Ulrich von Hutten – Porträt zum 500. Todestag

-- von Erik Lommatzsch

PDF der Druckfassung aus Sezession 115/ August 2023

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Er konn­te so wun­der­bar pole­misch sein, der Reichs­rit­ter Ulrich von ­Hut­ten. Dif­fe­ren­zie­rung war nicht sei­ne Stär­ke. Für ihn gab es rich­tig und falsch, sei­ne Sicht – und die ver­bohr­te Idio­tie des Geg­ners, den er lite­ra­risch gern und reich­lich vorführte.

Eine der popu­lärs­ten Gestal­ten des Refor­ma­ti­ons­zeit­al­ters war er, sei­ne Stim­me hat­te Gewicht, er galt als mei­nungs­prä­gend. Er war einer der bedeu­tends­ten deut­schen Huma­nis­ten der Renais­sance, der sei­ner­zeit meist­ge­druck­te und meist­ge­le­se­ne, ein Schrift­stel­ler und Dich­ter von außer­or­dent­li­chem Rang.

Sei­ne Spra­che war – natür­lich – das Latei­ni­sche. Um der Wir­kung sei­ner poli­ti­schen Anlie­gen wil­len schrieb er spä­ter auch auf deutsch. Die von ihm prak­ti­zier­te lite­ra­ri­sche Form des Dia­logs wur­de prä­gend. Immer wie­der her­vor­ge­ho­ben wird – zu Recht – sein 1521 ver­faß­tes Gedicht »Ich habs gewagt mit Sinnen«.

Papst und Fürs­ten bekämpf­te er, die Sache eines star­ken Kai­sers, das Reich, war sei­ne Sache. Eben­so die Refor­ma­ti­on; im Unter­schied zu Luther moch­te er hier nicht nur auf das Wort set­zen, das Schwert war ihm ein pro­ba­tes Mit­tel. Dabei waren Recht und Staats­ord­nung wesent­li­che Ele­men­te sei­nes Den­kens. Die Dich­ter­kro­ne bekam er von Kai­ser ­Maxi­mi­li­an I., ein nen­nens­wert her­aus­ge­ho­be­nes Amt beklei­de­te der poe­ta lau­rea­tus nie.

Die Frei­heit war sein The­ma, immer wie­der die Frei­heit. Die uni­ver­sa­le Kai­ser­idee, das Euro­päi­sche, die umfas­sen­de Abend­land-Vor­stel­lung tra­ten spä­ter zurück – Deutsch­land, die deut­sche Nati­on, das Natio­nal­be­wußt­sein waren die Ideen, für die er nun stand. (Dem Ein­wand, dama­li­ge Begriff­lich­kei­ten sei­en nicht unbe­dingt mit dem heu­ti­gen Ver­ständ­nis zu lesen, Ver­satz­stü­cke nicht kri­tik­los zu gebrau­chen, sei statt­ge­ge­ben; bloß tut dies Hut­tens his­to­ri­scher Wirk­mäch­tig­keit kei­nen Abbruch.) Hein­rich Grimm resü­miert in sei­ner 1971 erschie­ne­nen Hut­ten-Bio­gra­phie lapi­dar und tref­fend: »Auf wei­te Sicht schlug er eine Bre­sche für die geis­ti­ge und poli­ti­sche Wei­ter­ent­wick­lung der deut­schen Nation.«

Gera­de ein­mal 35 Jah­re war Ulrich von Hut­ten alt, als er am 29. August 1523 auf der im Zürich­see gele­ge­nen Insel Ufen­au ver­starb. Elend waren die Umstän­de. Geflo­hen war er aus Deutsch­land, der von ihm ver­ehr­te Eras­mus von Rot­ter­dam, der ihn einst geför­dert hat­te, woll­te ihn in Basel nicht ein­mal mehr emp­fan­gen. Der mit­tel­lo­se Hut­ten ging schließ­lich an einer Syphi­lis zugrun­de, unter der er andert­halb Jahr­zehn­te gelit­ten hat­te. Hin­ter­las­sen hat er – hier erfreut uns die Über­lie­fe­rung mit einem Bil­der­buch-Kli­schee eines dar­ben­den Intel­lek­tu­el­len – »an Haus­rat nichts außer einer Feder«.

