Individualpsyche und Massenpsyche

-- von Hans Domizlaff

PDF der Druckfassung aus Sezession 116/ Oktober 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Abge­druckt sind die Sei­ten 15 bis 26 aus der Erst­aus­ga­be des Buches Pro­pa­gan­da­mit­tel der Staats­idee, das Hans Domizlaff 1932 als Pri­vat­druck vor­leg­te, um im soge­nann­ten Wei­ma­rer Flag­gen­streit eine Klä­rung her­bei­zu­füh­ren. Er mach­te dies aus der Sicht des Wer­be- und damit Pro­pa­gan­da­fach­manns. Die hier doku­men­tier­ten grund­sätz­li­chen Abschnit­te sind den sehr kon­kre­ten Vor­schlä­gen zur Neu­ge­stal­tung von Fah­nen, Hoheits­ab­zei­chen, von Behör­den­stil und Staats­repräsentation auf allen Ebe­nen vorangestellt.

 

Eine wesent­li­che Vor­be­din­gung für die erfolg­rei­che Tätig­keit einer Staats­re­gie­rung ist ihre Macht­stel­lung inner­halb einer Volks­ge­mein­schaft. In der Art der hier­zu erfor­der­li­chen eige­nen oder erborg­ten Macht­mit­tel voll­zieht sich offen­sicht­lich eine Wand­lung von phy­si­schen Waf­fen zu psy­chi­schen Waf­fen, von den Instru­men­ten zur Beherr­schung der Kör­per zu den Metho­den zur Beherr­schung der öffent­li­chen Meinung.

Wenn auch die Not­wen­dig­keit einer Macht­zen­tra­le als Vor­aus­set­zung immer bestehen bleibt, solan­ge ein Gemein­schafts­le­ben fun­da­men­ta­le Pro­ble­me bedingt, so ver­langt doch der Besitz der Macht heu­te weit mehr die frei­wil­li­ge Aner­kennt­nis der Regie­rungs­be­fug­nis einer füh­ren­den Insti­tu­ti­on, als das in frü­he­ren Ent­wick­lungs­stu­fen typisch ein­fa­che Zuge­ständ­nis phy­si­scher Ohn­macht und poli­ti­scher Unmün­dig­keit der Masse.

Trotz­dem ist die sys­te­ma­ti­sche Aus­nut­zung moder­ner Pro­pa­gan­da-Erfah­run­gen bei der Schaf­fung geis­ti­ger Macht­mit­tel zur Beein­flus­sung gro­ßer Volks­mas­sen in der Poli­tik noch wenig bekannt. Die Ursa­che hier­für liegt in der Ver­ken­nung der Mög­lich­kei­ten und in der merk­wür­dig gerin­gen Kennt­nis der Mas­sen­psy­che, die für sehr vie­le poli­ti­sche Unter­neh­mun­gen cha­rak­te­ris­tisch ist.

Wie über­all im Leben zeigt es sich auch in der geis­ti­gen Rüs­tungs­in­dus­trie, daß neue Metho­den nur da gefun­den wer­den, wo die bit­te­re Not im Kampf um die wirt­schaft­li­che Exis­tenz erfin­de­risch macht. Das ist in ers­ter Linie im pri­vat­wirt­schaft­li­chen Leben. Hier haben sich in den letz­ten Jahr­zehn­ten Erfah­run­gen ange­sam­melt, die zu einer häu­fi­gen Kri­tik an vie­len in der Innen- und Außen­po­li­tik übli­chen Pro­pa­gan­da-Erschei­nun­gen füh­ren. Lei­der ist es nicht leicht, das Gebiet der moder­nen Beein­flus­sungs­mit­tel all­ge­mein ver­ständ­lich dar­zu­stel­len, denn all­mäh­lich hat die Kunst der erns­ten Rekla­me eine weit­ge­hend wis­sen­schaft­li­che Spe­zia­li­sie­rung erzwungen.

