Klassiker der Propaganda-Theorie

-- von Felix Dirsch

PDF der Druckfassung aus Sezession 116/ Oktober 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Es ver­wun­dert nicht, daß bis heu­te rezi­pier­te Wer­ke der Pro­pa­gan­da-Theo­rie weni­ge Jah­re nach dem Ers­ten Welt­krieg ver­faßt wur­den. Die »Geheim­waf­fe Medi­en« erwies sich bei Freund und Feind als eben­so kriegs­ent­schei­dend wie die Erfol­ge der Trup­pen an der Front. Zeit­ge­nös­si­sche wie unlängst ver­öf­fent­lich­te Arbei­ten haben über­ein­stim­mend dar­auf auf­merk­sam gemacht. (1)

Der US-Schrift­stel­ler und Jour­na­list Wal­ter Lipp­mann war in den Zir­keln der Mei­nungs­ma­cher der US-Armee tätig. Dort schür­te man den Deut­schen­haß und betei­lig­te sich an der Dif­fa­mie­rung der Fein­de als »Hun­nen«. Lipp­mann enga­gier­te sich als Reprä­sen­tant der frü­hen Pha­se des Neo­li­be­ra­lis­mus und als Namens­ge­ber eines berühm­ten Pari­ser Kol­lo­qui­ums im Jah­re 1938.

Der Erfolg des 1922 erschie­ne­nen Buches Die öffent­li­che Mei­nung ver­dankt sich vor allem den zen­tra­len Über­le­gun­gen zu zeit­lo­sen anthro­po­lo­gi­schen Grund­la­gen der Ver­mitt­lung. (2) Die Ana­ly­se kon­kre­ter Medi­en und ihrer Bedeu­tung, etwa Kino und Radio, trat hin­ge­gen zurück. Ihre Rele­vanz ver­än­dert sich ohne­hin schnell. Lipp­manns Schrift ist im emi­nen­ten Sinn ein Klas­si­ker, da ihr Inhalt zwar alt, aber gleich­wohl nicht ver­al­tet ist.

Auf­grund limi­tier­ter kogni­ti­ver Fähig­kei­ten ist der Mensch, Lipp­mann zufol­ge, gezwun­gen, sich von der nicht direkt erfah­re­nen Umwelt, von deren Exis­tenz er gleich­wohl weiß, Bil­der zu machen. Umwel­ten sind zu kom­plex, um sie voll­stän­dig aus­lo­ten zu kön­nen. Es bedarf zu ihrer Aneig­nung daher Hilfs­mit­tel. Es wer­den, meist durch Berich­te aus zwei­ter Hand, Fik­tio­nen und Asso­zia­tio­nen geschaf­fen. Der ein­zel­ne hat man­gels Zeit und ande­rer For­men von Kon­tin­genz nicht die Mög­lich­keit, die­se Rea­li­tä­ten im Detail zu prüfen.

Je moder­ner die Lebens­welt wird, des­to unüber­schau­ba­re­re künst­li­che Umwel­ten ent­ste­hen. Das Ein­falls­tor für Mani­pu­la­tio­nen wird auf die­se Wei­se zwin­gend grö­ßer. Die Fra­ge stellt sich für den ein­zel­nen: Wer hat die Macht über ent­spre­chen­de Bil­der und ihre Ver­mitt­ler? Der Autor ver­gißt nicht, dar­auf auf­merk­sam zu machen, wel­che Bedeu­tung die Fik­ti­on in Pla­tons Höh­len­gleich­nis besitzt.

Ver­gleich­ba­re Hin­ter­grün­de fin­den sich bei der Auf­wer­tung des Stereo­typs, das übli­cher­wei­se nega­tiv cha­rak­te­ri­siert wird. Die­ses Regu­la­tiv ist unab­ding­bar, um mit der chao­ti­schen Infor­ma­ti­ons­über­flu­tung der Lebens­welt umge­hen zu kön­nen. Der ein­zel­ne kann nur Aus­schnit­te der Rea­li­tät wahr- und auf­neh­men. Daher bedarf der Ori­en­tie­rungs­wai­se Mensch bestimm­ter Ordnungsmuster.