Am Ende war er ein Ver­folg­ter, einer, der sich durch sei­ne lang­jäh­ri­gen ver­ba­len Angrif­fe reich­lich Fein­de geschaf­fen und sich schließ­lich auch noch als dilet­tan­ti­scher Auf­wieg­ler in der Pra­xis ver­sucht hat­te. Hut­tens Anhän­ger gedach­ten sei­ner ver­eh­rend, ver­ges­sen wur­de er nie. Aber bis in die zwei­te Hälf­te des 18. Jahr­hun­derts war er vor allem als huma­nis­ti­scher Dich­ter von Inter­es­se. Das poli­ti­sche Wol­len und Wir­ken trat in den Hin­ter­grund, wur­de aller­dings bei Bedarf mobilisiert.

So etwa erschien wäh­rend des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges mit dem Ziel, die Eini­gung der Pro­tes­tan­ten gegen die Katho­li­ken zu unter­stüt­zen, eine Schrift Hut­tens von 1520 mit dem nun­mehr geän­der­ten Titel »Auf­we­cker teut­scher Nati­on«. Der »gan­ze« Hut­ten wur­de schließ­lich »wie­der­ent­deckt«, nach­dem ihn Johann Gott­fried Her­der 1776 in einer Abhand­lung als »Mär­ty­rer der teut­schen Frei­heit« vor­ge­stellt hat­te. Schwer über­schau­bar sind die viel­fäl­ti­gen The­ma­ti­sie­run­gen Hut­tens in Poli­tik, Publi­zis­tik, Wis­sen­schaft und Literatur.

Die Spann­brei­te der Inan­spruch­nah­me könn­te kaum grö­ßer sein. Joseph Goeb­bels zeig­te sich eben­so ange­tan wie ein Jahr­hun­dert zuvor der mit der Arbei­ter­be­we­gung ver­bun­de­ne Dich­ter Georg Her­wegh, der Hut­ten als »Hei­land, der sich für das deut­sche Volk ans Kreuz schla­gen ließ«, fei­er­te. David Starr Jor­dan, der ers­te Prä­si­dent der 1891 gegrün­de­ten kali­for­ni­schen Stan­ford Uni­ver­si­ty, sorg­te dafür, daß das Hut­ten-Zitat »Die Luft der Frei­heit weht« zum offi­zi­el­len Mot­to der Hoch­schu­le wur­de – in deut­scher Sprache.

Hut­ten, der die Zeit in die Schran­ken, oder bes­ser, den Zeit­ge­nos­sen den Weg wei­sen woll­te, hät­te ein ein­fa­che­res Leben haben kön­nen. Es wur­de ein Aben­teu­er mit ste­ti­gen Orts­wech­seln, Erfol­gen, Anfein­dun­gen – und mit einer stu­pen­den lite­ra­ri­schen Pro­duk­ti­vi­tät. Stets war da der Drang nach einem Auf­bruch – im direk­ten und noch viel mehr im meta­pho­ri­schen Sin­ne. Oft hat­ten die Ver­öf­fent­li­chun­gen kon­kre­te Anläs­se, um dann aber schnell ins All­ge­mein­gül­ti­ge überzugehen.

