Das allerletzte Mal: Inglourious Basterds

Versprochen. Ehrlich. Ich habe allmählich ohnehin schon ein schlechtes Gewissen, in dem ganzen aufgeblasenen Medien-Hype um den Film als Stichwortgeber von rechts mitgemischt zu haben.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Jeg­li­che Betei­li­gung an der Dis­kus­si­on, egal mit wel­cher Mei­nung,  dient am Ende ja doch nur dazu, für Taran­ti­no & Co die Kas­sen klin­geln zu lassen.

Am liebs­ten hät­te ich von vorn­her­ein abge­wun­ken, daß es sich hier bloß um einen poli­tisch irrele­van­ten Unter­hal­tungs­schund und nichts wei­ter han­delt. Aber was soll man als gut­wil­li­ger Appease­ment-Kri­ti­ker machen, wenn die bösen Kol­le­gen sich par­tout nicht davon abhal­ten las­sen, anläß­lich des Films wil­des­te geschichts­theo­lo­gi­sche und fun­da­men­ta­l­äs­the­ti­sche Exege­sen zu ver­kün­den, die sowohl in der High­brow- (“Georg Seeß­len erklärt, war­um gera­de wir Deut­schen die­ses Werk brau­chen”) als auch der Dum­mi- Fas­sung (“Der deut­sches­te Film, der jemals aus Hol­ly­wood kam!”) plat­ter­dings dar­auf hin­aus­lau­fen, daß wir den Amis das Hin­ter­teil zu küs­sen haben, weil sie uns schon wie­der von Hit­ler befreit haben.

Daß Ing­lou­rious Bas­ter­ds von Seeß­len und Co sol­cher­ma­ßen qua­si zum Film der Nati­on geadelt wird, läßt sich wohl nur mit dem spe­zi­fi­schen Kol­ler erklä­ren, der den deut­schen Feuil­le­ton jedes­mal dann heim­sucht, wenn ein Nazi-The­ma am Hori­zont auf­taucht, sei es Der Unter­gang oder Die Wohl­ge­sinn­ten oder Ope­ra­ti­on Wal­kü­re.  Was dies­mal unter ande­rem vom Sta­pel gelas­sen wur­de, ist jedoch so unbe­schreib­lich knack­dumm und an der Gren­ze zur Demenz, daß ich mich bei dem Gedan­ken, das etwa auch noch wider­le­gen zu müs­sen, schlag­ar­tig ganz, ganz müde und lethar­gisch fühle.

Ing­lou­rious Bas­ter­ds ist näm­lich von A bis Z nicht mehr, als  ein ein­zi­ger def­ti­ger Action-Car­toon in der Tra­di­ti­on von The Dir­ty Dozen oder Hogan’s Heroes oder Kelly’s Heroes oder auch The Eagle has Lan­ded, ein kari­ka­tur­haf­ter Kla­mauk, der mit den Ver­satz­stü­cken des Gen­res iro­nisch spielt, ohne den abge­steck­ten Rah­men all­zu­weit zu ver­las­sen. “Anti­deutsch” ist das Spek­t­ak­tel nur inso­fern, als impli­zit jeder Deut­sche in Uni­form auto­ma­tisch ein “Nazi” ist, und ein “guter” Deut­scher ist des­halb ent­we­der ein toter oder einer, der zu den Alli­ier­ten über­ge­lau­fen ist. Das ist eine Kon­ven­ti­on, die sich im Hol­ly­wood­ki­no seit Casa­blan­ca nicht geän­dert hat, und die bom­ben­fes­ter Bestand­teil des Gen­res ist.  Was soll man da machen? Genau­so gut könn­te man sich über die Schwer­kraft oder Vanil­le­eis beschwe­ren. Ande­rer­seits glaubt inzwi­schen wohl schon jeder zwei­te Deut­sche daran.

Auch ansons­ten ist alles wie gehabt: Hit­ler ist der spin­ner­te Tep­pich­bei­ßer und Goe­b­bels der gei­le, eit­le Bock, direkt aus der Dani-Levy-Kla­mot­te Mein Füh­rer geplumpst, in der ihn eben­falls Syl­ves­ter Groth ver­kör­pert hat.  Es fehlt auch nicht an pol­tern­den, dümm­li­chen “Krauts” und schmie­ri­gen SS-Män­nern (August Diehl),  aber wenn Claus Wolf­schlag dem Film den Gebrauch von anti­deut­schen Ste­reo­ty­pen ankrei­det, dann muß man auch hin­zu­fü­gen, daß es dar­in (mit der bezeich­nen­den Aus­nah­me der hüb­schen jüdi­schen Hel­din) kei­ne ein­zi­ge Figur gibt, die nicht ein Ste­reo­typ oder zumin­dest ein Comics-Cha­rak­ter wäre.