Als ein sol­ches Ord­nungs­mus­ter gilt auch der öffent­li­che Raum. Er mar­kiert jenen für die Gemein­schaft ent­schei­den­den Bereich, den der ein­zel­ne aus zeit­li­chen wie räum­li­chen Grün­den nicht aus­lo­ten kann. Grup­pen reprä­sen­tie­ren auf die­sem Sek­tor ande­re Grup­pen, die zur Ver­tre­tung ihrer Inter­es­sen aus ver­schie­de­nen Grün­den nicht in der Lage sind.

Lipp­mann hat sein anthro­po­lo­gisch fun­dier­tes Kon­zept auch auf das Feld der Demo­kra­tie ange­wen­det. Ursprüng­lich ver­stand man in den USA dar­un­ter weit­hin die Selbst­ver­wal­tung der aut­ar­ken Far­mer. Pro­ble­ma­tisch wur­de es, als immer grö­ße­re, fak­tisch unüber­schau­ba­re Räu­me regiert wer­den muß­ten. Ein wich­ti­ges The­ma vie­ler Debat­ten schon in der Grün­dungs­pha­se der USA lau­te­te: Kann das eher für klei­ne­re Räu­me gedach­te Kon­zept der Repu­blik auf die­sen Flä­chen­staat über­tra­gen wer­den? Ohne Reprä­sen­tan­ten ist eine der­ar­ti­ge Aus­wei­tung nicht zu schaf­fen. Lipp­mann plä­dier­te für eine Exper­to­kra­tie und trans­po­nier­te vie­le Vor­ur­tei­le über die Mas­sen, wie sie seit der Anti­ke bekannt sind.

Pro­pa­gan­da ent­springt für Lipp­mann also nicht in ers­ter Linie aus dunk­len Sei­ten des Men­schen, die ihn für Lüge und Betrug dis­po­nier­ten; viel­mehr ist sein frag­men­ta­ri­scher Erkennt­nis­ap­pa­rat für jene offe­ne Flan­ke ver­ant­wort­lich, über die er nicht ver­fü­gen kann, die er aber auch nicht zu igno­rie­ren ver­mag. Die Macht ande­rer, die ihm gege­be­nen­falls Fal­sches vor­spie­geln, läßt sich folg­lich nicht voll­stän­dig ver­mei­den. Glei­ches gilt für die Domi­nanz unsicht­ba­rer Herr­scher über unser Leben.

Eini­ge Jah­re nach Lipp­manns Text sorg­te eine ande­re Publi­ka­ti­on für Furo­re, die anders als der Vor­läu­fer Roß und Rei­ter beim Namen nann­te: ­Edward Ber­nays, Nef­fe Sig­mund Freuds, will den anrü­chi­gen Pro­pa­gan­da-Begriff reha­bi­li­tie­ren, um ihn für die Wer­be­indus­trie zu nut­zen. (3)

Der Vater der moder­nen Public Rela­ti­ons hat­te begrif­fen, daß die blin­den kogni­ti­ven Fle­cken des Men­schen auch für die Wer­bung frucht­bar gemacht wer­den kön­nen. Die unge­mei­ne Fül­le des Ange­bots konn­te der ein­zel­ne unmög­lich über­bli­cken. Daher braucht es Mana­ger, die für den Kon­su­men­ten aus­wäh­len, was für ihn gut ist. Die Exper­ten müs­sen pri­mär infor­ma­tio­nell selek­tie­ren. Es ist sorg­fäl­tig zu bestim­men, wel­che Bedürf­nis­se die poten­ti­el­len Käu­fer haben.

Die Wün­sche sol­len, Ber­nays zufol­ge, nicht nur mit­tels Erhe­bun­gen fest­ge­stellt wer­den; sie kön­nen und müs­sen eben­so beein­flußt wer­den. Der Wis­sens­vor­sprung der Kun­di­gen gegen­über dem Lai­en sei nicht zu leug­nen und kön­ne zu des­sen Vor­teil sein.