Der Drang, die Din­ge zu sagen (oft kunst­voll for­mu­liert und allein schon des­halb über­dau­erns­wert), mit­zu­rei­ßen und zu han­deln, war früh erkenn­bar. Woher er vor allem die phy­si­sche Kraft nahm, bleibt ein Rät­sel. Er ver­stand sich als akti­ver Huma­nist: »Das Wis­sen von uns allen, die wir im Schat­ten – das heißt abseits des täti­gen Lebens – phi­lo­so­phie­ren und uns nicht zu Taten erhe­ben, ist ein Nicht­wis­sen.« Den Gedan­ken for­mu­lier­te er mehr­fach, so etwa auch in einem Schrei­ben an den Gelehr­ten Cro­tus Rubeanus: »Wir sind nichts, Cro­tus, und hören nicht eher auf, nichts zu sein, bis wir irgend­ei­ne Rol­le in die­ser Komö­die übernehmen.«

Zum Rah­men der Komö­die also: Gebo­ren am 21. April 1488 auf Burg Ste­ckel­berg bei Schlüch­tern, dem Stamm­sitz der Fami­lie, wird dem schwäch­li­chen Kind die Ver­wal­tung des Erbes, die ihm als Erst­ge­bo­re­nem zuge­stan­den hät­te, nicht zuge­traut. Hut­ten, der tat­säch­lich eine zier­li­che Kon­sti­tu­ti­on auf­weist und spä­ter eine Kör­per­grö­ße von ledig­lich 1,55 Metern errei­chen soll­te, auch für dama­li­ge Ver­hält­nis­se klein, wird mit elf ­Jah­ren der Reichs­ab­tei Ful­da über­ant­wor­tet und zum Mönch bestimmt.

Über­lie­fe­rungs­lü­cken und »Ergän­zun­gen« spä­te­rer Geschichts­schrei­ber sind in Hut­tens Bio­gra­phie immer wie­der anzu­tref­fen. So paßt es gut in das Bild des »Revo­lu­tio­närs«, daß er sich der Enge des Klos­ters durch eine dra­ma­ti­sche Flucht ent­zo­gen habe. Weni­ger spek­ta­ku­lär wäre eine Abord­nung zu einem zwei­jäh­ri­gen Stu­di­um nach Erfurt, wo er für den Huma­nis­mus gewon­nen wird. Bei­de Vari­an­ten sind ungesichert.

Tat­sa­che ist, daß er einem kon­tem­pla­ti­ven Leben hin­ter den Mau­ern einer Abtei die gro­ße, wei­te Welt vor­zieht. »Bes­ser gefiel mir der Plan, hin­aus in die Fer­ne zu rei­sen, wäh­rend die Jugend mir noch grü­ne mit fröh­li­chem Trieb«, dich­tet er weni­ge Jah­re spä­ter. Gegen Ende sei­nes Lebens ver­klärt er die Ent­schei­dung gegen das Klos­ter mit den Wor­ten, er sei zu der Ein­sicht gelangt, »in einem ande­ren Stand viel bes­ser gott­ge­fäl­lig und der Welt nütz­lich« sein zu können.

Das Som­mer­se­mes­ter 1505 ver­bringt er an der Uni­ver­si­tät Mainz, es fol­gen Köln, Frank­furt (Oder), Leip­zig, Greifs­wald, Ros­tock und Wit­ten­berg. Sein Ehr­geiz gilt sei­ner Bil­dung, die­se sei »wah­rer Reich­tum«. Als wer­den­der Huma­nist steht er gegen den Pri­mat der Theo­lo­gie, gegen die Scho­las­tik. Nicht um die Heils­er­war­tung im Jen­seits, son­dern um das Indi­vi­du­um, um die Bil­dung des Men­schen im Hier und Jetzt ist es ihm zu tun.

In Leip­zig steckt er sich mit der Syphi­lis an, das lebens­lan­ge Lei­den und die qual­vol­len The­ra­pien kom­men bei ihm immer wie­der zur Spra­che. Über die »Heil­kraft des Gua­jak­hol­zes«, auf die er gro­ße Hoff­nun­gen setzt, ver­faßt er spä­ter, begeis­tert und kun­dig in den medi­zi­ni­schen Begriff­lich­kei­ten, ein Büch­lein, wel­ches im Unter­schied zur The­ra­pie ein Erfolg wird.