Taran­ti­nos Stär­ke und Charme lagen immer in sei­nem iro­nisch-läs­si­gen Umgang mit Kli­schees und Gen­re­fi­gu­ren: man den­ke etwa die Gangs­ter, die über Big Macs, Fuß­mas­sa­gen, den sozia­len Wert von Trink­geld, Madon­na-Songs oder obsku­re Radio­shows dis­ku­tie­ren, ehe sie sich an die “Arbeit” machen. Aber wo es in Reser­voir Dogs und Pulp Fic­tion noch ech­te, mehr­di­men­sio­na­le Cha­rak­te­re gab, spu­len die Dar­stel­ler von Ing­lou­rious Bas­ter­ds ledig­lich ihre Num­mern ab: Brad Pitt klopft dau­er­g­rin­send coo­le Sprü­che, Till Schwei­ger schweigt und guckt dabei psy­cho­pa­then­schief und Eli Roth läßt die Augen sadis­tisch fun­keln. Man erfährt prak­tisch nichts über die Figu­ren, ihre Moti­va­tio­nen und ihren Hin­ter­grund. Man­che der “Bas­ter­ds” haben im gan­zen Film kei­ne zwei Dialogzeilen.

Selbst der viel­ge­prie­se­ne Chris­toph Waltz als hei­ter-höf­li­cher SS-Mann, der nicht ein­mal ein über­zeug­ter Nazi ist, spielt bloß den Clown auf höhe­rer Ebe­ne, irgend­wo zwi­schen Lubitschs Con­cen­tra­ti­on-Camp-Erhardt und den zig­tau­sen­den kul­ti­viert-gefähr­li­chen SS-Offi­zie­ren, die zum Stan­dard­re­per­toire des “Nazi“films gehö­ren. Das ist sicher zum Teil wit­zig, ori­gi­nell und mit Hin­ga­be gespielt, aber auch weit, weit ent­fernt von den Prä­ten­tio­nen, die Waltz in einem Inter­view mit dem Stern äußerte:

Ich bin ziem­lich über­zeugt davon, dass die­ser Film einen gewis­sen Bei­trag dazu leis­ten kann, dass man anfängt, sich neue Fra­gen zu stel­len. Und zwar nicht nur, was das Kino betrifft, son­dern auch, was die soge­nann­te Auf­ar­bei­tungs­fra­ge angeht. Des­we­gen ist das Eti­ket­ten­ab­zie­hen wich­tig, und des­we­gen ist es wich­tig, das Eti­ket­ten­ab­zie­hen nicht zum Eti­kett wer­den zu lassen.

Ähn­lich wur­de ja auch anläß­lich des Unter­gangs von Eichin­ger argu­men­tiert, als es dar­um ging, Hit­ler jen­seits des Tep­pich­bei­ßer-Images “als Men­schen” dar­zu­stel­len (was indes­sen als “geschichts­re­vi­sio­nis­tisch” atta­ckiert wur­de). Tat­säch­lich aber hat die Dar­bie­tung Waltz’ so gut wie nichts mit dem Ver­such zu tun, hin­ter dem Böse­wicht-Kli­schee geschicht­li­che Kom­ple­xi­tät sicht­bar zu machen.  Der Abstand zeigt sich etwa im Ver­gleich mit Kate Wins­lets impo­san­ter Leis­tung im Vor­le­ser.  Es gibt im Grun­de kei­nen Unter­schied zwi­schen Lan­da und den attrak­tiv-kuh­len Schur­ken und Kil­lern aus ande­ren Taran­ti­no-Fil­men wie etwa Kill Bill, Jules Winn­field aus Pulp Fic­tion oder “Mr. Blon­de” aus Reser­voir Dogs.

