Autorität

PDF der Druckfassung aus Sezession 115/ August 2023

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Sebas­ti­an Klein­schmidt, 1948 gebo­ren, hat ein Lob der Auto­ri­tät ange­stimmt, das ohne jeden Abstrich und genau so in der Rei­he kapla­ken bei Antai­os hät­te erschei­nen können.

Klein­schmidts knap­per Essay (Ver­lag Matthes & Seitz Ber­lin) räumt zunächst den Ver­dacht aus, unter den die Auf­klä­rung die Auto­ri­tät stell­te, indem sie sich gegen jede Bevor­mun­dung ver­wahr­te und zur Befrei­ung aus der selbst­ver­schul­de­ten Unmün­dig­keit die Maxi­me auf­stell­te, »jeder sol­le jeder­zeit sel­ber denken«.

Hier, so Klein­schmidt, ste­he der »Zau­ber der Gegen­be­grif­fe« (Eman­zi­pa­ti­on, Mün­dig­keit, Gleich­stel­lung, Auto­no­mie) der Auto­ri­tät als einer Kraft gegen­über, der fälsch­li­cher­wei­se die ein­engen­den Kate­go­rien Gehor­sam, Hier­ar­chie und Bevor­mun­dung zuge­ord­net wor­den sei­en und noch immer würden.

Mit Hegel wis­sen wir indes expli­zit, daß Frei­heit die Ein­sicht in das Not­wen­di­ge sei und daß es zur Durch­set­zung die­ser gedeih­lich gerahm­ten Frei­heit einer »frei­heits­er­mög­li­chen­den Auto­ri­tät« bedür­fe. Klein­schmidt, des­sen knap­per Stil selbst auf fei­ne Wei­se auto­ri­tär wirkt, läßt kei­nen Zwei­fel dar­an, daß er die­ses preu­ßi­sche Ver­ständ­nis von Frei­heit und Auto­ri­tät für rei­fer hält als die unaus­ge­setz­te Rebel­li­on, die in unse­ren Brei­ten noch dazu aus Absi­che­rung und Wohl­stand her­aus erfolgt, also ein Event ist und eine Fahr­läs­sig­keit und kei­nes­falls eine Revol­te aus ver­zwei­fel­ter Lage.

Es ist wich­tig, daß Klein­schmidt neben die Auto­ri­tät auch die Tra­di­ti­on als eine Grö­ße setzt, von der man sich bedin­gen und zur Arbeit des Bewah­rens anstif­ten las­sen soll­te. Er läßt sein Lob des Her­kom­mens in einem apo­dik­ti­schen Satz gip­feln, der ein Beleg für den bereits erwähn­ten auto­ri­tä­ren Stil ist: »Jeden­falls ist Bewah­rung nicht min­der ein Ver­hal­ten aus Frei­heit, wie Umsturz und Neue­rung es sind.«

Klein­schmidt begreift die Tugend des Bewah­rens als Vor­aus­set­zung für Ver­wur­ze­lung und Selbst­be­wußt­sein. Von die­ser Set­zung aus kommt er auf das für uns Wesent­li­che zu spre­chen, auf unse­re Lage, die er natür­lich nie als »unse­re Lage« bezeich­net. Wohin näm­lich sei es gekom­men, nun, da das Ler­nen von Auto­ri­tä­ten ver­pönt sei und die Tra­di­ti­on nir­gends mehr als Kompaß die­ne? »Die Ant­wort lau­tet: Grup­pen­zwang, Kon­for­mis­mus, Richtungslosigkeit.«

Die der Zuschrei­bung nach »mün­di­gen Bür­ger« ver­fie­len dem »Sog der Majo­ri­tät«, wür­den »ein­ge­paßt ins Voka­bu­lar gut­ge­hei­ße­ner The­men und Dis­kur­se«, und das Ergeb­nis die­ses mora­lisch auf­ge­la­de­nen Grup­pen­zwangs sei eine der Demo­kra­tie nicht nur unwür­di­ge, son­dern für ihren Bestand brand­ge­fähr­li­che Her­den­men­ta­li­tät: »Zu ihr gehört es, mit lizen­sier­tem Mut die zu ver­bel­len, die uner­wünsch­te Din­ge sagen.«

Wen meint Klein­schmidt, wen sieht er, wenn er über die Kläf­fer und die Ver­bell­ten nach­denkt? Sein Text wird nicht kon­kret, son­dern beschreibt Pen­del­ge­set­ze, die grund­sätz­lich wir­ken. Also ist die Über­tra­gung unse­re Sache. Sie soll­te uns nicht schwer­fal­len, wenn wir uns den abschlie­ßen­den Gedan­ken des Essays wid­men, in denen es um die Auto­ri­tät in der Demo­kra­tie geht. Mit äußers­ter Zurück­hal­tung notiert Klein­schmidt, daß es zunächst dar­um gehe, sich von alten, ideo­lo­gi­schen Scha­blo­nen freizumachen.

Der berühm­te Satz, daß weni­ger Auto­ri­tät mehr Demo­kra­tie bedeu­te, sei über­holt. »Es gibt die Ansicht, Auto­ri­tät soll­te ver­stan­den wer­den als eine beherz­te außer­de­mo­kra­ti­sche Kraft, die bei inner­de­mo­kra­ti­schen Kon­flik­ten sta­bi­li­sie­rend wir­ken kann.«

Ahnen wir, wel­che Wucht in die­sem Satz steckt, der auf Situa­tio­nen gemünzt ist, »in denen die Demo­kra­tie selbst ihre Regeln ver­letzt«? In unse­rem Par­tei­en­staat haben sich die Par­tei­en das Gan­ze unter den Nagel geris­sen, also mit die­sem »Gan­zen« auch jene außer­de­mo­kra­tisch Beherz­ten, deren Auto­ri­tät und Tra­di­ti­on alle wähl­ba­ren Kräf­te stets an ihre Macht auf Zeit und an den ihnen zuge­wie­se­nen Platz hät­ten erin­nern können.

Der »gesi­cher­te Kon­sens der Gesin­nungs­ethik«, in dem wir zu leben haben, kann vom Staat, dem Gan­zen, nicht mehr auf­ge­bro­chen wer­den. Viel­mehr ist er mit sei­nen Behör­den in den anti­de­mo­kra­ti­schen Kon­sens ein­ge­bun­den wor­den. Es wird »cha­ris­ma­ti­sche Auto­ri­tät« not­wen­dig sein, um den Beu­te­ma­chern das Gan­ze zu ent­rei­ßen und es zu restaurieren.

Klein­schmidt beschreibt die­se beson­ders kräf­ti­ge Form der Auto­ri­tät, sieht sie kom­men und warnt vor ihr: Sie kön­ne aus dem Ruder lau­fen. Aber das muß sie nicht.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)