Netzwerk und Isolation – das Handwerkszeug der »Stunde Null«

-- von Stefan Scheil

PDF der Druckfassung aus Sezession 116/ Oktober 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nach dem Jahr 1945 fiel quer durch Euro­pa ein »Eiser­ner Vor­hang«, mit dem sich der künf­ti­ge sozia­lis­ti­sche Macht­be­reich vom Wes­ten abschot­te­te. Er war von Anfang an eine Meta­pher für kon­kre­te Maß­nah­men, die bis 1989 ste­tig per­fek­tio­niert wurden.

Im west­lich die­ses Vor­hangs gele­ge­nen Deutsch­land ver­brei­te­te sich die läh­men­de Atmo­sphä­re einer »Stun­de Null«. Sie ver­wan­del­te ganz Deutsch­land in eine Zone abso­lu­ter Stil­le und Bewe­gungs­un­fä­hig­keit. Im Lauf von eini­gen Jah­ren und unter teil­wei­se phy­si­scher Zer­stö­rung von Kul­tur­gut (wie etwa Büchern) wur­de die­ses Vaku­um dann sehr kon­trol­liert wie­der mit Sinn, Lärm und Leben gefüllt, und zwar in geziel­ter Aus­rich­tung auf das Vor­bild der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Amerika.

Die­se Stun­de Null war kei­ne auto­ma­ti­sche Begleit­erschei­nung der mili­tä­ri­schen Nie­der­la­ge Deutsch­lands. Sie stell­te ein bewußt gewähl­tes, ame­ri­ka­ni­sches Kon­zept der demons­tra­ti­ven Ent­mach­tung und des Neu­be­ginns dar. Dies geschah in gro­ßem Umfang, wie zum Bei­spiel ein ame­ri­ka­ni­scher Bericht aus dem Som­mer 1946 festhält.

»Wir kon­trol­lie­ren jetzt 37 Zei­tun­gen, 6 Radio­sta­tio­nen, 314 Thea­ter, 642 Kinos, 101 Maga­zi­ne, 237 Ver­la­ge, 7384 Buch­händ­ler und Dru­cker, füh­ren 15 Mei­nungs­um­fra­gen im Monat durch, publi­zie­ren eine Zei­tung mit 1,5 Mil­lio­nen Auf­la­ge (1), 3 Nach­rich­ten­ma­ga­zi­ne, betrei­ben die Deut­sche Nach­rich­ten­agen­tur (DANA) und 20 Büche­rei­en. […] Die Auf­ga­be ist gewal­tig.« (2)

Wäh­rend die Deut­schen nun durch die­se gelenk­ten Besatzungs­medien mit dem ver­sorgt wur­den, was sie wis­sen und glau­ben soll­ten, wur­de gleich­zei­tig nicht nur die per­sön­li­che Rei­se­frei­heit von Ort zu Ort inner­halb Deutsch­lands ein­ge­schränkt, son­dern sahen sich selbst neu­ernann­te Ver­trau­ens­per­so­nen dar­an gehin­dert, sich mit Infor­ma­tio­nen aus dem Aus­land zu ver­sor­gen: Kein deut­scher Her­aus­ge­ber in der US-Besat­zungs­zo­ne kön­ne sich die New York Times, irgend­ei­ne ande­re in Eng­land oder den USA gedruck­te Zei­tung oder irgend­ein ande­res Exem­plar der Aus­lands­pres­se besor­gen, mel­de­te ein ande­rer Bericht auch noch für das Jahr 1948.

Das war drei Jah­re nach Kriegs­en­de. Die Grün­dungs­pha­se deut­scher Bun­des­län­der hat­te ein­ge­setzt, ein Jahr spä­ter wür­de aus ihnen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land her­vor­ge­hen. Die­se neue Staats­form des Deut­schen Rei­ches ent­stand also unter höchst schwie­ri­gen Bedingungen.

