»Wir müssen reden!« – Phänomen DIE ZEIT

PDF der Druckfassung aus Sezession 115/ August 2023

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Mit den Print­me­di­en geht es berg­ab. Das ist nicht neu, und es ist logisch. Eini­ge Bei­spie­le: Die Reich­wei­te der Bild betrug 2012 (da war »Inter­net« bereits seit lan­gem gang und gäbe) laut statista.de 13 Mil­lio­nen. Heu­te sind es unter sie­ben Millionen.

Die Bra­vo hat­te 1979 eine Auf­la­ge von 1,8 Mil­lio­nen, 1998 waren es knapp 1,3 Mil­lio­nen. Heu­te pen­delt man bei um die 80 000. Die FAZ hat­te 2022 eine ver­kauf­te Auf­la­ge von rund 190 000. Gegen­über dem vier­ten Quar­tal 2014 war das ein Auf­la­gen­rück­gang um mehr als 114 000 Exem­pla­re! Der­zeit ver­brei­tet man aus Frank­furt noch rund 160 000 Exem­pla­re. Das Ende einer Epoche!

Die Süd­deut­sche Zei­tung ver­kauf­te sich im vier­ten Quar­tal 2022 etwa 298 000mal. Rück­gang, gemes­sen am Jahr 2014: 80 000! Bereits seit 2007 sinkt die Auf­la­ge Jahr für Jahr. Es ist ein ech­ter Count­down. Im ers­ten Quar­tal 2023 wur­den bereits nur mehr 284 000 Exem­pla­re ver­kauft. Und die taz? Sie bringt noch 36 000 Exem­pla­re pro Aus­ga­be an den Mann und erwägt, künf­tig lie­ber wöchent­lich zu erschei­nen. Denn Wochen­zei­tun­gen lau­fen ent­ge­gen dem Trend ziem­lich gut. Neh­men wie die kon­ser­va­ti­ve Jun­ge Frei­heit.

Inmit­ten des all­ge­mei­nen Zeit­schrif­tenster­bens hat­te sie über die Jah­re der »Flücht­lings­kri­se« ste­tig zuge­legt: 2018 ver­kauf­te sie eine Auf­la­ge von 31 000 Exem­pla­ren. (Heu­te steht sie bei 27 000.) Als lin­ker Gegen­ent­wurf mag Der Frei­tag gel­ten. Die Wochen­zei­tung hat­te 2008 eine Auf­la­ge von rund 12 500; 2012 rund 14 500, 2018 knapp 24 000, heu­te über 26 000. Leicht berg­auf geht es unter den Wochen­zei­tun­gen auch für die katho­li­sche Die Tages­post – das strikt kon­ser­va­ti­ve Organ (mit aller­dings habi­tu­el­ler AfD-Abnei­gung – wie immer: zumin­dest abseits der Leser­zu­schrif­ten) hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ordent­lich an Lesern hin­zu­ge­won­nen, die ver­kauf­te Auf­la­ge liegt der­zeit bei 10 500.

Die links­lin­ke Wochen­zei­tung Jungle World läßt sich nicht offi­zi­ell zäh­len, laut uralter eige­ner Anga­be (2011) ver­kau­fen sie wöchent­lich etwa 12 000 Exem­pla­re. Das Ost­preu­ßen­blatt hin­ge­gen zähl­te einst (1959) 128 000 (!) Leser; heu­te nennt sich das Blatt Preu­ßi­sche All­ge­mei­ne Zei­tung (PAZ) und ver­kauft nach eige­ner Anga­be 18 000 Zei­tun­gen pro Woche.

