Michael Klonovsky: Die schöne Apothekerin

-- von Erik Lommatzsch

Nach der Lektüre der ersten Seiten schaut man unwillkürlich auf den Einband und prüft: Handelt es sich bei dem Autor wirklich um den ­Michael Klonovsky? Den Autor von Land der Wunder? Den Kommentator des alltäglichen Irrsinns mittels seiner »Acta diurna«?

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Wer dies und ande­res von ihm Ver­faß­tes kennt und schätzt, wird von den sechs Erzäh­lun­gen, die nun unter dem Titel Die schö­ne Apo­the­ke­rin vor­lie­gen, ent­täuscht sein. Wo ist der Biß? Der Sar­kas­mus? Das Hin­ter­grün­di­ge? Die Freu­de an ein­präg­sam-kräf­ti­gen Wort­schöp­fun­gen, wie im letz­ten »Acta«-Band, wo er etwa schreibt, Rous­se­au sei ein »lin­ker Cha­rak­ter­müll­ei­mer par excel­lence« gewe­sen? Hier fin­det man davon allen­falls einen sanf­ten Hauch.

Ein­lei­tend und ent­schul­di­gend ver­weist ­Klo­novs­ky dar­auf, daß die­se Geschich­ten »um das Jahr 2009« ent­stan­den und dann »zwi­schen­zeit­lich buch­stäb­lich ver­ges­sen« gewe­sen sei­en. Er will damit der Fra­ge zuvor­kom­men, war­um die The­men »gera­de jetzt« aufs Tableau kämen. Aber die feh­len­de Aktua­li­tät ist nicht der Punkt. Beob­ach­tun­gen und Anmer­kun­gen (»aber was war in Zei­ten tota­ler Form­lo­sig­keit schon unpas­send?«) sind oft banal. Poin­ten sind vor­her­seh­bar, etwa die Ant­wort auf die Fra­ge, war­um die Auf­la­ge einer durch­schnitt­lich blö­den Frau­en­zeit­schrift ent­ge­gen dem Trend laut Bilanz plötz­lich einen immensen Sprung nach oben gemacht haben soll.

Mehr oder weni­ger expli­zit wer­den Frau­en­kör­per beschrie­ben, mehr als weni­ger ange­al­ter­te Her­ren inter­es­sie­ren sich für jün­ge­re Frau­en. Begehr­lich­kei­ten wer­den aus­ge­spro­chen und abge­wie­sen, sei es mit einer Ohr­fei­ge oder einer Geschich­te, die die Vor­freu­den in Ekel ver­wan­delt. Von Voll­zo­ge­nem ist aller­dings auch die Rede, und zwar nicht zu knapp.

Anlei­hen wie der Titel »Faus­ti­na« und eine Rah­men­hand­lung als Wet­te zwi­schen Gott und Satan wir­ken ein wenig bemüht, ori­gi­nel­ler ist da schon die Begeis­te­rung Got­tes für das Werk von Charles Dar­win. Bei der Geschich­te »Unord­nung und zu frü­he Freud« war­tet man dar­auf, Tho­mas Mann irgend­wo im Hin­ter­grund lei­se hus­ten zu hören, sei es zufrie­den oder bedrängt – vergeblich.

Zwei der Erzäh­lun­gen unter­schei­den sich im Ton­fall deut­lich von den ande­ren, hier las­ten Ernst und Tra­gik. Zum einen ist es die­je­ni­ge des älte­ren Man­nes, der die Fami­li­en­wer­te gegen das Patch­work-Geju­bel zwei­er Sozio­lo­gin­nen anhand der für ihn wenig erfreu­li­chen Geschich­ten sei­ner Kin­der ver­tei­digt. Zum ande­ren die Erzäh­lung des Ver­zwei­fel­ten, der Frau und Sohn ver­lo­ren hat, mit dem Leben abschließt, aber dann – und hier sind wir nahe an ame­ri­ka­ni­scher Erbau­ungs­li­te­ra­tur – durch meh­re­re Begeg­nun­gen von sei­nem Vor­ha­ben abge­hal­ten wird, mög­li­cher­wei­se dau­er­haft. Oder soll es sich hier um eine Kari­ka­tur han­deln? Wohl eher nicht, auch wenn die Art der Begeg­nun­gen – bis hin zu einem Kind in Lebens­ge­fahr – dick auf­ge­tra­gen ist.

In einer ande­ren Erzäh­lung ver­folgt man das Gespräch einer gut­si­tu­ier­ten Run­de, die sich beim Abend­essen erst schämt, weil sie einen der ihren, der mit noch nicht ein­mal fünf­zig zum Pfle­ge­fall gewor­den ist, schnell ver­ges­sen hat, und sich dann, qua­si als the­ma­ti­schen Flucht­punkt, über Wün­sche bezüg­lich des eige­nen Ster­bens aus­tauscht. Eini­ge die­ser Wün­sche gehen tat­säch­lich in Erfül­lung, wenn auch nicht direkt.

Der Gewinn, den man aus der Lek­tü­re zie­hen kann: Im Zusam­men­hang mit dem depri­mier­ten, in der Wis­sen­schaft nicht wahr­ge­nom­me­nen Phi­lo­so­phen in die­ser Geschich­te ver­weist Klo­novs­ky auf Phil­ipp Main­län­der. Die­ser wird hier zwar nicht nament­lich genannt, ist aber leicht zu ermit­teln. Main­län­ders kurz vor sei­nem Sui­zid 1876 abge­schlos­se­nes Werk Phi­lo­so­phie der Erlö­sung fris­tet ein zu Unrecht weit­ge­hend unbe­ach­te­tes Dasein.

– –

Micha­el Klo­novs­ky: Die schö­ne Apo­the­ke­rin. Sechs Erzäh­lun­gen, Lüding­hau­sen: Manu­scrip­tum 2023. 194 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestel­len.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)