Erstaun­li­cher­wei­se geriet die Stun­de Null im öffent­li­chen Bewußt­sein, aber auch in Geschichts­schrei­bung und Poli­tik­wis­sen­schaft rela­tiv schnell in Ver­ges­sen­heit. Nach­kriegs­deutsch­land ist län­ge­re Zeit vor dem fik­ti­ven Hin­ter­grund betrach­tet wor­den, es hät­te eine Stun­de Null nicht gege­ben. Erst in den letz­ten zwan­zig Jah­ren ist ein gegen­läu­fi­ger Trend inner­halb der For­schung zu beob­ach­ten, da nach den Kon­ti­nui­tä­ten jetzt die tat­säch­li­che Dimen­si­on die­ses Umbruchs und das Aus­maß sei­ner Pla­nung lang­sam ins Blick­feld geraten.

Sym­pto­ma­tisch für die­sen Trend sind etwa Ver­öf­fent­li­chun­gen wie Die lan­ge Stun­de Null (2007), in denen die Len­kung des sozia­len Wan­dels in Deutsch­land durch ame­ri­ka­ni­sche Pla­nung im Detail nach­ge­zeich­net wird. Auf die­se Wei­se nähert sich die For­schung eben­so vor­sich­tig wie spät dem an, was die damals leben­den Deut­schen erlebt haben. Zudem haben zahl­rei­che Ver­än­de­run­gen der Medi­en­land­schaft im Inter­net­zeit­al­ter und die ame­ri­ka­ni­sche Außen­po­li­tik ein erhöh­tes öffent­li­ches Bewußt­sein dafür geschaf­fen, wie umfang­reich Steue­rungs­ver­su­che und »Nati­on buil­ding« Teil der poli­ti­schen Pra­xis des Wes­tens sind.

Im Rah­men des Pro­jekts eines Neu­starts Nach­kriegs­deutsch­lands kam es zu Ver­än­de­run­gen der deut­schen Schul- und Hoch­schul­land­schaft, die sich in zahl­rei­chen per­sön­li­chen und insti­tu­tio­nel­len Kon­tak­ten und einem trans­at­lan­ti­schen Personen‑, Wis­sens- und Metho­den­trans­fer nie­der­schlu­gen. Die vor allem von den Ver­ei­nig­ten Staa­ten aus­ge­hen­den Maß­nah­men zur Bil­dung einer völ­lig neu­en, auf die intel­lek­tu­el­le wie wirt­schaft­li­che West­bin­dung Deutsch­lands aus­ge­rich­te­ten Füh­rungs­schicht ver­stan­den die deut­schen Hoch­schu­len als wesent­li­ches Instru­ment zur Prä­gung die­ser neu­en Eliten.

Eine ent­schei­den­de Rol­le wur­de von sei­ten der Besat­zungs­be­hör­den dabei der Eta­blie­rung neu­er ideo­lo­gi­scher Leit­wis­sen­schaf­ten an den deut­schen Uni­ver­si­tä­ten zuge­wie­sen, eine Rol­le, die von der neu­de­fi­nier­ten Sozio­lo­gie und beson­ders durch die neu­ge­schaf­fe­ne Poli­tik­wis­sen­schaft und die Zeit­ge­schichts­for­schung über­nom­men wer­den soll­te. Bei­de Fach­kom­ple­xe soll­ten nach die­sen Vor­stel­lun­gen einen Ein­fluß auf alle Stu­di­en­gän­ge ent­wi­ckeln, ganz beson­ders aber auf die Aus­bil­dung von Schul- und Hochschullehrern.

Ergänzt und über­la­gert wur­den die­se Absich­ten von den neu­ge­schaf­fe­nen Rei­se- und Aus­tausch­pro­gram­men, die einer grö­ße­ren Anzahl von aus­ge­wähl­ten viel­ver­spre­chen­den Per­so­nen aus wich­ti­gen Beru­fen und Fach­rich­tun­gen im Rah­men von Stu­di­en­auf­ent­hal­ten in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten ein west­lich gepräg­tes, gemein­sa­mes Eli­ten­be­wußt­sein ver­mit­teln sollten.

Die Umset­zung die­ser Plä­ne geschah über Gast­vor­trä­ge, durch Sti­pen­di­en der Rocke­fel­ler- und der Ford-Stif­tung, die Grün­dung von Insti­tu­ten aus Stif­tungs­mit­teln und über eine gan­ze Rei­he von Aus­tausch­pro­gram­men, von denen das Ful­bright-Pro­gramm das bekann­tes­te ist.