Von Tages­post bis Jungle World haben wir es bei die­sen Wochen­zei­tun­gen mit ech­ten Nischen­blät­tern zu tun. Selbst die Anzahl der Leser, die »gemä­ßig­te« Blät­ter wie JF oder Frei­tag lesen, wabert ja streng­ge­nom­men im Pro­mil­le­be­reich. Aber jetzt schau­en wir auf Die Zeit, 1946 als »Lizenz­pres­se« durch Zulas­sung der bri­ti­schen Besat­zungs­macht in Ham­burg (»Null­num­mer«: acht Sei­ten, 40 Pfen­nig) gegrün­det: In den 1990er Jah­ren lag die Auf­la­ge bei 500 000, dann sank sie leicht. Und dann, Quar­tal 4/2018: 506 000 ver­kauf­te Exem­pla­re; Quar­tal 2/2020: 520 000; Quar­tal 4/2021: 625 000.

Im letz­ten Quar­tal 2022 betrug die ver­kauf­te Auf­la­ge der Zeit rund 640 000 Exem­pla­re. Über drei Vier­tel der Leser sind Abon­nen­ten. Was für ein Auf­wuchs! Woher rührt die­se Sta­bi­li­tät, die enor­me Leser­bin­dung die­ses links­li­be­ra­len Blatts? Mit wel­cher Art Leser­schaft haben wir es über­haupt zu tun?

Mag sein, daß die Erschaf­fung einer Zeit-Fami­lie ein Mar­ke­ting-Coup ist: Sor­ge für Debat­te; mache auf trans­pa­rent; schaf­fe einen Rah­men, der so weit erscheint, wie er zugleich in Wahr­heit eng ist. Prä­sen­tie­re dich also offen für Onkel­haf­tes, Alt­vä­ter­li­ches, für Müt­ter­sor­gen und zugleich für Kna­ben­blü­ten­träu­me, Unaus­ge­go­re­nes und Uto­pien; behaup­te maxi­ma­le Open-min­ded­ness, aber kura­tie­re sie geschickt!

Genau das ist das Geheim­nis der Zeit. Sie ist so extrem nah am Men­schen. Höhe- und Kul­mi­na­ti­ons­punkt ist ver­mut­lich Sei­te 62 des sehr ­dicken Hef­tes. (Man beach­te: knapp 100 Sei­ten für 6,40 Euro am Kiosk – die JF bei­spiels­wei­se kos­tet 5,80 und bie­tet 24 Sei­ten). Die Zeit-Sei­te »Ent­de­cken« hat stets ein gro­ßes Tier­fo­to im Zen­trum: »Du siehst aus, wie ich mich füh­le«. Wir fin­den hier eine Kuh, die die Zun­ge raus­streckt. Einen Affen, der genervt die Augen rollt. Eine ner­vös wir­ken­de Maus. Einen schläf­ri­gen Biber. Ein miß­traui­sches Pferd. Das kommt wahn­sin­nig gut an – »das Tier in uns«.

Dane­ben gibt es auf eben­je­ner Sei­te eine Kolum­ne »Was mein Leben rei­cher macht«. Leser sen­den hier unter Klar­na­men und mit Wohn­ort ihre ganz eige­nen Rüh­rungs­mo­men­te ein: »Ein Stadt­vier­tel­fest, mit einem Stand, an dem Gedich­te vor­ge­tra­gen wer­den«, »Wenn mir die Schwim­me­rin auf der Nach­bar­bahn ein Lächeln schenkt«, aber das wären nur die harm­lo­sen Lesercommunityszenen.

Der per­so­na­li­sier­te Kitsch kennt kei­ne Gren­zen. Leu­te bekun­den hier in je zwei, drei Sät­zen, war­um sie wäh­rend einer Dros­sel­arie bei Regen­bo­gen­him­mel wei­nen muß­ten und wes­halb sie auch der sym­pa­thi­sche syri­sche Brief­trä­ger ges­tern zu Trä­nen gerührt hat.

