Andreas Abros: Identitäre Erhebungen

-- von Felix Dirsch

Daß der Kampf um kulturelle Identität ein zentraler globaler Faktor im 21. Jahrhundert werden würde – diese Prophezeiung sprach nicht nur der weltweit gefeierte Politologe Samuel P. Huntington bereits in den 1990er Jahren aus.

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Die­se Deka­de war in beson­de­rem Maße von den Fol­gen des Unter­gangs der Sowjet­uni­on bestimmt. Man konn­te beob­ach­ten, wie wich­ti­ge iden­ti­tä­re Güter (Spra­che, regio­na­le Tra­di­tio­nen, reli­giö­se Über­lie­fe­run­gen), die lan­ge im ver­bor­ge­nen gepflegt wor­den waren, nun­mehr offen Prä­ge­kräf­te ent­fal­te­ten. Die kom­mu­nis­ti­sche Ideo­lo­gie hat­te ledig­lich an der Ober­flä­che eine Ver­ein­heit­li­chung der ­Lebens­be­din­gun­gen und ‑anschau­un­gen bewirkt.

Im Kon­text einer sol­chen Gegen­warts­per­spek­ti­ve ist ein fun­dier­ter his­to­ri­scher Rück­blick gebo­ten. Der His­to­ri­ker Andre­as Abros hat­te bereits in sei­ner Schrift Ver­tei­di­ger des Abend­lan­des ein Gespür dafür bewie­sen, his­to­ri­sche Zusam­men­hän­ge vor dem Hin­ter­grund der unmit­tel­ba­ren Gegen­wart leben­dig zu vermitteln.

Die »Streif­zü­ge durch die euro­päi­sche Geschich­te« zei­gen, wie sich immer wie­der neue iden­ti­tä­re Davids gegen impe­ria­lis­ti­sche Goli­aths zu behaup­ten hat­ten. Gera­de die euro­päi­sche Geschich­te ist eine Fund­gru­be für den Wert von Frei­heit und Kul­tur, die immer wie­der neu ver­tei­digt wer­den muß­ten und müs­sen. Die heu­ti­ge Iden­ti­tä­re Bewe­gung, aus der der öster­rei­chi­sche Akti­vist Mar­tin Sell­ner her­aus­ragt, steht in einer lan­gen Tra­di­ti­on der Ver­tei­di­gung genui­ner Her­kunfts­über­lie­fe­run­gen und des Kamp­fes für das Eigene.

Vor­über­le­gun­gen des Autors füh­ren in die Pro­ble­ma­tik ein: Iden­ti­täts­po­li­tik (von lin­ker wie rech­ter Sei­te, wenn­gleich mit ver­schie­de­nen Akzen­ten), iden­ti­tä­re Auf­stän­de gegen impe­ria­lis­ti­sche Mäch­te, Per­sön­lich­kei­ten und Struk­tu­ren im Hintergrund.

Am Anfang wird der Wider­stand der jüdi­schen Mak­ka­bä­er gegen die seleu­ki­di­schen Besat­zer geschil­dert. Deren Herr­scher, Antio­chos IV., hat­te den Tem­pel in Jeru­sa­lem geschän­det und trach­te­te danach, die Glau­bens­pra­xis der Israe­li­ten zumin­dest stark ein­zu­schrän­ken. Die Auf­stän­di­schen muß­ten sich nicht nur gegen das Regime der grie­chi­schen Fremd­herr­schaft behaup­ten, das aus der Kon­kurs­mas­se des Rei­ches von Alex­an­der dem Gro­ßen her­vor­ge­gan­gen war; viel­mehr galt es auch, die Kol­la­bo­ra­teu­re aus den eige­nen Rei­hen in Schach zu hal­ten. Das Cha­nuk­ka­fest erin­nert bis heu­te an den Sieg über die Invasoren.

