., 22,99 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)