Wie Lipp­mann sieht Ber­nays geschul­te Wer­be­fach­leu­te als ratio­na­le Kon­struk­ti­vis­ten, die gleich­wohl Bedürf­nis­se, Trie­be, Lei­den­schaf­ten und so fort in ihren Kon­zep­ten ange­mes­sen zu berück­sich­ti­gen haben. Bei­de PR-Ken­ner betrach­ten die Mas­se als irra­tio­nal und len­kungs­be­dürf­tig. Eben­so rezi­pier­te Ber­nays (neben den viel­be­ach­te­ten Mas­sen­theo­rien von Gust­ave Le Bon) sei­nen Onkel, um der Rol­le des Unbe­wuß­ten den ihr gebüh­ren­den Platz einzuräumen.

Stell­ver­tre­tend für wei­te­re Klas­si­ker aus dem west­li­chen Aus­land ist der fran­zö­si­sche Jurist und Sozio­lo­ge Jac­ques Ellul zu erwäh­nen. Als er 1962 sei­ne bald zum Stan­dard­werk avan­cier­te Dar­stel­lung im Ori­gi­nal ver­öf­fent­lich­te, hat­te sich die Medi­en­land­schaft im Ver­gleich zu einer Gene­ra­ti­on vor­her fun­da­men­tal ver­än­dert. (4)

Einer der Schwer­punk­te der Unter­su­chung liegt auf den Adres­sa­ten der Pro­pa­gan­da: der Mas­se. Ihre Nei­gun­gen, Wün­sche, Bedürf­nis­se, psy­chi­schen Pro­zes­se und so fort wer­den aus­führ­lich beleuch­tet. Der Pro­pa­gan­dist käme nicht ohne genaue Prü­fung des Men­schen­bil­des aus, wie es sich im Lich­te von Erkennt­nis­sen ins­be­son­de­re der Tie­fen­psy­cho­lo­gie und der Sozio­lo­gie zei­ge. (5) Der Erfolg von Indok­tri­na­ti­on hän­ge von der Aus­bil­dung des dafür zustän­di­gen Fach­per­so­nals ab, das in vie­len staat­li­chen wie öko­no­mi­schen Berei­chen tätig ist. Ent­spre­chen­de For­schun­gen las­sen sich nach Elluls Ansicht auch dazu ver­wen­den, den ein­zel­nen vor dem Miß­brauch von Pro­pa­gan­da­me­tho­den zu schützen.

Anders als diver­se sei­ner Vor­läu­fer möch­te Ellul nicht als Auf­klä­rer wir­ken, der durch Auf­de­ckung bestimm­ter Mecha­nis­men der tum­ben Mas­se vor­aus ist und auf die­ser Basis die mani­pu­la­ti­ven Mög­lich­kei­ten für sich und sei­ne Schicht vir­tu­os nutzt. Nicht zuletzt auf der Grund­la­ge sei­ner christ­lich-anar­chis­ti­schen Über­zeu­gun­gen und des Miß­brauchs im Zwei­ten Welt­krieg benennt er klar die Gefah­ren pro­pa­gan­dis­ti­scher Maß­nah­men für die freie Welt – und das unab­hän­gig von der Tat­sa­che, daß einem sol­chen Agie­ren posi­ti­ve wie nega­ti­ve Absich­ten zugrun­de lie­gen können.

Deutsch­land hat im Bereich der Pro­pa­gan­da-Theo­rie nur weni­ge Klas­si­ker her­vor­ge­bracht, also para­dig­ma­ti­sche Ent­wür­fe, die ihrer­seits wie­der­um breit rezi­piert und hin­sicht­lich neu­er Situa­tio­nen abge­wan­delt wur­den. Die meis­ten Bei­trä­ge zum The­ma ver­folg­ten eher Zie­le der Tat. Bereits vor 1933 war hier die Zahl dün­ner gestreut als im ang­lo-ame­ri­ka­ni­schen Raum. Nach 1945 war vor dem Hin­ter­grund der bekann­ten Miß­bräu­che bes­ten­falls an eine Über­nah­me west­li­cher Kon­zep­te über Öffent­li­che Mei­nung in der demo­sko­pi­schen Pra­xis zu denken.