Dane­ben spiel­ten die inter­na­tio­na­le Kor­re­spon­denz und eigen­tüm­li­che Netz­wer­ke eine Rol­le, ins­be­son­de­re auch durch Remi­gra­ti­on von For­schern, die seit 1933 Deutsch­land ver­las­sen hat­ten und dann wäh­rend und nach dem Krieg an teil­wei­se füh­ren­der Stel­le an der US-ame­ri­ka­ni­schen Macht­ent­fal­tung betei­ligt waren, soweit dort die Diens­te von Poli­tik- und Sozi­al­wis­sen­schaft­lern benö­tigt wur­den. Die­se Pro­jek­te unter­la­gen des­halb in der Regel direk­ter poli­ti­scher, nicht sel­ten auch direk­ter geheim­dienst­li­cher Einflußnahme.

Letz­te­res kann bis heu­te nur in Umris­sen erforscht wer­den, da in die­sem Bereich wei­ter­hin vie­le Doku­men­te nicht zugäng­lich sind oder sicher­heits­hal­ber gleich ver­nich­tet wur­den, wie zum Bei­spiel aus einem 1977 ver­faß­ten inter­nen ame­ri­ka­ni­schen Bericht her­vor­geht. Früh­zei­tig erfolg­te auch die Grün­dung for­ma­ler Netz­wer­ke wie der bekann­ten Atlan­tik-Brü­cke, eines Ver­eins, dem in der Nach­kriegs­zeit sehr vie­le bun­des­deut­sche Poli­ti­ker aus der ers­ten Rei­he ange­hör­ten und der aktu­ell bei­spiels­wei­se vom sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Mul­ti­funk­tio­när und mehr­fa­chen Minis­ter Sig­mar Gabri­el gelei­tet wird.

Auf die zahl­rei­chen Insti­tu­tio­nen und Pro­gram­me ein­zu­ge­hen, die sich dem deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Aus­tausch wid­me­ten, ist im Rah­men die­ses Arti­kels nicht oder nur flüch­tig mög­lich. Das Hand­buch für die­se Fra­gen lis­te­te etwa 1958 und 1965 jeweils 175 Insti­tu­tio­nen und Pro­gram­me auf.

In der neue­ren For­schung wird mitt­ler­wei­le das gro­ße Inter­es­se der Besat­zungs­mäch­te an ver­schie­de­nen Fächern kon­sta­tiert. Ins­be­son­de­re die Fächer Sozio­lo­gie und Poli­tik­wis­sen­schaft wur­den von ihnen mit Blick auf die För­de­rung der west­deut­schen Demo­kra­tie beson­ders gewür­digt. Die Mili­tär­re­gie­run­gen der West­zo­nen orga­ni­sier­ten den ers­ten Sozio­lo­gen­tag, Besat­zungs­of­fi­zie­re hiel­ten die ers­ten Vorlesungen.

Die Fra­gen nach Inter­es­sen­la­gen und bio­gra­phi­schem Hin­ter­grund von Ent­schei­dun­gen in der Bil­dungs­po­li­tik wur­den in den letz­ten Jah­ren zuneh­mend kon­kre­ter gestellt. Dabei ergänz­ten sich zwei Trends. Zum einen erfreu­te sich der bio­gra­phi­sche Zugriff gene­rell aus metho­di­schen Grün­den einer neu­en Beliebt­heit, zum ande­ren schuf der zeit­li­che Abstand zu den Ereig­nis­sen erst die Mög­lich­keit zu wirk­li­chen Biographien.

Die For­schung warf einen detail­lier­te­ren Blick auf die Aus­tausch­ver­su­che, kam aller­dings zu rela­tiv unter­schied­li­chen Bewer­tun­gen hin­sicht­lich des Erfolgs die­ser Pro­gram­me. Die Akti­vi­tä­ten der gro­ßen ame­ri­ka­ni­schen Stif­tun­gen und deren nicht immer trans­pa­ren­te Ver­bin­dun­gen zu US-ame­ri­ka­ni­schen Regie­rungs­ak­ti­vi­tä­ten gerie­ten spät in den Fokus und damit auch eine Fra­ge­stel­lung, die bis Ende der 1990er Jah­re noch weit­ge­hend unbe­kannt war.