Dazu kommt noch, daß die meis­ten Men­schen glau­ben, über die Mög­lich­kei­ten pro­pa­gan­dis­ti­scher Beein­flus­sung von Volks­mas­sen bereits genü­gend ori­en­tiert zu sein, ohne an wesent­lich mehr als an Wahl­pla­ka­te, Wahl­re­den und Pres­se­nach­rich­ten zu den­ken. Tat­säch­lich aber erstreckt sich das Gebiet der moder­nen Pro­pa­gan­da auf die Gesamt­heit aller Vor­gän­ge und Erschei­nun­gen, die zur Bil­dung einer öffent­li­chen Mei­nung füh­ren, also auf alles, was einer der Mas­sen­be­ein­flus­sung zweck­ent­spre­chen­den For­mung unter­wor­fen wer­den kann.

Der wich­tigs­te Denk­feh­ler beruht auf der Ver­ken­nung des Unter­schie­des zwi­schen Indi­vi­du­al­psy­che und Mas­sen­psy­che. Die psy­cho­lo­gi­schen Erfah­run­gen ein­zel­ner Men­schen wer­den fast immer aus dem Umgang mit ein­zel­nen Indi­vi­du­en gewon­nen, und die­se Erfah­run­gen haben bei der Behand­lung der Mas­sen­psy­che einen sehr ein­ge­schränk­ten Wert, denn die Mas­sen­psy­che besteht nie­mals aus einer Zusam­men­set­zung von Eigen­ar­ten der Psy­che ein­zel­ner Men­schen, son­dern ist etwas voll­stän­dig Neu­es, Andersartiges.

Der kras­se Unter­schied zwi­schen Indi­vi­du­al­psy­che und Mas­sen­psy­che erscheint dem Neu­ling in dem Gebie­te der Rekla­me zuerst unver­ständ­lich und unsin­nig, da sich die Mas­sen schließ­lich immer aus Indi­vi­du­en zusam­men­set­zen, und des­halb auch die Psy­che der Men­schen in Ein­zahl und Mehr­zahl nur alge­bra­ische Ver­schie­den­hei­ten zei­gen soll­ten. Tat­säch­lich geht aber eine deut­lich nach­weis­ba­re Ver­än­de­rung in der Psy­che des Indi­vi­du­ums vor, wenn das Indi­vi­du­um sich als Teil einer grö­ße­ren Men­schen­grup­pe oder Men­schen­mas­se einfügt.

Die gröbs­ten Merk­ma­le sind all­ge­mein bekannt: Das »Mit­ge­ris­sen­wer­den« inner­halb einer Mas­sen­idee, die Anste­ckungs­ge­fahr von Mas­sen­wahn, der Mas­sen­rausch usw. Dies sind Erschei­nun­gen, denen sogar die Psy­che eines sehr selb­stän­di­gen Indi­vi­du­ums soweit unter­lie­gen kann, daß sich der betref­fen­de Mensch nach dem »Erwa­chen«, d. h. nach der Los­lö­sung aus der Mas­se, bei­na­he selbst nicht mehr begreift und die cha­rak­te­ris­ti­sche Aus­schal­tung der sonst gewohn­ten eige­nen Kri­tik­fä­hig­keit unver­ständ­lich findet.

Nun gibt es nicht nur ele­men­ta­re, leicht erkenn­ba­re Mas­sen­psy­cho­sen, son­dern auch eine unend­li­che Fül­le von Ver­ge­wal­ti­gun­gen der Indi­vi­du­al­psy­che durch eine über­ge­ord­ne­te Mas­sen­psy­che, die so dif­fe­ren­ziert sind, daß das Indi­vi­du­um in den sel­tens­ten Fäl­len sei­ne eige­ne Befan­gen­heit inner­halb einer Mas­sen­idee ver­spürt. Die man­nig­fal­ti­gen Wir­kun­gen direk­ter oder indi­rek­ter Rekla­me für Han­dels­wa­ren geben immer neue Bei­spie­le davon, daß ein­zel­ne Indi­vi­du­en an die Selb­stän­dig­keit ihrer Kauf­ent­schlüs­se glau­ben, aber in Wirk­lich­keit einer Mas­sen­psy­cho­se unter­lie­gen. Es geschieht sogar über­wäl­ti­gend häu­fig, daß ein Käu­fer über­zeugt ist, nie­mals durch Rekla­me beein­flußt wer­den zu können.

