Andreas Rödder: 21.1. Eine kurze Geschichte der Gegenwart

von Felix Dirsch --

2015 hat der Mainzer Historiker Andreas ­Rödder, der zu den herausragenden Vertretern seiner Zunft zählt, seine Erfolgsstudie 21.0 vorgelegt.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Sie mißt in gro­ßen wie fun­dier­ten Schrit­ten das flüch­ti­ge Phä­no­men »Gegen­wart« ab. Nach Aus­weis fast aller Reak­tio­nen ist dem Gelehr­ten, der übli­cher­wei­se dem libe­ral­kon­ser­va­ti­ven Spek­trum zuge­rech­net wird und unlängst die Schrift Kon­ser­va­tiv 21.0 ver­öf­fent­licht hat, das anspruchs­vol­le Unter­fan­gen durch­weg gut bis her­vor­ra­gend gelun­gen. Beson­ders ist dies für die Fähig­keit her­aus­zu­stel­len, rele­van­te Infor­ma­tio­nen aus dem Über­an­ge­bot viel­fäl­ti­ger Medi­en aus­zu­wäh­len und gut les­bar zu präsentieren.

Seit rund acht Jah­ren hat sich die Welt in schnel­lem Tem­po wei­ter­ge­dreht: Vie­les, was heu­te bewegt, war damals höchs­tens von fern abseh­bar: Kli­ma-Extre­mis­mus, Eska­la­ti­on des Ukrai­ne-Kon­flikts, deut­li­che Fort­schrit­te der Künst­li­chen Intel­li­genz, um nur eini­ge Bei­spie­le anzu­füh­ren – alles Fort­ent­wick­lun­gen, die natür­lich in frü­he­ren zeit­his­to­ri­schen Sta­di­en ange­legt sind. Auch die Gegen­wart hat eine (wenn auch nicht leicht auf­zu­hel­len­de) Vergangenheit.

Die gro­ße Reso­nanz und die wei­te­ren Ent­wick­lun­gen seit den aktua­li­sier­ten Auf­la­gen waren wohl wich­ti­ge Grün­de für Röd­der, auf der Basis des Publi­zier­ten eine neue Tour d’horizon zu star­ten. Nach den Aus­gangs­über­le­gun­gen geht der Autor auf zen­tra­le Ten­den­zen ein, die unser aller Leben beein­flus­sen: digi­ta­le Revo­lu­ti­on, glo­ba­le Öko­no­mie, Covid-Pan­de­mie, grund­le­gen­de Trends der Gesell­schaft wie Demo­gra­phie, Iden­ti­täts­po­li­tik oder Migra­ti­on, wich­ti­ge Den­ker des frü­hen 21. Jahr­hun­derts, »Vater Staat«, der Ver­lauf inner­halb der EU sowie die Ver­än­de­run­gen der Welt­ord­nung von 1990 bis zu den ein­schnei­den­den Ereig­nis­sen 2022. Resü­mie­ren­de Anmer­kun­gen run­den die inhalts­rei­che Schrift ab.

Für eine Geschich­te der unmit­tel­ba­ren Gegen­wart ist es uner­läß­lich, die Fak­ten­fül­le zu einer kon­sis­ten­ten Erzäh­lung zu ord­nen. Röd­der ent­schei­det sich für einen Mit­tel­weg zwi­schen der Deu­tung, es gebe nichts Neu­es unter der Son­ne, und jener, die besagt, die Jetzt­zeit sei als radi­ka­ler Bruch in jed­we­der Hin­sicht zu inter­pre­tie­ren. Die Per­spek­ti­ve des Autors ist sicher­lich als Grat­wan­de­rung zu sehen.

Die Urtei­le des Geschichts­wis­sen­schaft­lers sind fun­diert, aus­ge­wo­gen und ver­blei­ben weit­hin im ver­bind­lich-übli­chen Radi­us der zeit­ge­schicht­li­chen For­schung. Röd­der argu­men­tiert zwar jen­seits des rot­grü­nen Haupt­stro­mes, gilt gleich­wohl als ein Mann des Estab­lish­ments. Über­ra­schen­de Wer­tun­gen darf man des­halb nicht erwar­ten und fin­det sie auch nicht. Kaum ver­wun­der­lich ist es des­halb, daß er sich nicht unge­schminkt zur Lage unse­res Vol­kes äußert – unge­ach­tet der bekann­ten und zuletzt zuge­spitz­ten Kri­sen­phä­no­me­ne (Ener­gie­man­gel, Mas­sen­mi­gra­ti­on, Infla­ti­on, Bil­dungs­ver­fall usw.).

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es durch­aus zu wür­di­gen, daß Röd­der in sei­nen Erör­te­run­gen über den »anthro­po­ge­nen Kli­ma­wan­del« nicht die gän­gi­gen Sze­na­ri­en über­nimmt, die den Anstieg der Erd­er­wär­mung in alar­mis­ti­scher Wei­se mög­lichst hoch anset­zen, um poli­ti­schen Akti­vis­mus anzu­re­gen; viel­mehr bringt er die für sei­ne Arbeit zen­tra­le Kate­go­rie der Unge­wiß­heit ins Spiel. Man könn­te auch die der Seren­di­pi­tät erwähnen.

Gemeint ist damit das Stol­pern über Zufäl­lig­kei­ten, die den­noch pro­blem­lö­sen­de Aus­wir­kun­gen haben. Man darf ver­mu­ten, daß der emsi­ge Chro­nist aktu­el­ler Ten­den­zen mit sol­chen Deu­tungs­mus­tern auch kon­fron­tiert wird, wenn er dem­nächst »21.2« vorbereitet.

– –

Andre­as Röd­der: 21.1. Eine kur­ze Geschich­te der Gegen­wart, Mün­chen: C. H.Beck 2023. 510 S., 32 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)