Zu den (aller­dings her­aus­ra­gen­den) Aus­nah­men zählt der erst­mals 1922 vor­ge­leg­te Ent­wurf von Fer­di­nand Tön­nies. (6)

Der neben Weber füh­ren­de Sozio­lo­ge ver­füg­te nach jahr­zehn­te­lan­ger For­schung über eine Fül­le von Mate­ri­al und Begrif­fen. Auf die­ser Basis konn­te er den Gegen­stand sei­ner Abhand­lung weit­ge­hend unab­hän­gig von der Tages­po­li­tik vor­stel­len. Er beleuch­te­te sowohl die his­to­ri­sche Gene­se der öffent­li­chen (Arti­ku­la­ti­on vie­ler zum Teil wider­sprüch­li­cher Ansich­ten) und der Öffent­li­chen (Ver­ein­heit­li­chung von grund­le­gen­den Äuße­run­gen) Mei­nung als auch deren empi­ri­sche Interpretation.

Aus­ge­hend von der Unter­schei­dung »Kür­wil­le« und »Wesens­wil­le«, die schon in frü­he­ren Publi­ka­tio­nen über die Dif­fe­renz von Gesell­schaft und Gemein­schaft eine zen­tra­le Rol­le spiel­te, legt Tön­nies dar, wie sich im Über­gang von der vor­mo­der­nen zur moder­nen Gesell­schaft die kom­mu­ni­ka­ti­ven Struk­tu­ren vom rela­tiv über­schau­ba­ren Bereich zu mehr und mehr unüber­schau­ba­re­ren Gebil­den ver­scho­ben haben: Der Weg ver­lief (ide­al­ty­pisch gese­hen) von der Ein­tracht zur Kon­ven­ti­on, von der Sit­te zur Gesetz­ge­bung, von der Reli­gi­on zur öffent­li­chen Mei­nung. Ratio­na­li­tät und ver­mehr­te Wahl­mög­lich­kei­ten sind zen­tra­le Cha­rak­te­ris­ti­ka die­ser Ent­wick­lung hin zur Moderne.

Auf­grund der aus­führ­li­chen Milieu­ana­ly­se skiz­ziert der Autor plau­si­bel, war­um die Öffent­li­che Mei­nung kei­nes­wegs die Mei­nung der Öffent­lich­keit ist; viel­mehr sei die­se fak­tisch »die Wil­lens­mei­nung des geis­tig regs­ten, finan­zi­ell stärks­ten, lite­ra­risch ein­fluß­reichs­ten Teils einer Nati­on, der als sol­cher die anders den­ken­den Tei­le zu über­schat­ten ver­mag«. Der »Gate­kee­per« (Kurt Lewin) spielt (der Sache nach) eine wich­ti­ge Rol­le. Die Mei­nung der Öffent­lich­keit zu beschrei­ben bedeu­tet dem­nach auch, ihre par­ti­ku­la­re Ver­zer­rung zu erör­tern. Tön­nies hät­te wohl ohne wei­te­res einem Satz des His­to­ri­kers und Carl-Schmitt-Sym­pa­thi­san­ten Han­no Kes­t­ing zuge­stimmt: »Öffent­lich­keit und Pro­pa­gan­da gehö­ren seit­dem [seit Mit­te des 18. Jahr­hun­derts; F. D.] unauf­lös­lich zusam­men.« (7)