Die­ser Irr­tum ist erklär­lich, da – beson­ders bei Groß­re­kla­me für Mas­sen­ar­ti­kel – nie­mals eine ein­zel­ne Indi­vi­du­al­psy­che beein­flußt wird, son­dern eine gewis­se Käu­fer­mas­se, also eine Mas­sen­psy­che; erst auf die­sem Umweg wird der ein­zel­ne Käu­fer erreicht, der aber als Indi­vi­du­um sich kei­ne Rechen­schaft über die Ursa­chen sei­ner Kauf­hand­lun­gen als Teil einer Mas­se able­gen kann. Dies ist der Grund für die eigen­ar­ti­ge Erschei­nung der gro­ßen Wir­kung der Rekla­me und der gerin­gen Wir­kungs­er­kenn­bar­keit durch ein Individuum.

Die Bezeich­nung »Mas­se« darf nicht als etwas Ver­ächt­li­ches betrach­tet wer­den. Gro­ße Füh­rer nei­gen nach ihren Erfah­run­gen mit der Mas­sen­psy­che, die sehr unver­nünf­tig zu sein scheint, oft dazu, die­se Erfah­run­gen in Men­schen­ver­ach­tung umzu­set­zen. Jeder Mensch, auch der klügs­te und selb­stän­digs­te Den­ker, wird in irgend­wel­chen Fäl­len Teil einer Mas­se und somit psy­chisch unselb­stän­dig. So kennt jeder Thea­ter­di­rek­tor eine bestimm­te Mas­sen­psy­che, genannt »Publi­kum«. Die­ses Publi­kum kann sich aus den klügs­ten Köp­fen zusam­men­set­zen, immer ist der Thea­ter­di­rek­tor ver­sucht, die­se Mas­sen­er­schei­nung als ein gro­ßes, durch­aus nicht beson­ders klu­ges Tier zu betrachten.

Der­sel­be Thea­ter­di­rek­tor, der im Thea­ter als Ein­zel­in­di­vi­du­um selb­stän­dig einer geis­tig weni­ger wer­ti­gen Mas­se, dem Publi­kum, gegen­über­steht und sich einer Über­le­gen­heit bewußt wird, gehört bei­spiels­wei­se einem Arzt gegen­über wie­der­um zu der gro­ßen Mas­se, die der Arzt sei­ner­seits mit bewuß­ter Über­le­gen­heit sum­ma­risch als »Publi­kum« bezeich­net, wobei er die cha­rak­te­ris­ti­schen Merk­ma­le der Typi­sie­rung auf einer nied­ri­ge­ren Geis­tes­stu­fe inter­es­siert aus der Distanz sei­ner Son­der­stel­lung zu beob­ach­ten gewohnt ist. Dem Rekla­me­fach­mann gegen­über wird auch wie­der­um der Arzt zum Bestand­teil der dump­fen Mas­se her­ab­sin­ken, die nur mit gro­ben Mit­teln zu Hand­lun­gen bewegt wer­den kann. Jeder Mensch ist ein­mal Indi­vi­du­um, ein­mal Teil einer Mas­se, und somit wech­selt sei­ne Psy­che und damit sein geis­ti­ges Niveau.