Ein unan­ge­neh­mes Erleb­nis zum Ende sei­nes Auf­ent­halts in Greifs­wald –  die Fami­lie sei­nes vor­ma­li­gen scho­las­ti­schen Gast­ge­bers und Gön­ners läßt ihn über­fal­len und aus­rau­ben – ver­an­laßt ihn zur Abfas­sung des im Herbst 1510 gedruck­ten Wer­kes Que­r­e­lae in Lossi­os (»Löt­ze-Kla­gen«). Es han­delt sich um eine Gedicht­samm­lung, die latei­ni­sche Poe­sie beherrscht Hut­ten sou­ve­rän. »Wor­te ver­än­dern die Men­schen, Wor­te haben Gewicht!« ver­kün­det er.

Aus­ge­hend von dem erfah­re­nen Unrecht, stellt er, weit dar­über hin­aus­grei­fend, die Front des Huma­nis­mus gegen die Scho­las­tik, aus einem per­sön­li­chen Kon­flikt wird eine Ange­le­gen­heit für die Öffent­lich­keit, ein Mus­ter, dem Hut­ten auch künf­tig fol­gen wird. »Deutsch­lands Dich­ter, die das Vater­land ehrt«, läßt er sei­ne Muse im letz­ten Teil des Wer­kes besu­chen: Hut­ten prä­sen­tiert Por­träts von etwa 50 Dich­tern sei­ner Gegen­wart, deut­schen Huma­nis­ten, in deren Rei­he er sich damit selbst stel­len will. Hier ist er noch der »rein kul­tu­rel­le« Hut­ten, die Poli­tik tritt erst mit der nächs­ten Lebens­sta­ti­on hin­zu, mit sei­nem Auf­ent­halt in Wien, wo er 1511 eintrifft.

Dort übt das Den­ken des 1508 ver­stor­be­nen »Erz­hu­ma­nis­ten« Con­rad Cel­tis gro­ßen Ein­fluß auf Hut­ten aus, gepflegt und wei­ter­ge­tra­gen durch die von Cel­tis begrün­de­ten Krei­se. Wie ande­re Huma­nis­ten ori­en­tier­te sich auch Cel­tis an den klas­sisch-anti­ken Autoren, nahm aller­dings auch die kul­tu­rel­len Her­vor­brin­gun­gen der Deut­schen in Abgren­zung zu den Ita­lie­nern in den Blick. Neben der poli­ti­schen Füh­rung im Reich sah Cel­tis die Auf­ga­be der Deut­schen auch in der Über­nah­me der kul­tu­rel­len Füh­rung. Hut­ten nimmt dies auf; Inter­es­se für deut­sche Geschich­te und tages­po­li­ti­sche Fra­gen sind bei ihm seit sei­nem Wie­ner Auf­ent­halt stark ausgeprägt.

An den huma­nis­ten­freund­li­chen Kai­ser Maxi­mi­li­an I. ver­faßt er in Gedicht­form eine »Mahn­re­de«, den Krieg gegen die Vene­zia­ner fort­zu­set­zen. In die­ser Zeit ver­faßt er auch das Gedicht »War­um Deutsch­land weder in sei­nen Tugen­den noch in sei­nen Füh­rern gegen­über der Vor­zeit ent­ar­tet ist«. Die Stär­ken sieht er hier im Kul­tu­rel­len, weni­ger in der Wehrhaftigkeit.

Hut­ten geht nach Ita­li­en, von 1512 bis 1514 und noch ein­mal von 1515 bis 1517, beim zwei­ten Mal kommt er bis nach Rom. Sei­ne anfäng­li­che Kri­tik an der Per­son des Paps­tes wird spä­ter zu einer umfas­sen­den Feind­schaft gegen­über dem Papst­tum. Zwi­schen­zeit­lich ver­dingt er sich im Heer des Kai­sers und schließt Freund­schaft mit Eras­mus von Rotterdam.

