Der »Fall Hohmann«

-- von Florian Sander

PDF der Druckfassung aus Sezession 116/ Oktober 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Hört man sich unter soge­nann­ten 2015ern und all­ge­mein unter den­je­ni­gen um, die aus Ent­täu­schung über Mer­kel ihren Weg in rech­te Sphä­ren gefun­den haben, so steht dabei immer wie­der, mal direkt, mal impli­zit, die Behaup­tung im Raum, daß es die Kanz­ler­schaft Ange­la Mer­kels gewe­sen sei, die die CDU in den links­li­be­ra­len Abgrund geris­sen habe – ins­be­son­de­re mit der Grenz­öff­nung 2015 und dem, was folgte.

Wer wei­ter zurück­greift, sieht Mer­kels Bilanz auch schon mit der soge­nann­ten Euro­ret­tung ab etwa 2010 ins Nega­ti­ve kip­pen. Aber dies macht die grund­le­gen­de Fehl­ein­schät­zung nicht besser.

Im Okto­ber ist es näm­lich schon zwan­zig Jah­re her, daß Mer­kel im Rah­men einer poli­ti­schen »Affä­re« um den CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mar­tin Hoh­mann gegen ihn und für den Aus­bau der Macht der denun­zia­to­ri­schen Zivil­ge­sell­schaft Par­tei ergriff. Bereits die­se Affä­re mach­te deut­lich, daß die CDU auch zuvor kei­nes­wegs eine Par­tei gewe­sen war, in der kon­ser­va­ti­ve Posi­tio­nen mehr­heits­fä­hig waren oder auch nur tole­riert wur­den. Im Zuge der sich dar­aus erge­ben­den Ereig­nis­se wur­de die­se Aus­rich­tung sogar noch deutlicher.

Wovon ist die Rede? Der dama­li­ge CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mar­tin Hoh­mann (von 2017 bis 2021 dann für die AfD an glei­cher Stel­le) hat­te am 3. Okto­ber 2003 in sei­nem Wahl­kreis einen Vor­trag gehal­ten, um auf die Lage der Nati­on am 13. Jah­res­tag der Wie­der­ver­ei­ni­gung hin­zu­wei­sen. Die­ser Vor­trag fand zunächst wenig Beach­tung. Noch konn­te man nicht ein­fach so mit einem Smart­phone mit­fil­men, noch blieb, was gespro­chen wur­de, im begrenz­ten Raum.

Skan­da­li­sie­run­gen lie­fen lang­sa­mer an und erreich­ten oft wegen man­geln­der Mit­schnit­te oder Sequen­zen kei­ne nen­nens­wer­te Reich­wei­te, zumal dann nicht, wenn aus vie­len Reden, die auf vie­len Fei­er­stun­den vie­ler CDU-Kreis­ver­bän­de gehal­ten wur­den, die eine her­aus­ge­fil­tert wer­den soll­te, an der man eine Exem­pel wür­de sta­tu­ie­ren können.

Im Fal­le Hoh­manns war es erst die Ver­öf­fent­li­chung einer Abschrift des Vor­trags, die auf CDU-Netz­sei­ten zu kur­sie­ren begann und für den Skan­dal sorg­te. In sei­ner Rede hat­te Hoh­mann die Argu­men­ta­ti­on ver­tre­ten, daß man, fol­ge man der Eti­ket­tie­rung der Deut­schen als »Täter­volk«, nach der glei­chen Logik dann auch das jüdi­sche Volk als Täter­volk bezeich­nen kön­ne, da sowohl in der Füh­rungs­ebe­ne als auch bei den Erschie­ßungs­kom­man­dos der Bol­sche­wis­ten Juden über­pro­por­tio­nal stark ver­tre­ten gewe­sen seien.

Hoh­mann berief sich zur Abstüt­zung sei­ner The­se auf das Buch »Jüdi­scher Bol­sche­wis­mus«. Mythos und Rea­li­tät des frü­he­ren Bie­le­fel­der Uni-Biblio­theks­di­rek­tors Johan­nes Rogal­la von Bie­ber­stein und schloß sei­ne Über­le­gun­gen mit dem Fazit, daß man letzt­lich weder die Juden noch die Deut­schen als Täter­volk bezeich­nen könne.