Deut­lich und gut les­bar stellt Abros auch ande­re zen­tra­le Erhe­bun­gen der Welt­ge­schich­te dar: Die Bri­tan­nier stan­den gegen die römi­schen Unter­drü­cker auf, aber die Trup­pen des Kai­sers erwie­sen sich als stär­ker. Die Rache fiel blu­tig aus. Bou­dic­ca hieß die letzt­lich unter­le­ge­ne Volksheldin.

Ein ver­gleich­ba­res Ergeb­nis brach­te der Sachsen­aufstand gegen die über­le­ge­nen Hee­re Karls des Gro­ßen. Her­zog Widu­kinds Nie­der­la­ge warf lan­ge Schat­ten. Die Mas­sen­hin­rich­tung in Ver­den an der Aller hat sich tief ins natio­na­le Geschichts­ge­dächt­nis ein­ge­brannt, eben­so die damals kaum zu ver­mei­den­den Zwangs­tau­fen der Unter­le­ge­nen. Die Erin­ne­rung an die­ses his­to­ri­sche Groß­ereig­nis ist (neben ande­ren) für die nega­ti­ve Ein­stel­lung vie­ler heu­ti­ger Rech­ter gegen­über dem Chris­ten­tum verantwortlich.

Wei­ter geht es mit his­to­ri­schen Schil­de­run­gen: Die Schot­ten schaff­ten es nicht, das bri­ti­sche Joch abzu­schüt­teln. Der Auf­stand der Nie­der­län­der hat­te ein lan­ges Nach­le­ben in Wer­ken der Dich­tung. Der Kampf der Grie­chen gegen die osma­ni­sche Fremd­herr­schaft erfuhr im frü­hen 19. Jahr­hun­dert in Deutsch­land des­halb ein so nach­hal­ti­ges Echo, weil vie­le Frei­heits­kämp­fer in der Mit­te Euro­pas ihre eige­ne Zukunft mit der des ver­klär­ten Vol­kes ver­knüpft hatten.

Wei­ter wird das Schick­sal der pol­ni­schen Nati­on aus­führ­lich erör­tert. Der Kampf um Unab­hän­gig­keit, beson­ders gegen das zaris­ti­sche Ruß­land, dau­er­te lan­ge, war aber letzt­lich erfolg­reich. Man­che Lie­der und Gedich­te aus dem 19. Jahr­hun­dert bezie­hungs­wei­se dem frü­hen 20. Jahr­hun­dert (»Noch ist Polen nicht ver­lo­ren«) haben die Epo­chen überdauert.

Am Ende der Schrift wird der Frei­heits­kampf der Süd­ti­ro­ler gegen den ita­lie­ni­schen Zen­tra­lis­mus ein­schließ­lich der von der Regie­rung in Rom ver­an­laß­ten mas­si­ven Umvol­kung in zen­tra­le Regio­nen the­ma­ti­siert. Sol­che Maß­nah­men soll­ten die indi­ge­nen Volks­grup­pen mar­gi­na­li­sie­ren. Die Erör­te­rung der eth­no­kul­tu­rel­len Aus­ein­an­der­set­zun­gen auf dem Bal­kan nach dem Ende Jugo­sla­wi­ens und eini­ge wich­ti­ge Aus­bli­cke run­den die Stu­die Abros’ ab. Zur Erhel­lung zen­tra­ler kul­tur­his­to­ri­scher Hin­ter­grün­de im iden­ti­tä­ren Gegen­warts­kampf ist die Abhand­lung unverzichtbar.

Andre­as Abros: Iden­ti­tä­re Erhe­bun­gen. Streif­zü­ge durch die euro­päi­sche Geschich­te, Uhin­gen: Ger­hard Hess Ver­lag 2023. 316 S., 22 €

 

Die­ses Buch kön­nen Sie auf antaios.de bestellen.

 

 Druckausgabe

Beitrag aus der Druckausgabe der Sezession. Abonnieren Sie!

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)