Das anfäng­lich gute Ein­ver­neh­men mit dem zwei Jahr­zehn­te älte­ren Renais­sance-Gelehr­ten wird spä­ter zer­bre­chen. Nicht nur die Tem­pe­ra­men­te – Hut­tens Gerad­li­nig­keit und Eras­mus’ Geschmei­dig­keit – sto­ßen auf­ein­an­der. Hut­ten sieht zuneh­mend die deut­sche Nati­on, Eras­mus Euro­pa in sei­ner Gesamt­heit. Hut­ten will Refor­men mit dem Ziel der Befrei­ung vom päpst­li­chen Ein­fluß, Eras­mus setzt ledig­lich auf Erneue­rung inner­halb der Kirche.

1514 nimmt Hut­ten Ver­bin­dun­gen mit dem Main­zer Erz­bi­schof ­Albrecht von Bran­den­burg auf, in des­sen Diens­te er auch tre­ten wird. Huma­nis­ten und Refor­ma­to­ren set­zen auf Albrecht, die letz­te­ren wird er enttäuschen.

Hut­ten publi­ziert nahe­zu pau­sen­los. So ver­faßt er auf­grund der Ermor­dung sei­nes Vet­ters durch Her­zog Ulrich von Würt­tem­berg im Jahr 1515 fünf Reden und den Dia­log Pha­la­ris­mus. Den Rah­men des unmit­tel­ba­ren Anlas­ses der Ver­öf­fent­li­chung ver­läßt Hut­ten schnell, er rich­tet den Blick auf die Zustän­de im Reich. Die Lan­des­fürs­ten, die er als Fein­de der Frei­heit iden­ti­fi­ziert, greift er an, das Bild eines Tyran­nen wird gezeich­net: »Was ich dir bis jetzt gera­ten habe, dien­te dazu, dei­ne Unter­ta­nen in Furcht zu hal­ten. Nun ist es aber auch not­wen­dig, sich eini­ge Leu­te durch Wohl­ta­ten zu ver­pflich­ten, die dei­ne Sache dann beim gemei­nen Volk för­dern und das Gerücht von dei­ner Grau­sam­keit zerstreuen.«

Im soge­nann­ten Reuch­lin-Streit, der gro­ßen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen Scho­las­ti­kern und Huma­nis­ten, gilt Hut­ten als der radi­kals­te Teil­neh­mer. Der zwei­te, 1517 gedruck­te Teil der anonym erschie­ne­nen Spott­schrift Dun­kel­män­ner­brie­fe, in der scho­las­ti­sche Gelehr­sam­keit und der Kle­rus auf das Hef­tigs­te ver­spot­tet wer­den, wird wohl aus­schließ­lich von Hut­ten verfaßt.

Nicht nur sein lite­ra­ri­sches Talent macht ihn zum Aus­nah­me-Huma­nis­ten. Die Abge­schie­den­heit der Stu­dier­stu­be ist ihm zu wenig. An den Nürn­ber­ger Patri­zi­er und Gelehr­ten Wil­li­bald Pirck­hei­mer schreibt er im Okto­ber 1518, er müs­se in die Welt hin­aus, denn »wel­che Geschich­ten soll ich dann erzäh­len, über wel­che Din­ge reden, wenn ich gar nichts erfah­ren habe?« Mit über­schäu­men­dem und spä­ter viel zitier­tem Renais­sance-Opti­mis­mus schließt er den Brief: »O Jahr­hun­dert, o Wis­sen­schaft! Es ist eine Lust zu leben, wenn auch noch nicht in der Stil­le. Die Stu­di­en blü­hen, die Geis­ter regen sich. Bar­ba­rei, nimm dir einen Strick und mach’ dich auf Ver­ban­nung gefaßt!«

Hut­tens eben­falls 1518 ver­faß­te Tür­ken­re­de, in der er for­dert, nicht der Papst, son­dern die Deut­schen unter ihrem Kai­ser soll­ten den Tür­ken­krieg füh­ren, kenn­zeich­net zwei Ver­schie­bun­gen sei­nes Den­kens. Zum einen vom Uni­ver­sal­kai­ser­tum hin zur Idee der deut­schen Nati­on, zum ande­ren tritt, unlös­bar mit der Nati­on ver­knüpft, der Kampf gegen die päpst­li­che Vor­macht, der Kampf gegen die »römi­sche Fremd­herr­schaft«, gegen die finan­zi­el­le Aus­beu­tung (es wird geschätzt, daß etwa 40 Pro­zent des deut­schen Natio­nal­ein­kom­mens nach Rom flos­sen) immer mehr in den Vordergrund.