Tön­nies hat­te wie ande­re Theo­re­ti­ker klar erkannt: Akti­ve Min­der­hei­ten erhe­ben ihre Son­der­mei­nung zum all­ge­mei­nen Wil­len und sind damit häu­fig erfolg­reich. Die her­aus­ra­gen­den neu­zeit­li­chen poli­ti­schen Phi­lo­so­phen, von Jean-Jac­ques Rous­se­au bis Jür­gen Haber­mas, woll­ten sich ihr nor­ma­tiv gefärb­tes Wunsch­bild nicht zer­stö­ren las­sen. Sie neh­men des­halb vor dem Hin­ter­grund des Rous­se­au zuge­schrie­be­nen Bon­mots »Der Mensch ist gut« an, daß sich in ide­al­ty­pi­schen Dis­kurs- und Sprech­si­tua­tio­nen das Inter­es­se aller, der All­ge­mein­wil­len, durch­set­zen wer­de und die Son­der­mei­nun­gen dadurch zurück­ge­drängt oder sogar eli­mi­niert würden.

Dem ein­fluß­rei­chen Gene­ral­quar­tier­meis­ter Erich Luden­dorff ist der Auf­schwung von Schrif­ten über Pro­pa­gan­da nach 1918 zumin­dest mit zu ver­dan­ken. Luden­dorff hat­te die zu schwa­che Stim­mungs­ma­che an der Hei­mat­front beklagt. Damit hat­te er all­ge­mei­ne Zustim­mung gefun­den. Der in Müns­ter leh­ren­de Pro­fes­sor der Staats­wis­sen­schaf­ten Johann Ple­nge, durch sei­ne Bei­trä­ge zu den »Ideen von 1914« noch in aller Mun­de, rief in Vor­trä­gen in Erin­ne­rung, daß sich die Nie­der­la­ge nicht ereig­net hät­te, wären die Waf­fen der Wor­te hier­zu­lan­de bes­ser genutzt wor­den. (8) Der Geg­ner sei den Deut­schen zwar nicht im Feld, wohl aber auf die­sem Gebiet über­le­gen gewe­sen. Der Gelehr­te woll­te kei­ne theo­re­tisch-mus­ter­haf­ten Trak­ta­te vor­le­gen, son­dern hel­fen, die Män­gel zukünf­tig in der Pra­xis zu beseitigen.

Ple­nges Arbei­ten zum The­ma Pro­pa­gan­da wur­den von dem Kaf­fee­fa­bri­kan­ten Lud­wig Rose­li­us finan­ziert. Mit des­sen Mit­teln konn­te ein eige­nes Insti­tut an der Uni­ver­si­tät Müns­ter begrün­det wer­den. Der Unter­neh­mer hat­te am Anfang des Krie­ges in Form von Ein­ga­ben an den Unter­staats­se­kre­tär Zim­mer­mann sowie einer 1914 ver­öf­fent­lich­ten Denk­schrift Pro­pa­gan­da­zwe­cke ganz oben auf die Agen­da des Lan­des gesetzt.

Pro­pa­gan­da dür­fe nicht mit Rekla­me ver­wech­selt wer­den, so Ple­nge. Er ver­weist auf die Leis­tun­gen, die Agi­ta­ti­on schon vor dem 20. Jahr­hun­dert, bei­spiels­wei­se in kirch­lich-mis­sio­na­ri­schem Kon­text, ver­bu­chen konn­te. Man ver­brei­tet geis­ti­ge Antrie­be, die das pri­mär Ziel ver­fol­gen, die Stär­kung der gesell­schaft­li­chen Ban­de voranzutreiben.

Ein Schwer­ge­wicht von Ple­nges Argu­men­ta­ti­on liegt auf der Auf­wer­tung zen­tra­ler poli­ti­scher wie öko­no­mi­scher Orga­ni­sa­tio­nen durch ­ideel­le wie erzie­he­ri­sche Pro­pa­gan­da. Gemäß sei­ner Aus­rich­tung dif­fe­ren­ziert er die Mit­tel kämp­fe­risch vor­ge­tra­ge­ner Unter­wei­sung: Demonstrations‑, Bild‑, Wort‑, Zahl- und Sym­bol­pro­pa­gan­da. Zu sämt­li­chen die­ser Berei­che gibt er genaue stra­te­gi­sche Anwei­sun­gen, wie die­se Sek­to­ren zur Erneue­rung Deutsch­lands bei­tra­gen könnten.