Und nun der Ober­witz: Das ent­schei­den­de Gim­mick und Haupt­är­ger­nis von Ing­lou­rious Bas­ter­ds, näm­lich das bru­ta­le Abschlach­ten der deut­schen Sol­da­ten und das Ver­stüm­meln ihrer Lei­chen, spielt in dem Film kaum eine Rol­le. Nach drei­ßig Minu­ten Lauf­zeit ist das Motiv inner­halb einer ein­zi­gen Sequenz erle­digt, und von da an dau­ert es noch gan­ze zwei Stun­den bis zum bit­te­ren Ende. Selbst der über die Vor­aus-Publi­ci­ty so berüch­tig­te Base­ball­schlä­ger des “Bären­ju­den” kommt nur ein ein­zi­ges Mal (!) zum Ein­satz. Danach wer­den die “Bas­ter­ds” vom nur gele­gent­lich blu­ti­gen, ver­schlun­ge­nen Plot ver­schluckt und haben bis zum fina­len Mas­sa­ker kaum etwas zu tun. Und iro­ni­scher­wei­se ist es gera­de die­se eine Sequenz zu Beginn des Films,  die eben wegen ihrer Anstö­ßig­keit einen dop­pel­ten Boden hat, den aber offen­bar weder die Has­ser noch die Fan­boys des Films zu bemer­ken scheinen:

Die Bas­ter­ds haben einen Trupp deut­scher Sol­da­ten getö­tet. Zwei sind noch am Leben. Kom­man­dant Pitt ver­langt von einem der bei­den Aus­kunft über den Auf­ent­halts­ort wei­te­rer deut­scher Trup­pen. Der ernied­rig­te Sol­dat ringt sicht­lich um sei­ne Hal­tung und sei­ne Wür­de. Die zyni­schen Bas­ter­ds zei­gen nicht einen Fun­ken Rit­ter­lich­keit oder Respekt, im Gegen­teil ver­höh­nen und beschimp­fen sie ihn.  Die­ser wei­gert sich jedoch, sei­ne Kame­ra­den zu ver­ra­ten, obwohl er weiß, daß dies sein Todes­ur­teil bedeu­tet: “I respect­ful­ly refu­se… Sir!”, sagt er zu Pitt. Die­ser ruft den “Bärenjuden”´herbei: “Don­nie, hier ist ein Deut­scher, der für sein Vater­land ster­ben will! Pathe­ti­sche Ita­lo­wes­tern-Musik braust auf. Der “Bären­ju­de” ist ein rie­si­ger, bru­ta­ler Kerl.  Er deu­tet auf das Eiser­ne Kreuz, fragt ver­ächt­lich: “Hast Du das fürs Juden­tö­ten bekom­men?” “Für Tap­fer­keit!” Dann zer­trüm­mert er dem Sol­da­ten mit fre­ne­ti­scher Wut den Schä­del, was scho­ckie­rend rea­lis­tisch gezeigt wird.

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=yIja0yValiE]

Eine scheuß­li­che, quä­len­de, in mehr­fa­cher Hin­sicht kaum erträg­li­che Sze­ne. Taran­ti­no selbst hat in einem Inter­view mit dem Spie­gel ihre Ambi­va­lenz betont:

Wenn alles, was ich mit die­ser Sze­ne errei­chen woll­te, gewe­sen wäre, daß das Publi­kum schreit: “Jawohl, hau ihn um, den Nazi”, hät­te ich den deut­schen Sol­da­ten ein­fach zu einem erbärm­li­chen Feig­ling gemacht. Doch die­ser deut­sche Feld­we­bel in mei­nem Film fürch­tet sich nicht. Er ist ein äußerst tap­fe­rer deut­scher Sol­dat. Der Punkt ist: Die Wirk­lich­keit des Krie­ges war eben kompliziert.

Schön und gut. Das sagen wir ein­ge­schwo­re­nen Geg­ner der “Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung” ja auch immer. Wie­vie­le Zuschau­er aber haben das ver­stan­den? Ich sah den Film in Ori­gi­nal­fas­sung ohne Unter­ti­tel, im Cine­star-Cen­ter am Pots­da­mer Platz. Der Saal war knall­voll und rings­um wur­de behag­lich Pop­corn aus rie­si­gen Papp­tü­ten gemampft und Cola geschlürft.  Das gan­ze Kino roch nach Pop­corn, man hör­te laut­stark das Geschmat­ze und Papier­ge­ra­schel. Zwei Ver­käu­fer mit Eis­creme mach­ten noch schnell die Run­de. “Mir bit­te Scho­ko­la­de und Kara­mel, aber ohne Nuß”.  Neben mir saß ein jun­ges, ziem­lich ein­fäl­ti­ges Mäd­chen mit asia­ti­schen Gesichts­zü­gen, ihrer Spra­che nach zu urtei­len aber fran­zö­si­scher Her­kunft. Wäh­rend der Vor­füh­rung lach­te und kicher­te sie unun­ter­bro­chen und zuck­te in ihrem Sitz zusam­men, wenn es gewalt­tä­tig wur­de, dabei ange­ekelt-lust­voll stöh­nend.  Sie lach­te, als Brad Pitt den vor ihm knie­en­den Sol­da­ten mit flot­ten Sprü­chen im Süd­staa­ten-Kau­gum­mi-Akzent ver­höhn­te. Und sie lach­te und zuck­te zugleich zusam­men, als ihm der “Bären­ju­de” den Kopf zu Brei schlug.