In den Absichts­er­klä­run­gen und Berich­ten der US-Behör­den wur­de die Zusam­men­ar­beit mit pri­va­ten Insti­tu­tio­nen gene­rell als wün­schens­wert bezeich­net, ohne daß Art und Umfang immer ersicht­lich gewe­sen wären – das mach­te es einer For­schungs­ana­ly­se nicht leicht. Tim B. Mül­lers Stu­die über Krie­ger und Gelehr­te – Her­bert Mar­cu­se und die Denk­sys­te­me im Kal­ten Krieg (2010) stellt dies mit Blick auf die Ver­bin­dungs­li­ni­en von ein­fluß­rei­chen deut­schen Intel­lek­tu­el­len zu US-Geheim­diens­ten und unter ande­rem der Rocke­fel­ler-Stif­tung fest.

Der viel­zitierte mili­tä­risch-indus­tri­el­le Kom­plex der Ver­ei­nig­ten Staa­ten wur­de im Zusam­men­hang mit den trans­at­lan­ti­schen Bezie­hun­gen von einem regie­rungs­amt­lich-stif­tungs­recht­li­chen Kom­plex unter­stützt. Die Rück­ver­fol­gung sol­cher Netz­wer­ke anhand der Posi­ti­ons­wech­sel vie­ler Per­so­nen aus der Emi­gra­ti­on in ame­ri­ka­ni­sche Uni­ver­si­tä­ten, Armee und Geheim­diens­te, US-Ver­wal­tungs­be­hör­den, erneut in deut­sche Hoch­schul­stel­len, trans­at­lan­ti­sche Nicht­re­gie­rungs­netz­wer­ke und inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­tio­nen wie die UNESCO kann dies sicht­bar wer­den lassen.

Die trans­at­lan­ti­schen Bezie­hun­gen der Nach­kriegs­zeit ziel­ten von ame­ri­ka­ni­scher Sei­te aus auf die Schaf­fung einer neu­en deut­schen Eli­te, die demo­kra­tisch geprägt und auf die West­bin­dung Deutsch­lands aus­ge­rich­tet sein soll­te. Dies brach­te eine Umfor­mung mit sich, die sich zugleich auf über­ge­ord­ne­te Maß­stä­be des »Wes­tens« stüt­zen soll­te, aber den­noch auf die Schaf­fung einer »natio­na­len« Eli­te im enge­ren Sin­ne aus­ge­rich­tet war. Bei genau­em Hin­se­hen las­sen sich in die­sem Vor­gang aller­dings bereits Ele­men­te jener Eli­ten­bil­dung fest­stel­len, die Jahr­zehn­te spä­ter um die Wen­de vom 20. zum 21. Jahr­hun­dert in vie­len Län­dern die natio­na­len Eli­ten in trans­na­tio­na­le Eli­ten umwan­deln soll­te, ins­be­son­de­re im Wis­sen­schafts- und Bildungsbereich.

Die­ser Vor­gang bedeu­tet eine Ver­schie­bung von Ein­fluß, weg von der natio­na­len Bil­dungs­eli­te und hin zu einer natur­wis­sen­schaft­lich gepräg­ten, trans­na­tio­nal orga­ni­sier­ten, nach eige­nem Anspruch ver­bind­lich urtei­len­den Wis­sen­seli­te, die eine Ver­bin­dung mit eben­falls trans­na­tio­nal orga­ni­sier­ten Wirt­schafts­eli­ten ein­ge­gan­gen ist, was, so darf man wohl sagen, in die­ser Kom­bi­na­ti­on den Ein­fluß der eigent­lich poli­ti­schen Eli­te in man­chen Berei­chen fast voll­stän­dig ver­drängt hat. Hoch­kom­ple­xe Geset­ze etwa wer­den von stan­dar­di­sier­tem Fach­wis­sen nach trans­na­tio­na­len Maß­stä­ben vor­for­mu­liert und im natio­na­len Poli­tik­be­reich häu­fig nur noch – in vie­len Berei­chen auf­grund der Rechts­la­ge zwangs­wei­se – umgesetzt.