Das Buch, auf das Hoh­mann sich bezog, war im Herbst 2002 im noch jun­gen Ver­lag Antai­os erschie­nen und wur­de zunächst wis­sen­schaft­lich auf­ge­nom­men und bespro­chen. Denn immer­hin hat­te der His­to­ri­ker Ernst Nol­te ein zustim­men­des Vor­wort ver­faßt und bereits mit den ers­ten Sät­zen die Rezep­ti­ons­ge­fahr pro­gnos­ti­ziert: »Eine Unter­su­chung über den Mythos vom ›jüdi­schen Bol­sche­wis­mus‹ wür­de wohl auch in Deutsch­land als legi­ti­me wis­sen­schaft­li­che Fra­ge­stel­lung aner­kannt wer­den, sofern der Ver­fas­ser von Anfang an deut­lich mach­te, daß er unter ›Mythos‹ soviel wie ›Wahn­vor­stel­lung, Erfin­dung‹ oder ›Lüge‹ versteht.

Ganz anders sehen die Din­ge aus, wenn als Mythos der begeis­tern­de oder auch fana­ti­sie­ren­de Impuls ver­stan­den wird, der eine tat­säch­lich vor­han­de­ne Wirk­lich­keit zuspit­zend und ver­zer­rend über­formt, so daß eine neue, eine ideo­lo­gi­sche Rea­li­tät entsteht.«

Infol­ge der Skan­da­li­sie­rung über­bo­ten sich in den Wochen danach die Medi­en mit der Behaup­tung, Hoh­mann habe die Juden als »Täter­volk« bezeich­net. Die Tat­sa­che, daß er eben das gera­de nicht getan, son­dern am Ende sei­ner Rede dezi­diert aus­ge­drückt hat­te, man dür­fe weder die Juden noch die Deut­schen pau­schal so kri­mi­na­li­sie­ren, wur­de ent­we­der unter­schla­gen oder als unstatt­haf­ter Ver­gleich bezeich­net. Das Bild vom ver­meint­li­chen »Anti­se­mi­ten« ­Hoh­mann war in der Welt, und das Vor­wort Nol­tes, in dem die Refle­xe bereits skiz­ziert waren, hat­te dar­an nichts ändern können.

Die Denun­zie­rung Hoh­manns war nicht mehr auf­zu­hal­ten und ähnel­te in ihrer Dyna­mik der Kam­pa­gne gegen den FDP-Poli­ti­ker Jür­gen Möl­le­mann ein Jahr zuvor: Er hat­te Kri­tik an Isra­els Poli­tik in den besetz­ten Paläs­ti­nen­ser­ge­bie­ten geübt und sich auch spä­ter nicht von sei­nem har­ten ver­ba­len Gefecht distan­ziert, das er gegen den deutsch-jüdi­schen Jour­na­lis­ten Michel Fried­man geführt hat­te. Man warf ­Möl­le­mann damals vor, anti­se­mi­ti­sche und anti­jü­di­sche Argu­men­te zurück in die Debat­te geholt zu haben, und sah in Hoh­manns Rede eine Fol­ge die­ser erneut geöff­ne­ten Argumentationsräume.

Hoh­mann selbst kämpf­te gegen die Ver­leum­dung unter ande­rem auf juris­ti­scher Ebe­ne an. Einst­wei­li­ge Ver­fü­gun­gen konn­ten die Wei­ter­ver­brei­tung der Fehl­in­for­ma­ti­on, er habe sich anti­se­mi­tisch geäu­ßert, schließ­lich stop­pen: Der Stern, der WDR, die Frank­fur­ter Rund­schau, Spie­gel-­online, Bild, t‑online, ber­li­non­line und die Schwe­ri­ner Volks­zei­tung muß­ten sich ver­pflich­ten, die Behaup­tung zu unter­las­sen, er habe die Juden als Täter­volk bezeich­net. Doch jeder, der sich ein wenig mit media­len Dyna­mi­ken in der­lei Fäl­len aus­kennt, weiß: Gegen­dar­stel­lun­gen sind nichts gegen das, was die Skan­dal­mel­dung war.

Außer­dem mach­ten die Geg­ner Hoh­manns sub­ti­ler wei­ter. Wolf­gang Benz, dama­li­ger Lei­ter des Zen­trums für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung und stets einer der ers­ten, die sich in der­lei Fäl­len mit ent­spre­chen­den Anwür­fen zu Wort mel­den, ver­stieg sich zu der For­mu­lie­rung, das sei »Goeb­bels pur«. Auch begrei­fe Hoh­mann die Juden als Volk anstatt als Reli­gi­ons­ge­mein­schaft, was selbst bereits nazis­tisch sei. Die Tat­sa­che, daß die For­mu­lie­rung vom »jüdi­schen Volk« unter Juden selbst gang und gäbe ist, fiel dabei eben­so hin­ten­über wie Hoh­manns Fazit – auch wenn bei­de Tat­sa­chen einem Mann wie Benz mit hun­dert­pro­zen­ti­ger Sicher­heit bekannt waren.

