Cyborg im Frühstadium

PDF der Druckfassung aus Sezession 116/ Oktober 2023

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Waren sie mir bis­her nicht auf­ge­fal­len? Hat­te ich es geschafft, ihren Anblick zu ver­drän­gen? Jeden­falls waren sie plötz­lich da und bohr­ten sich in mein Bewußtsein.

Der letz­te Trop­fen im Faß war der Anblick von vier Bau­ar­bei­tern in einem Gast­haus in Lai­bach, die sich in der Mit­tags­pau­se an den Tisch set­zen, simul­tan ihre Smart­phones aus­pack­ten, anschal­te­ten und wort­los in sie hin­einstarr­ten. So ver­harr­ten sie min­des­tens zehn Minu­ten lang.

Nun wur­de mir klar, daß das Spiel ver­lo­ren war, zumal sich mir auf mei­ner nächs­ten Sta­ti­on, in Tri­est, der­sel­be Anblick bot: Der Smart­phone-Mensch ist eta­blier­te, uni­ver­sel­le, inter­na­tio­na­le Rea­li­tät. Der Mini-Com­pu­ter in sei­ner Hand oder Hosen­ta­sche, der ihn befä­higt, sich jeder­zeit und über­all mit dem Inter­net zu ver­bin­den, gehört zu sei­ner Grund­aus­stat­tung in allen Lebens­la­gen, gleich nach Klei­dern und Schuhen.

Indes glau­be ich nicht, daß es nur mei­ne selek­ti­ve Wahr­neh­mung war, die die­se maß­lo­se Eska­la­ti­on bis­her aus­ge­blen­det hat­te. Es geht auch nicht um das Benut­zen die­ser Tech­no­lo­gie an sich, son­dern vor allem um die Art, wie sie benutzt wird und eine sozia­le Rol­le zu spie­len beginnt.

Im Lau­fe der Coro­na-Jah­re war mir bereits ein deut­li­cher Anstieg an Zeit­ge­nos­sen auf­ge­fal­len, die nicht nur im Sit­zen in der Stra­ßen­bahn, son­dern wäh­rend sie im Frei­en auf der Stra­ße gehen, in die klei­nen Bild­schir­me in ihrer Hand­flä­che ver­tieft sind, den Arm zwi­schen 90 und 45 Grad abge­win­kelt, den Kopf nach unten gesenkt. Die­se Arm­hal­tung ist inzwi­schen zur dau­er­haf­ten Ges­te erstarrt: Auch wenn der Blick nach vor­ne gerich­tet ist, ver­har­ren die Arme der smart­phone­be­wehr­ten Fuß­gän­ger in die­ser Bereit­schafts­stel­lung, um jeder­zeit auf neue Benach­rich­ti­gungs­si­gna­le ihrer Social-Media-Apps reagie­ren zu können.

In mei­ner Hei­mat­stadt Wien ist es unmög­lich gewor­den, auf die Stra­ße zu gehen, ohne auf der Stel­le von den Schlaf­wand­lern mit den gesenk­ten Köp­fen und den abge­win­kel­ten Armen umzin­gelt zu sein. Sie sind buch­stäb­lich das ers­te, das ich Tag für Tag mit depri­mie­ren­der Zuver­läs­sig­keit sehe, wenn ich mei­ne Haus­tür ver­las­se. Manch­mal kann man sie in Scha­ren sehen, wie sie an einer Bus­hal­te­stel­le war­ten, alle­samt syn­chro­ni­siert in ein- und der­sel­ben Kör­per­hal­tung, in ste­hen­der oder auch sit­zen­der Vari­an­te, bei der der Kör­per sack­ar­tig zusam­men­sinkt. Manch­mal stei­gen Men­schen zu, deren Hän­de leer sind.

Ab und zu hof­fe ich noch, daß die­se oder jene Per­son sich anders ver­hal­ten wird, ich beob­ach­te sie gespannt, nur um Sekun­den spä­ter regel­mä­ßig ent­täuscht zu wer­den. Die Hän­de wan­dern auto­ma­tisch, kaum noch bewußt, in die Hosen- oder Hand­ta­sche, holen das Gerät her­vor, wischen über die glat­te Ober­flä­che, tip­pen mit spit­zen Fin­gern oder mit einem bieg­sa­men Dau­men kur­ze Nach­rich­ten, ver­tei­len Herz­chen, Emo­jis und Dau­men nach oben oder unten.