Bald hat­te sich die Gele­gen­heit erge­ben, die Theo­rie prak­tisch zu erpro­ben. Ple­nge ent­warf Flug­blät­ter und Pla­ka­te im Kampf um die Ruhr 1923. (9) Sie ver­misch­ten in inhalt­li­cher Hin­sicht mora­li­sche Appel­le an die fran­zö­si­schen Besat­zer mit dem Hin­weis auf finan­zi­ell-mate­ri­el­le Nach­tei­le, die sie in Kauf neh­men müß­ten. Nicht ver­ges­sen war, wel­che Wir­kung von Émi­le Zolas Auf­schrei »J’accuse« in der fran­zö­si­schen Öffent­lich­keit aus­ge­gan­gen war. Ple­nge unter­strich, daß Deutsch­land sei­ne Repa­ra­ti­ons­ver­pflich­tun­gen unge­ach­tet aller öko­no­mi­schen Schwie­rig­kei­ten erfüllt hat­te. Im Sin­ne sei­ner »Sym­bol­pro­pa­gan­da« konn­te man die Hin­wei­se auf den Pla­ka­ten »Am Bir­ken­baum« lesen. Sie gin­gen auf die sagen­haf­ten Pro­phe­zei­un­gen im Zusam­men­hang mit der letz­ten Bir­ken­baum-Schlacht ein, die sei­ner­zeit noch stär­ker bekannt waren.

Ein wei­te­rer Autor, Edgar Stern-Rubarth, kam 1921 zu einem ähn­li­chen Schluß: (10)  Er will Erfah­rungs­tat­sa­chen aus der Kriegs- und Vor­kriegs­zeit gewin­nen, denen sich Deutsch­land nicht län­ger ver­schlie­ßen dür­fe, wenn es sei­nen Anspruch auf Welt­gel­tung auf­recht­erhal­ten wol­le. Stern-Rubarth bemän­gelt die selbst nach den Erfah­run­gen des Welt­krie­ges immer noch feh­len­de psy­cho­lo­gi­sche Ver­tie­fung der Ver­fah­ren und die sys­te­ma­ti­sche Aus­wer­tung des gro­ßen Kom­ple­xes »Indok­tri­na­ti­on«. Er möch­te mit sei­ner Ver­öf­fent­li­chung hel­fen, ent­spre­chen­de Desi­de­ra­ta zu beseitigen.

Weni­ge Jah­re spä­ter leg­te ein deut­scher Ame­ri­ka­nist eine Stu­die vor, die in die glei­che Rich­tung wies: Fried­rich Schö­ne­mann pro­fi­tier­te von sei­nen Auf­ent­hal­ten in der Neu­en Welt, um die deut­sche Pro­pa­gan­da, die bis­her »wenig Sinn und wenig Geschick« gezeigt habe, (11) mit moder­nen Metho­den jen­seits des Atlan­tiks zu kon­fron­tie­ren. In der nicht abweis­ba­ren Fra­ge, was Pro­pa­gan­da bedeu­te, wählt Schö­ne­mann einen mitt­le­ren Weg: Er lehnt einer­seits die schon vor 1933 ver­brei­te­te Vor­stel­lung ab, es han­de­le sich bei die­ser Art von Kom­mu­ni­ka­ti­on um rei­ne Lügen­tech­nik und lau­te Rekla­me; ande­rer­seits aber rei­che es nicht, sich dem Irr­glau­ben hin­zu­ge­ben, die rei­ne Wahr­heit set­ze sich letzt­lich von allei­ne durch. Es gebe kei­ne objek­ti­ve Wahr­heit, son­dern nur eine sub­jek­tiv gestaltete.

Schö­ne­mann arbei­tet die Trä­ger der US-Pro­pa­gan­da her­aus (Schu­le, Kir­che, Frau, Pres­se, Kino, Geschäfts­welt und Clubs). Er hebt das Was und das Wie der US-Pro­pa­gan­da, ihre Schwä­chen wie Stär­ken scho­nungs­los her­vor. Dies soll hel­fen, deut­sche Rück­stän­de aufzuholen.