Die Zeit ist ein Blatt für Aka­de­mi­ker. Die Arti­kel sind oft sei­ten­lang und inhalt­lich viel zu vor­aus­set­zungs­reich (oder: im Duk­tus ein­fach zu absei­tig und zu ver­schraubt) für Lies­chen Mül­ler, die lei­der nur den Real­schul­ab­schluß vor­wei­sen kann. Was Die Zeit aber eben von ande­ren Blät­tern für ein intel­lek­tu­el­les Publi­kum unter­schei­det, ist das per­ma­nen­te »Men­scheln«. Das betrifft sämt­li­che Res­sorts. Die »Men­schen wie du und ich« – ob Art­jom, 29, Patri­ot aus St. Peters­burg, Kon­rad, 67, Rent­ner und mani­scher Spie­le­samm­ler aus Hil­den / NRW, oder ­Fato­u­ma­ta, 32, ­Cho­reo­gra­phin aus Ber­lin – wer­den ins Bild geho­ben, ihre State­ments wer­den ver­dich­tet. Das funk­tio­niert in der Wis­sen­schafts­ab­tei­lung eben­so wie in der Poli­tik, der Wirt­schaft oder dem emi­nent Zeit-typi­schen Spiel­ort »Glau­ben & Zwei­feln«, der zuge­rich­tet ist auf eine Kli­en­tel, die einst in der längst ver­gan­ge­nen Ober­stu­fe in der Phi­lo­so­phie-AG (Mot­to: »ein­fach mal los­la­bern, aber in Spra­che-mit-Bil­dungs­hin­ter­grund«) reüssierte.

Der Ein­druck aller­dings, die Zeit sei ein mehr­heit­lich von Frau­en gele­se­nes Organ, täuscht. (Über­haupt: man nen­ne mal eine Zei­tung, die nicht expli­zit als Frau­en- oder Klatsch­zei­tung fun­giert, die mehr weib­li­che als männ­li­che Leser hat. Nien­te? Komisch!)

Laut neu­es­ten »Leser­schafts­da­ten« sind 56 Pro­zent der Zeit-Kon­su­men­ten männ­lich. (Und, neben­bei, ver­fü­gen 49 Pro­zent der Leser über ein Net­to­haus­halts­ein­kom­men von über 4000 Euro. Das ist weit über Bun­des­durch­schnitt.) Das Sexus-Gefäl­le ist ganz inter­es­sant. Alle ­wort­ge­bun­de­nen Akteu­re (von Ver­la­gen bis Par­tei­en) buh­len heu­te um einen höhe­ren Frauen­anteil – nicht aus eman­zi­pa­to­ri­schen Grün­den, son­dern um mög­lichst weit abschöp­fen zu können.

Im Ver­gleich zur Zeit hat bei­spiels­wei­se der Focus aktu­ell eine weib­li­che Leser­schaft von nur 29 Pro­zent – aller­dings war es Hel­mut Mark­wort auch wich­tig, daß sei­ne Zeit­schrift das Män­ner­ma­ga­zin im Bur­da-Blät­ter­wald dar­stell­te. Lese­rin­nen machen bei der Jun­gen Frei­heit zwölf Pro­zent aus. Bei der Preu­ßi­schen All­ge­mei­nen Zei­tung und der Sezes­si­on lie­gen die Antei­le gesi­chert unter der Ein-Vier­tel-Gren­ze. Ob man das bekla­gen soll­te, steht auf einem ande­ren Blatt.

Die Zeit ist ver­mut­lich die ein­zi­ge Zei­tung, die den Spa­gat zwi­schen Gos­sip / Life-Hacks / Trends / Intim­beich­ten und Poli­tik hin­be­kom­men hat. Das Kunst­stück ist nicht der Spa­gat an sich, denn der ergibt sich fast von allein, wenn erst mal die ent­spre­chen­de Geschmei­dig­keit her­ge­stellt ist, und hier­in liegt womög­lich die Zau­ber­for­mel. Man kennt das noch aus Kin­der­zei­ten, oder? Wel­cher Erzie­her zog einen an in der »Grup­pen­stun­de«, der Feri­en­frei­zeit, im Ver­ein? Der in die Hocke ging und »Hi« sag­te und: »du bist doch die Stef­fi / der Michi?«, oder?