Die Ver­la­ge­rung von Ent­schei­dungs­pro­zes­sen in trans­na­tio­na­le Orga­ni­sa­tio­nen wie die Euro­päi­sche Uni­on, die OSZE oder die UNO mit­samt ihren Unter­or­ga­ni­sa­tio­nen geht ein­her mit der Bil­dung von welt­weit kom­mu­ni­zie­ren­den Wirt­schafts­eli­ten, die sich der Kon­trol­le durch den klas­si­schen Par­la­men­ta­ris­mus oder das Gegen­ge­wicht natio­na­ler Ver­bän­de und/oder Gewerk­schaf­ten weit­ge­hend ent­zie­hen. Im Zeit­al­ter des Regimes von PISA, McK­in­sey & Co. kom­men die Maß­stä­be gera­de im Bil­dungs- und Sozi­al­wis­sen­schafts­be­reich nicht mehr aus den natio­nal ver­faß­ten Ländern.

Sie wer­den von außen gesetzt und kon­trol­liert, im Rah­men von PISA‑, VERA- oder Bolo­gna-Eva­lua­tio­nen. Dabei wird die Rol­le von Bil­dung als Kul­tur­gut, als Wert an sich und als Aus­druck natio­na­ler Iden­ti­tät zuguns­ten eines tech­ni­schen Wis­sens­be­griffs von Bil­dung zurück­ge­drängt, was eine wei­te­re grund­sätz­li­che Ent­mach­tung der tra­di­tio­nell ver­faß­ten Nati­on mit sich bringt. (3)

Der inner­deut­sche Kon­sens über die Bil­dungs­in­hal­te und Struk­tu­ren, auch der­je­ni­ge, der vor dem Natio­nal­so­zia­lis­mus exis­tiert und ihn über­stan­den hat­te, wur­de von den 1945 mit Trup­pen­un­ter­stüt­zung ein­mar­schie­ren­den und agie­ren­den Bil­dungs- und Wis­sen­schafts­be­ra­tern radi­kal auf­ge­kün­digt. Der modi­sche und jeder­zeit anruf­ba­re Maß­stab des­sen, was gut und zukunfts­fä­hig sei, kommt seit die­ser Zeit in Deutsch­land immer wie­der von außen, die Refor­men fin­den in immer kür­ze­ren Abstän­den statt. Ande­rer­seits dür­fen auch in die­sem Bereich die Behar­rungs­kräf­te nicht unter­schätzt wer­den, die bis in die Mit­te der 1960er Jah­re immer wie­der einen Weg fan­den, sich auszudrücken.

Zu die­sen Mecha­nis­men gehört beson­ders auf dem Feld der Eli­ten­bil­dung die Erwar­tung in die beson­de­re Bedeu­tung ein­zel­ner Per­sön­lich­kei­ten als Mul­ti­pli­ka­to­ren neu­er Mei­nun­gen. Die­se Bedeu­tung ergibt sich aus der Ansicht, daß die Lebens­ver­hält­nis­se von Men­schen nicht von ihrer Exis­tenz als Indi­vi­du­um unter ande­ren Indi­vi­du­en geprägt wer­den, son­dern von ihrer Exis­tenz als Tei­len von klei­ne­ren Netz­wer­ken und Cliquen.

Ein ein­zel­nes Indi­vi­du­um wür­de sich durch einen Wech­sel sei­ner Mei­nung gegen­über der Umwelt zunächst iso­lie­ren, neigt also zur Behar­rung auf die­ser Mei­nung. Wech­selt aber der Mei­nungs­füh­rer eines Netz­werks oder einer Cli­que sei­ne Mei­nung, wer­den dies ten­den­zi­ell die Ange­hö­ri­gen die­ser Grup­pen eben­falls tun. Der Vor­teil eines völ­li­gen Men­ta­li­täts­wech­sels durch Eli­ten­wech­sel ist also nicht nur ein quan­ti­ta­ti­ver, son­dern ein qualitativer.