Schö­ne­mann for­dert: »Auch wir müs­sen ler­nen, an unse­re eige­ne Sache unbe­dingt zu glau­ben und sie alle­zeit und über­all ohne Halb­heit und Zag­haf­tig­keit, ohne Schwan­ken und Lau­heit zu ver­tre­ten. […] Nicht durch ein Wun­der oder eine Hil­fe von außen, son­dern durch prak­ti­sche Volks­er­zie­hung, nüch­ter­ne Mas­sen­be­ein­flus­sung und eine umfas­sen­de natio­na­le Pro­pa­gan­da im rich­ti­gen Sinn kom­men wir zu dem Ziel: eine Flag­ge, eine Spra­che, eine ein­zi­ge Volks­kul­tur, eine ein­heit­li­che Demo­kra­tie, eine Nati­on, ein Deutsch­land!« (12) Der in den 1920er Jah­ren zeit­wei­se berufs- und stel­len­lo­se Ger­ma­nist ­Joseph Goeb­bels dürf­te nicht der ein­zi­ge Dem­ago­ge gewe­sen sein, der Schö­ne­manns Dar­le­gun­gen begie­rig aufsog.

Gut ein hal­bes Jahr­hun­dert nach Tön­nies’ modell­haf­tem Wurf erschien im deutsch­spra­chi­gen Raum ein wei­te­rer Klas­si­ker, der immer wie­der an ver­än­der­te Situa­tio­nen ange­paßt wird, zuletzt durch Ulri­ke Acker­mann. (13) Die als epo­chal zu bezeich­nen­de Stu­die der Demo­sko­pin Eli­sa­beth Noel­le-Neu­mann über die »Schwei­ge­spi­ra­le« basiert zwar auf aktu­el­len Erhe­bun­gen, näm­lich über die Bun­des­tags­wah­len 1965 und 1972, (14) im Grun­de genom­men wer­den in die­sem Werk aber in star­kem Maße anthro­po­lo­gi­sche Grund­an­nah­men diskutiert.

Daß der Mensch eine »sozia­le Haut« besitzt, ist mehr als nur eine tri­via­le Erkennt­nis. Die Fra­ge lau­tet: Wie wirkt sich die­ses Fak­tum in der Mei­nungs­bil­dung aus? Ein­fach her­un­ter­ge­bro­chen läßt sich sagen: Wer meint, im Ein­klang mit der öffent­li­chen Mehr­heits­mei­nung zu ste­hen, neigt leich­ter zum Reden als jener, der befürch­ten muß, durch eine sol­che Offen­heit in Iso­la­ti­on zu gera­ten. Die Kennt­nis der­ar­ti­ger Ver­hal­tens­dis­po­si­ti­ve bedeu­tet ein Ein­falls­tor für eine gan­ze Palet­te von Herr­schafts­tech­ni­ken, die sich vor allem mit The­men rund um das wei­te Feld Angst, Macht und Aus­gren­zung beschäf­ti­gen. (15)

Sol­che psy­cho­lo­gi­schen Mecha­nis­men sind über­all zu beob­ach­ten, wenn­gleich die Mehr­heits­mei­nung in man­chen Fäl­len nicht offen­kun­dig ist, mit­hin also als Ver­hal­tens­in­di­ka­tor ent­we­der aus­fällt oder höchs­tens dif­fus greif­bar ist. Bis heu­te wird Noel­le-Neu­mann vor­ge­wor­fen, sie habe die Macht der Medi­en als Simu­la­tor der Öffent­li­chen Mei­nung über­schätzt. Daß das Mei­nungs­kli­ma und dadurch viel­fäl­tig berühr­te sozia­le Ban­de wesent­li­che Vor­aus­set­zun­gen für poli­tisch-sozia­le Ent­schei­dun­gen einer rele­van­ten Zahl von Bür­gern dar­stel­len, dafür hat die »Unke vom Boden­see« bis heu­te wesent­li­ches Mate­ri­al vorgelegt.