Die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Sonn­tags­zei­tung (FAS) reüs­sier­te auch nicht schlecht mit eben­die­sem Nah­bar­keits­re­zept: Wir alle kochen doch (gele­gent­lich). Wir alle kau­fen doch Mode. Wir alle ken­nen das doch, wenn die Part­ne­rin schnarcht / wenn die Stech­mü­cken kommen/wenn der Onkel nach rechts abdriftet/wenn die Kin­der auf­säs­sig sind. Der Zeit ganz ähn­lich, ver­knüpft die FAS All­tag mit Poli­tik und ver­sucht dar­aus ein »Lebens­ge­fühl«, ein »Wir« zu fabrizieren.

Nun, die FAS steht zwar deut­lich bes­ser da als ihr Mut­ter­schiff FAZ, und doch ist auch sie, anders als Die Zeit, unter dem Strich ein Loser: Auf­la­ge vier­tes Quar­tal 2014: um die 320 000, vier­tes Quar­tal 2022: deut­lich unter 200 000! Ver­mut­lich muß man die »Sinus-Milieus« (frü­her sag­te man: Klas­sen, dann: Schich­ten; heu­te läuft die Ziel­grup­pen­ein­tei­lung etwas dif­fe­ren­zier­ter, eben via »Sinus«) bemü­hen, um den Nach­teil der FAS gegen­über der Zeit zu beschrei­ben. Wäh­rend die FAS das »kon­ser­va­tiv-geho­be­ne«, das »nost­al­gisch-bür­ger­li­che« und das »kon­sum-hedo­nis­ti­sche« Milieu abdeckt, umfaßt die Ziel­grup­pe der Zeit zusätz­lich das »Milieu der Per­for­mer«, der »Expe­di­ti­ven« und auch das »neo-öko­lo­gi­sche Milieu«.

Über­deut­lich wur­de die­se brei­te Auf­stel­lung in der von der Zeit ins Lau­fen gebrach­ten Per­for­mance namens »Deutsch­land spricht«. Die­ses 2017 eta­blier­te For­mat fun­gier­te auch unter »Fes­ti­val der Meinungsfreiheit«.

Wor­um ging es? Bür­ger / Leser durf­ten sich mel­den, die gern in Vier­augengesprächen mal »total kon­tro­vers« dis­ku­tie­ren woll­ten. Zum Bei­spiel über #Metoo, über Donald Trump, über auto­freie Innen­städ­te oder Grenz­kon­trol­len. Die Leu­te fuh­ren völ­lig dar­auf ab. Knapp 100 000 Dis­kurs­freun­de mel­de­ten sich an, Zehn­tau­sen­de Gesprä­che unter »Oppo­nen­ten« fan­den statt – abge­fei­ert natür­lich als »Stern­stun­de der Demokratie«.

Schirm­herr der Kon­sens­ak­ti­on über Ban­de war kein Gerin­ge­rer als Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er, und als Fest­red­ner fun­gier­te der noto­ri­sche Sascha Lobo. Der lob­te den Gedan­ken von »Deutsch­land spricht«, über gesell­schaft­li­che Klüf­te hin­weg ins Gespräch zu kom­men. Lobo mar­kier­te eine Gren­ze: Nicht alle poli­ti­schen Posi­tio­nen dürf­ten Teil der Dis­kus­si­on einer libe­ra­len Demo­kra­tie sein – mit »Nazis« etwa kön­ne man nicht reden. »Es gibt Sphä­ren, die nicht dis­ku­tier­bar sind«, sag­te Lobo. Die­se Ein­schrän­kung, die­se »rote Linie«, hal­te er für unab­ding­bar. Eine inten­si­ve Debat­te sei abso­lut not­wen­dig – aber nicht über alles.

Bis heu­te hält Die Zeit die­se Brand­mau­er und ver­fügt selbst­ver­ständ­lich frei­mü­tig dar­über, wer als »Nazi« zu gel­ten hat. Äußers­te Tole­ranz und Gesprächs­be­reit­schaft »mit denen da« heu­cheln, aber zugleich strikt den Rah­men des Sag­ba­ren kura­tie­ren: Das ist das Erfolgs­re­zept der Zeit.