Man kann den Grund­satz auf­stel­len, daß die Mas­sen­psy­che nach dem Zeug­nis ihrer Ver­nunft vie­le Stu­fen tie­fer steht als die Indi­vi­du­al­psy­che. Ande­rer­seits hat die Mas­sen­psy­che einen ganz erheb­lich grö­ße­ren Instinkt für bestimm­te Qua­li­tä­ten als das Indi­vi­du­um. Der Kauf­mann weiß, daß man mit Wor­ten leicht einem Men­schen fal­sche Mei­nun­gen auf­zwin­gen kann, daß man aber auf län­ge­re Dau­er eine Mas­se nicht betrü­gen kann.

Die Gegen­sät­ze der typi­schen Merk­ma­le von Indi­vi­du­al­psy­che und Mas­sen­psy­che beru­hen im wesent­li­chen auf gra­du­el­len Unter­schie­den aller mög­li­chen Eigen­schaf­ten. Die nach­ste­hen­de Auf­stel­lung ist also nicht abso­lut, son­dern nur als Eigen­schafts­be­to­nung auf­zu­fas­sen. Deut­lich vor­herr­schend sind fol­gen­de Unterschiede:

  1. Das Indi­vi­du­um ist in einem gewis­sen Maße befä­higt, nach­zu­den­ken und aus Erfah­rungs­tat­sa­chen Schlüs­se zu zie­hen. Es kann durch rech­ne­ri­sche Argu­men­te und logi­sche Schluß­fol­ge­run­gen zu Über­le­gun­gen ver­an­laßt und über­zeugt werden.
  2.  Das Indi­vi­du­um besitzt ein fein­re­gis­trie­ren­des Erin­ne­rungs­ver­mö­gen und ver­mag aus ange­neh­men und uns ange­neh­men Erfah­run­gen Leh­ren zu zie­hen; das Indi­vi­du­um kann Ver­ant­wort­lich­keit, Gewis­sen, Schuld; Bewußt­sein und Reue zei­gen und beweist damit die Fähig­keit zu einer, wenn auch trieb­haft begrenz­ten, Selbst­kri­tik und einem Sinn für Gerechtigkeit.
  3.  Das Indi­vi­du­um ist eines­teils mate­ri­ell ego­is­tisch und ande­rer­seits gel­tungs­süch­tig. Es ist bestrebt, inner­halb des eige­nen beschränk­ten Lebens­krei­ses eine aner­kann­te, mög­lichst beson­ders­ar­ti­ge Rol­le zu spie­len. Auch der Altru­is­mus kann häu­fig als Ego­is­mus höhe­rer Ord­nung abge­lei­tet werden.
  4. Das Indi­vi­du­um wird mehr durch den rea­len Inhalt einer Rede, eines Schrift­sat­zes oder eines Bil­des beein­druckt und weni­ger durch die Form. Irrea­le Kom­bi­na­tio­nen von Far­ben, Lini­en und Kör­pern las­sen nur bei aus­nahms­wei­se fein regis­trie­ren­den Men­schen eine Wir­kung erken­nen, denn das natür­li­che Ziel einer Vor­stel­lungs­bil­dung ist real. Des­halb blei­ben auch Sym­bo­le, Pathos und Thea­tra­lik bei ziel­stre­bi­gen Dis­kus­sio­nen fast immer wir­kungs­schwach. Der Instinkt des Indi­vi­du­ums für gro­ße, aber nicht unmit­tel­bar ersicht­li­che Tat­kraft ist gering.

 

Hier­zu als Gegensatz:

 

