T.C. Boyle: Blue Skies

Jemand schrieb auf Twitter, als alter T. C.-­Boyle-Fan lese er dessen Bücher nicht mehr, weil er die linkslinke Grundhaltung des Autors nicht mehr ertrage. Ein Problem, das sich nicht nur auf ­Boyle bezieht!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die Lite­ra­tur­er­n­te wäre defi­ni­tiv gerin­ger, wenn man Autoren aus­schlös­se, die sich (im unli­te­ra­ri­schen Leben) pro­gres­siv, grün oder in ande­rer Wei­se desas­trös geäu­ßert haben! Tho­mas Mann, Gün­ter Grass, Chris­ti­an Kracht – und vie­le, vie­le mehr! Gut, T. C. Boyle, 1948 im ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staat New York gebo­ren, ver­tritt wirk­lich eine schrä­ge Poli­tik, unter ande­rem unter­stützt er aus­ge­rech­net Slee­ping Joe Biden.

Aber neh­men wir nur Boyl­es Flücht­lings­ro­man Amé­ri­ca (1995): Wie gran­di­os ist der! Man soll­te als Kunst­freund das Poli­ti­sche vom Lite­ra­ri­schen sehr klar tren­nen. Es ist ein Vor­teil von uns Rech­ten, daß wir das kön­nen. Wir müs­sen uns nicht recht­fer­ti­gen. Lin­ke Kri­ti­ker hin­ge­gen kön­nen schwer unge­scho­ren »rech­te Autoren« aus lite­ra­ri­schen Grün­den preisen.

T. C. Boyl­es jüngs­ter Roman hat aus­ge­rech­net den »Kli­ma­wan­del« zum The­ma, darf also pas­send als »Roman zur Zeit« gel­ten. Das Groß­ar­ti­ge ist: T. C. Boyle per­si­fliert sein Per­so­nal! Er tut dies so fein­sin­nig, daß er nicht aneckt. Man unter­schei­det ja gern, ob einer mit Schwert, Degen oder Flo­rett ficht. Boyle arbei­tet mit der Rasier­klin­ge. Wir haben hier eine typi­sche US-ame­ri­ka­ni­sche Fami­lie der obe­ren Mittelschicht.

Die Eltern – Frank (er ist Arzt) und Otti­lie – leben in Kali­for­ni­en, Sohn Coo­per (Insek­ten­for­scher, woke) auch. Toch­ter Cat wohnt mit ­ihrem Mann Todd (einem »Bacardí«-Botschafter) in Flo­ri­da traum­haft auf einer meer­um­spül­ten Land­zun­ge. Cat möch­te Influen­ce­rin wer­den. Ihr Mar­ken­zei­chen soll sein: die Frau mit der Schlan­ge als Sto­la! Und die­se bei­den Tiger­py­thons, die sie beim loka­len Schlan­gen­händ­ler erwirbt, sind echt ein Hin­gu­cker! Bru­der Coo­per tadelt den Schlan­ge­ner­werb natür­lich, wäh­rend er selbst einem ande­ren Fetisch anhängt: Er steht auf Frau­en mit leicht her­vor­ste­hen­den Zäh­nen. Asia­tisch? Euro­pä­isch? Einerlei.

Unter­des­sen – wir wis­sen nicht, in wel­chem Jahr die Geschich­te spielt: Labor­fleisch ist rela­tiv neu, Insek­ten­mehl noch Avant­gar­de; viel­leicht sind wir bei anno 2030? – steigt die Flut in Flo­ri­da und nimmt die Dür­re in Kali­for­ni­en zu. Die Apo­ka­lyp­se bahnt sich sach­te an. Coo­per hat die­sen blö­den Zecken­biß (der ihn letzt­lich den Arm kos­ten wird), und Cat – die bes­te Sze­ne im Roman – muß sich wie zufäl­lig und bedeckt aus einer Bar ent­fer­nen, weil die harm­lo­se Star­schlange sich lei­der an ihr fest­ge­bis­sen hat.

Fort­an regiert »Murphy’s law«: Alles, was schief­ge­hen kann, wird auch schief­ge­hen. Boyle macht kei­ne Gefan­ge­nen. Es regiert das Gesetz der schie­fen Ebe­ne. Die Flut steigt. Die Schlan­ge gerät außer Kon­trol­le. Dem Bür­ger fliegt vom spit­zen Kopf der Hut. Mut­ti, die Klas­sen­stre­be­rin, zau­bert wei­ter­hin Mahl­zei­ten aus Insek­ten­mehl und dreht ihre Run­den im Pool, auch wenn erst ihre Gril­len, dann ihre Bie­nen lei­der ­ver­re­cken. Hier wird viel – auch dras­tisch – gestor­ben. Es ist gro­ße Kunst, die­ses Ster­ben nicht mora­lisch ein­zu­fär­ben, son­dern statt des­sen den ethi­schen Grau­be­reich zu prä­sen­tie­ren. Sind die Guten gut?

Hof­fent­lich geht der nächs­te Roman die­ses Meis­ters über die Neue Rech­te! Bit­te! Muß man erwäh­nen, daß die­ser 19. Roman ­Boyl­es wie­der durch Dirk van Guns­te­ren for­mi­da­bel über­setzt wur­de? Was für ein Vergnügen.

– –

T.C. Boyle: Blue Ski­es. Roman, Mün­chen: ­Han­ser 2023. 396 S., 28 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)