Vor etwa zehn Jah­ren habe ich einen heu­te rela­tiv engen poli­ti­schen Mit­strei­ter ken­nen­ge­lernt. Damals inter­es­sier­te er sich für »unser Milieu«, war aber noch stark in sei­nem alten ver­haf­tet. Unter ande­rem war er lang­jäh­ri­ger Zeit-Abon­nent. Da ich mich erin­ner­te, wie sehr er damals für die­se Zei­tung gewor­ben hat­te (er tat es unver­blümt, was mich freu­te, denn: wenn man irgend­wo neu ist, soll­te man nicht so tun, als sei man eh ein »alter Hase«), frag­te ich ihn nun, was ihn damals so gefes­selt habe.

Sei­ne Ant­wort: »Die Zeit-Zeit … herr­je! War­um habe ich das gele­sen? So ein­fach läßt sich das nicht beant­wor­ten. Ich den­ke, es war eine aus­ge­präg­te Milieu-Zei­tung. Man las die halt als Aka­de­mi­ker, sie lag im Haus­halt von Aka­de­mi­kern und auch von jenen Nicht­aka­de­mi­kern rum, die sich zum geho­be­nen Bür­ger­tum zäh­len woll­ten. Vor 20 Jah­ren habe ich wäh­rend mei­nes Stu­di­ums mit Frau und Kind in einer win­zi­gen Woh­nung gelebt und muß­te ein zusätz­li­ches Arbeits­zim­mer anmie­ten, das ich bei einem Eme­ri­tus mei­ner theo­lo­gi­schen Fakul­tät fand. Ich brach­te die FAZ mit. Der Prof run­zel­te die Stirn und sag­te: ›Das soll­te man nicht lesen, lie­ber das hier!‹ – Und er gab mir die Zeit.

Das For­mat war etwas Beson­de­res. Man konn­te die gan­ze Woche lang etwas Neu­es ent­de­cken, und wenn man zu irgend­ei­ner Stu­den­ten­par­ty gehen muß­te, lag irgend­wo die Zeit rum, und man konn­te sich in eine Ecke set­zen, lesen und wur­de nicht mit iro­ni­schen Sprü­chen belästigt.

Wie qua­li­ta­tiv wert­voll die Arti­kel der Zeit damals wirk­lich waren, kann ich nicht mehr beur­tei­len. Ich den­ke, das konn­te ich auch damals nicht beur­tei­len, weil mein poli­tisch-kri­ti­sches Den­ken noch sehr unter­ent­wi­ckelt war. Sie waren jeden­falls in einer bestimm­ten Ton­la­ge auf­be­rei­tet, mit einer Aura umge­ben, die ich ein­sog wie ein Schwamm. Es war mit dem (nicht for­mu­lier­ten) Gefühl des Auf­stiegs aus einer nie­de­ren in eine höhe­re, lich­te­re Welt ver­bun­den. Die Zeit för­der­te die­ses Gefühl und befes­tig­te es. Sie zog einen an und hielt einen drin im Sprach­spiel die­ses Milieus.

In der Zeit bün­del­te sich im Grun­de all das, was ich spä­ter, beim ›Rechts­wer­den‹, wie­der von mir abstieß: die­ses Her­ab­schau­en auf die Arbei­ter- und Bauern­welt, die­ses Gefühl, fort­schritt­lich zu sein und zur auf­ge­klär­ten Schicht der Gesell­schaft zu gehö­ren, die Iro­nie, der Distink­ti­ons­ge­winn, ins­ge­samt etwas ver­hal­ten Erha­be­nes mit gleich­zei­ti­ger iro­ni­scher Bre­chung und Ent­wer­tung die­ses Erha­be­nen. Die Zeit war das Medi­um, durch das man die­se Hal­tung ler­nen und ein­üben konn­te: immer Wech­sel zwi­schen Stand- und Spiel­bein, mora­li­schem Anspruch und iro­ni­schem Aus­wei­chen. The­men­aus­wahl, Auf­be­rei­tung, Sound, das war schon alles mehr als nur ›Zei­tung‹ … ich will nicht sagen ›Kult‹, aber es ging in die Rich­tung eines kul­tu­rell-poli­tisch-ästhe­ti­schen Gesamt­kunst­werks. Es war das sprach­li­che Medi­um eines Milieus, zu dem ich gern gehö­ren und des­sen ich mich wür­dig erwei­sen wollte.