 

Den Klas­si­kern der Pro­pa­gan­da-Theo­rie lag vor allem dar­an, zu bele­gen, wel­che Stel­len den Men­schen auf­grund sei­ner anthro­po­lo­gi­schen Kon­sti­tu­ti­on für ver­zerr­te Sicht­wei­sen anfäl­lig machen: Der Bogen reicht von der unver­meid­lich selek­ti­ven Auf­nah­me der Wirk­lich­keit über will­kür­li­che Steue­rung durch »Infor­ma­ti­ons­pfört­ner« bis zur Furcht vor Einsamkeit.

– – –

(1) – Vgl. Arthur Pon­son­by: Lügen in Kriegs­zei­ten. Kri­ti­sche Betrach­tun­gen (1928), Frank­furt a. M. 2022; Chris­ti­an Har­ding­haus: Kriegs­pro­pa­gan­da und Medi­en­ma­ni­pu­la­ti­on. Was Sie wis­sen soll­ten, um sich nicht täu­schen zu las­sen, Mün­chen 2023, S. 98 – 110.

(2) – Vgl. Wal­ter Lipp­mann: Die öffent­li­che Mei­nung. Wie sie ent­steht und mani­pu­liert wird (1922), Frank­furt a. M. 2021.

(3) – Vgl. Edward Ber­nays: Pro­pa­gan­da. Die Kunst der Public Rela­ti­ons (1928), Ber­lin 2011.

(4) – Jac­ques Ellul: Pro­pa­gan­da. Wie die öffent­li­che Mei­nung ent­steht und geformt wird (1962), Frank­furt a. M. 2021.

(5) – Vgl. ebd., S. 23 f.

(6) – Fer­di­nand Tön­nies: Kri­tik der öffent­li­chen Mei­nung, Ber­lin 1922.

(7) – Han­no Kes­t­ing: Öffent­lich­keit und Pro­pa­gan­da. Zur Theo­rie der öffent­li­chen Mei­nung, Bruch­sal 1995, S. 25.

(8) – Vgl. Johann Ple­nge: Deut­sche Pro­pa­gan­da. Die Leh­re von der Pro­pa­gan­da als prak­ti­sche Gesell­schafts­leh­re, ­Bre­men 1922.

(9) – Zum Wir­ken Ple­nges sie­he Lud­ger Kers­sen: »Johann Ple­nges Ruhr­kampf­pro­pa­gan­da«, in: Sozio­lo­gie und Sozia­lis­mus, Orga­ni­sa­ti­on und Pro­pa­gan­da. Abhand­lun­gen zum Lebens­werk von Johann Ple­nge, hrsg. von Bern­hard Schä­fers, Stutt­gart 1967, S. 45 – 60.

(10) – Vgl. Edgar Stern-­Ru­barth: Die Pro­pa­gan­da als poli­ti­sches Instru­ment, Ber­lin 1921.

(11) – Vgl. Fried­rich Schöne­mann: Die Kunst der ­Mas­sen­be­ein­flus­sung in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka, Berlin/Leipzig 1924, S. 15.

(12) – Ebd., S. 199.

(13) – Vgl. Ulri­ke Acker­mann: Die neue Schwei­ge­spi­ra­le. Wie die Poli­ti­sie­rung der Wis­sen­schaft unse­re Frei­heit ein­schränkt, Darm­stadt 2022.

(14) – Vgl. Eli­sa­beth Noel­le-Neu­mann: Die Schwei­ge­spi­ra­le. Öffent­li­che Mei­nung – unse­re sozia­le Haut, Mün­chen 62001.

(15) – Statt ande­rer: Rai­ner Maus­feld: Angst und Macht. Herr­schafts­tech­ni­ken der Angst­er­zeu­gung in kapi­ta­lis­ti­schen Demo­kra­tien, Frank­furt a. M. 2019.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)