In die­sem Sin­ne ziel­ten die Reori­en­tie­rungs­pro­gram­me der Nach­kriegs­zeit auf einen Eli­ten­wech­sel zu einem bestimm­ten Zweck, tra­fen jedoch bei den ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen sowohl auf Behar­rungs­kräf­te wie auf revo­lu­tio­nä­re Absich­ten, die bei­de auf Moti­ve abseits der eigent­li­chen Reori­en­tie­rungs­zwe­cke zurück­gin­gen. Die per­so­nel­le und insti­tu­tio­nel­le Vor­ge­schich­te der Bil­dungs­re­for­men und poli­ti­schen Bewe­gun­gen der Nach­kriegs­zeit wur­de jeden­falls lan­ge Zeit vor­wie­gend als inner­deut­sches Bin­nen­phä­no­men und Teil all­ge­mei­ner Ent­wick­lun­gen aufgefaßt.

Ein unmit­tel­ba­res poli­ti­sches Inter­es­se ande­rer Staa­ten an die­sen Refor­men wur­de häu­fig nicht ange­nom­men. Den wei­te­ren Aspekt – ame­ri­ka­ni­sche »cul­tu­ral diplo­ma­cy« habe unver­meid­lich die Wir­kung sub­ti­ler Pro­pa­gan­da – sahen vie­le schon eher. Zeit­ge­nös­si­sche Kla­gen über »Ame­ri­ka­ni­sie­rung« und Gegen­vor­wür­fe wegen »Anti­ame­ri­ka­nis­mus« spie­geln dies wider. Im Rah­men der Durch­set­zung von neu­en Fach­be­rei­chen an Uni­ver­si­tä­ten und der Prä­gung poli­ti­scher Ent­schei­dungs­trä­ger spiel­ten aller­dings durch­dach­te Maß­nah­men der Besat­zungs­macht die Haupt­rol­le, die die Initia­ti­ve ergriff, fort­führ­te und den auf deut­scher Sei­te han­deln­den Per­so­nen erst ermög­lich­te, ihre Rol­le zu spielen.

Die Geschich­te der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Eli­ten nach 1945 läßt sich ins­ge­samt ohne die »lan­ge Stun­de Null« über­haupt nicht ver­ste­hen. Die­se lan­ge Stun­de hat prä­gen­de Nach­wir­kun­gen, zum Teil bis heute.

– – –

(1) – Gemeint ist die Neue Zei­tung in Mün­chen, vgl. ­Joseph Dun­ner: »Infor­ma­ti­on Con­trol in the Ame­ri­can Zone of Ger­ma­ny, 1945 – 1946«, in: Carl Joa­chim Fried­rich (Hrsg.): Ame­ri­can Expe­ri­en­ces in Mili­ta­ry Govern­ment in World War II, New York 1948, S. 283. Aus ihrer Redak­ti­on gin­gen schließ­lich 16 deut­sche Chef­re­dak­teu­re und über 30 Redak­teu­re deut­scher Zei­tun­gen her­vor. Vgl. Arnd Bau­er­käm­per (Hrsg.): Demo­kra­tie­wun­der. Trans­at­lan­ti­sche Mitt­ler und die kul­tu­rel­le Öff­nung West­deutsch­lands 1945 – 1970, Göt­tin­gen 2005, S. 148.

(2) –Zit. n. Colo­nel ­Alfred H. Pad­dock: »Major ­Gene­ral Robert Alexis McClure – For­got­ten Father of US Army Spe­cial War­fa­re«, in: www.psywarrior.com (die DANA war eine Schöp­fung der ame­ri­ka­ni­schen Psy­cho­lo­gi­cal War­fa­re Divi­si­on, vgl. Dun­ner: Infor­ma­ti­on Con­trol, S. 284).

(3) – Dazu ganz all­ge­mein der Sozio­lo­ge Richard Münch: Glo­ba­le Eli­ten, loka­le Auto­ri­tä­ten. Bil­dung und Wis­sen­schaft unter dem Regime von PISA, McK­in­sey und Co., Ber­lin 2009, S. 90.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)