Des­halb war spä­ter die Ent­täu­schung um so schmerz­haf­ter. Heu­te läch­le ich dar­über, wie tief mich das getrof­fen hat, als ich wegen eines Kom­men­tars blo­ckiert wur­de … (Das war doch die Zeit! Das waren doch die intel­li­gen­ten, die tole­ran­ten, die bes­se­ren Leu­te! Da konn­te man doch ›über alles reden‹! Wie konn­ten die mich, einen Ernst- und Gut­mei­nen­den, einen von ihnen, ein­fach abwür­gen!?) Man konn­te nicht nur kei­nes­wegs ›über alles reden‹, man konn­te nicht mal die ›fal­schen‹ Fra­gen stel­len, wie vor­sich­tig man es auch tat.

Es war heil­sam, weil mir da die Augen auf­gin­gen, wie sehr ich im Pro­zeß der Anpas­sung an den Zeit-Stil und die Zeit-Hal­tung selbst so gewor­den war, daß ich auf das ›ein­fa­che Volk‹ her­ab­schau­te – wie­der­um iro­nisch natür­lich! Nie frei her­aus, nicht wenigs­tens ehr­li­che, auf­rich­ti­ge Ver­ach­tung, immer ver­steckt, spie­le­risch, mehr­deu­tig. Mir wur­de aber klar, daß es den­noch ein Her­ab­schau­en war, ein abwer­ten­der Blick auch auf mei­ne eige­ne Herkunft.

Mein Bruch mit der Zeit voll­zog sich stu­fen­wei­se. Mir wur­de immer deut­li­cher, daß Anspruch und Wirk­lich­keit (Stich­wort ›Tole­ranz‹) aus­ein­an­der­klaff­ten, daß die Zeit nicht ein­lös­te, was sie ver­spro­chen hat­te (vor allem in der Bericht­erstat­tung zu Ruß­land und Pegi­da, die unfaß­bar hohl, grob und niveau­los war), daß die­se Hal­tung nur Atti­tü­de war, nur Ver­packung, daß die­se ver­meint­lich auf­ge­klär­te, fort­schritt­li­che, lich­te, bes­se­re Schicht unfä­hig zu ech­ten Debat­ten war, gar nicht zu reden von Streit oder ech­ter, klä­ren­der Aus­ein­an­der­set­zung auf Augenhöhe.

In mei­nen Augen wan­del­te sich die Zeit von einem Magne­ten, der durch die Ver­mitt­lung einer spe­zi­el­len Hal­tung und eines spe­zi­el­len Gefühls Leu­te gesam­melt und in gewis­sem Sin­ne auch ästhe­tisch und gesell­schafts­po­li­tisch erzo­gen hat­te, zu einer Art Boll­werk, das den Bestand ver­tei­dig­te, und zwar auf eine so dum­me Art und Wei­se, daß ich baß ent­täuscht war. Aber: Ent­täu­schung ist ja etwas Gutes!«

Soweit der ehe­ma­li­ge Leser. Mor­gen erscheint schon wie­der eine neue Zeit. Auch sie wird einen bun­ten Strauß an Info-Gra­fi­ken, erschüt­tern­den Fotos und »dis­si­den­ten Mei­nun­gen« bereit­hal­ten: »Wir müs­sen drü­ber reden!« Klar. Nur – natür­lich nicht über alles! Wo kämen wir hin!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)