Zu den zahl­rei­chen Schrif­ten, in denen er gegen das Papst­tum agi­tiert, zählt etwa das Gespräch­büch­lein. Über den hier­in ent­hal­te­nen, 1519 ver­faß­ten Dia­log »Vadis­cus« sagt Hut­ten: »Nichts Hef­ti­ge­res, nichts Offe­ne­res ist bis­her gegen die römi­schen Gold­sauger ver­öf­fent­licht worden.«

Im Novem­ber 1520 erscheint sein umfang­rei­ches Gedicht Klag und Ver­mah­nung gegen die über­mä­ßi­ge unchrist­li­che Gewalt des Paps­tes zu Rom und der ungeist­li­chen Geist­li­chen. Das Beson­de­re hier: Hut­ten schreibt nun – auch – auf deutsch. »Latein ich vor geschrie­ben hab, / das war ein jeden nicht bekannt. / Jetzt schrei ich an das Vater­land / Teutsch Nati­on in ihrer Sprach, / Zu brin­gen die­sen Din­gen Rach.«

Der erst 1529 pos­tum erschie­ne­ne Armi­ni­us-Dia­log ist, wie die meis­ten Schrif­ten Hut­tens, in Latein ver­faßt. Gerühmt wird »der frei­es­te, unbe­sieg­tes­te und deut­sches­te Held«. Das Werk begrün­det in Deutsch­land den ver­eh­ren­den Kult um Armi­ni­us, also Her­mann, den Bezwin­ger des Varus im Teu­to­bur­ger Wald.

Luthers Wir­ken nimmt Hut­ten erst spät zur Kennt­nis. Die gemein­sa­me anti­päpst­li­che Stoß­rich­tung ist das eine, das Ziel das ande­re, die Kon­flikt­li­nie ist ähn­lich der zu Eras­mus. Luther zielt auf die Theo­lo­gie, Hut­ten auf poli­ti­sche Ver­än­de­rung. Der Reichs­tag zu Worms 1521 und die über ­Luther ver­häng­te Reichs­acht wer­den für Hut­ten zur gro­ßen Ent­täu­schung – er hat im Sin­ne sei­ner Bestre­bun­gen bis dahin immer noch auf den Kai­ser gesetzt.

Die Stim­mung in Deutsch­land völ­lig falsch ein­schät­zend, ver­sucht Hut­ten nun einen gro­ßen Auf­stand gegen Rom zu ent­fa­chen. »Oft gro­ße Flamm’ von Fün­k­lein kam« – die­se Hoff­nung soll sich nicht erfül­len. Das Gan­ze geht als »Pfaf­fen­krieg« in die Geschich­te ein: Es han­delt sich um eine Rei­he von Feh­de­an­dro­hun­gen und klei­ne­ren Aus­ein­an­der­set­zun­gen, bei denen nie­mand ernst­haft zu Scha­den gekom­men sein soll. Nach­dem Hut­tens Schutz­herr Franz von Sickin­gen selbst umge­kom­men ist, bleibt ihm am Ende nur die Flucht in die Schweiz, wo er zwar nicht fern, aber außer­halb der Hei­mat ster­ben wird.

Das kom­pro­miß­los in den Dienst sei­ner Ideen gestell­te Leben fas­zi­niert und trägt zu spä­te­rer Legen­den­bil­dung bei. Sei­ne Gedan­ken­welt, sei­ne Schrif­ten zur Aus­for­mung der deut­schen Nati­on wir­ken als Aus­gangs- und Bezugs­punkt in kaum zu über­schät­zen­der Wei­se nach.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)