Alter, Geschlecht, sozia­le Schicht, eth­ni­sche Her­kunft spie­len dabei kei­ne Rol­le. Das Smart­phone ist der ulti­ma­ti­ve demo­kra­ti­sche Gleich­ma­cher. Die sack­ar­tig geklei­de­te Kopf­tuch­frau, die kor­pu­len­te, laut­star­ke Afri­ka­ne­rin, der bär­ti­ge Turban­trä­ger mit sei­ner Frau im bun­ten Sari, der »Hakan vom McFit« und sei­ne mus­kel­be­pack­te Gang, der stop­pel­bär­ti­ge Bal­kan­boo­mer sind eben­so vom Bild­schirm gebannt wie der auto­chtho­ne Leder­ho­sen­trä­ger, der que­e­re Hips­ter, der gedie­ge­ne älte­re Herr mit Anzug und Kra­wat­te, die acht­zig­jäh­ri­ge Oma mit Rol­la­tor, der Zehn- oder Zwölf­jäh­ri­ge auf dem Weg zur Schu­le, das auf­ge­don­ner­te Teen­ager­tus­si-Trio, der täto­wier­te, lang­haa­ri­ge Metal-Fan oder die Mut­ter mit dem frisch­ge­bo­re­nen Baby um den Bauch. Bei jedem kann man die glei­che Kör­per­hal­tung, die glei­chen Ges­ten, den glei­chen, merk­wür­dig pazi­fi­zier­ten, hyp­no­tisch absor­bier­ten Gesichts­aus­druck beobachten.

Die visu­el­le Gleich­schal­tung erin­nert an die homo­ge­ni­sie­ren­de Wir­kung der Coro­na-Mas­ken­pflicht. Es gibt auch kei­ne Situa­ti­on oder Tätig­keit mehr, die vom Smart­phone­kon­sum aus­ge­nom­men wäre: Ich sehe täg­lich Men­schen, die am Bild­schirm kle­ben, wäh­rend sie rad­fah­ren, jog­gen, die Stra­ße über­que­ren, am Wurst­tresen oder an der Kas­se war­ten, im Frei­bad in der Son­ne lie­gen, ein Kon­zert oder eine Lesung anhö­ren oder mit ihrem Part­ner, der eben­falls mit sei­nem Gerät beschäf­tigt ist, auf einer Park­bank kuscheln.

Sit­zen meh­re­re Leu­te bei Tisch in einem Café oder Restau­rant, hat jeder ein­zel­ne sein Gerät im Stand-by-Modus neben sich lie­gen. Kein Gespräch kommt mehr ohne des­sen Unter­stüt­zung aus: Unun­ter­bro­chen will jemand etwas »goo­geln« oder lus­ti­ge Memes, Vide­os oder Fotos zei­gen. Rück­sicht im öffent­li­chen Raum nimmt kaum jemand mehr, beson­ders Jugend­li­che nicht, die mit die­sen Maschi­nen auf­ge­wach­sen sind. Wäh­rend sie im Sekun­den­takt von Pos­ting zu Pos­ting hüp­fen, hört man quer durch die U‑Bahn ble­chern-schep­pern­de Geräusch­dä­mo­nen kräch­zen: ange­ris­se­ne Musik­stü­cke, Sprach­fet­zen, Jin­gles, Signal­tö­ne und so weiter.

Vie­le Men­schen schei­nen die Welt nur noch aus dem Blick­win­kel ihrer digi­ta­len Ver­wert­bar­keit wahr­zu­neh­men. Egal, ob es die »Mona Lisa« im Lou­vre ist, ein Was­ser­fall, eine tou­ris­ti­sche Sehens­wür­dig­keit, ein frisch erwor­be­ner Kon­sum­ar­ti­kel oder eine Piz­za, die man eben bestellt, oder ein Freund, den man eben getrof­fen hat: Alles wird sofort per Smart­phone audio­vi­su­ell auf­ge­so­gen, gespei­chert, mit Fil­tern ver­än­dert, gepos­tet, weitergeleitet.

Die Debat­te dar­um ist gewiß nicht neu. Kari­kiert wur­de die­ser Trend bereits 2017 in dem vira­len Trick­film The Sad Rea­li­ty of Our World von Ste­ve Cutts, der als dys­to­pi­sche War­nung gedacht war: Am Ende tor­keln die dopa­min­süch­ti­gen Smart­phone­zom­bies wie Lem­min­ge über eine abgrund­tie­fe Klip­pe in ihr Ver­der­ben. Sechs Jah­re spä­ter nimmt kaum jemand mehr die Pro­blem­haf­tig­keit die­ser Ent­wick­lung wahr. Per­ma­nent »online« zu sein ist »neue Nor­ma­li­tät«, sozi­al akzep­tier­tes, wenn nicht gar selbst­ver­ständ­li­ches Ver­hal­ten. Dage­gen pro­tes­tie­ren zu wol­len gli­che einer mora­li­schen Empö­rung über Schwer­kraft oder Vanilleeis.

Es scheint sich sogar so etwas wie eine anthro­po­lo­gi­sche Umfor­mung oder Ein­for­mung abzu­zeich­nen. Das Gerät wirkt bereits jetzt wie in den Hand­flä­chen fest­ge­klebt. Eine phy­si­sche Implan­ta­ti­on wäre im Grun­de der nächs­te logi­sche Schritt. Der Trans­hu­ma­nis­mus­pro­phet Yuval Noah Hara­ri bemerk­te schon vor Jah­ren, daß ein Smart­phone­be­sit­zer bereits eine Art Cyborg im Früh­sta­di­um sei.

Er selbst beteu­er­te, kein sol­ches Ding zu benut­zen, da es ihm kost­ba­re Zeit und Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit rau­be. Und er warn­te: Wenn künst­li­che Intel­li­genz dein unent­behr­li­ches Hel­fer­lein hacken kann, kann sie auch dich hacken.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)