Als ich im Herbst 1994 zum ers­ten Mal Pulp Fic­tion völ­lig unvor­be­rei­tet im Kino sah, wuß­te noch nie­mand, wer Taran­ti­no ist, gab es den “Kult” noch nicht, der Mit­te der Neun­zi­ger Jah­re sei­nen Zenit erreich­te.  Ich erin­ne­re mich noch genau an mei­ne Reak­ti­on auf die berüch­tig­te Sze­ne, als Samu­el Jack­son als Kil­ler und Geld­ein­trei­ber urplötz­lich einen Mann erschießt, um des­sen Freund, der stot­ternd um Gna­de bet­telt, zum Schwei­gen zu brin­gen: “Habe ich dich aus dem Kon­zept gebracht?” In die­sem Moment hielt der gan­ze Kino­saal den Atem an. Die Sze­ne kam nach all der vor­an­ge­gan­ge­nen Blö­de­lei wie ein Schock.  Nie­mand hät­te die­sen Umschlag erwar­tet. Sie war hart, gemein und zynisch. Wochen spä­ter sah ich Pulp Fic­tion erneut im Kino.  Der Film war inzwi­schen hip gewor­den,  jeder kann­te nun die Lie­der, die Sprü­che, die Wit­ze, die Dreh­buch­poin­ten. Jeder hat­te den Film schon min­des­tens ein­mal gese­hen, jeder wuß­te, was als nächs­tes kommt. Peng! “Habe ich dich aus dem Kon­zept gebracht?” Schal­len­des Geläch­ter. Die Gewalt war zu etwas Komi­schen gewor­den. Nicht dar­über lachen war uncool und unhip.

In den Neun­zi­ger Jah­ren wur­de die­se Kom­bi­na­ti­on aus Kla­mauk und här­tes­ter Gewalt dank Taran­ti­no zur viel­kri­ti­sier­ten Mode, heu­te ist sie selbst­ver­ständ­lich gewor­den.  Das zeit­ge­nös­si­sche pop­corn­mamp­fen­de Publi­kum hat kaum noch das Sen­so­ri­um, um den Ansatz jenes ver­stö­ren­den poten­ti­el­len Films zu sehen,  den Taran­ti­no zu insze­nie­ren letzt­lich doch nicht den Mut hat­te.  Ing­lo­rious Bas­ter­ds hät­te ein Film wer­den kön­nen, der unbe­que­me mora­li­sche Fra­gen auf­wirft über das Töten im Krieg, die ver­meint­lich “gute Sache”,  die Spie­gel­bild­lich­keit der Geg­ner, den Kampf mit Unge­heu­ern, der nach Nietz­sche selbst zum Unge­heu­er macht. Die “Bas­ter­ds” sind im Grun­de kaum weni­ger bru­tal, inhu­man und ruch­los als die “Nazis”, aber für Taran­ti­no, der offen­sicht­lich ein juve­ni­les Ver­gnü­gen an der fil­misch zele­brier­ten Gewalt hat, ist das kein The­ma, dem er gewach­sen wäre. Nahe­zu alle Ansät­ze, die in die­se Rich­tung deu­ten, wur­den aus dem End­schnitt eli­mi­niert oder her­un­ter­ge­spielt, und kaum ein Zuschau­er hat heu­te wohl ein Pro­blem damit, psy­cho­pa­thi­sche Mör­der als coo­le Hel­den zu sehen, wenn sie von Brad Pitt und Till Schwei­ger gespielt wer­den, und die Ermor­de­ten bloß “Nazis” sind. Das Taran­ti­no-Publi­kum ist längst kon­di­tio­niert, die gezeig­te Gewalt als Spaß zu erle­ben, und es wird umso lau­ter gelacht, je kras­ser und über­trie­be­ner sie daherkommt.

Und damit sind wir auch schon wie­der in der Wirk­lich­keit jen­seits der Lein­wand ange­langt, in der die all­ge­mei­ne emo­tio­na­le Ver­ro­hung und Ver­dum­mung zu wesent­li­chen Fak­to­ren gewor­den sind, um “Geschichts­po­li­tik” zu machen und durchzusetzen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.