  1. Die Mas­sen­psy­che ist äußerst denk­faul und begreift kaum die aller­ein­fachs­ten Din­ge, wenn sie nicht dau­ernd in pri­mi­tivs­ter und leicht­faß­lichs­ter For­mu­lie­rung ein­ge­häm­mert wer­den. Rech­ne­ri­sche Argu­men­te, logi­sche Schluß­fol­ge­run­gen und die unan­greif­bars­ten über­zeu­gends­ten Dar­le­gun­gen wer­den rest­los abge­lehnt, wenn sie auch nur das gerings­te Ein­ge­hen auf irgend­wel­che Gedan­ken­gän­ge ver­lan­gen. Alles Ermah­nen, Beschwö­ren und War­nen mit Grün­den der Ver­nunft allein ist aussichtslos.
  2. Die Mas­se hat ein Erin­ne­rungs­ver­mö­gen nur für die fun­da­men­tals­ten Erleb­nis­se von Not oder Genuß. Die Leh­ren, die die Mas­se dar­aus zu zie­hen ver­mag, blei­ben sehr frag­wür­dig, da kaum irgend­wel­che Selbst­kri­tik vor­han­den ist. Ver­ant­wort­lich­keit, Gewis­sen, Schuld­be­wußt­sein sind der Mas­se an sich unbe­kannt, wenn nicht eine Art Psy­cho­se durch äuße­re Ein­wir­kun­gen ent­steht, die den Schein eines Gewis­sens vor­täuscht. Die Mas­se ist nie­mals aus sich her­aus gerecht, es sei denn zufäl­lig. Die Mas­se sucht stets die Schuld bei ande­ren, nie­mals bei sich selbst.
  3. Die Mas­se ist nicht mate­ri­ell ego­is­tisch und auch nicht altru­is­tisch. Sie ist schwer bere­chen­bar, von Stim­mun­gen abhän­gig und unter­liegt häu­fig unkon­trol­lier­ba­ren Ein­flüs­sen. Die Mas­se ist anleh­nungs­be­dürf­tig und stets bereit, Ver­ant­wor­tung, Arbeit und Lei­tung irgend­wel­chen Füh­rern zu über­las­sen. Der Gel­tungs­trieb führt sel­ten zum unmit­tel­ba­ren Selbst­be­wußt­sein, son­dern zum Stolz auf irgend­wel­che Reprä­sen­tan­ten, die sie zu ver­göt­tern liebt. Das man­geln­de Kri­tik­ver­mö­gen führt eben­so leicht zur sinn­lo­sen Ver­nich­tungs­wut wie zur unkri­ti­schen Ver­eh­rung, wie über­haupt der Trieb zu Extre­men das Bild der Mas­se als ein Indi­vi­du­um sehr frü­her Ent­wick­lungs­stu­fe recht­fer­tigt. Auf das glei­che Bild führt auch der stark aus­ge­präg­te Trieb zur Fetisch­bil­dung zurück, der den Hel­den und den Sym­bo­len einer Mas­se eine uner­hör­te Bedeu­tung verleiht.
  4. Die Mas­se wird weit mehr durch Form und Tenor einer Rede, eines Schrift­sat­zes oder die Far­ben und Flä­chen eines Bild­wer­kes beein­flußt, als durch den rea­len gedank­li­chen Inhalt. Des­halb haben Pathos und Thea­tra­lik eine ungleich grö­ße­re Kraft, die Sym­pa­thie der Mas­se zu erwer­ben, als die bedeu­tends­ten geis­ti­gen Ana­ly­sen und Erkennt­nis­se. Ganz erstaun­lich ist der häu­fig siche­re Instinkt der Mas­se für Qua­li­tät; nur ist der Maß­stab sehr oft ein völ­lig ande­rer, als das Indi­vi­du­um anzu­wen­den gewohnt ist.
  5. Eine Mas­se kann alle Eigen­ar­ten zei­gen, die ein von ihr ver­göt­ter­ter Füh­rer besitzt oder auslöst.

 

Aus die­sen Unter­schie­den kann man die Erklä­rung für vie­le Fehl­schlä­ge und Unver­ständ­lich­kei­ten ablei­ten, die immer wie­der den Poli­ti­ker beschäf­ti­gen, sobald er mit der Mas­sen­psy­che zu tun hat. So zum Bei­spiel die Unbe­lehr­bar­keit von Mas­sen, ande­rer­seits die Gegen­sätz­lich­keit von Opfer­freu­dig­keit und Dick­fel­lig­keit; wei­ter­hin die gerin­ge Popu­la­ri­tät der meis­ten Den­ker und dem­ge­gen­über die Begeis­te­rung für Meis­ter im Lei­bes­s­port, sowie schließ­lich die Macht unkla­rer pathe­ti­scher Ideen und die gerin­gen Erfol­ge der rei­nen Vernunft.