Die CDU – damals schon unter dem Vor­sitz Mer­kels, aber noch nicht Regie­rungs­par­tei – reagier­te so, wie man es auch heu­te von ihr kennt: die Rich­tung des media­len Stroms abwar­tend, dann mit­schwim­mend. Poli­ti­ker wie ­Hei­ner Geiß­ler und Jür­gen Rütt­gers über­bo­ten sich mit For­de­run­gen nach einem Aus­schluß Hoh­manns aus der Frak­ti­on und der Par­tei. Bei­des erfolg­te eini­ge Zeit spä­ter. In der Uni­on fan­den sich nur weni­ge Stim­men, die zu sei­ner Ver­tei­di­gung bereit waren – zu die­sen weni­gen zähl­ten Kon­ser­va­ti­ve wie der CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Nor­bert Geis, der frü­he­re Ber­li­ner CDU-Innen­se­na­tor Hein­rich Lum­mer und die dama­li­ge CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Vera Lengsfeld.

Weni­ge Wochen spä­ter schloß sich dem Vor­gang eine wei­te­re »Affä­re« an: Kein Gerin­ge­rer als der Kom­man­deur des Kom­man­dos Spe­zi­al­kräf­te (KSK), Bri­ga­de­ge­ne­ral Rein­hard Gün­zel, hat­te Hoh­mann in einem Brief Bei­fall gezollt, was nach Bekannt­wer­den den dama­li­gen SPD-Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Peter Struck dazu ver­an­laß­te, Gün­zel kurz dar­auf in den vor­zei­ti­gen Ruhe­stand zu ver­set­zen, mit Ver­weis auf einen angeb­li­chen Ver­stoß gegen das Neu­tra­li­täts­ge­bot. Gün­zel wie­der­um ver­öf­fent­lich­te einen Gesprächs­band über die­se plötz­li­che Poli­ti­sie­rung sei­ner Per­son. Er erschien eben­falls im Ver­lag Antai­os und wur­de zum Aus­gangs­punkt für eine Vor­trags­rei­se Gün­zels und eine Samm­lung von Unter­stüt­zern und Lesern, die wie­der­um den Kern der spä­te­ren, aus­grei­fen­den Pro­jek­te aus Schnell­ro­da bildeten.

Der gan­ze »Skan­dal« ist ein (aus heu­ti­ger Sicht) frü­hes Lehr­stück dar­über, daß der Blick auf ver­meint­lich »gute alte Zei­ten« der Bun­des­re­pu­blik min­des­tens trü­ge­risch ist. Das Sys­tem konn­te bereits frü­her so restrik­tiv wer­den, wie es das heu­te ist – mal auf dem direk­ten, staat­lich-repres­si­ven Wege, mal über sozia­len und beruf­li­chen Druck durch media­le und »zivil­ge­sell­schaft­li­che« Akteu­re. Auch in den angeb­lich so frei­en und »guten alten« 1980er Jah­ren stell­te sich die Situa­ti­on nicht maß­geb­lich anders dar: Im berühmt-berüch­tig­ten His­to­ri­ker­streit hat­te der BRD-Haus-und-Hof-Phi­lo­soph Jür­gen Haber­mas bereits damals sei­nen Kon­tra­hen­ten Ernst Nol­te inner­halb der intel­lek­tu­el­len und uni­ver­si­tä­ren Sze­ne der Bun­des­re­pu­blik fak­tisch zur Per­so­na non gra­ta gemacht.

Die CDU als Sys­tem­par­tei der West­bin­dung erweist sich also schon seit Jahr­zehn­ten nicht als Rück­zugs­raum für Poli­ti­ker und ande­re Per­so­nen, die von media­len, geis­tes­wis­sen­schaft­li­chen und poli­ti­schen Geg­nern atta­ckiert wer­den. Nie hat sie sol­chen Hetz­stim­mun­gen etwas Sub­stan­ti­el­les entgegengesetzt.

Im Gegen­teil: Die Kohl-CDU schwamm im libe­ra­len Strom von West­bin­dung und BRD-Geschichts­schrei­bung, so wie es spä­ter die Mer­kel-CDU tat und so wie es heu­te die CDU des Brand­mau­er-Apo­lo­ge­ten und Ex-Black­Rock-Mana­gers Fried­rich Merz und des VS-Chefs Tho­mas Hal­den­wang tut. An die­ser struk­tu­rel­len Kon­ti­nui­tät ändern auch ein­zel­ne CDU-Rebel­len mit Rück­grat nichts.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)