Jeder Beob­ach­ter kann bei Unter­hal­tun­gen mit ein­zel­nen Indi­vi­du­en ganz deut­lich fest­stel­len, wann die selb­stän­di­ge Psy­che des Indi­vi­du­ums und wann ein Teil­or­ga­nis­mus der Mas­sen­psy­che zu ihm spricht. Solan­ge sich ein Gespräch in dem enge­ren per­sön­li­chen und vor­zugs­wei­se beruf­li­chen Inter­es­sen­kreis eines Indi­vi­du­ums bewegt, solan­ge wird man eine rela­tiv selb­stän­di­ge Psy­che bemer­ken. Sobald aber all­ge­mein inter­es­sie­ren­de The­men auf­tau­chen wie Poli­tik, Mar­ken­ar­ti­kel oder Kul­tur­fra­gen, mit denen sich das Indi­vi­du­um nicht selbst spe­zi­ell beschäf­tigt hat, dann kom­men sofort alle Eigen­tüm­lich­kei­ten und Unvoll­kom­men­hei­ten einer Mas­sen­psy­che zur Gel­tung, so daß man nicht mehr glaubt, die glei­che Intel­li­genz­stu­fe vor sich zu haben. Der Mensch ver­liert als Teil einer Mas­se den Intel­lekt des ein­zel­nen Individuums.

Für die Anre­gung zur Ver­wen­dung von Pro­pa­gan­da­mit­teln der Staats­idee inter­es­siert an die­ser Stel­le nur der­je­ni­ge Teil der Mas­sen­psy­che, der für den Zweck der Mei­nungs- oder Stim­mungs­be­ein­flus­sung von Bedeu­tung ist. Hier­bei muß es als erwie­sen ange­se­hen wer­den, daß Über­zeu­gungs­ver­su­che mit Mit­teln, die bei einem ein­zel­nen Indi­vi­du­um erfolg­ver­spre­chend zu sein pfle­gen, der Mas­sen­psy­che gegen­über zumeist hoff­nungs­los blei­ben. Es ist zweck­los, eine Mas­se mit Zah­len­ma­te­ri­al, Sach­er­klä­run­gen und zuver­läs­si­gen wirt­schaft­li­chen Fol­ge­run­gen beein­flus­sen zu wol­len. Dage­gen reagiert die Mas­se auf sinn­fäl­li­ge Schlag­wor­te, auf Pathos, Thea­tra­lik und allen­falls auf den Tenor und die indi­rekt sug­ges­ti­ve Kraft wahr­heits­über­zeug­ter Formulierungen.

Die Form ist für die Mas­se wich­ti­ger als der Inhalt. Rhyth­mik und Schwin­gun­gen eines Wort­ge­bil­des erfaßt der Instinkt der Mas­se leich­ter als einen gedank­li­chen Inhalt und fol­ge­rich­tig ist auch die Sehn­sucht nach einem psy­chi­schen Halt grö­ßer als Ego­is­mus und Geltungstrieb.

Von allen Eigen­ar­ten der Mas­sen­psy­che ist das Anleh­nungs­be­dürf­nis an einen psy­chi­schen Halt (sei es an einen aner­kann­ten Füh­rer, sei es an eine Idee, sei es an das Sym­bol einer Idee oder irgend­ein Objekt, das sich für den tief­ein­ge­wur­zel­ten Trieb zur Fetisch­bil­dung eig­net), der den unmit­tel­bars­ten und wich­tigs­ten Angriffs­punkt zur Beein­flus­sung in Rich­tung eines ein­heit­li­chen Zie­les und einer ideen­ge­bun­de­nen Geschlos­sen­heit bedeutet.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)